Startseite
Sa 29 Apr 2017 13:14:43 CEST
Impressum Uni-Frankfurt
Home » Studium » Magister » Prüfungsordnungen » 2006 modularisiert
Fächer
Bachelor
Master
Magister
 
Aktuelles
Infos & Anmeldung
Studiengänge 1994
Studiengänge 2006
Prüfungsordnung 1994
Prüfungsordnung 2006
Modulscheine
FAQ's
Zwischenprüfungen
Promotionen
 
 
Diese Seite drucken
III. Hauptfach: Studienpläne der Fächer
 
Philosophie
a) Beginn des Studiums gem. §6 Abs. 2
b) Fremdsprachenkenntnisse
c) Studien- und Prüfungsleistungen bzw. Module für die Zwischenprüfung und Magisterprüfung gem. §29
d) Magisterarbeit gem. §30 Abs. 2
e) Modulbeschreibungen
f) Exemplarischer Studienverlaufsplan


a) Beginn des Studiums gem. §6 Abs. 2

Wintersemester (empfohlen) und Sommersemester



Seitenanfang

b) Fremdsprachenkenntnisse

Englisch und Sprachprüfung in Latein oder Graecum oder eine weitere moderne Fremdsprache.


Seitenanfang

c) Studien- und Prüfungsleistungen bzw. Module für die Zwischenprüfung und Magisterprüfung gem. §29

Zwischenprüfung:

  • Pflichtmodul Basismodul Geschichte der Philosophie
  • Pflichtmodul Basismodul Theoretische Philosophie
  • Pflichtmodul Basismodul Praktische Philosophie
  • Pflichtmodul Basismodul Logik

In mindestens zwei Basismodulen sollte die Anmeldung zur Modulabschlussprüfung spätestens bis einschließlich dem 2. Fachsemester, in allen vier Basismodulen bis einschließlich dem 4. Fachsemester erfolgen.

  • drei Wahlpflichtmodule (Aufbau- oder Vertiefungsmodule):
  • Aufbaumodul Geschichte der Philosophie: Antike und Mittelalter
  • Aufbaumodul Geschichte der Philosophie: Neuzeit bis 20.Jh.
  • Aufbaumodul Metaphysik und Erkenntnistheorie
  • Aufbaumodul Sprachphilosophie und Philosophie des Geistes
  • Aufbaumodul Ethik/ Moralphilosophie
  • Aufbaumodul Sozialphilosophie/ Politische Philosophie
  • Aufbaumodul Logik und Wissenschaftstheorie
  • Aufbaumodul Ästhetik
  • Aufbaumodul Religionsphilosophie
  • Vertiefungsmodul Geschichte der Philosophie: Antike und Mittelalter
  • Vertiefungsmodul Geschichte der Philosophie: Neuzeit bis 20.Jh.
  • Vertiefungsmodul Metaphysik und Erkenntnistheorie
  • Vertiefungsmodul Sprachphilosophie und Philosophie des Geistes
  • Vertiefungsmodul Ethik/ Moralphilosophie
  • Vertiefungsmodul Sozialphilosophie
  • Vertiefungsmodul Logik und Wissenschaftstheorie
  • Vertiefungsmodul Ästhetik
  • Vertiefungsmodul Religionsphilosophie

Magisterprüfung:

  • sechs weitere Wahlpflichtmodule, darunter mindestens drei Vertiefungsmodule oder zwei Vertiefungs- und ein Spezialisierungsmodul:

 

  • Aufbaumodul Geschichte der Philosophie: Antike und Mittelalter
  • Aufbaumodul Geschichte der Philosophie: Neuzeit bis 20.Jh.
  • Aufbaumodul Metaphysik und Erkenntnistheorie
  • Aufbaumodul Sprachphilosophie und Philosophie des Geistes
  • Aufbaumodul Ethik/ Moralphilosophie
  • Aufbaumodul Sozialphilosophie
  • Aufbaumodul Logik und Wissenschaftstheorie
  • Aufbaumodul Ästhetik
  • Aufbaumodul Religionsphilosophie
  • Vertiefungsmodul Geschichte der Philosophie: Antike und Mittelalter
  • Vertiefungsmodul Geschichte der Philosophie: Neuzeit bis 20.Jh.
  • Vertiefungsmodul Metaphysik und Erkenntnistheorie
  • Vertiefungsmodul Sprachphilosophie und Philosophie des Geistes
  • Vertiefungsmodul Ethik/ Moralphilosophie
  • Vertiefungsmodul Sozialphilosophie/ Politische Philosophie
  • Vertiefungsmodul Logik und Wissenschaftstheorie
  • Vertiefungsmodul Ästhetik
  • Vertiefungsmodul Religionsphilosophie
  • Spezialisierungsmodul

