Startseite
Fr 21 Jul 2017 00:50:47 CEST
Impressum Uni-Frankfurt
Home » Studium » Bachelor » Prüfungsordnungen » Empirische Sprachwissenschaft - Hauptfach (ab WS 2011/12)
Fächer
Bachelor
Aktuelles
Infos & Anmeldung
Studiengänge
Prüfungsordnungen
Modulscheine
FAQ's
Master
Magister
Zwischenprüfungen
Promotionen
 
 
Diese Seite drucken

I. Allgemeiner Pflichtbereich

Im Hauptfach (mit oder ohne Internes Nebenfach) sind zu absolvieren: die Pflichtmodule K1 bis K7 und K9 bis K10 (insgesamt 57 CP) sowie eines der Wahlpflichtmodule aus der Wahlpflichtmodul-
gruppe K8 (5 CP). Gesamtnotenrelevant sind folgende Module: K3, K4, K5, K6, K10.

Modul K1: Grundlagen der Allgemeinen Sprachwissenschaft
Modul K2: Phonetik und Phonologie I
Modul K3: Phonetik und Phonologie II
Modul K4: Morphologie
Modul K5: Syntax
Modul K6: Semantik und Pragmatik
Modul K7: Soft Skills
Wahlpflichtmodulgruppe K8
Zu wählen ist eines der beiden Wahlpflichtmodule K8.1 und K8.2
Modul K8.1: Textphilologie
Modul K8.2: Linguistische Feldforschung
Modul K9: Wissenschaftliche Praxis
Modul K10: Sprachtypologie

Modul K1: Grundlagen der Allgemeinen Sprachwissenschaft

Modul K1 Pflichtmodul
Grundlagen der Allgemeinen Sprachwissenschaft 6 CP
Semester:
Die Lehrveranstaltungen des Moduls finden in jedem WiSe statt.
Dauer:
1
Studentische Arbeitsbelastung:
180 Std., davon: 60 Std. Präsenzstudium, 60 Std. Selbststudium, 60 Std. Modul¬prüfungen
Voraussetzungen für die Teilnahme:
Keine
Verwendbarkeit:
HF Voraussetzung für die Teilnahme an den Modulen K2,K3,K4,K5,K6.
Prüfungsform / Prüfungsdauer (Voraussetzung für die Vergabe von Leistungspunkten):
Modulabschlussprüfung: Klausur (3-stdg.).
(Teilnahmenachweise für K1.2 und Bestehen der Modulabschlussprüfung)
Lehr- und Lernmethoden:
Vorlesung / Tutorium / Lehrendenzentrierte Plenumsarbeit / Gruppenarbeit / eLearning
Qualifikationsziele:
Die Studierenden erhalten einen Überblick über die zentralen Gegenstände und Problemstellungen der Allgemeinen Sprachwissenschaft. Grundkenntnisse der sprachwissenschaftlichen Beschreibung im lautlichen, morphologischen, syntaktischen, semantischen und pragmatischen Bereich werden erworben. Die Kernthemen der Empirischen Sprachwissenschaft (Erhebung sprachlicher Daten, empirische Analyse von Sprachdaten in Form eines Sprachkorpus) können von den Absolventen inhaltlich erfasst werden. Durch den Lernzuwachs in diesem Modul wird die weitere Orientierung in der Fachthematik für die Studierenden erheblich erleichtert. Die erworbene Methodenkompetenz ist für die Absolventen im weiteren Studium von Nutzen und befähigt sie, eigene wissenschaftlichen Analysen durchzuführen.
Lehrinhalte:
In dem Modul werden die allgemeinen Grundlagen für eine wissenschaftliche Beschäftigung mit natürlichen Sprachen gelegt und ein Verständnis für die Abgrenzung der Teilgebiete der Grammatik sowie ihrer jeweils spezifischen Fragestellungen und entwickelt. Die Teilnehmer wenden eine extra für das Modul eingerichtete elektronische Lernplattform (web CT, BSCW) an, wobei durch ein Tool für die Erstellung der Lerninhalte (LernBar) alle modulrelevanten Dateien zugänglich und interaktiv nutzbar sind. Im Lehrplan ist mind. eine Individual- oder Gruppenarbeit zum Thema des Seminars vorgesehen. Die in der Modulabschlussprüfung nachzuweisenden Kenntnisse werden in den Pflichtmodulen K3 und folgenden sowie den Wahlpflichtmodulen des Allgemeinen Pflichtbereichs vorausgesetzt.
Lehrveranstaltungen:
Titel der Lehrveranstaltung SWS
K1.1 Vorlesung: Einführung in die Allgemeine Sprachwissenschaft 2
K1.2 Übung / Tutorium Allgemeine Sprachwissenschaft 2


