Startseite
Di 06 Dez 2016 11:14:26 CET
Impressum Uni-Frankfurt
Home » Studium » Bachelor » Prüfungsordnungen » Fachbereich 10 - Neuere Philologien
Fächer
Bachelor
Aktuelles
Infos & Anmeldung
Studiengänge
Prüfungsordnungen
Modulscheine
FAQ's
Master
Magister
Zwischenprüfungen
Promotionen
 
 
Diese Seite drucken

Fachspezifischer Anhang
Romanistik (HF)

I. Gegenstände und Ziele des Studiums, Studienvoraussetzungen und Studienbeginn
I.1 Gegenstände und Ziele des Studiums
  I.1.1 Fachbeschreibung
  I.1.2 Fachkompetenzen
  I.1.3 Schlüsselkompetenzen
  I.1.4 Berufliche Tätigkeiten
I.2 Studienvoraussetzungen, Studienbeginn und Studienfachberatung
  I.2.1 Voraussetzungen
  I.2.2 Fremdsprachen
  I.2.3 Beginn des Studiums
  I.2.4 Studienfachberatung
II. Studien- und Prüfungsorganisation
II.1 Aufbau des Studiums/Schwerpunkte/Module/Kreditpunkte
  II.1.1 Aufbau des Studiums
  II.1.2 Anzahl der Pflicht- und Wahlpflichtmodule
  II.1.3 Vergabe von Kreditpunkten
II.2 Fachspezifische Lehrveranstaltungs- und Prüfungsformen
II.3 Bachelorarbeit
III. Bachelorprüfung
III.1 Zulassung zur Bachelorprüfung
III.2 Umfang der Bachelorprüfung
III.3 Berechnung/Gewichtung d. einz. Prüfungsleist. / Bachelorarbeit f. d. Berechnung der Gesamtnote
III.4 Auslandsstudium/Auslandsaufenthalt
IV. Modulbeschreibungen
IV.1 Basismodule
  IV.1.1 Basismodule Fachwissenschaft
     
  ROM B-1: Basismodul Romanistische Literaturwissenschaft
     
  ROM B-2: Basismodul Romanistische Sprachwissenschaft
       
  IV.1.2 Basismodule Fremdsprachenausbildung
(es müssen 2 Module erfolgreich absolviert werden)
     
  ROM B-3 FR: Basismodul Französisch
     
  ROM B-3 ES: Basismodul Spanisch
     
  ROM B-3 IT: Basismodul Italienisch
     
  ROM B-3 PT: Basismodul Portugiesisch
       
IV.2 Qualifizierungsmodule 1
  IV.2.1 Qualifizierungsmodule Fremdsprachenausbildung
     
  ROM Q-1 FR: Qualifizierungsmodul Französisch
     
  ROM Q-1 ES: Qualifizierungsmodul Spanisch
     
  ROM Q-1 IT: Qualifizierungsmodul Italienisch
     
  ROM Q-1 PT: Qualifizierungsmodul Portugiesisch
       
  IV.2.2 ROM Q-2: Qualifizierungsmodul Romanistische Literaturwissenschaft I
  IV.2.3 ROM Q-3: Qualifizierungsmodul Romanistische Sprachwissenschaft I
       
IV.3 Qualifizierungsmodule 2
  IV.3.1 ROM Q-4: Qualifizierungsmodul Romanistische Literaturwissenschaft II
  IV.3.2 ROM Q-5: Qualifizierungsmodul Romanistische Sprachwissenschaft II
       
IV.4 Qualifizierungsmodule 3
  IV.4.1 ROM Q-6: Akademische Praxis: Spezialisierung Literaturwissenschaft
  IV.4.2 ROM Q-7: Akademische Praxis: Spezialisierung Sprachwissenschaft
       
IV.5 Bachelorarbeit
  IV.5 ROM Q-8: Qualifizierungsmodul Bachelorarbeit
       
IV.6 Optionalbereich – Wahlpflichtmodule
  FW-O-1 - Katalanische Sprache und Kultur
  FW-O-2 - Schlüsselqualifikation Studium und Beruf
  FW-O-3 - Baskische Sprache und Kultur
5. Studienverlaufsplan
     


Seitenanfang

Teil I: Gegenstände und Ziele des Studiums, Studienvoraussetzungen und Studienbeginn

I.1 Gegenstände und Ziele des Studiums

I.1.1 Fachbeschreibung

Die Romanistik untersucht die Sprachen, Literaturen und Kulturen der romanischen Länder (hier vor allem: Frankreich und die französischsprachigen Länder außerhalb Frankreichs, Spanien und Lateinamerika, Italien, Portugal, Katalonien) in ihrer Struktur und Entwicklung. Als Theorie der Sprache und Literatur steht sie vor allem im Zusammenhang mit Philosophie und Soziologie; als Beschreibung und Erklärung der Geschichte der romanischen Sprachen und Literaturen steht sie insbesondere in Verbindung mit den anderen Geistes- und Kulturwissenschaften, speziell den Philologien, der Geschichtswissenschaft und den Theater-, Film- und Medienwissenschaften.

Der B.A.- Romanistik umfasst folgende Arbeitsgebiete:

1. Literaturwissenschaft
2. Sprachwissenschaft
3. Fremdsprachenausbildung

I.1.1.1 Literaturwissenschaft

Die Literaturwissenschaft umfasst das gesamte Spektrum der romanischen Literaturen vom Mittelalter bis zur Gegenwart. In Forschung und Lehre ist sie komparatistisch und interdisziplinär ausgerichtet. Sie setzt auf die Integration von Philologie, Literaturtheorie und Kulturwissenschaft.

Hauptsächliche Arbeitsgebiete sind:

• Textanalyse und Literaturgeschichte
• Literatur- und Kulturtheorie
• Medienwissenschaft
• Ästhetik und Rhetorik
• Geschlechterforschung
• Wissenschaftsgeschichte und -theorie.

I.1.1.2 Sprachwissenschaft

Die Sprachwissenschaft setzt sich mit der Struktur, Entwicklung und Verwendung von Sprache am Beispiel der romanischen Sprachen auseinander. Die Studentinnen und Studenten werden im Rahmen ihres Studiums mit den Grundbegriffen und Methoden der modernen Sprachwissenschaft und den wichtigsten Forschungsgebieten vertraut gemacht.

Hauptsächliche Arbeitsgebiete sind:

• Soziolinguistik
• Systematische Sprachwissenschaft
• Historische Sprachwissenschaft
• Varietätenlinguistik
• Mehrsprachigkeitsforschung
• Sprachwissenschaftliche Komparatistik.

I.1.1.3 Fremdsprachenausbildung

Die Fremdsprachenausbildung umfasst folgende romanische Sprachen als Schwerpunkte des Hauptfachstudiums: Französisch, Spanisch, Italienisch, Portugiesisch.

Arbeitsgebiete in der Fremdsprachenausbildung sind:

• Rezeptionstraining auf der Basis von authentischen Hörtexten/Hörsehtexten/ Lesetexten; Aussprachetheorie und -korrektur;

• argumentatives Sprechen und themengebundene Diskussion;

• Erarbeitung einer schriftsprachlichen Kompetenz durch lexikalisch-stilistische Analyse von narrativen, deskriptiven, argumentativen Texten; Textproduktion: Verfassen von Resümees, Berichten und Aufsätzen in der Fremdsprache, kreatives Schreiben;

• Grammatik: Festigung und Vertiefung der Kenntnisse in den Bereichen der Morphologie und der Syntax;

• Sensibilisierung für übersetzungspraktische Strategien;

• Einbeziehung der verschiedenen Wissenschaftsbereiche der Romanistik in die Sprachausbildung, wie etwa die Text- und Medienwissenschaft als analytische und kritische Auseinandersetzung mit verschiedenen Textsorten und die Landeskunde als Ideen-, Sozial- und Kulturgeschichte des jeweiligen Sprachraums.


Seitenanfang

I.1.2 Fachkompetenzen

In den literaturwissenschaftlichen Modulen erhalten die Studierenden einen Überblick über die Geschichte der romanischsprachigen Literaturen von den Anfängen bis zur Gegenwart; sie erwerben differenzierte Kenntnisse literatur-, kultur- und medientheoretischer Methoden und Theorien.

In den sprachwissenschaftlichen Modulen gewinnen die Studierenden einen Überblick über die Entwicklung der romanischen Sprache von den Anfängen bis zur Gegenwart und über die wichtigsten sprachwissenschaftlichen Theorien und Konzepte.

Hauptziel der Fremdsprachenausbildung ist das Erlangen einer umfassenden Handlungskompetenz in den verschiedenen romanischen Sprachen. Dazu gehören in besonderem Maße die Entwicklung und die Vertiefung funktionaler kommunikativer Fähigkeiten durch Aneignung mündlicher und schriftlicher Fertigkeiten und sprachlicher Mittel, das Erreichen einer interkulturellen und mehrsprachlichen Kompetenz in der Fremdsprache sowie die Selbstständigkeit des Lernens und die Fähigkeit, das Erlernte weiterzugeben.

Der B.A.-Studiengang Romanistik ermöglicht es den Studierenden, auf der Basis kritischer Einsicht in die theoretischen Grundlagen und Methoden des Faches fundierte analytische Kenntnisse zu erwerben. Sie werden befähigt, eigenständig und verantwortlich wissenschaftlich zu arbeiten sowie ihre Erkenntnisse klar und systematisch darzustellen.


Seitenanfang

I.1.3 Schlüsselkompetenzen

Der Studiengang integriert den Erwerb fächerübergreifender Schlüsselkompetenzen in die fachwissenschaftlichen Lehrveranstaltungen. Das hochschuldidaktische Konzept fördert sowohl die Grundlagenkompetenz als auch Analyse-, Text-, Vermittlungs-, Informations-, Team- und Medienkompetenz.

Grundlagenkompetenz:
Im Studiengang entwickeln die Studierenden die Fähigkeit, fächer-, theorie- und sprachübergreifend Zusammenhänge herzustellen und in diesen Zusammenhängen zu denken. Sie erwerben damit auch die Fähigkeit, die weiteren spezifischen Kompetenzen adäquat und zielführend einzusetzen.

Analysekompetenz:
Die Studierenden lernen in der analytischen Praxis mit Primär- und Sekundärliteratur den kritischen Umgang mit Texten. Sie sind in besonderer Weise darin geübt, komplexe Sinnzusammenhänge und Strukturen als solche zu erkennen und sichtbar zu machen. Text-/Darstellungskompetenz: Durch die Einübung von unterschiedlichen Formen der Darstellung in Rede und Schrift – Protokolle, Thesenpapiere, Einzel- und Gruppenreferate, Essays, Rezensionen, Klausuren, Haus- und Abschlussarbeiten – erwerben die Studentinnen und Studenten die Fähigkeit, ihre Analysen, Hypothesen und Einsichten in argumentativ schlüssiger und stilistisch überzeugender Weise einem größeren Publikum darzulegen.

Vermittlungskompetenz:
Die Studierenden lernen, zu Diskussionen beizutragen und sie zu leiten, schwierige Sachverhalte verständlich zu formulieren, ihre Argumente sowohl im Hinblick auf ihre Gegenstände als auch mit Rücksicht auf ihr Publikum vorzutragen. Die Eignung unterschiedlicher Vermittlungstechniken wird in der Vorbereitung mit den Lehrenden diskutiert und die Präsentationen in der Lehrveranstaltung offen und produktiv evaluiert.

Informationskompetenz:
Die Studierenden üben in Kursen und Seminaren die selbstständige Erschließung von Informationen (z.B. romanistische Datenbanken, Online-Fachportale).

Teamkompetenz:
Die gemeinsame Vorbereitung und Ausarbeitung von Referaten, die Diskussion von Texten in Lektüre- oder Arbeitsgruppen sowie die gemeinschaftliche Präsentation von Arbeitsergebnissen in den Lehrveranstaltungen fördert die Fähigkeit der Studierenden, im Team Sachverhalte und Probleme zu analysieren sowie Erklärungen plausibel zu machen.

Medienkompetenz:
Die Arbeit mit DV-Programmen und Internet ist integrierter Bestandteil von Forschung und Lehre (Recherche, Text-/Informationsverarbeitung, Lehrmaterialien, E-Learning). Die Studierenden erhalten in einem Wahlpflichtmodul der Optionalphase die Möglichkeit, berufsbezogene Schlüsselkompetenzen zu erwerben und zu erproben.

Soziale und kulturelle Kompetenz:
Studierende im BA-Studiengang Romanistik lernen, Literatur und Sprache in soziale und kulturelle Entwicklungen einzuordnen und die Bedeutung und Möglichkeiten der Literaturen verschiedener Sprachen kritisch und mit historischem und interkulturellem Bewusstsein zu reflektieren. Auch die Einübung wissenschaftlicher-kritischer Verhaltensweisen (wie kritisches Hinterfragen, methodisches und wissensgestütztes Argumentieren, Darlegen und Verteidigen von Standpunkten, lösungsorientiertes Aushandeln von Ergebnissen), die für ein zivilgesellschaftliches Engagement und eine aufgeklärte und kritische Rolle in der Gesellschaft von Bedeutung sind, tragen zur Persönlichkeitsentwicklung der Studierenden bei.


Seitenanfang

I.1.4 Berufliche Tätigkeiten

Mögliche Berufsfelder sind:

• Akademische Laufbahn;
• Verlagswesen (Buch, Zeitung/Zeitschrift);
• Bildungseinrichtungen (Erwachsenenbildung, etc.);
• Bibliotheken/Museen;
• Archive/Dokumentationswesen;
• Literatur- und Kulturmanagement (Literaturhäuser, Literaturveranstaltungen, etc.);
• Medien (Theater, Rundfunk, Fernsehen);
• Öffentlichkeitsarbeit, Marketing etc.;
• Verwaltung/Politik;
• Übersetzungswesen.


Seitenanfang

1.2 Studienvoraussetzungen, Studienbeginn und Studienfachberatung

I.2.1 Voraussetzungen

Sehr gute Ausdrucksfähigkeit im Deutschen sowie ausgeprägtes Interesse an den romanischen Sprachen und Literaturen vom Mittelalter bis zur Gegenwart werden erwartet.

Ausländische Studienbewerberinnen und Studienbewerber für einen Bachelorstudiengang müssen bei der Einschreibung nach der „Ordnung der Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt am Main über die Deutsche Sprachprüfung für den Hochschulzugang (DSH) für Studienbewerberinnen und Studienbewerber mit ausländischer Hochschulzugangsberechtigung“ in der jeweils gültigen Fassung einen Sprachnachweis vorlegen, soweit sie nach der DSH-Ordnung nicht von der Deutschen Sprachprüfung freigestellt sind.


