Startseite
Mi 16 Aug 2017 21:33:52 CEST
Impressum Uni-Frankfurt
Home » Studium » Magister » Prüfungsordnungen » 1994
Fächer
Bachelor
Master
Magister
 
Aktuelles
Infos & Anmeldung
Studiengänge 1994
Studiengänge 2006
Prüfungsordnung 1994
Prüfungsordnung 2006
Modulscheine
FAQ's
Zwischenprüfungen
Promotionen
 
 
Diese Seite drucken

Inhalte Prüfungsordnung Magister - II. Zwischenprüfung:

§ 12 - Ziel, Art und Umfang der Zwischenprüfung
§ 13 - Zulassung zur Zwischenprüfung
§ 14 - Bewertung d. Prüfungsleistung, Bildung d. Noten, Bestehen d. Zwischenprüfung
§ 15 - Wiederholung der Zwischenprüfung
§ 16 - Zeugniss


§ 12 - Ziel, Art und Umfang der Zwischenprüfung

(1) Durch die Zwischenprüfung soll festgestellt werden, ob der/ die Kandidat/in das Ziel des Grundstudiums als eine Einführung in die Gegenstände und Methoden seiner/ihrer Fächer bzw. seines/ ihres Faches erreicht hat und geeignet ist, das Studium erfolgreich mit dem Hauptstudium fortzusetzen.

(2) Die Kompaktprüfung besteht entweder aus einer mündlichen oder einer schriftlichen Prüfung (Klausur) im Hauptfach und einer Sprachprüfung, soweit eine solche nach Anhang, Teil IV vorgeschrieben ist. Im übrigen ist im Anhang, Teil III, Umfang und Art der Zwischenprüfung festgelegt. Die Kompaktprüfung soll spätestens am Ende des 5. Semesters abgeschlossen sein. § 4 Abs. 3 ist dabei zu berücksichtigen.

(3) Die mündliche Prüfung dauert mindestens 15, höchstens 30 Minuen. Sie wird von einem/einer Prüfer/in in Gegenwart eines /einer Beisitzers/in als Einzelprüfung abgelegt. Vor der Festsetzung des Prüfungsergebnisses hat der/die Prüfer/in den/die Beisitzer/in zu hören.

(4) Die wesentlichen Gegenstände und Ergebnisse der einzelnen mündlichen Prüfungen sind in einem Protokoll festzuhalten. Das Ergebnis einer mündlichen Prüfung wird dem/der Kandidaten/in im Anschluss an die Prüfung bekannt gegeben.

(5) Studierende, die sich zu einem späteren Prüfungstermin der gleichen Prüfung unterziehen wollen, können mit Zustimmung des/der Kandidaten/in als Zuhörer/in zugelassen werden. Die Zulassung der Zuhörer/innen erstreckt sich nicht auf die Beratung und Bekanntgabe des Prüfungsergebnisses.

(6) Die studienbegleitende Zwischenprüfung besteht aus den im Anhang, Teil III, festgelegten Leistungsnachweisen und einer Sprachprüfung, soweit eine solche im Anhang, Teil IV, vorgeschrieben ist sowie einer weiteren Prüfungsleistung, deren Umfang und Art im Anhang festgelegt ist. Die studienbegleitende Zwischenprüfung soll spätestens am Ende des 5.Semesters abgeschlossen sein. § 4 Abs. 3 ist dabei zu berücksichtigen.



Seitenanfang

§ 13 - Zulassung zur Zwischenprüfung

(1) Zur Zwischenprüfung wird zugelassen, wer im betreffenden Magister-Haupt- beziehungs­weise Magister-Nebenfach an der Johann Wolfgang Goethe-Universität seit mindestens einem Semester eingeschrieben ist und im Magister-Hauptfach ein viersemestriges, im Magister-Nebenfach mindestens ein zweisemestriges ordnungsgemäßes Studium nachweisen kann. Insbesondere muss der/die Kandidat/in die obligatorischen Leistungs­nachweise des Grundstudiums nach Maßgabe des Anhangs, Teil III, in dem von ihm/ihr gewählten Prüfungsfach erbracht haben. Die Regelung nach § 5 Abs. 3 bleibt unberührt.