 

  • Pflichtmodul Magisterarbeit (wenn Philosophie 1. Hauptfach)

Unter den insgesamt neun Wahlpflichtmodulen des gesamten Studiums muss jeweils mindestens ein Aufbaumodul Theoretische Philosophie, ein Aufbaumodul Praktische Philosophie und ein Aufbaumodul Geschichte der Philosophie sein.

Anstelle eines der frei wählbaren Module kann für das Philosophiestudium ein Modul aus anderen Fächern anerkannt werden, sofern die behandelten Themen unmittelbar philosophisch relevant sind. Die Anerkennung erfolgt durch die akademische Leitung.

Allgemeiner Hinweis: Die Teilnahme an einem Vertiefungsmodul setzt den Abschluss eines Aufbaumoduls desselben Bereichs, die Teilnahme an einem Aufbaumodul den Abschluss des entsprechenden (Ästhetik und Religionsphilosophie: eines beliebigen) Basismoduls voraus.

Es wird nachdrücklich empfohlen, nach Abschluss des Grundstudiums die Angebote der Studienberatung wahrzunehmen.


Seitenanfang

d) Magisterarbeit gem. §30 Abs. 2

4 Basismodule, 7 weitere Module, davon mindestes 2 Vertiefungsmodule.


Seitenanfang

e) Modulbeschreibungen

Allgemeine Ziele

1. Die Studierenden sollen Einsicht in die historische und systematische Vielfalt philosophischer Probleme gewinnen: sie sollen lernen, durch selbständige wissenschaftliche Arbeit ihre fachspezifischen Kenntnisse und Kompetenzen zu erweitern und zu vertiefen.

2. Die Studierenden sollen die Fähigkeit erwerben, geschichtliche wie zeitgenössische philosophische Denkansätze, Theorien, Systeme angemessen zu interpretieren und nach rationalen Kriterien, über die sie sich selbst Rechenschaft abzulegen imstande sind, zu beurteilen.

3. Diese Fähigkeit soll sich, da Philosophie nicht im Elfenbeinturm ihrer eigenen Geschichte lebt, auch in der Auseinandersetzung mit aktuellen Common-sense-Überzeugungen und Wissenschaftsmeinungen bewähren. Dies sollte besonders unter Berücksichtigung der gesellschaftlichen Voraussetzungen und Folgen wissenschaftlicher Forschung stehen.

4. Eine zentrale Aufgabe philosophischer Lehre ist die Unterweisung in Theorie und Technik vernünftigen Argumentierens über strittige Tatsachenbehauptungen und Zielvorstellungen.

Wissenschaftsimmanent und systematisch bestimmte Ziele

a) Die Philosophie kann heute - anders als in der Epoche ihrer großen aprioristischen Systementwürfe - nicht mehr den Anspruch erheben, die Wissenschaft der Wissenschaften zu sein. Eben so wenig darf von ihr die Begründung eines einheitlichen Weltbildes erwartet werden.

Dennoch hat die Philosophie mit ihren universalistischen und fundamentalistischen Traditionen nicht einfach gebrochen und das Erbe der Metaphysik verworfen. Ihre Hauptaufgabe heute besteht darin, dass sie - in Abwandlung der Kantischen Fragetrias "Was können wir wissen? Was sollen wir tun? Was dürfen wir hoffen?" - grundlagenkritisch nach den Bedingungen des Erkennens, den Rechtfertigungsgründen des Handelns und den Zweckbestimmungen menschlichen Daseins fragt. Insbesondere ist es Aufgabe der Philosophie, auf Voraussetzungen, die in der Alltagserfahrung oder in den Wissenschaften als gegeben hingenommen werden, methodisch zu reflektieren.