Seitenanfang

I.2.2 Fremdsprachen

(1) Für das Studium des Hauptfaches Romanistik werden Lesekompetenzen im Englischen mindestens auf einem B1-Niveau (nach Gemeinsamen europäischem Referenzrahmen für Sprachen, GeR) erwartet. Englischkenntnisse sind nötig, um die relevante englischsprachige Fachliteratur zu rezipieren.

(2) Je nach Schwerpunktwahl werden Kenntnisse in zwei Fremdsprachen erwartet.

(3) Von Studierenden des Schwerpunkts Französisch sind Französischkenntnisse, die mindestens dem Niveau B1 des GeR entsprechen, nachzuweisen. Das Basismodul in der Fremdsprachenausbildung baut auf diesen Sprachkenntnissen auf. Der Nachweis erfolgt durch Abiturzeugnis oder entsprechende Schulzeugnisse, die Französischkenntnisse im Umfang von mindestens 4 Jahren belegen; oder durch oder einen anderen standardisierten Französischtest; oder durch Fachgutachten bzw. Lektorenprüfungen über Sprachkenntnisse, die durch Auslandsaufenthalte, Universitätssprachkurse oder im Selbststudium erworben wurden. Die geforderten Sprachkenntnisse sind bei der Zulassung zur Bachelorprüfung gegenüber dem Prüfungsamt nachzuweisen.

(4) Von Studierenden der Schwerpunkte Spanisch und Italienisch werden Spanisch- bzw. Italienischkenntnisse erwartet, die mindestens dem Niveau A2 des GeR entsprechen (dies entspricht den Kompetenzen, die durch das erfolgreiche Absolvieren von ca. 120 Lehrstunden in der jeweiligen Sprache erworben werden). Die Basismodule in der Fremdsprachenausbildung Spanisch und Italienisch bauen auf diesen Sprachkenntnissen auf.

(5) Von Studierenden des Schwerpunkts Portugiesisch werden keine Vorkenntnisse des Portugiesischen erwartet. Das erste Modul in der Fremdsprachenvermittlung des Portugiesischen besteht aus Anfängerkursen.

(6) Das Zentrum für Weiterbildung der Universität Frankfurt bietet in der Regel Anfängerkurse für Spanisch und Italienisch an, die in den Semesterferien und/oder semesterbegleitend absolviert werden können und die erforderlichen Kompetenzen für den Einstieg in die relevanten Module der Fremdsprachenausbildung vermitteln. Auskünfte zu diesem Angebot geben die Fachstudienberaterinnen und -berater im Bereich der Fremdsprachenvermittlung bzw. in den Orientierungsveranstaltungen des Instituts für Romanische Sprachen und Literaturen am Semesterbeginn.

(7) Studierende können nicht von Veranstaltungen oder Modulen der Fremdsprachenausbildung befreit werden, weil sie Muttersprachlerinnen oder Muttersprachler sind.


Seitenanfang

I.2.3 Beginn des Studiums

Der Bachelorstudiengang Romanistik kann zum Beginn des Wintersemesters und des Sommersemesters aufgenommen werden.


Seitenanfang

I.2.4 Studienfachberatung

Es wird empfohlen, vor Aufnahme des Studiums die Orientierungsveranstaltung der Lehreinheit Romanistik und die Studienfachberatung zu besuchen.


Seitenanfang

Teil II: Studien- und Prüfungsorganisation

II.1 Aufbau des Studiums/Schwerpunkte/Module/Kreditpunkte

II.1.1 Aufbau des Studiums

Das Bachelorstudium Romanistik besteht aus einer Basis- und einer Qualifizierungsphase sowie einem Optionalbereich:

Die Module der Basisphase (1.-2. Semester) führen ein in Methoden, Theorien und Arbeitsgebiete der Romanistik: Literaturwissenschaft, Sprachwissenschaft und Fremdsprachenausbildung.

In der Qualifizierungsphase (3.-6. Semester) werden die in der Basisphase erworbenen Kenntnisse erweitert und in Schwerpunkten vertieft.

Im Rahmen des B.A.-Studiums Romanistik im Hauptfach sind zwei Schwerpunkte zu studieren.

Die Wahl der beiden Schwerpunkte erfolgt bei der Meldung zur ersten Prüfungsleistung in einem Modul an der Johann Wolfgang Goethe-Universität. Dabei hat die oder der Studierende ein vollständig ausgefülltes Anmeldeformular zur Bachelorprüfung beim Prüfungsamt einzureichen, aus dem auch die Wahl von Schwerpunkt 1 und Schwerpunkt 2 im Rahmen des B.A.-Romanistik ersichtlich wird. Näheres regelt die „Rahmenordnung für die Bachelorstudiengänge des Fachbereichs 10“.

Die zwei Schwerpunkte müssen aus den folgenden Schwerpunkten gewählt werden:

FR: Französisch
ES: Spanisch
IT: Italienisch
PT: Portugiesisch

Ein Wechsel des Schwerpunkts ist möglich. Nicht bestandene Prüfungsversuche im ursprünglichen Schwerpunkt werden in alternativen Schwerpunkten angerechnet.

Optional ist innerhalb der Schwerpunktwahl eine zusätzliche Spezialisierung auf Katalanisch möglich. Vgl. dazu die Modulbeschreibungen der Qualifizierungsmodule ROM Q-4 bis ROM Q-7. Vgl. daneben auch die Modulbeschreibungen des Optionalmoduls „Katalanische Sprache und Kultur“ sowie die Angaben zum aktuellen Lehrangebot im Kommentierten Vorlesungsverzeichnis (KVV).

Abhängig von den Ressourcen kann der Fachbereich beschließen, dass die Spezialisierung Katalanisch nicht mehr angeboten wird. Im Falle der Einstellung des Lehrangebots stellt der Fachbereich sicher, dass Prüfungen in den Modulen zur Spezialisierung Katalanisch noch über einen Zeitraum von einem Semester abgenommen werden.

In der Basisphase des B.A-Studiums Romanistik sind zwei Wahlpflichtmodule und zwei Pflichtmodule im Gesamtumfang von 30 CP, bei Wahl des Schwerpunkts Portugiesisch von 33 CP, erfolgreich zu absolvieren und zwar

• das Basismodul ROM B-1 Romanistische Literaturwissenschaft (7 CP)

• das Basismodul ROM B-2 Romanistische Sprachwissenschaft (7 CP) und

• in den beiden gewählten Schwerpunkten jeweils das Basismodul ROM B-3 Fremdsprachenausbildung zur gewählten Sprache (z.B. FR und ES; Umfang jeweils 8 CP, beim Schwerpunkt Portugiesisch 11 CP).

In der Qualifizierungsphase des BA-Studiums Romanistik sind sieben Pflichtmodule (einschl. der Bachelorarbeit) sowie ein Wahlpflichtmodul im Gesamtumfang von 76 bzw. 79 CP erfolgreich zu absolvieren und zwar:

• in den beiden gewählten Schwerpunkten jeweils das Qualifizierungsmodul ROM Q-1 zu den gewählten Sprachen (Umfang jeweils 8 CP, beim Schwerpunkt Portugiesisch 5 CP);

• das Qualifizierungsmodul ROM Q-2 Romanistische Literaturwissenschaft I (9 CP);

• das Qualifizierungsmodul ROM Q-3 Romanistische Sprachwissenschaft I (9 CP);

• das Qualifizierungsmodul ROM Q-4 Romanistische Literaturwissenschaft II (10 CP);

• das Qualifizierungsmodul ROM Q-5 Romanistische Sprachwissenschaft II (10 CP);

• das Wahlpflichtmodul ROM Q-6 Qualifizierungsmodul Akademische Praxis: Spezialisierung Literaturwissenschaft (13 CP) oder das Wahlpflichtmodul Q-7 Akademische Praxis: Spezialisierung Sprachwissenschaft (13 CP) sowie

• das Qualifizierungsmodul ROM Q-8 Bachelorarbeit (12 CP).

Für weitere Informationen zu den einzelnen zu absolvierenden Pflicht- und Wahlpflichtmodulen der Basis- und Qualifizierungsphase vgl. Teil IV (Modulbeschreibungen) des vorliegenden fachspezifischen Anhangs.

Im Schwerpunkt Portugiesisch verteilt sich der workload im Bereich der Fremdsprachenausbildung deshalb anders als in den anderen Schwerpunkten, da hier Anfängerkurse angeboten werden, die einen besonderen Zeitaufwand in der Basisphase benötigen. Der zusätzliche workload in der Basisphase wird durch einen proportional geringeren Arbeitsaufwand in der Qualifizierungsphase auf das Gesamtstudium betrachtet aber wieder ausgeglichen.

Die im Optionalbereich im Umfang von 11 CP zu besuchenden Lehrveranstaltungen (ab 3. Semester) sind wählbar im Rahmen eines Lehrangebots, das entweder vom Institut für Romanische Sprachen und Literaturen oder auf der Basis fächerübergreifender Vereinbarungen bereitgestellt wird. Vgl. dazu die Modulbeschreibungen unter IV.6. Unabhängig von den in dieser Ordnung genannten Optionalmodulen können Lehrveranstaltungen bzw. Module aus Nachbardisziplinen in den B.A.-Romanistik eingebracht werden. Näheres dazu regelt III.2 (4).


Seitenanfang

II.1.2 Anzahl der Pflicht- und Wahlpflichtmodule

Unabhängig von der Schwerpunktwahl umfasst der Studiengang in der Basisphase zwei Pflichtmodule und zwei Wahlpflichtmodule und in der Qualifizierungsphase sieben Pflichtmodule (einschl. der Bachelorarbeit) sowie ein Wahlpflichtmodul. Im Optionalbereich ist ein Wahlpflichtmodul zu absolvieren.

Das aktuelle Vorlesungsverzeichnis informiert darüber, welche Lehrveranstaltungen innerhalb der Module zu belegen sind. Einzelne Lehrveranstaltungen können aufgrund ihrer thematischen Breite mehreren Arbeitsgebieten zugeordnet und daher auch mehreren Modulen zugeordnet sein. Die in diesen Lehrveranstaltungen erworbenen Kreditpunkte dürfen nur für jeweils ein Modul angerechnet werden.


Seitenanfang

II.1.3 Vergabe von Kreditpunkten

Der Bachelorstudiengang Romanistik ist erfolgreich abgeschlossen, wenn insgesamt 180 CP erreicht wurden. Nach dieser Ordnung sind für das Hauptfach Romanistik insgesamt 120 Kreditpunkte zu erwerben.

Dabei entfallen 80 CP auf die Pflichtmodule (einschließlich 12 CP für die Bachelorarbeit) sowie 29 CP auf die Wahlpflichtmodule in der Basis- und Qualifizierungsphase und 11 CP auf das Wahlpflichtmodul im Optionalbereich.

Die restlichen 60 CP müssen durch ein Nebenfach erworben werden. Ein Ein-Fach-Studium ist nicht möglich.

Für Studierende des Schwerpunktes Portugiesisch ist die Verteilung der CP auf Pflicht- und Wahlpflichtmodule leicht verändert (siehe II.1.1): bei ihnen entfallen 77 CP auf die Pflichtmodule und 32 CP auf die Wahlpflichtmodule.


Seitenanfang

II.2 Fachspezifische Lehrveranstaltungs- und Prüfungsformen

In den literatur- und sprachwissenschaftlichen Qualifizierungsmodulen ROM Q-2 bis ROM Q-7 sind die Prüfungsleistungen teilweise in der Fremdsprache zu erbringen.

In den beiden Basismodulen ROM B-1: Romanistische Literaturwissenschaft und ROM B-2: Romanistische Sprachwissenschaft muss jeweils ein Tutorium absolviert werden. Ein Tutorium ist eine studentisch angeleitete Modulveranstaltung, die den Stoff einer anderen Modulveranstaltung erweitert und vertieft.

Eine berufsbezogene Veranstaltung (vgl. Modul FW-O-2) ist eine Einführung in ein oder mehrere Berufsfelder im Rahmen eines Seminars. Dieses Seminar wird von einem praxiserfahrenen Lehrenden angeboten.

Ein Praktikum bietet die Gelegenheit, erlernte fachliche Kompetenzen und Schlüsselqualifikationen in außeruniversitären Berufsfeldern anzuwenden. Das Praktikum darf nicht weniger als drei Wochen dauern, um die drei dafür vorgesehenen Kreditpunkte erhalten zu können, und sollte in der vorlesungsfreien Zeit im Block absolviert werden. Die Studierenden können eine eigene Schwerpunktsetzung bei der Wahl des Praktikums vornehmen. Das Praktikum muss selbst organisiert werden. Als Praktika gelten Tätigkeiten, die fachlich einschlägig sind, der Vertiefung der in I.1.3 genannten Schlüsselkompetenzen dienen und/oder Einblicke in potentielle Berufsfelder (vgl. I.1.4) bieten. Praktika benötigen die schriftliche Zustimmung einer prüfungsberechtigten Lehrkraft des Instituts für Romanische Sprachen und Literaturen. Berufsausbildungen und berufspraktische Tätigkeiten, die vor Studienbeginn oder während des Studiums absolviert wurden, können nach Absprache mit dem oder der Modulbeauftragten anerkannt werden. Über das Praktikum ist ein Praktikumsnachweis der praktikumsgebenden Stelle sowie ein Praktikumsbericht vorzulegen. Der oder die Modulbeauftragte berät die Studierenden bei der Suche nach geeigneten Praktikumsplätzen und während der Absolvierung des Praktikums.

Übungen zum wissenschaftlichen Schreiben können im Rahmen der Weiterbildungsprogramme der Universität Frankfurt oder des Fachbereichs 10 absolviert werden und leiten zum Verfassen von Hausarbeiten an.

Autonome Tutorien sind von Studierenden eigenverantwortlich organisierte Lehrformen (Arbeitsgruppen), die nach Absprache mit der oder dem Modulverantwortlichen des Moduls das Curriculum des Fachs ergänzen. Sie entsprechen dem Workload von 2 SWS und sollten semesterbegleitend angeboten und absolviert werden. Die Leitung eines autonomen Tutoriums kann nach Absprache mit der oder dem Modulverantwortlichen mit 6 CP angerechnet werden, der Besuch bei regelmäßiger, aktiver Teilnahme mit 4 CP.


Seitenanfang

II.3 Bachelorarbeit

Die Zulassung zur Bachelorarbeit kann beantragen, wer den Erwerb von insgesamt mindestens 80 CP im Hauptfach nachweist. Nähere Informationen sind in der Modulbeschreibung des Qualifizierungsmoduls „Bachelorarbeit“ zu finden.