(2) Der Antrag auf Zulassung zur Zwischenprüfung ist bei der oder dem Vorsitzenden des Fachbereichsausschusses für Magisterprüfungen zu stellen, sofern nach Anhang III. keine andere Zuständigkeit gegeben ist.

(3) Dem Antrag sind beizufügen:

1. Die Nachweise über das Vorliegen der in Abs. 1 genannten Zulassungsvoraussetzungen;

2. Das Studienbuch oder vergleichbare Unterlagen;

3. Eine Erklärung über frühere Versuche und deren Ergebnisse und darüber, ob der/die Kandidat/in bereits eine Zwischenprüfung in demselben Fach endgültig nicht bestanden hat oder ob er/sie seinen/ihren Prüfungsanspruch durch Versäumen einer Wiederholungsfrist (§ 15 Abs. 3 und § 25 Abs. 4) verloren hat.

(4) Ist es dem/der Kandidaten/in nicht möglich, eine erforderliche Unterlage in der vorgeschriebenen Weise beizufügen, kann der/ die Vorsitzende des Fachbereichsausschusses für die Magisterprüfung, beziehungsweise die im Anhang unter III. für die Zulassung zur Zwischenprüfung genannte Stelle gestatten, den Nachweis in einer anderen Form zu führen.

(5) Über die Zulassung entscheidet der/die Vorsitzende des Fachbereichsausschusses für Magisterprüfungen, beziehungsweise die im Anhang unter III. für die Zulassung zur Zwischenprüfung genannte Stelle .



Seitenanfang

§ 14 - Bewertung der Prüfungsleistungen, Bildung der Noten und Bestehen der Zwischenprüfung

(1) Die Noten für die einzelnen Prüfungsleistungen werden von den jeweiligen Prüfern festgesetzt. Vor der Festsetzung der Note ist der/die Beisitzer/in zu hören. Für die Bewertung der Prüfungsleistungen sind folgende Noten zu verwenden:

1 = sehr gut = eine hervorragende Leistung;

2 = gut = eine Leistung, die erheblich über den durchschnittlichen Anforderungen liegt;

3 = befriedigend = eine Leistung, die durchschnittlichen Anforderungen entspricht;

= ausreichend = eine Leistung, die trotz ihrer Mängel noch den Anforderungen genügt;

5 = nicht ausreichend = eine Leistung, die wegen erheblicher Mängel den Anforderungen nicht mehr genügt.

(2) Falls eine Fachprüfung aus mehreren Teilprüfungen besteht, errechnet sich die Fachnote aus dem Durchschnitt der Noten der einzelnen Teilgebietsnoten.

(3) Die Zwischenprüfung ist bestanden, wenn sämtliche Fachprüfungen mindestens mit "ausreichend" bewertet worden sind. Im Fach Sportwissenschaften ist die Zwischenprüfung bestanden, wenn alle Teilprüfungen mit mindestens "ausreichend" bewertet worden sind.

Die Gesamtnote einer bestandenen Prüfung lautet:

Bei einem Durchschnitt bis 1,5 = sehr gut

Bei einem Durchschnitt über 1,5 bis 2,5 = gut

Bei einem Durchschnitt über 2,5 bis 3,5 = befriedigend

Bei einem Durchschnitt über 3,5 bis 4,0 = ausreichend

Bei der Bildung der Teilgebietsnote, der Fachnoten und der Gesamtnote wird nur die erste Dezimalstelle hinter dem Komma berücksichtigt; alle weiteren Stellen werden ohne Rundung gestrichen.



Seitenanfang

§ 15 - Wiederholung der Zwischenprüfung

(1) Die Prüfung kann in den Fächern, in denen sie nicht bestanden ist oder als nicht bestanden gilt, jeweils einmal wiederholt werden. Die sportpraktischen Prüfungsleistungen können zweimal wiederholt werden. Fehlversuche an anderen Hochschulen sind anzurechnen. Die Wiederholung einer bestandenen Fachprüfung ist nicht zulässig. Der/die Vorsitzende des Fachbereichsausschusses für die Magisterprüfung genehmigt in begründeten Ausnahmefällen die Zulassung zu einer weiteren Wiederholung.