Daraus erhellt der kritische Charakter der Philosophie, die nicht bei der Analyse eines Gegenstandsbereiches stehen bleibt, sondern die Bewegung des Denkens - reflektierend - auf die Fähigkeit des erkennenden Subjekts zurückwendet.

b) Das Studium der Philosophie hat demnach zunächst die Grundlagen des Er-
kennens, Argumentierens und Handelns zum Gegenstand. Diese sind:

  • Logik, insbesondere formale Logik, d.h. die Lehre vom korrekten Schließen
  • Theoretische Philosophie, insbesondere Erkenntnistheorie; Reflexion auf Geltungsansprüche; Analyse kognitiver Prozesse
  • Praktische Philosophie, insbesondere Theorie der Moral; Begründung von Prinzipien, Normen und Maximen moralischen Handelns
  • Sprachphilosophie, insbesondere Theorie der Kommunikation und Sprechakttheorie; Analyse natürlicher und künstlicher Sprachen.

c) Infolge der Expansion und Ausdifferenzierung der Einzelwissenschaften wurden der Philosophie viele neue Aufgabenbereiche und Problemfelder erschlossen.

Das Studium der Philosophie wird stark geprägt durch interdisziplinäre Themen und Fragestellungen, wie z.B. in der

  • Wissenschaftstheorie, d.h. der Prüfung der erkenntnistheoretischen und methodologischen Voraussetzungen der Einzelwissenschaften
  • Rechtsphilosophie; allgemeiner Theorie normativer Begriffe und Argumentationsweisen
  • Ästhetik und Hermeneutik; allgemeiner Methodologie des Kunst- und Textverstehens
  • Geschichtsphilosophie, d.h. Theorie der Deutung welthistorischer und epochenspezifischer Sinnzusammenhänge; Methodologie und Wissenschaftstheorie der Geschichtswissenschaft
  • Anthropologie, d.h. einer Theorie des Menschen als des sich selbstproduzierenden, darstellenden und selbst deutenden Wesens
  • Sozialphilosophie, d.h. Theorie gesellschaftspolitischer Kräfte, Dynamik, Antagonismen, Tendenzen, Totalitäten; Ideologiekritik.

Tätigkeitsfeldorientierte Ziele

Wie die meisten geisteswissenschaftlichen Disziplinen kann auch die Philosophie mit dem M.A. keinen im engeren Sinne berufsqualifizierenden Studienabschluss offerieren. Das hat seinen Grund darin, dass sich das Fach nicht eindeutig bestimmten Tätigkeitsbereichen in Wirtschaft, Staat und Gesellschaft zuordnen lässt. Der M.A. in Philosophie gilt jedoch in besonderem Maße als Nachweis substantieller akademischer Allgemeinbildung sowie vielfältig fungibler wissenschaftlicher Erfahrung und er bietet mithin dort, wo sich für geisteswissenschaftliche Universitätsabsolventen Berufschancen eröffnen, unverkennbar Wettbewerbsvorteile.

Schwerpunkte im Hauptstudium

Im fortgeschrittenen Stadium des Studiums sollen die Studierenden Schwerpunkte setzen, um sich auf die Magisterarbeit vorzubereiten. Diese Schwerpunkte können sein:

  • Werk und Wirkung einzelner Philosophen
  • bestimmte philosophische Richtungen oder Schulen
  • übergreifende systematische Problemstellungen
  • Themen der aktuellen philosophischen Diskussion

Bei der Wahl seiner Schwerpunkte sollte sich jeder/jede Student/in von einem(r) Hochschullehrer/in des Instituts für Philosophie beraten lassen.