Seitenanfang

Teil III: Bachelorprüfung

III.1 Zulassung zur Bachelorprüfung

Für die Zulassung zur Bachelorprüfung sind die in I.2.2 und in der Rahmenordnung in Abschnitt IV, §14 genannten Erklärungen und Nachweise vorzulegen.


 
Seitenanfang

III.2 Umfang der Bachelorprüfung

(1) Die Bachelorprüfung setzt sich zusammen aus:

a – den Modulprüfungen zu den Pflicht- und Wahlpflichtmodulen der Basis- und Qualifizierungsphase (vgl. Abs. 2) sowie der Bachelorarbeit;

b – der Modulprüfung/den Modulprüfungen des Wahlpflichtmoduls des Optionalbereichs (vgl. Abs. 3).

(2) Pflicht- und Wahlpflichtmodule nach Abs. 1a sind:

• das Basismodul ROM B-1 Romanistische Literaturwissenschaft (7 CP)

• das Basismodul ROM B-2 Romanistische Sprachwissenschaft (7 CP) und

• in den beiden gewählten Schwerpunkten jeweils das Basismodul ROM B-3 Fremdsprachenausbildung zur gewählten Sprache (z.B. FR und ES; Umfang jeweils 8 CP, beim Schwerpunkt Portugiesisch 11 CP).

• in den beiden gewählten Schwerpunkten jeweils das Qualifizierungsmodul ROM Q-1 Fremdsprachenausbildung zu den gewählten Sprachen (Umfang jeweils 8 CP, beim Schwerpunkt Portugiesisch 5 CP);

• das Qualifizierungsmodul ROM Q-2 Romanistische Literaturwissenschaft I (9 CP);

• das Qualifizierungsmodul ROM Q-3 Romanistische Sprachwissenschaft I (9 CP);

• das Qualifizierungsmodul ROM Q-4 Romanistische Literaturwissenschaft II (10 CP);

• das Qualifizierungsmodul ROM Q-5 Romanistische Sprachwissenschaft II (10 CP);

• das Wahlpflichtmodul ROM Q-6 Akademische Praxis: Spezialisierung Literaturwissenschaft (13 CP) oder das Wahlpflichtmodul ROM Q-7 Akademische Praxis: Spezialisierung Sprachwissenschaft (13 CP) sowie

• das Qualifizierungsmodul ROM Q-8 Bachelorarbeit (12 CP).

(3) Wahlpflichtmodule nach Abs.1b sind:

• FW-O-1: Katalanische Sprache und Kultur;

• FW-O-2: Schlüsselqualifikation Studium und Beruf;

• FW-O-3: Baskische Sprache und Kultur

(4) Ein in Anhang Teil IV nicht aufgeführtes und von anderen Fachbereichen der Johann Wolfgang Goethe-Universität oder anderen Universitäten im Lehrangebot angebotenes Modul kann im Einzelfall auf Antrag vom Prüfungsausschuss als Wahlpflichtmodul zugelassen werden, wenn es in seinem Umfang und in seinen Anforderungen den nach dieser Ordnung zugelassenen Wahlpflichtmodulen vergleichbar ist.

(5) Die Bachelorarbeit wird innerhalb eines Zeitraums von neun Wochen angefertigt. Der Umfang der Arbeit sollte nicht mehr als 40 und nicht weniger als 30 Standardseiten betragen (eine Standardseite umfasst 1.800 Zeichen pro Seite). Näheres zur Wahl des Themas, Anfertigung, Betreuung und Beurteilung der Bachelorarbeit regelt §24 der Rahmenordnung und IV.5.


Seitenanfang

III.3 Berechnung/Gewichtung der einzelnen Prüfungsleistungen / Bachelorarbeit für die Berechnung der Gesamtnote

Für die Bachelorprüfung wird eine Gesamtnote gebildet. Diese errechnet sich im Verhältnis 2:1 aus der Gesamtnote des Hauptfachs und des Nebenfachs. Für das Hauptfach errechnet sich die Gesamtnote aus den Modulendnoten der Qualifizierungsmodule und der Note des Bachelorarbeits-Moduls. Aus diesen Noten wird das arithmetische Mittel berechnet, wobei die Note der Bachelorarbeit doppelt gewertet wird.

Übersicht für das Hauptfach:

Bachelorarbeit (doppelt gewichtet)
Durchschnittsnote der Qualifizierungsmodule

Hinweis: Die Modulnoten der Basisphase im Hauptfach gehen nicht in die Berechnung der Gesamtnote ein.


Seitenanfang

III.4 Auslandsstudium/Auslandsaufenthalt

Studierenden der Romanistik wird auch im Hinblick auf ihre Fremdsprachenkompetenzen ein Auslandssemester dringend empfohlen! Es wird angeraten, das Auslandssemester in einem romanischsprachigen Land für das 5. Semester zu planen.

Das Studium im Ausland wird, wenn dort vergleichbare Studienleistungen und CPs erbracht wurden, als Qualifizierungsmodul Romanistische Literaturwissenschaft II (ROM Q-4), Qualifizierungsmodul Romanistische Sprachwissenschaft II (ROM Q-5), Qualifizierungsmodul Akademische Praxis: Spezialisierung Literaturwissenschaft (ROM Q-6) und/oder Qualifizierungsmodul Akademische Praxis: Spezialisierung Sprachwissenschaft (ROM Q-7) anerkannt. Wenn entsprechende Leistungen nachgewiesen werden, ersetzen sie eines oder mehrere der genannten Module. Möglich ist auch die Anerkennung einzelner Modulveranstaltungen.

Zudem berechtigt das nachweislich erfolgreiche Absolvieren von mindestens 3 fachrelevanten universitären Lehrveranstaltungen im Rahmen eines Auslandsstudiums zur Anerkennung einer Modulveranstaltung von 2-5 (Französisch, Spanisch, Italienisch oder Portugiesisch) in ROM Q-6 oder in ROM Q-7. Analog wird mit den über mindestens 6 Monate verlaufenden und über den Pädagogischen Austauschdienst (PAD) organisierten Fremdsprachenassistenzen in einem romanischen Land verfahren: hier genügt der Nachweis der Ausübung einer solchen Fremdsprachenassistenz zur Anerkennung. Die Berücksichtigung dieses prinzipiell auch für diejenigen Studierenden, die keinen Lehramtsstudiengang absolvieren, offenen Auslandsaufenthalts ist damit begründet, dass im Rahmen von Fremdsprachenassistenzen in Unterrichtsvor- und -nachbereitung in erheblichem Maße bestehende Fremdsprachenkenntnisse erprobt und zusätzliche fremdsprachliche Kompetenzen erworben werden. Der tägliche Umgang mit Schülerinnen und Schülern außerhalb der Lehrstunde, Lehrerinnen und Lehrern, Schulleitung und Eltern findet in der Fremdsprache statt. Die Absolventinnen und Absolventen dieser Programme bewegen sich also in besonders intensiver Weise in fremdsprachlichen Kontexten. Schließlich wird die fremdsprachliche Kompetenz auch durch den Unterricht der Erstsprache an Schülerinnen und Schüler, für die diese Erstsprache eine Fremdsprache ist, abgerufen und verbessert.

Zuständig für die Anerkennung der im Rahmen eines Auslandsstudiums erbrachten Leistungen sind die für die jeweiligen Qualifizierungsmodule benannten Modulverantwortlichen des Instituts für Romanische Sprachen und Literaturen (siehe aktuelles Vorlesungsverzeichnis).


Seitenanfang

Teil IV: Modulbeschreibungen

Die nachfolgenden Modulbeschreibungen enthalten Angaben zu den Voraussetzungen für die erfolgreiche Teilnahme am Modul, den Inhalten und Qualifikationszielen des Moduls, zum Angebotszyklus, zur Dauer des Moduls, zu den zum Modul gehörenden Lehrveranstaltungen, ihren Zeitaufwand in Semesterwochenstunden und Arbeitsaufwand in Kreditpunkten (CP) sowie zu den Voraussetzungen für die Vergabe der CP und der Art der Prüfungen.

IV.1 Basismodule (Pflicht- und Wahlpflichtmodule)

IV.1.1 Basismodule Fachwissenschaft

IV.1.1.1 Basismodule Romanistische Literaturwissenschaft

ROM B-1: Basismodul Romanistische Literaturwissenschaft

ROM B-1 Pflichtmodul
Basismodul Romanistische Literaturwissenschaft 7 CP / 4 SWS
Präsenzzeit:
60 Arbeitsstunden
Selbststudium:
150 Arbeitsstunden
Inhalte:
Das Modul vermittelt Grundkenntnisse der Theorien, Methoden und Geschichte der romanistischen Literaturwissenschaft und führt in die Formen und Techniken des wissenschaftlichen Arbeitens ein. Es legt die systematischen Grundlagen für das weitere Studium der romanistischen Literaturwissenschaft in der Qualifizierungsphase.
Kompetenzen:
Nach Abschluss des literaturwissenschaftlichen Propädeutikums sind die Studierenden in der Lage, literarische Texte und andere Zeichensysteme in ihrem historischen Kontext und bezogen auf verschiedene romanische Literaturen zu analysieren.
Hinweise:
• Das Propädeutikum Literaturwissenschaft findet in der Regel im Sommersemester statt.

• Das Modul muss in einem Semester abgeschlossen werden. Studierende, die im Wintersemester ihr Studium aufnehmen, absolvieren es in der Regel im zweiten Semester; Studierende, die im Sommersemester ihr Studium aufnehmen, absolvieren es in der Regel im ersten Semester.

• Die regelmäßige Teilnahme an den Veranstaltungen dieses Moduls ist nicht erforderlich. Dennoch sind veranstaltungsbegleitend kleinere Aufgaben zu erbringen, die zu Beginn des Semesters von der Veranstaltungsleitung bekannt gegeben werden.
Verwendbarkeit:
B.A. Romanistik (Hauptfach, HF) und B.A. Romanistik (Nebenfach, NF)
Teilnahmevoraussetzungen:
keine
Angebotsturnus:
Das Modul wird in der Regel im Sommersemester angeboten.
Modulverantwortliche Stelle:
siehe aktuelles Vorlesungsverzeichnis
Modulabschlussprüfung:
Klausur (90-120 Min.) (2 CP) in Veranstaltung 1
Voraussetzungen für die Vergabe der CP:
bestandene Modulabschlussprüfung
Lehrveranstaltung Typ SWS Semester/CP
1 2 3 4 5 6
1 Propädeutikum Literaturwissenschaft V 2 3
2 Tutorium zum Propädeutikum Literaturwissenschaft Tut 2 2


Seitenanfang

IV.1.1.2 Basismodule Romanistische Sprachwissenschaft

ROM B-2: Basismodul Romanistische Sprachwissenschaft

ROM B-2 Pflichtmodul
Basismodul Romanistische Sprachwissenschaft 7 CP / 4 SWS
Präsenzzeit:
60 Arbeitsstunden
Selbststudium:
150 Arbeitsstunden
Inhalte:
Das Modul vermittelt Überblickswissen über moderne sprachwissenschaftliche Theorien und Methoden sowie Kenntnisse der Geschichte der romanistischen Sprachwissenschaft. Es vermittelt darüber hinaus Grundbegriffe der sprachwissenschaftlichen Analyse und führt in die Formen und Techniken des wissenschaftlichen Arbeitens ein. Das Modul legt die systematischen Grundlagen für das weitere Studium der romanistischen Sprachwissenschaft in der Qualifizierungsphase.
Kompetenzen:
Nach Abschluss des sprachwissenschaftlichen Propädeutikums sind die Studierenden in der Lage, die von ihnen studierte Sprache im Kontext der Geschichte und Strukturen der romanischen Sprachen sprachwissenschaftlich-vergleichend einzuordnen und darzustellen.
Hinweise:

• Das Propädeutikum Sprachwissenschaft findet in der Regel im Wintersemester statt.

• Das Modul muss in einem Semester abgeschlossen werden. Studierende, die im Wintersemester ihr Studium aufnehmen, absolvieren es in der Regel im ersten Semester; Studierende, die im Sommersemester ihr Studium aufnehmen, absolvieren es in der Regel im zweiten Semester.

• Die regelmäßige Teilnahme an den Veranstaltungen dieses Moduls ist nicht erforderlich. Dennoch sind veranstaltungsbegleitend kleinere Aufgaben zu erbringen, die zu Beginn des Semesters von der Veranstaltungsleiterin/vom Veranstaltungsleiter bekannt gegeben werden.

Verwendbarkeit:
B.A. Romanistik (HF) und B.A. Romanistik (NF)
Teilnahmevoraussetzungen:
keine
Angebotsturnus:
Das Modul wird in der Regel im Wintersemester angeboten.
Modulverantwortliche Stelle:
siehe aktuelles Vorlesungsverzeichnis
Modulabschlussprüfung:
Klausur (90-120 Min.) (2 CP) in Veranstaltung 1
Voraussetzungen für die Vergabe der CP:
bestandene Modulabschlussprüfung
Lehrveranstaltung Typ SWS Semester/CP
1 2 3 4 5 6
1 Propädeutikum Sprachwissenschaft V 2 3
2 Tutorium zum Propädeutikum Sprachwissenschaft Tut 2 2


Seitenanfang

IV.1.2 Basismodule Fremdsprachenausbildung (die Wahlpflichtmodule unter IV.1.2 sind abhängig von der Schwerpunktwahl: zwei Module müssen erfolgreich absolviert werden)

IV.1.2.1 Basismodul Fremdsprachenausbildung Französisch (8 CP)

ROM B-3 FR: Basismodul Französisch

ROM B-3 FR Wahlpflichtmodul
Basismodul Französisch 8 CP / 4 SWS
Präsenzzeit:
60 Arbeitsstunden
Selbststudium:
180 Arbeitsstunden
Inhalte:
Das Modul baut auf den mündlichen und schriftlichen Kompetenzen des Niveaus B1/B2 des Gemeinsamen europäischen Referenzrahmens für Sprachen (GeR) auf und festigt diese.
Kompetenzen:
Das Modul vermittelt, theoretisch und praktisch, integrierte sprachliche Kompetenzen: grundlegende mündliche und schriftliche Rezeptions- und Produktionskompetenzen, Grundlagen der Phonetik und Prosodie sowie eine Sensibilisierung für grammatische Problemfelder. Nach Abschluss des Moduls verfügen die Studierenden über die mündlichen und schriftlichen Kompetenzen des Niveaus B2+ des GeR.
Hinweise:

• Dieses Modul absolvieren Studierende mit Schwerpunkt Französisch.