Seitenanfang

Modul K2: Phonetik und Phonologie I

Modul K2 Pflichtmodul
Phonetik und Phonologie I 6 CP
Semester:
Die Lehrveranstaltungen des Moduls finden in jedem WiSe statt.
Dauer:
1
Studentische Arbeitsbelastung:
180 Std., davon 60 Std. Präsenzstudium, 60 Std. Selbststudium, 60 Std. Modulprüfungen
Voraussetzungen für die Teilnahme:
Keine
Verwendbarkeit:
HF Voraussetzung für die Teilnahme an Modul K3.
Prüfungsform / Prüfungsdauer (Voraussetzung für die Vergabe von Leistungspunkten):
Modulabschlussprüfung: Klausur (3-stdg.).
(Teilnahmenachweise für K2.2 und Bestehen der Modulabschlussprüfung)
Lehr- und Lernmethoden:
Vorlesung / Tutorium / Lehrendenzentrierte Plenumsarbeit / Gruppenarbeit / eLearning
Qualifikationsziele:
Die Studierenden erwerben Kenntnisse der lautsprachlichen Produktion und ihrer Beschreibungskategorien, entwickeln die Fähigkeit, Wörter und Sätze nach schriftlicher Vorlage und gesprochener Vorgabe phonemisch und breit phonetisch zu transkribieren und lernen die Grundlagen phonologischer Beschreibung.
Lehrinhalte:
Das Modul gibt einen Überblick über die artikulatorische, akustische und auditive Phonetik sowie die strukturalistischen phonologischen Beschreibungsansätze. Das Erlernen der phonetischen Transkriptionstechnik (Hören, Nachsprechen, Notieren) erfolgt vornehmlich an deutschem Sprachmaterial.
Lehrveranstaltungen:
Titel der Lehrveranstaltung SWS
K2.1 Vorlesung: Grundlagen Phonetik / Phonologie 2
K2.2 Tutorium: Grundlagen Phonetik / Phonologie 2