Seitenanfang

Basismodule

Basismodul BM 1 Geschichte der Philosophie
Pflicht/Wahl: Arbeitsaufwand: CP (gesamt): Semester: Dauer:
HF Pflicht
NF Wahlpflicht
360 h 12 1.- 4. 1 Semester
1
Lehrveranstaltung Kontaktzeit:
90 h
Selbststudium 270 h CP (je Lehrver-anstaltung
1 Vorlesung: Einführung in die Geschichte der Philosophie 2 SWS 3 CP
1 Lektürekurs 2 SWS 3 CP
1 Tutorium 2 SWS 2 CP
2
a) Fachspezifische Qualifikationen:
(i) Inhalte: (a) Antike Philosophie, (b) Mittelalterliche Philosophie, (c) Philosophie der Neuzeit

(ii) Grundkenntnisse in der Geschichte der westlichen Philosophie von der Antike bis ins 20. Jhd., Lektürekompetenz im Umgang mit klassischen Texten aus der Geschichte der Philosophie, Kenntnis unterschiedlicher philosophischer Fragestellungen, Methoden und Stile in ihrem historischen Kontext, Umgang mit philosophischer Fachliteratur, Verfassen philosophischer Hausarbeiten
b) Allgemeine Qualifikationen:
Rationale Argumentation, Strukturierung und Einschätzung komplexer Problemlagen, Einordnung philosophischer Fragestellungen in (philosophie-) historische Zusammenhänge und Kontexte, Auslegung philosophischer Texte, Beziehung der philosophischen Fragestellungen auf allgemeinere philosophische und gesellschaftliche Fragen
3
Verwendbarkeit des Moduls:
Magister, Philosophie
L3 Philosophie
4
Teilnahmevoraussetzungen
Keine
5
a) Studiennachweis (Tutorium):
aktive Teilnahme, Textzusammenfassung, Referat
b) Modulabschlussprüfung:
Klausur 4 h oder Hausarbeit (ca. 20 Seiten), 4 CP
Im Falle der Wiederholung ist eine mündliche Prüfung anstelle einer Klausur möglich.
6
Häufigkeit des Angebots

jedes 2. Semester


Seitenanfang


Basismodul BM 2 Theoretische Philosophie
Pflicht/Wahl: Arbeitsaufwand: CP (gesamt): Semester: Dauer:
HF Pflicht
NF Wahlpflicht
360 h 12 1.- 4. 1 Semester
1
Lehrveranstaltung Kontaktzeit:
90 h
Selbststudium 270 h CP (je Lehrver-anstaltung
1 Vorlesung 4 SWS 6 CP
1 Tutorium 2 SWS 2 CP
2
a) Fachspezifische Qualifikationen:
(i) Inhalte: Zentrale Probleme und Positionen der theoretischen Philosophie (u. a. der Sprachphilosophie, Philosophie des Geistes, Metaphysik, Erkenntnistheorie, Wissenschaftstheorie und Handlungstheorie)

(ii) Kenntnisse der unter (i) genannten Inhalte, Fähigkeit der vergleichenden Diskussion zentraler Positionen in den unter (i) genannten Teildisziplinen, Übersicht über den Zusammenhang der Teildisziplinen

b) Allgemeine Qualifikationen:
Grundlagen des rationalen Argumentierens, systematischer Umgang mit komplexen Problemen sowie umfangreicher und anspruchsvoller Literatur, Anwendung von abstrakten Modellen auf allgemeinere philosophische und ggf. gesellschaftliche Zusammenhänge
3
Verwendbarkeit des Moduls:
Magister, Philosophie
L3 Philosophie
4
Teilnahmevoraussetzungen
Keine
5
a) Studiennachweis (Tutorium):
Lösung von Übungsaufgaben oder Abfassen von mehreren schriftlichen Essays
b) Modulabschlussprüfung:
Klausur (4 h), 4 CP
Im Falle der Wiederholung ist eine mündliche Prüfung anstelle einer Klausur möglich.
6
Häufigkeit des Angebots

jedes 2. Semester


Seitenanfang


Basismodul BM 3 Praktische Philosophie
Pflicht/Wahl: Arbeitsaufwand: CP (gesamt): Semester: Dauer:
HF Pflicht
NF Wahlpflicht
360 h 12 1.- 4. 1 Semester
1
Lehrveranstaltung Kontaktzeit:
90 h
Selbststudium 270 h CP (je Lehrver-anstaltung
1 Vorlesung 4 SWS 6 CP
1 Tutorium 2 SWS 2 CP
2
a) Fachspezifische Qualifikationen:
(i) Inhalte: Die zentralen Positionen der Begründung der Moralphilosophie / Ethik, ausgewählte Positionen zu Fragen der Angewandten Ethik, der Politischen Philosophie und der Sozialphilosophie