• Es sind beide Veranstaltungen des Moduls erfolgreich zu absolvieren.

• Veranstaltung 1 muss als erste Veranstaltung des Moduls absolviert werden.

• Am Ende von Veranstaltung 1 muss ein Leistungsnachweis erworben werden (Klausur, 90 Min.) (1 CP), der die Kompetenzen des für Veranstaltung 2 geforderten Sprachniveaus nachweist.

• Studierende des Studienschwerpunkts Französisch (FR) müssen Französischkenntnisse nachweisen, die mindestens dem Niveau B1 des GeR entsprechen (vgl. I.2.2). Dieses Modul baut auf diesem Niveau an Französischkenntnissen auf.

• Der erfolgreiche Abschluss dieses Moduls ist Voraussetzung für den Besuch des Moduls ROM Q-1 FR.

Verwendbarkeit:
B.A. Romanistik (HF) und B.A. Romanistik (NF)
Teilnahmevoraussetzungen:
für Veranstaltung 2: bestandener Leistungsnachweis in Veranstaltung 1
Angebotsturnus:
Das Modul kann im Wintersemester und im Sommersemester begonnen werden.
Modulverantwortliche Stelle:
siehe aktuelles Vorlesungsverzeichnis
Modulabschlussprüfung:
Klausur (90 Min.) (1 CP) in Veranstaltung 2
Voraussetzungen für die Vergabe der CP:

• regelmäßige, aktive Teilnahme in allen zu absolvierenden Veranstaltungen nach Maßgabe von §9 Abs. 6 der Rahmenordnung

• bestandener Leistungsnachweis in Veranstaltung 1

• bestandene Modulabschlussprüfung

Lehrveranstaltung Typ SWS Semester/CP
1 2 3 4 5 6
1 Français, Compétences intégrées 1 S 2 4
2 Français, Compétences intégrées 2 S 2 3


Seitenanfang

IV.1.2.2 Basismodul Fremdsprachenausbildung Spanisch (8 CP)

ROM B-3 ES: Basismodul Spanisch

ROM B-3 ES Wahlpflichtmodul
Basismodul Spanisch 8 CP / 4 SWS
Präsenzzeit:
60 Arbeitsstunden
Selbststudium:
180 Arbeitsstunden
Inhalte:
Das Modul baut auf den mündlichen und schriftlichen Kompetenzen des Niveaus A2 des Gemeinsamen europäischen Referenzrahmens für Sprachen (GeR) auf und festigt diese.
Kompetenzen:
Das Modul vermittelt, theoretisch und praktisch, integrierte sprachliche Kompetenzen: grundlegende mündliche und schriftliche Rezeptions- und Produktionskompetenzen, Grundlagen der Phonetik und Prosodie sowie eine Sensibilisierung für grammatische Problemfelder. Nach Abschluss des Moduls verfügen die Studentinnen und Studenten über die mündlichen und schriftlichen Kompetenzen des Niveaus B1 des GeR.
Hinweise:
• Dieses Modul absolvieren Studierende mit Schwerpunkt Spanisch.

• Es sind beide Veranstaltungen des Moduls erfolgreich zu absolvieren.

• Veranstaltung 1 muss als erste Veranstaltung des Moduls absolviert werden.

• Am Ende von Veranstaltung 1 muss ein Leistungsnachweis erworben werden (Klausur, 90 Min.) (1 CP), der die Kompetenzen des für Veranstaltung 2 geforderten Sprachniveaus nachweist.

• Es wird erwartet, dass Studierende des Studienschwerpunkts Spanisch (ES) über Spanischkenntnisse verfügen, die mindestens dem Niveau A2 des GeR entsprechen. Dieses Modul baut auf diesem Niveau an Spanischkenntnissen auf.

• Der erfolgreiche Abschluss dieses Moduls ist Voraussetzung für den Besuch des Moduls ROM Q-1 ES.
Verwendbarkeit:
B.A. Romanistik (HF) und B.A. Romanistik (NF)
Teilnahmevoraussetzungen:
für Veranstaltung 2: bestandener Leistungsnachweis in Veranstaltung 1.
Angebotsturnus:
Das Modul kann im Wintersemester und im Sommersemester begonnen werden.
Modulverantwortliche Stelle:
siehe aktuelles Vorlesungsverzeichnis
Modulabschlussprüfung:
Klausur (90 Min.) (1 CP) in Veranstaltung 2
Voraussetzungen für die Vergabe der CP:
• regelmäßige, aktive Teilnahme in allen zu absolvierenden Veranstaltungen nach Maßgabe von §9 Abs. 6 der Rahmenordnung

• bestandener Leistungsnachweis in Veranstaltung 1

• bestandene Modulabschlussprüfung
Lehrveranstaltung Typ SWS Semester/CP
1 2 3 4 5 6
1 Español, Destrezas integradas 1 S 2 4
2 Español, Destrezas integradas 2 S 2 3


Seitenanfang

IV.1.2.3 Basismodul Fremdsprachenausbildung Italienisch (8 CP)

ROM B-3 IT: Basismodul Italienisch

ROM B-3 IT Wahlpflichtmodul
Basismodul Italienisch 8 CP / 4 SWS
Präsenzzeit:
60 Arbeitsstunden
Selbststudium:
180 Arbeitsstunden
Inhalte:
Das Modul baut auf den mündlichen und schriftlichen Kompetenzen des Niveaus A2 des Gemeinsamen europäischen Referenzrahmens für Sprachen (GeR) auf und festigt diese.
Kompetenzen:
Das Modul vermittelt, theoretisch und praktisch, integrierte sprachliche Kompetenzen: grundlegende mündliche und schriftliche Rezeptions- und Produktionskompetenzen, Grundlagen der Phonetik und Prosodie sowie eine Sensibilisierung für grammatische Problemfelder. Nach Abschluss des Moduls verfügen die Studierenden über die mündlichen und schriftlichen Kompetenzen des Niveaus B1 des GeR.
Hinweise:
• Dieses Modul absolvieren Studierende mit Schwerpunkt Italienisch.

• Es sind beide Veranstaltungen des Moduls erfolgreich zu absolvieren.

• Veranstaltung 1 muss als erste Veranstaltung des Moduls absolviert werden.

• Am Ende von Veranstaltung 1 muss ein Leistungsnachweis erworben werden (Klausur, 90 Min.) (1 CP), der die Kompetenzen des für Veranstaltung 2 geforderten Sprachniveaus nachweist.

• Es wird erwartet, dass Studierende des Studienschwerpunkts Italienisch (IT) über Italienischkenntnisse verfügen, die mindestens dem Niveau A2 des GeR entsprechen. Dieses Modul baut auf diesem Niveau an Italienischkenntnissen auf.

• Der erfolgreiche Abschluss dieses Moduls ist Voraussetzung für den Besuch des Moduls ROM Q-1 IT.
Verwendbarkeit:
B.A. Romanistik (HF) und B.A. Romanistik (NF)
Teilnahmevoraussetzungen:
für Veranstaltung 2: bestandener Leistungsnachweis in Veranstaltung 1
Angebotsturnus:
Das Modul kann im Wintersemester und im Sommersemester begonnen werden.
Modulverantwortliche Stelle:
siehe aktuelles Vorlesungsverzeichnis
Modulabschlussprüfung:
Klausur (90 Min.) (1 CP) in Veranstaltung 2
Voraussetzungen für die Vergabe der CP:
• regelmäßige, aktive Teilnahme in allen zu absolvierenden Veranstaltungen nach Maßgabe von §9 Abs. 6 der Rahmenordnung

• bestandener Leistungsnachweis in Veranstaltung 1

• bestandene Modulabschlussprüfung
Lehrveranstaltung Typ SWS Semester/CP
1 2 3 4 5 6
1 Italiano, Competenze integrate 1 S 2 4
2 Italiano, Competenze integrate 2 S 2 3


Seitenanfang

IV.1.2.4 Basismodul Fremdsprachenausbildung Portugiesisch (11 CP)

ROM B-3 PT: Basismodul Portugiesisch

ROM B-3 PT Wahlpflichtmodul
Basismodul Portugiesisch 11 CP / 8 SWS
Präsenzzeit:
120 Arbeitsstunden
Selbststudium:
210 Arbeitsstunden
Inhalte:
Vermittelt werden grundlegende systematische Grammatik-, elementare mündliche und schriftliche Rezeptions- und Produktionskompetenzen. Im Bereich der Phonetik liegt der Schwerpunkt auf der Aussprache des europäischen Portugiesisch. Geübt werden Wortakzentuierung, Satzphonetik und Prosodie.
Kompetenzen:
Nach Abschluss des Moduls verfügen die Studierende über die mündlichen und schriftlichen Kompetenzen des Niveaus A2 des Gemeinsamen europäischen Referenzrahmens für Sprachen (GeR).
Hinweise:
• Dieses Modul absolvieren Studierenden mit Schwerpunkt Portugiesisch.

• Es sind beide Veranstaltungen des Moduls erfolgreich zu absolvieren.

• Die Veranstaltungen sind jeweils vierstündig.

• Veranstaltung 1 muss als erste Veranstaltung des Moduls absolviert werden.

• Am Ende von Veranstaltung 1 muss ein Leistungsnachweis erworben werden (Klausur, 90 Min.) (1 CP), der die Kompetenzen des für Veranstaltung 2 geforderten Sprachniveaus nachweist.

• Vorkenntnisse der portugiesischen Sprache sind nicht erforderlich.

• Veranstaltung 1 ist ein Anfängerkurs und vermittelt den Studierenden die Grundlagen der portugiesischen Sprache.

• Der erfolgreiche Abschluss dieses Moduls ist Voraussetzung für den Besuch des Moduls ROM Q-1 PT.
Verwendbarkeit:
B.A. Romanistik (HF)
Teilnahmevoraussetzungen:
für Veranstaltung 2: bestandener Leistungsnachweis in Veranstaltung 1
Angebotsturnus:
Das Modul kann im Wintersemester und im Sommersemester begonnen werden.
Modulverantwortliche Stelle:
siehe aktuelles Vorlesungsverzeichnis
Modulabschlussprüfung:
Klausur (90 Min.) (1 CP) in Veranstaltung 2
Voraussetzungen für die Vergabe der CP:
• regelmäßige, aktive Teilnahme in allen zu absolvierenden Veranstaltungen nach Maßgabe von §9 Abs. 6 der Rahmenordnung

• bestandener Leistungsnachweis in Veranstaltung 1

• bestandene Modulabschlussprüfung
Lehrveranstaltung Typ SWS Semester/CP
1 2 3 4 5 6
1 Português: Curso básico 1 S 4 5
2 Português: Curso básico 2 S 4 5


Seitenanfang

IV.2 Qualifizierungsmodule 1 (Pflichtmodule)

IV.2.1 Qualifizierungsmodule Fremdsprachenausbildung I (die Pflichtmodule unter IV.2.1 sind abhängig von der Schwerpunktwahl: zwei Module müssen erfolgreich absolviert werden)

IV.2.1.1 Qualifizierungsmodul Fremdsprachenausbildung für Studentinnen und Studenten des Schwerpunkts Französisch I (8 CP)

ROM Q-1 FR: Qualifizierungsmodul Französisch

ROM Q-1 FR Pflichtmodul
Qualifizierungsmodul Französisch 8 CP / 4 SWS
Präsenzzeit:
60 Arbeitsstunden
Selbststudium:
180 Arbeitsstunden
Inhalte:
Das Modul vermittelt komplexere vor allem schriftliche Rezeptions- und Produktionskompetenzen; eine theoretische und praktische Vertiefung grammatischer Problemfelder; Kompetenzen der Fehleranalyse mit dem Ziel der Selbst- und Fremdkorrektur; vertiefte Übersetzungsstrategien. Es ergänzt darin Inhalte und Kompetenzen der Module ROM Q-2 und ROM Q-3.
Kompetenzen:
Nach Abschluss des Moduls verfügen die Studierende über die mündlichen und schriftlichen Kompetenzen des Niveaus C1 des Gemeinsamen europäischen Referenzrahmens für Sprachen (GeR) und sind insbesondere im Hinblick auf die Techniken der Textanalyse fremdsprachlicher Texte und die Übersetzung von Texten geschult.
Hinweise:
• Dieses Modul absolvieren Studierenden mit Schwerpunkt Französisch.

• Es sind beide Veranstaltungen des Moduls erfolgreich zu absolvieren.

• Veranstaltung 1 muss als erste Veranstaltung des Moduls absolviert werden.

• Am Ende von Veranstaltung 1 muss ein Leistungsnachweis erworben werden (Klausur, 90 Min.) (1 CP), der die Kompetenzen des für Veranstaltung 2 geforderten Sprachniveaus nachweist.

• Für Studierende des Schwerpunkts FR ist der erfolgreiche Abschluss dieses Moduls Voraussetzung für den Besuch des Moduls ROM Q-6 bzw. ROM Q-7.
Verwendbarkeit:
B.A. Romanistik (HF)
Teilnahmevoraussetzungen:
• für Veranstaltung 1: Erfolgreicher Abschluss des Basismoduls Fremdsprachenausbildung Französisch (FR)
• für Veranstaltung 2: Bestandener Leistungsnachweis in Veranstaltung 1
Angebotsturnus:
Das Modul kann im Wintersemester und im Sommersemester begonnen werden.
Modulverantwortliche Stelle:
siehe aktuelles Vorlesungsverzeichnis
Modulabschlussprüfung:
Klausur (90 Min.) (1 CP) in Veranstaltung 2
Voraussetzungen für die Vergabe der CP:

• regelmäßige, aktive Teilnahme in allen zu absolvierenden Veranstaltungen nach Maßgabe von §9 Abs. 6 der Rahmenordnung

• bestandener Leistungsnachweis in Veranstaltung 1

• bestandene Modulabschlussprüfung

Lehrveranstaltung Typ SWS Semester/CP
1 2 3 4 5 6
1 Français, Compréhension de textes / Analyse de textes (C1.1) S 2 4
2 Français, Analyse de textes / Traduction (C1.2) S 2 3


Seitenanfang

IV.2.1.2 Qualifizierungsmodul Fremdsprachenausbildung für Studentinnen und Studenten des Schwerpunkts Spanisch I (8 CP)

ROM Q-1 ES: Qualifizierungsmodul Spanisch

ROM Q-1 ES Pflichtmodul
Qualifizierungsmodul Spanisch 8 CP / 4 SWS
Präsenzzeit:
60 Arbeitsstunden
Selbststudium:
180 Arbeitsstunden
Inhalte:
Das Modul vermittelt komplexere vor allem schriftliche Rezeptions- und Produktionskompetenzen; eine theoretische und praktische Vertiefung grammatischer Problemfelder; Kompetenzen der Fehleranalyse mit dem Ziel der Selbst- und Fremdkorrektur; vertiefte Übersetzungsstrategien. Es ergänzt darin Inhalte und Kompetenzen der Module ROM Q-2 und ROM Q-3.
Kompetenzen:
Nach Abschluss des Moduls verfügen die Studierende über die mündlichen und schriftlichen Kompetenzen des Niveaus B1+ des Gemeinsamen europäischen Referenzrahmens für Sprachen (GeR) und sind insbesondere im Hinblick auf die Techniken der Textanalyse fremdsprachlicher Texte und die Übersetzung von Texten geschult.
Hinweise:
• Dieses Modul absolvieren Studierende mit Schwerpunkt Spanisch.