(2) Der/die Vorsitzende des Fachbereichsausschusses für Magisterprüfungen bestimmt die Fristen, innerhalb deren die Wiederholungsprüfung abgelegt werden soll. Die erste Wiederholungsprüfung soll in dem der nicht bestandenen Fachprüfung folgenden Semester abgelegt werden.

(3) Versäumt der/die Kandidat/in, sich innerhalb von einem Jahr nach dem fehlgeschlagenen Versuch zur Wiederholungsprüfung zu melden, so ist die Prüfung endgültig nicht bestanden. Er/Sie verliert den Prüfungsanspruch, es sei denn, er/sie weist nach, dass er/sie das Versäumen dieser Frist nicht zu vertreten hat. Eine eventuelle zweite Wiederholungsprüfung hat innerhalb eines weiteren Jahres zu erfolgen. Die erforderlichen Feststellungen trifft der/die Vorsitzende des Fachbereichsausschusses für die Magisterprüfungen.



Seitenanfang

§ 16 Zeugnis

(1) Über die bestandene Zwischenprüfung wird unverzüglich ein Zeugnis ausgestellt, dass die Prüfungsteile angibt. Das Zeugnis ist vom/ von der Vorsitzenden des Fachbereichsausschusses für Magisterprüfungen zu unterzeichnen. Es trägt als Ausstellungsdatum das Datum der zuletzt bestandenen Prüfungsleistung.

(2) Ist die Zwischenprüfung nicht bestanden oder ist sie endgültig nicht bestanden oder gilt sie als nicht bestanden, erteilt der/die Vorsitzende des Fachbereichsausschusses für Magisterprüfungen dem/der Kandidaten/in hierüber einen schriftlichen Bescheid, der auch darüber Auskunft gibt, ob und gegebenenfalls in welchem Umfang und innerhalb welcher Frist die Zwischenprüfung wiederholt werden kann.

(3) Der Bescheid über die endgültig nicht bestandene Zwischenprüfung ist mit einer Rechtsbehelfsbelehrung zu versehen.

(4) Hat der/die Kandidat/in die Zwischenprüfung endgültig nicht bestanden, wird ihm/ihr auf Antrag gegen Vorlage der entsprechenden Nachweise eine schriftliche Bescheinigung über die erbrachten Prüfungsleistungen ausgestellt, die erkennen lässt, dass die Zwischenprüfung endgültig nicht bestanden ist.

Seitenanfang


Letzte Änderung: 07.06.10 13:17 Diese Seite drucken
TOP MAGISTER 1994 FAQ's
Vorprüfung: Wann soll die Vorprüfung erfolgen?
Auf jeden Fall vor der Anmel-
dung! Am besten ca. 1 Semester vor der Anmeldung, damit eventuell noch ausstehende Scheine im folgenden Semester erbracht werden können. Bei der Vorprüfung müssen nicht alle Voraussetzungen ... mehr lesen
Magisterprüfung: Welche Prüfungsteile muss ich absolvieren?
Die Magisterarbeit ist die Zu-
lassungsarbeit, d.h. der erste Teil der Prüfung (Bearbeitungs-
zeit 6 Monate). In jedem Fach ist danach jeweils eine 4-stündige Klausur zu schreiben, die münd-
liche Prüfung dauert im Haupt-
fach ... mehr lesen
Alle Magister FAQ's
AKTUELLE THEMEN IM MAGISTER FORUM:
Bilder / Scrrenshots in Magisterarbeit

Nicht bestehen Wiederholungsprüfung

Ist hier jemand, der noch Magister im FB 10 schreibt?

Krank bei mündlicher Prüfung

Magister-Anmeldung mit Bachelor-Nebenfächern

Zum PhilProm Forum
EMPFOHLENE LINKS
Uni-Frankfurt
QIS/LSF Hochschulportal
BAföG-Rechner
PhilProm RSS NEWS
 
 


© 2013 Goethe Universität Frankfurt am Main - Philosophische Promotionskommission
Senckenberganlage 31, 3. OG. - 60054 Frankfurt am Main
Paketanschrift: Senckenberganlage 31, 60325 Frankfurt am Main