Seitenanfang

Modul K3: Phonetik und Phonologie II

Modul K3 Pflichtmodul
Phonetik und Phonologie II 10 CP
Semester:
Die Lehrveranstaltungen dieses Moduls finden in jedem SoSe statt.
Dauer:
1
Studentische Arbeitsbelastung:
300 Std., davon 90 Std. Präsenzstudium, 120 Std. Selbststudium, 90 Std. Modulprüfungen
Voraussetzungen für die Teilnahme:
erfolgreicher Abschluss der Pflichtmodule K1 und K2
Verwendbarkeit:
HF Gesamtnotenrelevant.
Prüfungsform / Prüfungsdauer (Voraussetzung für die Vergabe von Leistungspunkten):
Modulabschlussprüfung: Klausur (2-stdg.) und Transkription (1-stdg.); nur nicht-bestandene Teile müssen in der Nach-Klausur / Transkription wiederholt werden.
(Teilnahmenachweise für K3.2 und K3.3 und Bestehen der Modulabschlussprüfung)
Lehr- und Lernmethoden:
Vorlesung / Tutorium / Lehrendenzentrierte Plenumsarbeit / Gruppenarbeit / eLearning
Qualifikationsziele:
Erworben wird nicht nur die phonetische Realisation und Identifikation der Laute der Welt, sondern auch ihre phonologische Einordnung in Lautsysteme und die sich daraus ergebenden Beschränkungen. Geübt werden die phonetische Transkriptionstechnik sowie die verstärkten Hör- und Artikulationsübungen vornehmlich an fremdsprachlichem Material.
Lehrinhalte:
Das Modul dient der Vertiefung der Kenntnisse in der artikulatiorischen, akustischen und auditiven Phonetik mit besonderem Schwergewicht auf der Interpretation lautlicher (akustischer) Phänomene im Hinblick auf die Sprachproduktion (Akustogenese) und die akustische Analyse.
Lehrveranstaltungen:
Titel der Lehrveranstaltung SWS
K3.1 Vorlesung: Vertiefung Phonetik / Phonologie 2
K3.2 Kurs: Phonetische Transkription 2
K3.3 Kurs: Hör-, Artikulations- und Notationsübungen 2


Seitenanfang

Modul K4: Morphologie

Modul K4 Pflichtmodul
Morphologie 6 CP
Semester:
Die Lehrveranstaltungen des Moduls finden in jedem WiSe statt.
Dauer:
1
Studentische Arbeitsbelastung:
180 Std., davon 60 Std. Präsenzstudium, 60 Std. Selbststudium, 60 Std. Modulprüfungen
Voraussetzungen für die Teilnahme:
erfolgreicher Abschluss des Pflichtmoduls K1
Verwendbarkeit:
HF Gesamtnotenrelevant.
Prüfungsform / Prüfungsdauer (Voraussetzung für die Vergabe von Leistungspunkten):
Modulabschlussprüfung: Klausur (3-stdg.).
(Teilnahmenachweise für die Lehrveranstaltung K4.2 und Bestehen der Modulabschlussprüfung)
Lehr- und Lernmethoden:
Vorlesung / Tutorium / Lehrendenzentrierte Plenumsarbeit / Gruppenarbeit / eLearning
Qualifikationsziele:
Nach Abschluss des Moduls sind die Studierenden in der Lage, im Rahmen moderner Theorien morphologische Phänomene zu analysieren und sie in den Kontext mit anderen grammatischen Modulen zu stellen. Die Absolventen sind fähig, die strukturellen sprachlichen Zusammenhänge oberhalb der Silben- bzw. unterhalb der Satzebene zu erfassen. Sie kennen universelle und sprachspezifische Modelle der Wortbildung anhand der vergleichenden Übungen aus den Schwerpunktsprachen der Teilnehmer. Mit dem Abschluss des Moduls können die Studierenden umfangreiche Aspekte der Formbildung bzw. -wandlung auch in Bezug zu den Schwerpunktssprachen strukturell erfassen und analysieren. Sie sind in der Lage, die erworbenen Methodenkompetenzen auf wissenschaftlich-theoretische Felder und / oder auch auf praktische Bereiche (z.B. Branchenspezifische Sprache, Marken-, Werbe-, Mediensprache etc.) anzuwenden.
Lehrinhalte:
In dem Modul werden die relevanten Grundlagen der Strukturierung von Wörtern und Wortformen vermittelt. Im Mittelpunkt der Veranstaltung steht ein umfangreiches Spektrum an Methoden der empirischen Analyse von Wortformen. Die Teilnehmer wenden eine extra für das Modul eingerichtete elektronische Lernplattform (web CT, BSCW) an, wobei durch ein Tool für die Erstellung von Lerninhalten (LernBar) alle modulrelevanten Dateien zugänglich und interaktiv nutzbar sind. Im Lehrplan ist mind. eine Individual- oder Gruppenarbeit zum Thema der Übung vorgesehen. Durch Gruppenarbeit, die zum Teil online auf der Lernplattform abläuft, bekommen die Teilnehmer die ersten Eindrücke eines Online-Projekt-Managements.
Literatur:
Morphologie / Morphology 2000 Ein internationales Handbuch zur Flexion und Wortbildung / An International Handbook on Inflection and Word-Formation. 1.Halbband hrsg. v. Booij, Geert E. / Lehmann, Christian / Mugdan, Joachim; 2. Halbband hrsg. v. Booij, Geert E. / Lehmann, Christian / Mugdan, Joachim / Skopeteas, Stavros
Joan L. Bybee 1985 Morphology. A Study of the Relation between Meaning and Form Benjamins
Lehrveranstaltungen:
Titel der Lehrveranstaltung SWS
K4.1 Vorlesung: Grundlagen der Morphologie 2
K4.2 Übung / Tutorium: Morphologische Analyse 2