• Es sind beide Veranstaltungen des Moduls erfolgreich zu absolvieren.

• Veranstaltung 1 muss als erste Veranstaltung des Moduls absolviert werden.

• Am Ende von Veranstaltung 1 muss ein Leistungsnachweis erworben werden (Klausur, 90 Min.) (1 CP), der die Kompetenzen des für Veranstaltung 2 geforderten Sprachniveaus nachweist.

• Für Studierende des Schwerpunkts ES ist der erfolgreiche Abschluss dieses Moduls Voraussetzung für den Besuch des Moduls ROM Q-6 bzw. ROM Q-7.
Verwendbarkeit:
B.A. Romanistik (HF)
Teilnahmevoraussetzungen:
• für Veranstaltung 1: erfolgreicher Abschluss des Basismoduls Spanisch (ES).
• für Veranstaltung 2: bestandener Leistungsnachweis in Veranstaltung 1
Angebotsturnus:
Das Modul kann im Wintersemester und im Sommersemester begonnen werden.
Modulverantwortliche Stelle:
siehe aktuelles Vorlesungsverzeichnis
Modulabschlussprüfung:
Klausur (90 Min.) (1 CP) in Veranstaltung 2
Voraussetzungen für die Vergabe der CP:
• regelmäßige, aktive Teilnahme in allen zu absolvierenden Veranstaltungen nach Maßgabe von §9 Abs. 6 der Rahmenordnung

• bestandener Leistungsnachweis in Veranstaltung 1

• bestandene Modulabschlussprüfung
Lehrveranstaltung Typ SWS Semester/CP
1 2 3 4 5 6
1 Español, Comprensión lectora / Análisis de textos (B1.2) S 2 4
2 Español,
Análisis de textos (B2.1)
S 2 3


Seitenanfang

IV.2.1.3 Qualifizierungsmodul Fremdsprachenausbildung für Studentinnen und Studenten des Schwerpunkts Italienisch I (8 CP)

ROM Q-1 IT: Qualifizierungsmodul Italienisch

ROM Q-1 IT Pflichtmodul
Qualifizierungsmodul Italienisch 8 CP / 4 SWS
Präsenzzeit:
60 Arbeitsstunden
Selbststudium:
180 Arbeitsstunden
Inhalte:
Das Modul vermittelt komplexere vor allem schriftliche Rezeptions- und Produktionskompetenzen; eine theoretische und praktische Vertiefung grammatischer Problemfelder; Kompetenzen der Fehleranalyse mit dem Ziel der Selbst- und Fremdkorrektur; vertiefte Übersetzungsstrategien. Es ergänzt darin Inhalte und Kompetenzen der Module ROM Q-2 und ROM Q-3.
Kompetenzen:
Nach Abschluss des Moduls verfügen die Studierende über die mündlichen und schriftlichen Kompetenzen des Niveaus B1+ des Gemeinsamen europäischen Referenzrahmens für Sprachen (GeR) und sind insbesondere im Hinblick auf die Techniken der Textanalyse fremdsprachlicher Texte und die Übersetzung von Texten geschult.
Hinweise:

• Dieses Modul absolvieren Studierende mit Schwerpunkt Italienisch.

• Es sind beide Veranstaltungen des Moduls erfolgreich zu absolvieren.

• Veranstaltung 1 muss als erste Veranstaltung des Moduls absolviert werden.

• Am Ende von Veranstaltung 1 muss ein Leistungsnachweis erworben werden (Klausur, 90 Min.) (1 CP), der die Kompetenzen des für Veranstaltung 2 geforderten Sprachniveaus nachweist.

• Für Studierende des Schwerpunkts IT ist der erfolgreiche Abschluss dieses Moduls Voraussetzung für den Besuch des Moduls ROM Q-6 bzw. ROM Q-7.

Verwendbarkeit:
B.A. Romanistik (HF)
Teilnahmevoraussetzungen:
• für Veranstaltung 1: erfolgreicher Abschluss des Basismoduls Fremdsprachenausbildung Italienisch (IT)
• für Veranstaltung 2: bestandener Leistungsnachweis in Veranstaltung 1
Angebotsturnus:
Das Modul kann im Wintersemester und im Sommersemester begonnen werden.
Modulverantwortliche Stelle:
siehe aktuelles Vorlesungsverzeichnis
Modulabschlussprüfung:
Klausur (90 Min.) (1 CP) in beiden absolvierten Veranstaltungen
Voraussetzungen für die Vergabe der CP:
• regelmäßige, aktive Teilnahme in allen zu absolvierenden Veranstaltungen nach Maßgabe von §9 Abs. 6 der Rahmenordnung

• bestandener Leistungsnachweis in Veranstaltung 1

• bestandene Modulabschlussprüfung
Lehrveranstaltung Typ SWS Semester/CP
1 2 3 4 5 6
1 Italiano, Comprensione scritta/Analisi testuale (B1.2) S 2 4
2 Italiano,
Analisi testuale (B2.1)
S 2 3


Seitenanfang

IV.2.1.4 Qualifizierungsmodul Fremdsprachenausbildung für Studentinnen und Studenten des Schwerpunkts Portugiesisch I (5 CP)

ROM Q-1 PT: Qualifizierungsmodul Portugiesisch

ROM Q-1 PT Pflichtmodul
Qualifizierungsmodul Portugiesisch 5 CP / 2 SWS
Präsenzzeit:
30 Arbeitsstunden
Selbststudium:
120 Arbeitsstunden
Inhalte:
Es werden die im Basismodul erworbenen Kompetenzen der portugiesischen Sprache weiter aufgebaut und unter besonderer Berücksichtigung grammatischer Aspekte und Übersetzungsstrategien vertieft.
Kompetenzen:
Die Studierende verfügen nach Abschluss des Moduls über die mündlichen und schriftlichen Kompetenzen des Niveaus A2/B1 des Gemeinsamen europäischen Referenzrahmens für Sprachen (GeR).
Hinweise:
• Dieses Modul absolvieren Studierende mit Schwerpunkt Portugiesisch.

• Für Studierende des Schwerpunkts PT ist der erfolgreiche Abschluss dieses Moduls Voraussetzung für den Besuch des Moduls ROM Q-6 bzw. ROM Q-7.
Verwendbarkeit:
B.A. Romanistik (HF) und B.A. Romanistik (NF)
Teilnahmevoraussetzungen:
Erfolgreicher Abschluss des Basismoduls Fremdsprachenausbildung Portugiesisch (PT)
Angebotsturnus:
Das Modul kann im Wintersemester und im Sommersemester begonnen werden.
Modulverantwortliche Stelle:
siehe aktuelles Vorlesungsverzeichnis
Modulabschlussprüfung:
Hausarbeit (2 CP) oder Klausur (90-120 Min.) (2 CP)
Voraussetzungen für die Vergabe der CP:
• regelmäßige, aktive Teilnahme nach Maßgabe von §9 Abs. 6 der Rahmenordnung
• bestandene Modulabschlussprüfung
Lehrveranstaltung Typ SWS Semester/CP
1 2 3 4 5 6
1 Português: Competências
integradas (A2/B1)
S 2 3


Seitenanfang

IV.2.2 Qualifizierungsmodul Romanistische Literaturwissenschaft I (9 CP) (Pflichtmodul)

ROM Q-2: Qualifizierungsmodul Romanistische Literaturwissenschaft I

ROM Q-2 Pflichtmodul
Qualifizierungsmodul Romanistische Literaturwissenschaft I 9 CP / 4 SWS
Präsenzzeit:
60 Arbeitsstunden
Selbststudium:
210 Arbeitsstunden
Inhalte:
Das Modul vertieft und erweitert die in der Basisphase erworbenen literaturwissenschaftlichen Kenntnisse in Hinsicht auf den gewählten Schwerpunkt. Anhand von Beispielen wird zur eigenständigen Analyse von literarischen Texten angeleitet. Dabei werden die literaturtheoretischen Grundkenntnisse erprobt und der methodisch reflektierte Umgang mit Texten geschult.
Kompetenzen:
Nach Abschluss des Moduls können die Studierenden Texte der romanischen Literaturen literaturgeschichtlich einordnen und epochenübergreifende Fragestellungen in Bezug auf den von ihnen gewählten Schwerpunkt formulieren. Davon ausgehend erhalten sie Einblick in exemplarische Texte der romanischen Literaturgeschichte und können diese Texte im Original lesen, literaturgeschichtlich einordnen und methodisch geleitet analysieren.
Hinweise:

• Beide Lehrveranstaltungen des Moduls sind erfolgreich zu absolvieren.

• Die Studierenden absolvieren beide Veranstaltungen im Gebiet der von ihnen gewählten Schwerpunkte. Innerhalb der beiden Schwerpunkte sind Veranstaltung 1 und 2 frei wählbar; dieses Modul kann also auch in nur einem der beiden gewählten Schwerpunkte absolviert werden.

• Die Studierenden können dieses Modul im 2. oder 3. Fachsemester beginnen. Zu beachten ist allerdings, dass sich das Modul nur über zwei Semester erstrecken darf.

• Die Prüfung in Veranstaltung 1 muss in der gewählten Fremdsprache abgelegt werden. Die Prüfung in Veranstaltung 2 muss in der gewählten Fremdsprache abgelegt werden, wenn der/die Lehrende dies anfangs des Semesters bekannt gibt.

Verwendbarkeit:
B.A. Romanistik (HF)
Teilnahmevoraussetzungen:
keine
Angebotsturnus:
Das Modul kann im Wintersemester und im Sommersemester begonnen werden.
Modulverantwortliche Stelle:
siehe aktuelles Vorlesungsverzeichnis
Kumulative Modulprüfung:
Klausur (90 Min.) (1 CP) in Veranstaltung 1 sowie Hausarbeit (2 CP) in Veranstaltung 2
Voraussetzungen für die Vergabe der CP:
• regelmäßige, aktive Teilnahme in allen zu absolvierenden Veranstaltungen nach Maßgabe von §9 Abs. 6 der Rahmenordnung

• bestandene kumulative Modulprüfung
Lehrveranstaltung Typ SWS Semester/CP
1 2 3 4 5 6
1 Einführungsveranstaltung (EV) Literaturwissenschaft S 2 3
2 Interpretation
literarischer Texte
S 2 3


Seitenanfang

IV.2.3 Qualifizierungsmodul Romanistische Sprachwissenschaft I (9 CP) (Pflichtmodul)

ROM Q-3: Qualifizierungsmodul Romanistische Sprachwissenschaft I

ROM Q-3 Pflichtmodul
Qualifizierungsmodul Romanistische Sprachwissenschaft I 9 CP / 4 SWS
Präsenzzeit:
60 Arbeitsstunden
Selbststudium:
210 Arbeitsstunden
Inhalte:
Das Modul widmet sich den Grundlagen der einzelsprachlichen Beschreibung der romanischen Sprachen. Es vertieft und erweitert die in der Basisphase erworbenen Kenntnisse im Bereich der Strukturen und Grammatik der romanischen Sprache sowie ihrer Geschichte und Varietäten.
Kompetenzen:
Nach Abschluss des Moduls verfügen die Studierenden über Grundkenntnisse der markanten Eigenschaften der Einzelsprache und kennen linguistische Analyseverfahren in den genannten Bereichen. Sie sind in der Lage, linguistische Analyseaufgaben selbstständig zu lösen.
Hinweise:
• Beide Lehrveranstaltungen des Moduls sind erfolgreich zu absolvieren.

• Die Studierenden können dieses Modul im 2. oder 3. Fachsemester beginnen. Zu beachten ist allerdings, dass sich das Modul nur über zwei Semester erstrecken darf.

- Die Prüfung in Veranstaltung 1 muss in der gewählten Fremdsprache abgelegt werden. Die Prüfung in Veranstaltung 2 muss in der gewählten Fremdsprache abgelegt werden, wenn der/die Lehrende dies anfangs des Semesters bekannt gibt.
Verwendbarkeit:
B.A. Romanistik (HF)
Teilnahmevoraussetzungen:
keine
Angebotsturnus:
Das Modul kann im Wintersemester und im Sommersemester begonnen werden.
Modulverantwortliche Stelle:
siehe aktuelles Vorlesungsverzeichnis
Kumulative Modulprüfung:
Klausur (90 Min.) in Veranstaltung 1 sowie Hausarbeit (2 CP) Veranstaltung 2
Voraussetzungen für die Vergabe der CP:
• regelmäßige, aktive Teilnahme in allen zu absolvierenden Veranstaltungen nach Maßgabe von §9 Abs. 6 der Rahmenordnung

• bestandene kumulative Modulprüfung
Lehrveranstaltung Typ SWS Semester/CP
1 2 3 4 5 6
1 Einführungsveranstaltung (EV) 1 Sprachwissenschaft S 2 3
2 EV 2
Sprachwissenschaft
S 2 3


Seitenanfang

IV.3 Qualifizierungsmodule 2 (Pflichtmodule)

IV.3.1 Qualifizierungsmodul Romanistische Literaturwissenschaft II (10 CP) (Pflichtmodul)

ROM Q-4: Qualifizierungsmodul Romanistische Literaturwissenschaft II

ROM Q-4 Pflichtmodul
Qualifizierungsmodul Romanistische Literaturwissenschaft II 10 CP / 4 SWS
Präsenzzeit:
60 Arbeitsstunden
Selbststudium:
240 Arbeitsstunden
Inhalte:
Das Modul vertieft und erweitert die im Qualifizierungsmodul Romanistische Literaturwissenschaft I erworbenen Kenntnisse in Hinsicht auf literaturtheoretische Fragestellungen. Es vermittelt exemplarische Kenntnisse über Epochen, Gattungen/Textsorten, Werke und Autoren der romanischen Literaturgeschichte (Mittelalter bis Gegenwart), an denen literaturtheoretische Positionen erprobt werden.
Kompetenzen:
Nach Abschluss des Moduls haben die Studierende Einblick in zentrale Arbeitsgebiete der Literaturtheorie. Sie haben Einsicht in die Historizität der romanischen Literaturen gewonnen und können den eigenen analytischen, methodischen und theoretischen Standort bestimmen, reflektieren und in der eigenen Arbeit anwenden. Sie lernen in der Textinterpretation, aktuelle Forschungen zu reflektieren.
Hinweise:
• Veranstaltung 1 ist übergreifend gesamtromanistisch angelegt. Die Studierende absolvieren Veranstaltung 2 in einem der von ihnen gewählten Schwerpunkte. Die Prüfung in Veranstaltung 2 muss in der gewählten Fremdsprache abgelegt werden, wenn die oder der Lehrende dies anfangs des Semesters bekannt gibt.