(ii) Kenntnisse der unter (i) genannten Inhalte, Fähigkeit der vergleichenden Diskussion zentraler Positionen in den unter (i) genannten Teildisziplinen, Übersicht über den Zusammenhang der Teildisziplinen

b) Allgemeine Qualifikationen:
Grundlagen des rationalen Argumentierens, systematischer Umgang mit komplexen Problemen sowie umfangreicher und anspruchsvoller Literatur, Anwendung von ethischen und moralphilosophischen Grundbegriffen und Modellen auf allgemeinere philosophische und ggf. gesellschaftliche Zusammenhänge
3
Verwendbarkeit des Moduls:
Magister, Philosophie
L3 Philosophie
4
Teilnahmevoraussetzungen
Keine
5
a) Studiennachweis (Tutorium):
Lösung von Übungsaufgaben oder Abfassen von mehreren schriftlichen Essays
b) Modulabschlussprüfung:
Klausur (4 h) oder Hausarbeit (ca. 20 Seiten), 4 CP
Im Falle der Wiederholung ist eine mündliche Prüfung anstelle einer Klausur möglich.
6
Häufigkeit des Angebots

jedes 2. Semester


Seitenanfang


Basismodul BM 4 Logik
Pflicht/Wahl: Arbeitsaufwand: CP (gesamt): Semester: Dauer:
HF Pflicht
NF Wahlpflicht
360 h 12 1.- 4. 1 Semester
1
Lehrveranstaltung Kontaktzeit:
90 h
Selbststudium 270 h CP (je Lehrver-anstaltung
1 Vorlesung 4 SWS 6 CP
1 Tutorium 2 SWS 2 CP
2
a) Fachspezifische Qualifikationen:
(i) Einübung in die elementare klassische extensionale Logik, bestehend aus Junktoren-/Aussagenlogik, Quantoren-/Prädikatenlogik 1. Stufe

(ii) Philosophie der Logik mit Ausblick auf alternative Logiken

b) Allgemeine Qualifikationen:
Erlernen der Grundlagen rationalen Argumentierens, Stärkung abstrakten Denkens, Einübung in deduktives Schlussfolgern
3
Verwendbarkeit des Moduls:
Magister, Philosophie
4
Teilnahmevoraussetzungen
Keine
5
a) Studiennachweis (Tutorium):
Wöchentliche Übungszettel
b) Modulabschlussprüfung:
Klausur (4h), 4CP
Im Falle der Wiederholung ist eine mündliche Prüfung anstelle einer Klausur möglich.
6
Häufigkeit des Angebots

jedes 2. Semester


Seitenanfang

Aufbaumodule

Aufbaumodul AM 1a Geschichte der Philosophie: Antike und Mittelalter
Pflicht/Wahl: Arbeitsaufwand: CP (gesamt): Semester: Dauer:
HF/NF Wahlpflicht
240 h 8 2.- 6. 1-2 Sem.
1
Lehrveranstaltung Kontaktzeit:
60 h
Selbststudium 180 h CP (je Lehrver-anstaltung
1 Vorlesung oder Seminar 2 SWS 3 CP
1 Seminar 2 SWS 3 CP
2
a) Fachspezifische Qualifikationen:
(i) Inhalte: Kenntnisse in der Philosophie der Antike / des Mittelalters

(ii) Lektürekompetenz im Umgang mit klassischen Texten der Philosophie der Antike und / oder des Mittelalters, Kenntnis der spezifischen Fragestellungen und Methoden der Philosophie der Antike und / oder des Mittelalters, Kompetenz im Umgang mit der einschlägigen Sekundärliteratur

b) Allgemeine Qualifikationen:
Vermittlung komplexer Zusammenhänge in Wort und Schrift, Strukturierung komplexer Problemlagen, rationale Argumentation und Problemlösung, Interpretation anspruchsvoller Texte, kompetenter Umgang mit der kulturellen Tradition der Antike des Mittelalters
3
Verwendbarkeit des Moduls:
Magister, Philosophie
L3 Philosophie
4
Teilnahmevoraussetzungen
Basismodul BM 1
5
a) Studiennachweis:
Teilnahmenachweis in den Seminaren.