Seitenanfang

Modul K5: Syntax

Modul K5 Pflichtmodul
Syntax 6 CP
Semester:
Die Lehrveranstaltungen des Moduls finden in jedem SoSe statt
Dauer:
1
Studentische Arbeitsbelastung:
180 Std., davon 60 Std. Präsenzstudium, 60 Std. Selbststudium, 60 Std. Modulprüfungen
Voraussetzungen für die Teilnahme:
erfolgreicher Abschluss des Pflichtmoduls K1
Verwendbarkeit:
HF Gesamtnotenrelevant.
Prüfungsform / Prüfungsdauer (Voraussetzung für die Vergabe von Leistungspunkten):
Modulabschlussprüfung: Klausur (3-stdg.).
(Teilnahmenachweise für K5.2 und Bestehen der Modulabschlussprüfung)
Lehr- und Lernmethoden:
Vorlesung / Tutorium / Lehrendenzentrierte Plenumsarbeit / Gruppenarbeit / eLearning
Qualifikationsziele:
Nach Abschluss aller Prüfungen sind die Studierenden in der Lage, Strukturanalysen von Sätzen natürlicher Sprachen vorzunehmen und die Zusammenhänge syntaktischer Analysen mit anderen Modulen der Grammatik zu erkennen. Durch den Erwerb der Methoden der syntaktischen Analyse sind die Absolventen fähig, solche sprachlichen Strukturen zu erfassen, die die Eigentümlichkeit einer Sprache am stärksten ausmachen. Die Studierenden können über verschiedene Arten von Satzstrukturen fundiert diskutieren. Sie sind in der Lage, ein elektronisches Sprachkorpus (z.B. TITUS) für die syntaktische Analyse zu verwenden. Aufgrund des Einsatzes von e-Learning-Instrumenten im Seminar (Online-Test; Selbsteinschätzung) beherrschen die Studierenden die Grundkenntnisse der Online-Arbeit.
Lehrinhalte:
Das Modul stellt die grundlegenden Strukturbegriffe und Strukturtheorien der Syntax dar und vermittelt Fertigkeiten in der syntaktischen Analyse. Die Teilnehmer wenden eine extra für das Modul eingerichtete elektronische Lernplattform (web CT, BSCW) an, wobei durch das Tool für die Erstellung von Lerninhalten (LernBar) alle modulrelevanten Dateien zugänglich und interaktiv nutzbar sind. Im Lehrplan ist mind. eine Individual- oder Gruppenarbeit (bzw. eine Minireferat-Reihe) zum Thema des Seminars vorgesehen. Durch Gruppenarbeit, die zum Teil online auf der Lernplattform abläuft, bekommen die Teilnehmer die ersten Eindrücke des Online-Projekt-Managements.
Lehrveranstaltungen:
Titel der Lehrveranstaltung SWS
K5.1 Vorlesung: Grundlagen der Syntax 2
K5.2 Übung / Tutorium: Syntaktische Analyse 2