• Veranstaltung 2 dieses Moduls kann im Bereich der Katalanistik absolviert werden. In dieser Veranstaltung werden Katalanisch-Kenntnisse benötigt, die mindestens dem Niveau A2 des Gemeinsamen Europäischen Referenzrahmens für Sprachen (GeR) entsprechen. Interessierte Studierende können sich diese Kenntnisse beispielsweise durch das erfolgreiche Absolvieren des Optionalmoduls „Katalanische Sprache und Kultur“ aneignen; sie sollten dieses Optionalmodul dann spätestens Ende des vierten Semesters abgeschlossen haben. Abhängig von den Ressourcen kann der Fachbereich beschließen, dass Katalanisch nicht mehr angeboten wird. Die Spezialisierung Katalanisch kann entweder in der Literaturwissenschaft oder in der Sprachwissenschaft erfolgen, nicht in beiden Bereichen.

• Der erfolgreiche Abschluss dieses Moduls ist Voraussetzung für den Besuch des Moduls ROM Q-6.
Verwendbarkeit:
B.A. Romanistik (HF)
Teilnahmevoraussetzungen:
keine
Angebotsturnus:
Das Modul kann im Wintersemester und im Sommersemester begonnen werden.
Modulverantwortliche Stelle:
siehe aktuelles Vorlesungsverzeichnis
Kumulative Modulprüfung:
Hausarbeit (2 CP) oder Klausur (90 Min.) (2 CP) in Veranstaltung 1; Hausarbeit (2 CP) in Veranstaltung 2
Voraussetzungen für die Vergabe der CP:
• regelmäßige, aktive Teilnahme in allen zu absolvierenden Veranstaltungen nach Maßgabe von §9 Abs. 6 der Rahmenordnung

• bestandene kumulative Modulprüfung
Lehrveranstaltung Typ SWS Semester/CP
1 2 3 4 5 6
1 Literaturtheorie S 2 3
2 Literaturgeschichte I S 2 3


Seitenanfang

IV.3.2 Qualifizierungsmodul Romanistische Sprachwissenschaft II (10 CP) (Pflichtmodul)

ROM Q-5: Qualifizierungsmodul Romanistische Sprachwissenschaft II

ROM Q-5 Pflichtmodul
Qualifizierungsmodul Romanistische Sprachwissenschaft II 10 CP / 4 SWS
Präsenzzeit:
60 Arbeitsstunden
Selbststudium:
240 Arbeitsstunden
Inhalte:
Dieses Modul vertieft vorhandene Kenntnisse im systemlinguistischen Bereich sowie in den Bereichen der Sprachentwicklung (monolingualer und bilingualer Erst- und Zweitspracherwerb, Sprachgeschichte) und der sprachlichen Variation.
Kompetenzen:
Nach Abschluss des Moduls verfügen die Studierenden über vertiefte, auf die Einzelsprache bezogene Kenntnisse in den genannten Bereichen. Dabei werden die Studierenden in die Lage versetzt, auf der Basis von Datenanalyse und der Kenntnis der relevanten Fachliteratur eigenständig linguistisch zu argumentieren.
Hinweise:
• Die Prüfung in Veranstaltung 2 muss in der gewählten Fremdsprache abgelegt werden, wenn der/die Lehrende dies anfangs des Semesters bekannt gibt.

• Eine Veranstaltung dieses Moduls kann im Bereich der Katalanistik absolviert werden. In den entsprechenden Veranstaltungen werden Katalanisch-Kenntnisse benötigt, die mindestens dem Niveau A2 des Gemeinsamen Europäischen Referenzrahmens für Sprachen (GeR) entsprechen. Interessierte Studentinnen und Studenten können sich diese Kenntnisse beispielsweise durch das erfolgreiche Absolvieren des Optionalmoduls „Katalanische Sprache und Kultur“ aneignen; sie sollten dieses Optionalmodul dann spätestens Ende des vierten Semesters abgeschlossen haben. Abhängig von den Ressourcen kann der Fachbereich beschließen, dass Katalanisch nicht mehr angeboten wird. Die Spezialisierung Katalanisch kann entweder in der Literaturwissenschaft oder in der Sprachwissenschaft erfolgen, nicht in beiden Bereichen.

• Der erfolgreiche Abschluss dieses Moduls ist Voraussetzung für den Besuch des Moduls ROM Q-7.
Verwendbarkeit:
B.A. Romanistik (HF)
Teilnahmevoraussetzungen:
keine
Angebotsturnus:
Das Modul kann im Wintersemester und im Sommersemester begonnen werden.
Modulverantwortliche Stelle:
siehe aktuelles Vorlesungsverzeichnis
Kumulative Modulprüfung:
Hausarbeit (2 CP) oder Klausur (90 Min.) (2 CP) in Veranstaltung 1; Hausarbeit (2 CP) in Veranstaltung 2
Voraussetzungen für die Vergabe der CP:
• regelmäßige, aktive Teilnahme in allen zu absolvierenden Veranstaltungen nach Maßgabe von §9 Abs. 6 der Rahmenordnung

• bestandene kumulative Modulprüfung
Lehrveranstaltung Typ SWS Semester/CP
1 2 3 4 5 6
1 Vertiefungsseminar I S 2 3
2 Vertiefungsseminar II S 2 3


Seitenanfang

IV.4 Qualifizierungsmodule 3 (Wahlpflichtmodule)
(ein Modul muss erfolgreich absolviert werden)

IV.4.1 Qualifizierungsmodul Romanistische Fremdsprachenausbildung und Literaturwissenschaft (13 CP)

ROM Q-6: Akademische Praxis: Spezialisierung Literaturwissenschaft

ROM Q-6 Wahlpflichtmodul
Akademische Praxis: Spezialisierung Literaturwissenschaft 13 CP / 6 SWS
Präsenzzeit:
90 Arbeitsstunden
Selbststudium:
300 Arbeitsstunden
Inhalte:
Literaturwissenschaftlicher Anteil: Das Modul vertieft das Qualifizierungsmodul Romanistische Literaturwissenschaft II, indem es differenzierte Kenntnisse über Epochen, Gattungen/Textsorten, Werke und Autoren (Mittelalter bis Gegenwart) vermittelt. Die Studierenden lernen, komparative Perspektiven auf die romanischen Literaturen zu entwickeln und in der eigenen wissenschaftlichen Arbeit reflektiert anzuwenden. Anteil der Fremdsprachenausbildung: Das Modul vermittelt komplexe, fachspezifische schriftliche Rezeptions- und Produktionskompetenzen; Methoden der Selbstreflexion zur Entwicklung von Lernstrategien; ein systematisches Training der grammatikalischen Schlüsselkompetenzen und der Analyse der Fehlerursachen. Es vermittelt Strategien und Kompetenzen zum Verfassen von Texten in der Fremdsprache.
Kompetenzen:
Literaturwissenschaftlicher Anteil: Nach Abschluss des Moduls verfügen die Studierenden über differenzierte Kenntnisse ausgewählter literaturgeschichtlicher Sachverhalte durch die Lektüre und Analyse von Texten in verschiedenen romanischen Sprachen. Sie erproben und erweitern ihre Kompetenz, in der Textinterpretation aktuelle Forschungen zu reflektieren. Anteil der Fremdsprachenausbildung:

- Für Studierenden des Schwerpunkts Französisch: Das Modul festigt die mündlichen und schriftlichen Kompetenzen des Niveaus C1 des Gemeinsamen europäischen Referenzrahmens für Sprachen (GeR). Die Studierenden sind in der Lage, längere Texte in französischer Sprache zu verfassen.

- Für Studierende des Schwerpunkts Spanisch: Nach Abschluss verfügen die Studierenden über die mündlichen und schriftlichen Kompetenzen des Niveaus B2 des Gemeinsamen europäischen Referenzrahmens für Sprachen (GeR). Sie sind in der Lage, längere Texte in spanischer Sprache zu verfassen.

- Für Studierende des Schwerpunkts Italienisch: Nach Abschluss verfügen die Studierenden über die mündlichen und schriftlichen Kompetenzen des Niveaus B2 des Gemeinsamen europäischen Referenzrahmens für Sprachen (GeR). Sie sind in der Lage, längere Texte in italienischer Sprache zu verfassen.

- Für Studierende des Schwerpunkts Portugiesisch: Nach Abschluss verfügen die Studierenden über die mündlichen und schriftlichen Kompetenzen des Niveaus B1 des Gemeinsamen europäischen Referenzrahmens für Sprachen (GeR). Sie sind in der Lage, Texte in portugiesischer Sprache zu verfassen.
Hinweise:

• Dieses Modul absolvieren jene Studierenden, die sich im sechsten Studiensemester auf die Romanistische Literaturwissenschaft spezialisieren wollen. Alternativ zu diesem Modul kann auch ROM Q-7 absolviert werden.

• 3 der 5 Modulveranstaltungen müssen erfolgreich absolviert werden. Veranstaltung 1 ist eine Pflichtveranstaltung, in der die Modulabschlussprüfung erbracht wird. Diese Prüfung muss in der gewählten Fremdsprache abgelegt werden.

• Aus den Veranstaltungen 2-5 suchen sich die Studierenden die beiden ihren jeweiligen Schwerpunkten entsprechenden Veranstaltungen der Fremdsprachenausbildung aus. In diesen beiden Veranstaltungen der Fremdsprachenausbildung muss jeweils ein Leistungsnachweis (Klausur, 1 CP) erworben werden, der das zu erreichende Sprachniveau für den mit dieser Veranstaltung in Zusammenhang stehenden Schwerpunkt nachweist.

• Zur Festigung der Zielniveaus in den Fremdsprachen besteht die Möglichkeit, parallel zu den curricularen Veranstaltungen dieses Moduls das Programm des Zentrums für Weiterbildung oder außeruniversitärer Bildungseinrichtungen zu nutzen. Dies gilt unter Umständen für diejenige studierte Sprache, die nicht zuvor in einem Auslandssemester vertieft worden ist. Da die Studierenden die in einem solchen Auslandssemester erbrachten Leistungen als eine der beiden zu absolvierenden Modulveranstaltungen dieses Qualifizierungsmoduls anerkannt bekommen können‚ können sie im 6. Fachsemester die dadurch frei werdende Zeit zur Festigung ihrer Kompetenzen in der zweiten studierten Sprache nutzen.

• Die Studierenden, die dieses Modul wählen, absolvieren in der Regel die literaturwissenschaftliche Veranstaltung (Veranstaltung 1) in jenem von ihnen gewählten Schwerpunkt, den sie nicht durch Veranstaltung 2 in ROM Q-4 (Literaturgeschichte I) abgedeckt haben.

Von der Regel ausgenommen sind Studierenden, die dieses Modul im Bereich der Katalanistik absolvieren möchten. Für letzteren Fall werden Katalanisch-Kenntnisse benötigt, die mindestens dem Niveau A2 des Gemeinsamen Europäischen Referenzrahmens der Sprachen (GeR) entsprechen. Interessierte Studierende können sich diese Kenntnisse beispielsweise durch das erfolgreiche Absolvieren des Optionalmoduls „Katalanische Sprache und Kultur“ aneignen; sie sollten dieses Optionalmodul dann spätestens Ende des fünften Semesters abgeschlossen haben. Sie können die erforderlichen Sprachkenntnisse beispielsweise auch im Rahmen eines Auslandsaufenthalts in Katalonien im fünften Semester erwerben. Abhängig von den Ressourcen kann der Fachbereich beschließen, dass Katalanisch nicht mehr angeboten wird.

Verwendbarkeit:
B.A. Romanistik (HF)
Teilnahmevoraussetzungen:
• erfolgreicher Abschluss des Qualifizierungsmoduls Literaturwissenschaft II

• erfolgreicher Abschluss von zwei Qualifizierungsmodulen der Fremdsprachenausbildung aus Q-1 (entsprechend der gewählten Schwerpunkte)
Angebotsturnus:
Das Modul kann im Wintersemester und im Sommersemester begonnen werden.
Modulverantwortliche Stelle:
siehe aktuelles Vorlesungsverzeichnis
Modulabschlussprüfung:
Hausarbeit (2 CP) oder Klausur (90 Min.) (2 CP) in Veranstaltung 1
Voraussetzungen für die Vergabe der CP:

• regelmäßige, aktive Teilnahme in allen zu absolvierenden Veranstaltungen nach Maßgabe von §9 Abs. 6 der Rahmenordnung

• 2 bestandene Leistungsnachweise aus den Veranstaltungen 2-5

• bestandene Modulabschlussprüfung in Veranstaltung 1

Lehrveranstaltung Typ SWS Semester/CP
1 2 3 4 5 6
1 Literaturgeschichte II S 2 3+2
2 Français, Composition (C1) S 2 4
3 Español, Redacción (B2) S 2 4
4 Italiano, Composizione scritta (B2) S 2 4
5 Português Composição (B1) S 2 4


Seitenanfang

IV.4.2 Qualifizierungsmodul Romanistische Fremdsprachenausbildung und Sprachwissenschaft (13 CP)

ROM Q-7: Akademische Praxis: Spezialisierung Sprachwissenschaft

ROM Q-7 Wahlpflichtmodul
Akademische Praxis: Spezialisierung Sprachwissenschaft 13 CP / 6 SWS
Präsenzzeit:
90 Arbeitsstunden
Selbststudium:
300 Arbeitsstunden
Inhalte:
Für den sprachwissenschaftlichen Anteil: In diesem Modul werden besondere Akzente auf eine vertiefte Behandlung der Analyse von Strukturen, Formen und Varietäten der Sprache gelegt sowie auf Phänomene der Sprachentwicklung und im Kontext von Ein- und Mehrsprachigkeit. Für den Anteil der Fremdsprachenausbildung: Das Modul vermittelt komplexe, fachspezifische schriftliche Rezeptions- und Produktionskompetenzen; Methoden der Selbstreflexion zur Entwicklung von Lernstrategien; ein systematisches Training der grammatikalischen Schlüsselkompetenzen und der Analyse der Fehlerursachen. Es vermittelt Strategien und Kompetenzen zum Verfassen von Texten in der Fremdsprache.
Kompetenzen:
Kompetenzen: Für den sprachwissenschaftlichen Anteil: Nach Abschluss des Moduls verfügen die Studierenden über vertiefte Kenntnisse in den genannten Bereichen. Sie lernen, ihre Kenntnisse in der eigenen wissenschaftlichen Arbeit zu reflektieren und anzuwenden.