Leistungsnachweis (in einer der beiden Veranstaltungen): Textzusammenfassung oder Referat oder Protokoll oder Essay oder Klausur (nach Vorgabe des Seminarleiters)
b) Modulabschlussprüfung:
(in der jeweils anderen der beiden Veranstaltungen): Klausur 2 h oder Hausarbeit (ca. 10 Seiten), 2 CP
6
Häufigkeit des Angebots

jedes 2. Semester


Seitenanfang


Aufbaumodul AM 1b Geschichte der Philosophie: Neuzeit bis 20. Jh.
Pflicht/Wahl: Arbeitsaufwand: CP (gesamt): Semester: Dauer:
HF/NF Wahlpflicht
240 h 8 2.- 6. 1-2 Sem.
1
Lehrveranstaltung Kontaktzeit:
60 h
Selbststudium 180 h CP (je Lehrver-anstaltung
1 Vorlesung oder Seminar 2 SWS 3 CP
1 Seminar 2 SWS 3 CP
2
a) Fachspezifische Qualifikationen:
(i) Inhalte: Kenntnisse in der Philosophie der Neuzeit, Kenntnis der spezifischen Fragestellungen und Methoden der neuzeitlichen Philosophie

(ii) Lektürekompetenz im Umgang mit Texten der Philosophie der Neuzeit, Kompetenz im Umgang mit der einschlägigen Sekundärliteratur

b) Allgemeine Qualifikationen:
Vermittlung komplexer Zusammenhänge in Wort und Schrift, Strukturierung komplexer Problemlagen, rationale Argumentation und Problemlösung, Interpretation anspruchsvoller Texte, kompetenter Umgang mit den eigenen kulturellen Traditionsbeständen der Neuzeit/ der Gegenwart.
3
Verwendbarkeit des Moduls:
Magister, Philosophie
L3 Philosophie
4
Teilnahmevoraussetzungen
Basismodul BM 1
5
a) Studiennachweis:
Teilnahmenachweis in den Seminaren.

Leistungsnachweis (in einer der beiden Veranstaltungen): Textzusammenfassung oder Referat oder Protokoll oder Essay oder Klausur (nach Vorgabe des Seminarleiters)
b) Modulabschlussprüfung:
(in der jeweils anderen der beiden Veranstaltungen): Klausur 2 h oder Hausarbeit (ca. 10 Seiten), 2 CP
6
Häufigkeit des Angebots

jedes 2. Semester



Seitenanfang



Aufbaumodul AM 2a Metaphysik und Erkenntnistheorie (Theoretische Philosophie)
Pflicht/Wahl: Arbeitsaufwand: CP (gesamt): Semester: Dauer:
HF/NF Wahlpflicht
240 h 8 2.- 6. 1-2 Sem.
1
Lehrveranstaltung Kontaktzeit:
60 h
Selbststudium 180 h CP (je Lehrver-anstaltung
1 Vorlesung oder Seminar 2 SWS 3 CP
1 Seminar 2 SWS 3 CP
2
a) Fachspezifische Qualifikationen:
(i) Inhalte: Zentrale Positionen und Grundbegriffe der Metaphysik und Erkenntnistheorie, Geschichte der Disziplinen, klassische Texte der Metaphysik und Erkenntnistheorie

(ii) Eingehende Kenntnisse der unter (i) genannten Inhalte, eigenständige Entwicklung relevanter Argumente, Fähigkeit zur Analyse und Kritik metaphysischer und erkenntnistheoretischer Positionen sowie ihrer Implikationen
b) Allgemeine Qualifikationen:
Strukturierung komplexer Problemlagen, rationale Argumentation und Problemlösung, Interpretation anspruchsvoller Texte, Fähigkeit zur Analyse und Kritik impliziter metaphysischer und erkenntnistheoretischer Annahmen in anderen Wissenschaften und Weltorientierungen
3
Verwendbarkeit des Moduls:
Magister, Philosophie
L3 Philosophie
4
Teilnahmevoraussetzungen
Basismodul BM 2
5
a) Studiennachweis:
Teilnahmenachweis in den Seminaren.