Seitenanfang

Modul K6: Semantik und Pragmatik

Modul K6 Pflichtmodul
Semantik und Pragmatik 5 CP
Semester:
Das Modul beginnt in jedem SoSe.
Dauer:
2
Studentische Arbeitsbelastung:
150 Std., davon 60 Std. Präsenzstudium, 40 Std. Selbststudium, 50 Std. Modulprüfungen
Voraussetzungen für die Teilnahme:
erfolgreicher Abschluss des Pflichtmoduls K1
Verwendbarkeit:
HF Gesamtnotenrelevant.
Prüfungsform / Prüfungsdauer (Voraussetzung für die Vergabe von Leistungspunkten):
Modulteilprüfungen: je eine Klausur (2-stdg.) zu K6.1 und K6.2.
(Teilnahmenachweise für die Lehrveranstaltungen K6.1 und K6.2 und Bestehen der Modulabschlussprüfung)
Lehr- und Lernmethoden:
Vorlesung / Lehrendenzentrierte Plenumsarbeit / Gruppenarbeit / eLearning
Qualifikationsziele:
Die Studierenden erwerben fachliche Kenntnisse und methodologische Kompetenzen, um die semantischen Phänomene im empirischen sprachanalytischen Kontext zu verstehen. Sie sind in der Lage, Grundelemente pragmatischer Analyseverfahren der Sprache in konkreten Beispielen anzuwenden. Die Absolventen erkennen die pragmatischen Strukturen der Kommunikationssteuerung. Anhand der konkreten Beispiele sind sie fähig, linguistisch-pragmatische Analysen an Texten durchzuführen. Die Methodenkompetenz der Absolventen begründet einen fundierten Einsatz der Kenntnisse in verschiedenen beruflichen Feldern – von Medienanalyse bis Projektmanagement. Durch simulierte Fall-Analysen in einer Gruppenarbeit sind die Studierenden in der Lage, klare praktische Bezüge zwischen dem Lernzuwachs und dessen Anwendung herzustellen.
Lehrinhalte:
Gegenstand des Moduls sind die Semantik als die Lehre von der Bedeutung sprachlicher Zeichen und die linguistische Pragmatik als die Lehre von der Verwendung sprachlicher Äußerungen in kommunikativen Strukturen. Die Teilnehmer wenden eine extra für das Modul eingerichtete elektronische Lernplattform (web CT, BSCW) an, wobei durch ein Tool für die Erstellung der Lerninhalte (LernBar) alle modulrelevanten Dateien zugänglich und interaktiv nutzbar sind. Im Lehrplan ist mind. eine Gruppenarbeit (bzw. eine Minireferat-Reihe) zum Thema des Seminars vorgesehen. Durch Gruppenarbeit, die zum Teil online auf der Lernplattform abläuft, bekommen die Teilnehmer die ersten Eindrücke des Online-Projekt-Managements.
Lehrveranstaltungen:
Titel der Lehrveranstaltung SWS
K6.1 Vorlesung: Grundlagen der Semantik 2
K6.2 Vorlesung: Grundlagen der linguistischen Pragmatik 2


Seitenanfang

Modul K7: Soft Skills

Modul K7 Pflichtmodul
Soft Skills 6 CP
Semester:
Beginn zum WiSe oder SoSe
Dauer:
1-2
Studentische Arbeitsbelastung:
180 Std., davon 60 Std. Präsenzstudium, 60 Std. Selbststudium, 60 Std. Modulprüfungen
Voraussetzungen für die Teilnahme:
Keine
Verwendbarkeit:
HF
Prüfungsform / Prüfungsdauer (Voraussetzung für die Vergabe von Leistungspunkten):
Modulabschlussprüfung: Präsentation (20 min.)
(Teilnahmenachweise für K7.1 und K7.2 und Bestehen der Modulabschlussprüfung)
Lehr- und Lernmethoden:
Lehrendenzentrierte Plenumsarbeit / Gruppenarbeit / eLearning
Qualifikationsziele:
Das Modul vermittelt den Studierenden Fähigkeiten, die flankierend bei der wissenschaftlichen Arbeit zum Tragen kommen.
Lehrinhalte:
Das Modul besteht aus Unterricht in verschiedenen "Soft Skills", die für die wissenschaftliche Tätigkeit förderlich sind (z.B. Wissenschaftliches Schreiben, Vortragspräsentation, Arbeit mit Sprachressource, Bibliographieren). Es besteht aus zwei Veranstaltungen, die jeweils mit einer Modulteilprüfung abgeschlossen werden.
Lehrveranstaltungen:
Titel der Lehrveranstaltung SWS
K7.1 Übung: Soft Skills I 2
K7.2 Übung: Soft Skills II 2