Für den Anteil der Fremdsprachenausbildung:

- Für Studierende des Schwerpunkts Französisch: Das Modul festigt die mündlichen und schriftlichen Kompetenzen des Niveaus C1 des Gemeinsamen europäischen Referenzrahmens für Sprachen (GeR). Die Studierenden sind in der Lage, längere Texte in französischer Sprache zu verfassen.

- Für Studierende des Schwerpunkts Spanisch: Nach Abschluss verfügen die Studentinnen und Studenten über die mündlichen und schriftlichen Kompetenzen des Niveaus B2 des Gemeinsamen europäischen Referenzrahmens für Sprachen (GeR). Die Studierenden sind in der Lage, längere Texte in spanischer Sprache zu verfassen.

- Für Studierende des Schwerpunkts Italienisch: Nach Abschluss verfügen die Studierenden über die mündlichen und schriftlichen Kompetenzen des Niveaus B2 des Gemeinsamen europäischen Referenzrahmens für Sprachen (GeR). Die Studierenden sind in der Lage, längere Texte in italienischer Sprache zu verfassen.

- Für Studierende des Schwerpunkts Portugiesisch: Nach Abschluss verfügen Studierenden über die mündlichen und schriftlichen Kompetenzen des Niveaus B1 des Gemeinsamen europäischen Referenzrahmens für Sprachen (GeR). Die Studierenden sind in der Lage, Texte in portugiesischer Sprache zu verfassen.
Hinweise:
• Dieses Modul absolvieren jene Studierenden, die sich im sechsten Studiensemester auf die Romanistische Sprachwissenschaft spezialisieren wollen. Alternativ zu diesem Modul kann auch ROM Q-6 absolviert werden.

• 3 der 5 Modulveranstaltungen müssen erfolgreich absolviert werden. Veranstaltung 1 ist eine Pflichtveranstaltung, in der die Modulabschlussprüfung abgelegt wird. Diese Prüfung muss in der gewählten Fremdsprache abgelegt werden.

• Aus den Veranstaltungen 2-5 suchen sich die Studierenden die beiden ihren jeweiligen Schwerpunkten entsprechenden Veranstaltungen der Fremdsprachenausbildung aus. In diesen beiden Veranstaltungen der Fremdsprachenausbildung muss jeweils ein Leistungsnachweis (Klausur, 1 CP) erworben werden, der das zu erreichende Sprachniveau für den mit dieser Veranstaltung in Zusammenhang stehenden Schwerpunkt nachweist.

• Zur Festigung der Zielniveaus in den Fremdsprachen besteht die Möglichkeit, parallel zu den curricularen Veranstaltungen dieses Moduls das Programm des Zentrums für Weiterbildung oder außeruniversitärer Bildungseinrichtungen zu nutzen. Dies gilt unter Umständen für diejenige studierte Sprache, die nicht zuvor in einem Auslandssemester vertieft worden ist. Da die Studierenden die in einem solchen Auslandssemester erbrachten Leistungen als eine der beiden zu absolvierenden Modulveranstaltungen dieses Qualifizierungsmoduls anerkannt bekommen können‚ können sie im 6. Fachsemester die dadurch frei werdende Zeit zur Festigung ihrer Kompetenzen in der zweiten studierten Sprache nutzen.

• Die Studierenden, die dieses Modul wählen, absolvieren in der Regel die sprachwissenschaftliche Veranstaltung (Vertiefungsseminar III) in jenem von ihnen gewählten Schwerpunkt, den sie nicht durch ROM Q-5 (Vertiefungsseminar I oder II) bereits abgedeckt haben. Haben sie bereits beide Schwerpunkte in ROM Q-5 abgedeckt, ist Veranstaltung 1 dieses Moduls innerhalb der gewählten Schwerpunkte frei wählbar.

Von der Regel ausgenommen sind Studierende, die die sprachwissenschaftliche Veranstaltung (Vertiefungsseminar III) im Bereich der Katalanistik absolvieren möchten. Für letzteren Fall werden Katalanisch-Kenntnisse benötigt, die mindestens dem Niveau A2 des Gemeinsamen Europäischen Referenzrahmens der Sprachen (GeR) entsprechen. Interessierte Studierende können sich diese Kenntnisse beispielsweise durch das erfolgreiche Absolvieren des Optionalmoduls „Katalanische Sprache und Kultur“ aneignen; sie sollten dieses Optionalmodul dann spätestens Ende des fünften Semesters abgeschlossen haben. Sie können die erforderlichen Sprachkenntnisse beispielsweise auch im Rahmen eines Auslandsaufenthalts in Katalonien im fünften Semester erwerben. Abhängig von den Ressourcen kann der Fachbereich beschließen, dass Katalanisch nicht mehr angeboten wird.
Verwendbarkeit:
B.A. Romanistik (HF)
Teilnahmevoraussetzungen:
• erfolgreicher Abschluss des Qualifizierungsmoduls Sprachwissenschaft II

• erfolgreicher Abschluss von zwei Qualifizierungsmodulen der Fremdsprachenausbildung aus Q-1 (entsprechend der gewählten Schwerpunkte)
Angebotsturnus:
Das Modul kann im Wintersemester und im Sommersemester begonnen werden.
Modulverantwortliche Stelle:
siehe aktuelles Vorlesungsverzeichnis
Modulabschlussprüfung:
Hausarbeit (2 CP) oder Klausur (90 Min.) (2 CP) in Veranstaltung 1
Voraussetzungen für die Vergabe der CP:
• regelmäßige, aktive Teilnahme in allen zu absolvierenden Veranstaltungen nach Maßgabe von §9 Abs. 6 der Rahmenordnung

• 2 bestandene Leistungsnachweise aus den Veranstaltungen 2-5

• bestandene Modulabschlussprüfung in Veranstaltung 1
Lehrveranstaltung Typ SWS Semester/CP
1 2 3 4 5 6
1 Vertiefungsseminar III (Sprachwissenschaft) S 2 3+2
2 Français, Composition (C1) S 2 4
3 Español, Redacción (B2) S 2 4
4 Italiano, Composizione (B2) S 2 4
5 Português, Composição (B1) S 2 4


Seitenanfang

IV.5 Bachelorarbeit

ROM Q-8: Qualifizierungsmodul Bachelorarbeit

ROM Q-8 Pflichtmodul
Qualifizierungsmodul Bachelorarbeit 12 CP
Selbststudium:
360 Arbeitsstunden
Inhalte:
Ein Thema aus einem der beiden Schwerpunkte der Qualifizierungsphase (literatur- oder sprachwissenschaftliche Module) wird wissenschaftlich bearbeitet.
Kompetenzen:
Mit ihrer Abschlussarbeit zeigen die Studierenden, dass sie selbstständig ein abgegrenztes Problem der gewählten Schwerpunkte bearbeiten können. Sie können die aktuelle Forschungsliteratur kritisch reflektieren und einen Beitrag zur wissenschaftlichen Diskussion liefern.
Verwendbarkeit:
B.A. Romanistik (HF)
Teilnahmevoraussetzungen:
Die Zulassung zur Bachelorarbeit kann beantragen, wer den Erwerb von insgesamt mindestens 80 CP im Hauptfach nachweist.
Angebotsturnus:
Das Modul kann im Wintersemester und im Sommersemester begonnen werden.
Modulverantwortliche Stelle:
Wissenschaftliche Betreuerin oder wissenschaftlicher Betreuer
Arbeitsaufwand:
Für die Vorbereitung und Abfassung der Bachelorarbeit ist ein Arbeitsaufwand von 360 Stunden (12 CP) vorgesehen. Die Arbeit wird in einem Zeitraum von 9 Wochen als eine selbstständige Arbeit angefertigt. Der Umfang der Arbeit sollte nicht mehr als 40 und nicht weniger als 30 Standardseiten betragen (ca. 1800 Zeichen pro Seite).
Modulabschlussprüfung:
Bachelorarbeit (12 CP)
Voraussetzungen für die Vergabe der CP:
Bestehen der Modulprüfung
Lehrveranstaltung Typ SWS Semester/CP
1 2 3 4 5 6
1 Bachelorarbeit 12


Seitenanfang

IV.6 Optionalbereich – Wahlpflichtmodule

Die Wahl eines Wahlpflichtmoduls im Optionalbereich ist an Voraussetzungen gebunden, die in den entsprechenden Modulbeschreibungen spezifiziert werden.

FW-O-1: Katalanische Sprache und Kultur
FW-O-2: Schlüsselqualifikation Studium und Beruf
FW-O-3: Baskische Sprache und Kultur



Seitenanfang

FW-O-1: Katalanische Sprache und Kultur

FW-O-1 Wahlpflichtmodul
Katalanische Sprache und Kultur 11 CP / 6 SWS
Präsenzzeit:
90 Arbeitsstunden
Selbststudium:
240 Arbeitsstunden
Inhalte:
Das Modul vermittelt grundlegende Kenntnisse des Katalanischen und Kataloniens. Neben einem sprach- oder literaturwissenschaftlichen Kurs sind auch zwei Sprachkurse zu besuchen. Als romanische Sprache verbindet das Katalanische mit den weiteren Sprachen und Literaturen der romanischen Welt eine lange Geschichte, die wichtige Einblicke in die Romania ermöglicht.
Kompetenzen:
In dem auf drei Kurse angelegten Wahlpflichtmodul werden Kenntnisse vermittelt, die es den Studierenden ermöglichen, zum einen einfache Texte in der modernen Ausprägung des Katalanischen selbstständig zu lesen und zu verstehen und zum anderen die Besonderheiten der katalanischen Gesellschaft und Kultur kennen zu lernen.
Hinweise:

• Es sind alle Veranstaltungen des Moduls erfolgreich zu absolvieren.

• Die Studierenden können dieses Modul im 3. oder 4. Fachsemester beginnen. Zu beachten ist allerdings, dass sich das Modul nur über zwei Semester erstrecken darf.

• Am Ende von Veranstaltung 2 muss ein Leistungsnachweis erworben werden (Klausur, 90 Min.) (1 CP), der die Kompetenzen des geforderten Sprachniveaus nachweist.

• Studierende, die eine Veranstaltung des Qualifizierungsmoduls II Sprachwissenschaft oder Literaturwissenschaft im Bereich der Katalanistik absolvieren wollen, sollten dieses Modul im vierten Studiensemester abgeschlossen haben, sofern sie die erforderlichen katalanischen Sprachkenntnisse nicht anderen Orts erworben haben. Studierende, die das Qualifizierungsmodul III Sprachwissenschaft oder Literaturwissenschaft im Bereich der Katalanistik absolvieren wollen, sollten dieses Modul im fünften Studiensemester abgeschlossen haben, sofern sie die erforderlichen Sprachkenntnisse nicht anderen Orts erworben haben.

• Abhängig von den Ressourcen kann der Fachbereich beschließen, dass dieses Optionalmodul nicht mehr angeboten wird.

Verwendbarkeit:
B.A. Romanistik (HF)
Teilnahmevoraussetzungen:
keine
Angebotsturnus:
Das Modul kann im Wintersemester begonnen werden.
Modulverantwortliche Stelle:
siehe aktuelles Vorlesungsverzeichnis
Modulabschlussprüfung:
Hausarbeit (1 CP) oder Klausur (90 Min.) (1 CP) in Veranstaltung 3
Voraussetzungen für die Vergabe der CP:
• regelmäßige, aktive Teilnahme in allen zu absolvierenden Veranstaltungen nach Maßgabe von §9 Abs. 6 der Rahmenordnung

• bestandener Leistungsnachweis in Veranstaltung 2

• bestandene Modulabschlussprüfung in Veranstaltung 3
Lehrveranstaltung Typ SWS Semester/CP
1 2 3 4 5 6
1 Katalanisch 1 P 2 3
1 Katalanisch 1 P 2 4
3 Sozial- und Kulturgeschichte Kataloniens P 2 3


Seitenanfang

FW-O-2: Schlüsselqualifikation Studium und Beruf

FW-O-2 Wahlpflichtmodul
Schlüsselqualifikation Studium und Beruf 11 CP / 4 SWS
Präsenzzeit:
60 Arbeitsstunden
Selbststudium:
270 Arbeitsstunden
Inhalte:
Das Modul führt ein in Berufsfelder für Philologinnen/Philologen, indem es die Möglichkeit berufsbezogener Erfahrungen bietet und in einer Reihe von extracurricularen Aktivitäten die Möglichkeit schafft, Schlüsselkompetenzen für Studium und Beruf zu stärken. Das Modul umfasst eine Anzahl von Modulveranstaltungen, die durch freie Wahl so kombiniert werden müssen, dass die erforderlichen 11 CP erreicht werden.

Als Modulveranstaltungen ist neben den in II.2 beschriebenen Veranstaltungstypen (Wissenschaftliches Schreiben, Berufsbezogene Übung, Praktikum, Autonomes Tutorium) die Modulveranstaltung 5: Gastvorträge, Tagungen, Workshops vorgesehen, die es ermöglicht, CPs durch eine ganze Bandbreite an extra-curricularen Aktivitäten zu erbringen, deren Auswahl und Zusammenstellung den einzelnen Studierenden überlassen wird. Im Rahmen dieser Modulveranstaltung kann durch den Besuch bei einer fachlich relevanten wissenschaftlichen Tagung oder Konferenz bzw. bei einem fachlich relevanten Workshop pro Veranstaltungstag 1 CP erworben werden. 4 Gastvorträge entsprechen vom Arbeitsaufwand her einem Veranstaltungstag bei einer Tagung oder einem Workshop. Unter Modulveranstaltung 5 können 1-4 CP erbracht werden. Der Besuch fachlicher relevanter extra-curricularer Veranstaltungen im Rahmen dieser Modulveranstaltung ist mit einem prüfungsberechtigten Lehrenden des Instituts abzusprechen. Daneben kann unter Modulveranstaltung 6 die Mitwirkung als ernannte Vertreterin oder ernannter Vertreter in der akademischen oder studentischen Selbstverwaltung der Universität von der oder dem Modulbeauftragten anerkannt werden. Zu letzterem gehört z.B. eine sich über mindestens eine Legislaturperiode erstreckende Mitarbeit als studentisches Mitglied in Senat, Fachbereichsrat oder Direktorium oder die Mitarbeit als studentisches Mitglied in mindestens zwei Berufungskommissionen.
Kompetenzen:
Die Studierenden erarbeiten sich in Veranstaltung 1 Techniken zur Abfassung einer schriftlichen Hausarbeit anhand praktischer Beispiele: Themenfindung, Literaturrecherche, Gliederung, Ausarbeitung, formale Gestaltung sowie Abbau von Schreibblockaden.