Seitenanfang

Wahlpflichtmodulgruppe K8
Zu wählen ist eines der beiden Wahlpflichtmodule K8.1 und K8.2

Modul K8.1: Textphilologie

Modul K8.1 Wahlpflichtmodul
Textphilologie 5 CP
Semester:
Die Lehrveranstaltungen des Moduls finden im WiSe statt
Dauer:
1
Studentische Arbeitsbelastung:
150 Std., davon 45 Std. Präsenzstudium, 60 Std. Selbststudium, 45 Std. Modulprüfungen
Voraussetzungen für die Teilnahme:
erfolgreicher Abschluss der Pflichtmodule K1, K2, K3, K4, K5, K6
Verwendbarkeit:
HF
Prüfungsform / Prüfungsdauer (Voraussetzung für die Vergabe von Leistungspunkten):
Modulabschlussprüfung: Klausur (Textbearbeitung, 3-stdg.).
(Teilnahmenachweise für K8.1.2 und Bestehen der Modulabschlussprüfung)
Lehr- und Lernmethoden:
Vorlesung / Tutorium / Lehrendenzentrierte Plenumsarbeit / Gruppenarbeit / eLearning
Qualifikationsziele:
Die Absolventen des Moduls besitzen die Fertigkeiten, ältere Texte zu analysieren und sie für umfangreiche Fragestellungen aus der empirischen Sprachwissenschaft zu verwenden. Die Studierenden können betrachtete Texte sprachgeschichtlich deuten und ihren Inhalt strukturell erschließen. Die Absolventen kennen die modernen Techniken des Handschriftenlesens und beherrschen die Methodenkompetenz, um handschriftliche Texte zu interpretieren. Sie arbeiten mit elektronischen Korpora alter schriftlicher Quellen und kennen die Grundprinzipien der Digitalisierung von alten Texten.
Lehrinhalte:
In dem Modul werden die Grundlagen der philologischen Analyse und Bearbeitung von Texten vermittelt. Die Wahl des Moduls wird Studierenden mit einem auf alte Sprachen bezogenen Schwerpunktbereich empfohlen
Lehrveranstaltungen:
Titel der Lehrveranstaltung SWS
K8.1.1 Vorlesung: Methodische Grundlagen der Textphilologie 1
K8.1.2 Übung / Tutorium: Philologische Analyse 2


Seitenanfang

Modul K8.2: Linguistische Feldforschung

Modul K8.2 Wahlpflichtmodul
Linguistische Feldforschung 5 CP
Semester:
Die Lehrveranstaltungen des Moduls finden in jedem WiSe statt
Dauer:
1
Studentische Arbeitsbelastung:
150 Std., davon 45 Std. Präsenzstudium, 60 Std. Selbststudium, 45 Std. Modulprüfungen
Voraussetzungen für die Teilnahme:
erfolgreicher Abschluss der Pflichtmodule K1, K2, K3, K4, K5, K6
Verwendbarkeit:
HF
Prüfungsform / Prüfungsdauer (Voraussetzung für die Vergabe von Leistungspunkten):
Modulabschlussprüfung: Klausur (Textbearbeitung, 3-stdg.).
(Teilnahmenachweise für K8.2.2 und Bestehen der Modul-abschlussprüfung)
Lehr- und Lernmethoden:
Vorlesung / Tutorium / Lehrendenzentrierte Plenumsarbeit / Gruppenarbeit / eLearning
Qualifikationsziele:
Nach Abschluss aller Prüfungen sind die Studierenden in der Lage, Sprachphänomene in realen Kommunikationssituationen zu untersuchen. Sie beherrschen die Grundmethoden der linguistischen Feldforschung und Datenerhebung in natürlichen Sprechergemeinschaften. Dabei gehen sie kompetent und methodensicher mit der kommunikativen Interaktion um. Die Studierenden sind fähig, im direkten Umgang mit den Sprachphänomenen konkrete Fragestellungen zu verfolgen. Sie wenden Analysen der Feldforschung zur Erstellung von Grammatiken, Wörterbüchern und Textkorpora an. Bei der Anwendung der Methodenkompetenz erhalten die Studierenden einen Überblick über die komplexe kulturelle und soziale Sprachperspektive in der Feldforschung. Technische Hilfsmittel (z.B. Tonbandgerät, Video- und Filmkamera) zur Erhebung der Daten können von den Absolventen bedient werden.
Lehrinhalte:
In dem Modul werden die Grundlagen der Erhebung sprachlicher Daten mit Methoden der Feldforschung vermittelt. Die Wahl des Moduls wird Studierenden mit einem auf moderne Sprachen bezogenen Schwerpunktbereich empfohlen.
Lehrveranstaltungen:
Titel der Lehrveranstaltung SWS
K8.2.1 Vorlesung: Grundlagen der linguistischen Feldforschung 1
K8.2.2 Übung / Tutorium: Informantenarbeit 2


Seitenanfang

Modul K9: Wissenschaftliche Praxis

Modul K9 Pflichtmodul
Wissenschaftliche Praxis 6 CP
Semester:
Die Lehrveranstaltungen des Moduls finden in jedem WiSe statt
Dauer:
1
Studentische Arbeitsbelastung:
180 Std., davon 120 Std. Selbststudium, 60 Std. Modulprüfungen
Voraussetzungen für die Teilnahme:
Keine
Verwendbarkeit:
HF
Prüfungsform / Prüfungsdauer (Voraussetzung für die Vergabe von Leistungspunkten):
Modulabschlussprüfung: schriftliche Hausarbeit, die auch in Form eines Lehrberichts abgefasst werden kann, ca. 16 S.
Lehr- und Lernmethoden:
Selbststudium / eLearning
Qualifikationsziele:
Das Modul soll die Studierenden befähigen, über Inhalte und Methoden der Empirischen Sprachwissenschaft mit Angehörigen desselben und anderer Fächer zu diskutieren und in eigenständiger Arbeit auf Forschungs- oder Lehraufgaben anzuwenden.
Lehrinhalte:
Das Modul soll die Studierenden befähigen, über Inhalte und Methoden der Empirischen Sprachwissenschaft mit Angehörigen desselben und anderer Fächer zu diskutieren und in eigenständiger Arbeit auf Forschungs- oder Lehraufgaben anzuwenden.
Lehrveranstaltungen:
Titel der Lehrveranstaltung SWS
K9 Praktikum -