Durch die eigene Schwerpunktsetzung bei der Wahl des Praktikums werden die Studentinnen und Studenten in die Lage versetzt, mögliche romanistische Berufsfelder kennen zu lernen sowie eigene Fähigkeiten und Stärken zu erkennen und zu nutzen. Es ist das Ziel dieses Moduls praktische Fähigkeiten und Schlüsselkompetenzen zu vermitteln, erlernte fachliche Kompetenten und Wissen in außeruniversitären Berufsfeldern selbstständig und sinnvoll anzuwenden.

In den weiteren Veranstaltungen des Moduls werden Schlüsselqualifikationen trainiert, die im Hinblick auf Studium und Beruf von besonderer Bedeutung sind.
Hinweise:
• Es müssen so viele Veranstaltungen des Moduls erfolgreich absolviert werden, wie zum Erlangen von insg. 11 CP benötigt werden.

• Die Studierenden können dieses Modul im 3. oder 4. Fachsemester beginnen. Zu beachten ist allerdings, dass sich das Modul nur über maximal drei Semester erstrecken darf. Es wird empfohlen, Veranstaltung 1 im 3. Fachsemester zu studieren.
Verwendbarkeit:
B.A. Romanistik (HF)
Teilnahmevoraussetzungen:
keine
Angebotsturnus:
Das Modul kann im Wintersemester und im Sommersemester begonnen werden.
Modulverantwortliche Stelle:
Stelle: siehe aktuelles Vorlesungsverzeichnis
Voraussetzungen für die Vergabe der CP:
• Modulveranstaltungen 1 und 2: regelmäßige, aktive Teilnahme nach Maßgabe von §9 Abs. 6 der Rahmenordnung

• Modulveranstaltung 3: Praktikumsnachweis der praktikumsgebenden Stelle, der die Dauer des Praktikums, die geleistete Stundenanzahl und die im Praktikum absolvierten Tätigkeitsfelder dokumentiert, sowie ein Praktikumsbericht von ca. 3000 Wörtern, der auf das erworbene praktische Wissen eingeht und die Kenntnis des Tätigkeitsbereichs hinreichend dokumentiert. Praktikumsnachweis und Praktikumsbericht müssen bei einer oder einem prüfungsberechtigten Lehrenden des Instituts eingereicht werden.

• Modulveranstaltung 4: Bestätigung einer oder eines prüfungsberechtigten Lehrenden des Instituts über Leitung/regelmäßigen Besuch eines fachlich relevanten autonomen Tutoriums

• Modulveranstaltung 5: Einreichung eines ca. 3000 Wörter umfassenden hinreichenden Abschlussberichts bei einer oder einem prüfungsberechtigten Lehrenden des Instituts, der die Inhalte der besuchten Veranstaltungen präzise zusammenfasst und dokumentiert

• Modulveranstaltung 6: Einreichung eines ca. 3000 Wörter umfassenden hinreichenden Tätigkeitsberichts bei der oder dem Modulbeauftragten, der die Tätigkeiten präzise zusammenfasst und dokumentiert
Lehrveranstaltung Typ SWS Semester/CP
1 2 3 4 5 6
1 Wissenschaftliches
Schreiben
P 2 3
2 berufsbezogene
Übung
P 2 4
3 berufsbezogenes
Praktikum
P 4
4 autonomes Tutorium
(Leitung 6 CP, Teilnahme 4 CP)
2 4-6

5 Gastvorträge /
Tagungen / Workshops

1-4
6 Gremienarbeit /
Selbstverwaltung
4


Seitenanfang

FW-O-3: Baskische Sprache und Kultur

FW-O-3 Wahlpflichtmodul
Baskische Sprache und Kultur 11 CP / 6 SWS
Präsenzzeit:
90 Arbeitsstunden
Selbststudium:
240 Arbeitsstunden
Inhalte:
Das Modul vermittelt grundlegende Kenntnisse des Baskenlandes. Neben einem landeskundlichen oder literaturwissenschaftlichen Kurs sind auch zwei Sprachkurse zu besuchen. Aufgrund der Tatsache, dass es sich hierbei um eine vorindoeuropäische Sprache handelt erleichtern die Grundkenntnisse der Sprache das Verständnis der soziokulturellen Besonderheiten des Baskenlandes.
Kompetenzen:
In dem auf drei Kurse angelegten Wahlpflichtmodul werden Kenntnisse vermittelt, die es den Hörer/inne/n ermöglichen, zum einen einfache Texte in der modernen Ausprägung des Baskischen selbstständig zu lesen und zu verstehen und zum anderen die Besonderheiten der baskischen Kultur kennen zu lernen.
Hinweise:
• Es sind alle Veranstaltungen des Moduls erfolgreich zu absolvieren.

• Die Studierenden können dieses Modul im 3. oder 4. Fachsemester beginnen. Zu beachten ist allerdings, dass sich das Modul nur über zwei Semester erstrecken darf.

• Abhängig von den Ressourcen kann der Fachbereich beschließen, dass dieses Optionalmodul nicht mehr angeboten wird. Für aktuelle Informationen dazu vgl. das KVV.
Verwendbarkeit:
B.A. Romanistik (HF)
Teilnahmevoraussetzungen:
keine
Angebotsturnus:
Das Modul kann im Wintersemester begonnen werden.
Modulverantwortliche Stelle:
siehe aktuelles Vorlesungsverzeichnis
Modulabschlussprüfung:
Klausur (90-120 Min.) (2 CP) Veranstaltung 2 oder 3
Voraussetzungen für die Vergabe der CP:
• regelmäßige, aktive Teilnahme in allen zu absolvierenden Veranstaltungen nach Maßgabe von §9 Abs. 6 der Rahmenordnung

• bestandene Modulabschlussprüfung
Lehrveranstaltung Typ SWS Semester/CP
1 2 3 4 5 6
1 Baskisch 1 P 2 3
2 Baskisch 2 P 2 3
3 Baskische Sprachwissenschaft P 2 3


Seitenanfang

Teil V: Studienverlaufsplan

Der Studienverlaufsplan ist ein Vorschlag für die Organisation eines Fachstudiums in der Regelstudienzeit. Er berücksichtigt sowohl die Gesamtbelastung (CP/SWS) in den anderen Studienfächern als auch die internen Voraussetzungen in der Lehreinheit Romanistik. Auch eine individuelle Studienplanung ist möglich und kann gegenüber dem vorgeschlagenen Studienverlaufsplan Vorteile bieten; bei Fragen wenden Sie sich bitte rechtzeitig an die Studienfachberatung (s. Hinweise im KVV).

Semester Phase/Module SWS Kreditpunkte
1. - 2. Semester Basismodule 16 30
2. - 3. Semester Qualifizierungsmodule 1 16 34
4. - 5. Semester Qualifizierungsmodule 2 8 20
5. - 6. Semester Qualifizierungsmodule 3 6 13
3. - 6. Semester Optionalmodul 6 11
6. Semester Bachelorarbeit - 12
Summe 52 120


Sem Veranstaltungen SWS CP Summe
SWS/CP
Beispielfall: Studienbeginn Wintersemester
Schwerpunkte Spanisch und Französisch;
Optionalbereich: Katalanisch;
Spezialisierung: Literaturwissenschaft in der Qualifizierungsphase 3
1. Sem - Propädeutikum Sprachwissenschaft (ROM B-2)
- Tutorium zum Propädeutikum Sprachwissenschaft (ROM B-2)
- Español, Destrezas integradas 1 (ROM B-3 ES)
- Français, Compétences intégrées 1 (ROM B-3 FR)
2
2
2
2
3+2
2
4
5
8 SWS/
15 CP
2. Sem - Propädeutikum Literaturwissenschaft (ROM B-1)
- Tutorium zum Propädeutikum Literaturwissenschaft (ROM B-1)
- Français, Compétences intégrées 2 (ROM B-3 FR)
- Español, Destrezas integradas 2 (ROM B-3 ES)
- EV 1 Sprachwissenschaft (Spanisch) (ROM Q-2)
2
2
2
2
2
3+2
2
3+1
3+1
3+1
10 SWS/
19 CP
3. Sem - Español, Comprensión lectora/Análisis de textos (B1.2) (ROM Q-1 ES)
- Français, Compréhension écrite/Analyse de textes (C1.1) (ROM Q-1 FR)
- EV Literaturwissenschaft (Spanisch) (ROM Q-3)
- EV 2 Sprachwissenschaft (ROM Q-2)
2
2
2
2
4
4
3+1
3+2
8 SWS/
17 CP
4. Sem - Español, Análisis de textos (B2.1) (ROM Q-1 ES)
- Français, Analyse de textes/Traduction (C1.2) (ROM Q-1 FR)
- Interpretation literarischer Texte (z.B.Spanisch) (ROM Q-3)
- Vertiefungsseminar I (Sprachwiss.) (ROM Q-5)
2
2
2
2
3+1
3+1
3+2
3+2
8 SWS/
18 CP
5. Sem - Literaturtheorie (ROM Q-4)
- Literaturgeschichte I (ROM Q-4)
- Vertiefungsseminar II (Sprachwiss.) (ROM Q-5)
- Katalanisch 1 (FW-O-1)
2
2
2
2
3+2
3+2
3+2
3
8 SWS/
18 CP
6. Sem - Español, Redacción (B2) (ROM Q-6)
- Français, Composition (C1) (ROM Q-6)
- Literaturgeschichte II (Französisch) (ROM Q-6)
- Katalanisch 2 (FW-O-1)
- Sozial- und Kulturgeschichte Kataloniens (FW-O-1)
2
2
2
2
2
4
4
3+2
4
3+1
10 SWS/
21 CP
Bachelorarbeit 12 12 CP
Summe 52 120 52 SWS/
120 CP


Sem Veranstaltungen SWS CP Summe
SWS/CP
Beispielfall: Studienbeginn Sommersemester
Schwerpunkte Italienisch und Portugiesisch;
Optionalbereich: Schlüsselqualifikation Studium und Beruf;
Spezialisierung: Sprachwissenschaft in der Qualifizierungsphase 3
1. Sem - Propädeutikum Literaturwissenschaft (ROM B-1)
- Tutorium zum Propädeutikum Literaturwissenschaft (ROM B-1)
-Italiano, Competenze integrate 1 (ROM B-3 IT)
- Português, Curso básico 1 (ROM B-3 PT)
2
2
2
4
3+2
2
4
5
10 SWS/
16 CP
2. Sem - Propädeutikum Sprachwissenschaft (ROM B-2)
- Tutorium zum Propädeutikum Sprachwissenschaft (ROM B-2)
- Italiano, Competenze integrate 2 (ROM B-3 IT)
- Português, Curso básico 2 (ROM B-3 PT)
- EV 1 Literaturwissenschaft (ROM Q-2)
2
2
2
4
2
3+2
2
3+1
5+1
3+1
12 SWS/
21 CP
3. Sem - Italiano, Comprensione scritta/Analisi testuale (B1.2) ( ROM Q-1 IT)
- Português, Competências integradas (A2/B1) (ROM Q-1 PT)
- Interpretation literarischer Texte (ROM Q-2)
- EV 1 Sprachwissenschaft (ROM Q-3)
- Wissenschaftliches Arbeiten (FW-O-2)
2
2
2
2
2
4
3+2
3+2
3+1
3
10 SWS/
21 CP
4. Sem - Italiano, Analisi testuale (B2.1) (ROM Q-1 IT)
- EV 2 Sprachwissenschaft (ROM Q-3)
- Literaturtheorie (Rom Q-4)
- berufsbezogene Übung (FW-O-2)
2
2
2
2
3+1
3+2
3+2
4
8 SWS/
18 CP
5. Sem - Português, Composição (B1) (ROM Q-7 PT)
- Literaturgeschichte I (ROM Q-4)
- Vertiefungsseminar I Sprachwissenschaft (ROM Q-5)
- berufsbezogenes Praktikum (FW-O-2)
2
2
2
-
4
3+2
3+2
4
6 SWS/
18 CP
6. Sem - Italiano, Composizione scritta (B2) (ROM Q-7)
- Vertiefungsseminar II (Sprachwissenschaft) (z.B. Italienisch) (ROM Q-5)
- Vertiefungsseminar III (Sprachwissenschaft) (hier: Portugiesisch) (ROM Q-7)
2
2
2
4
3+2
3+2
6 SWS/
14 CP
Bachelorarbeit (ROM Q-8) 12 12 CP
Summe 52 SWS 120 CP 52 SWS/
120 CP



Seitenanfang

 



Letzte Änderung: 04.02.13 9:50 Diese Seite drucken
TOP BACHELOR FAQ's
Wann muss ich mich zur Prüfung anmelden?
Sie müssen sich im ersten Semester zur Prüfung anmelden. Dazu benutzen Sie bitte das Anmeldeformular, das sie unter Ihrem Fach finden. Wenn Sie eine Kombination Magister modularisiert mit Bachelor haben, müssen Sie sich ... mehr lesen
Ich bin am Prüfungstermin krank, was muss ich tun?
Umgehend zum Arzt gehen. Die Krankmeldung ist unverzüglich (innerhalb von drei Werktagen) der PhilProm vorzulegen (per-
sönlich, per fax, per Brief, per Mail). Bitte auf der Rückseite des Attests die Matrikelnummer, den Studiengang ... mehr lesen
Alle Bachelor FAQ's
AKTUELLE THEMEN IM BACHELOR FORUM:
Anmeldung Bachelorarbeit Unterschriften

WIederholung Modulabschlussprüfungen MuWi NF

Philo WPM3 - Anerkennung von Tutorien aus FB01

Form Bachelor Arbeit

Seitenzahl Bachelorarbeit Sportwissenschaften

Zum PhilProm Forum
EMPFOHLENE LINKS
Uni-Frankfurt
QIS/LSF Hochschulportal
BAföG-Rechner
PhilProm RSS NEWS
 
 


© 2013 Goethe Universität Frankfurt am Main - Philosophische Promotionskommission
Senckenberganlage 31, 3. OG. - 60054 Frankfurt am Main
Paketanschrift: Senckenberganlage 31, 60325 Frankfurt am Main