Seitenanfang

Modul K10: Sprachtypologie

Modul K10 Pflichtmodul
Sprachtypologie 6 CP
Semester:
Lehrveranstaltungen des Moduls finden in jedem WiSe statt
Dauer:
1
Studentische Arbeitsbelastung:
180 Std., davon 60 Std. Präsenzstudium, 60 Std. Selbststudium, 60 Std. Modulprüfungen
Voraussetzungen für die Teilnahme:
erfolgreicher Abschluss der Pflichtmodule K1, K2, K3, K4, K5, K6
Verwendbarkeit:
HF Gesamtnotenrelevant.
Prüfungsform / Prüfungsdauer (Voraussetzung für die Vergabe von Leistungspunkten):
Modulabschlussprüfung: Klausur (3-stdg.). (Teilnahmenachweise für K7.2 und Bestehen der Modul-abschlussprüfung)
Lehr- und Lernmethoden:
Vorlesung / Tutorium / Lehrendenzentrierte Plenumsarbeit / Gruppenarbeit / eLearning
Qualifikationsziele:
Die Absolventen erhalten einen Überblick über die zentralen Problemstellungen in der Typologie. Sie beherrschen die Methoden der Klassifizierung von Sprachen anhand umfangreicher grammatischer Kriterien und können diese praktisch anwenden. Durch die Anwendung sind die Absolventen in der Lage, ihr Gesamtwissen in der Sprachwissenschaft auf die Fragestellungen der Typologie und das Erkennen von Sprachuniversalien zu richten. Sie kennen die Grundprinzipien des Sprachvergleichs und des praktischen komparatistischen Arbeitens und sind in der Lage, die erworbenen Kenntnisse in den eigenen Schwerpunktbereichen anzuwenden.
Lehrinhalte:
In dem Modul werden die Grundlagen der typologischen Klassifizierung natürlicher Sprachen vermittelt. Betrachtet werden typologisch relevante Merkmale aus allen Gebieten der Sprachbeschreibung (Phonetik / Phonologie, Morphologie, Syntax, Semantik, Pragmatik). Die Teilnehmer wenden extra für das Modul eingerichtete elektronischen Lernplattform (web CT, BSCW) an, wobei durch ein Tool für die Erstellung von Lerninhalten (LernBar) alle modulrelevanten Dateien zugänglich und interaktiv nutzbar sind. Im Lehrplan ist mind. eine Individual- oder Gruppenarbeit (bzw. eine Minireferat-Reihe) zum Thema des Seminars vorgesehen. Durch Gruppenarbeit, die zum Teil online auf der Lernplattform abläuft, bekommen die Teilnehmer die ersten Eindrücke des Online-Projekt-Managements.
Lehrveranstaltungen:
Titel der Lehrveranstaltung SWS
K10.1 Vorlesung: Grundlagen der Sprachtypologie 2
K10.2 Übung / Tutorium: Typologische Analyse 2


Seitenanfang
Letzte Änderung: 06.06.12 9:49 Diese Seite drucken
TOP BACHELOR FAQ's
Wann muss ich mich zur Prüfung anmelden?
Sie müssen sich im ersten Semester zur Prüfung anmelden. Dazu benutzen Sie bitte das Anmeldeformular, das sie unter Ihrem Fach finden. Wenn Sie eine Kombination Magister modularisiert mit Bachelor haben, müssen Sie sich ... mehr lesen
Ich bin am Prüfungstermin krank, was muss ich tun?
Umgehend zum Arzt gehen. Die Krankmeldung ist unverzüglich (innerhalb von drei Werktagen) der PhilProm vorzulegen (per-
sönlich, per fax, per Brief, per Mail). Bitte auf der Rückseite des Attests die Matrikelnummer, den Studiengang ... mehr lesen
Alle Bachelor FAQ's
AKTUELLE THEMEN IM BACHELOR FORUM:
doppelter Bachelor einer davon im Fernstudium

Anmeldung Bachelorarbeit: vorläufiger Titel möglich?

Anmeldung Bachelorarbeit und Ausgabedatum

Englisch Niveau für Bachlorprüfung

Abholen BA Abschlusszeugniss

Zum PhilProm Forum
EMPFOHLENE LINKS
Uni-Frankfurt
QIS/LSF Hochschulportal
BAföG-Rechner
PhilProm RSS NEWS
 
 


© 2013 Goethe Universität Frankfurt am Main - Philosophische Promotionskommission
Senckenberganlage 31, 3. OG. - 60054 Frankfurt am Main
Paketanschrift: Senckenberganlage 31, 60325 Frankfurt am Main