Leistungsnachweis (in einer der beiden Veranstaltungen): Textzusammenfassung oder Referat oder Protokoll oder Essay oder Klausur (nach Vorgabe des Seminarleiters)
b) Modulabschlussprüfung:
(in der jeweils anderen der beiden Veranstaltungen): Klausur 2 h oder Hausarbeit (ca. 10 Seiten), 2 CP
6
Häufigkeit des Angebots

jedes 2. Semester


Seitenanfang


Aufbaumodul AM 2b Sprachphilosophie und Philosophie des Geistes (Theoretische Philosophie)
Pflicht/Wahl: Arbeitsaufwand: CP (gesamt): Semester: Dauer:
HF/NF Wahlpflicht
240 h 8 2.- 6. 1-2 Sem.
1
Lehrveranstaltung Kontaktzeit:
60 h
Selbststudium 180 h CP (je Lehrver-anstaltung
1 Vorlesung oder Seminar 2 SWS 3 CP
1 Seminar 2 SWS 3 CP
2
a) Fachspezifische Qualifikationen:
(i) Inhalte: Zentrale Fragen, Positionen und Grundbegriffe der Sprachphilosophie und Philosophie des Geistes, Geschichte der Disziplinen, klassische Texte der Sprachphilosophie und der Philosophie des Geistes

(ii) Eingehende Kenntnisse der unter (i) genannten Inhalte, Fähigkeit der Lektüre und kritischen Bewertung klassischer Texte der Sprachphilosophie und Philosophie des Geistes, eigenständige Entwicklung relevanter Argumente, Fähigkeit zur differenzierten Wahrnehmung, Analyse und Kritik grammatischer, semantischer und pragmatischer Implikationen von Sprache

b) Allgemeine Qualifikationen:
Strukturierung komplexer Problemlagen, rationale Argumentation und Problemlösung, Interpretation anspruchvoller Texte, Analyse und Kritik sprachlicher Äußerungen
3
Verwendbarkeit des Moduls:
Magister, Philosophie
L3 Philosophie
4
Teilnahmevoraussetzungen
Basismodul BM 2
5
a) Studiennachweis:
Teilnahmenachweis in den Seminaren.

Leistungsnachweis (in einer der beiden Veranstaltungen): Textzusammenfassung oder Referat oder Protokoll oder Essay oder Klausur (nach Vorgabe des Seminarleiters)
b) Modulabschlussprüfung:
(in der jeweils anderen der beiden Veranstaltungen): Klausur 2 h oder Hausarbeit (ca. 10 Seiten), 2 CP
6
Häufigkeit des Angebots

jedes 2. Semester


Seitenanfang


Aufbaumodul AM 3a Ethik/Moralphilosophie (Praktische Philosophie)
Pflicht/Wahl: Arbeitsaufwand: CP (gesamt): Semester: Dauer:
HF/NF Wahlpflicht
240 h 8 2.- 6. 1-2 Sem.
1
Lehrveranstaltung Kontaktzeit:
60 h
Selbststudium 180 h CP (je Lehrver-anstaltung
1 Vorlesung oder Seminar 2 SWS 3 CP
1 Seminar 2 SWS 3 CP
2
a) Fachspezifische Qualifikationen:
(i) Inhalte: Zentrale Fragen, Positionen und Grundbegriffe der Moralphilosophie / Ethik, Geschichte der Disziplinen, klassische Texte der Moralphilosophie / Ethik

(ii) Eingehende Kenntnisse der unter (i) genannten Inhalte, Rekonstruktion und Erörterung relevanter Argumente, Fähigkeit zur Analyse und Kritik moralphilosophischer Positionen sowie ihrer systematischen Implikationen

b) Allgemeine Qualifikationen:
Sachgerechte Diskussion ethischer und moralphilosophischer Probleme, verständliche Präsentation wichtiger Positionen der Moralphilosophie / Ethik in schriftlicher und mündlicher Form, Fähigkeit zur Einschätzung der sozialen und politischen Konsequenzen dieser Positionen
3
Verwendbarkeit des Moduls:
Magister, Philosophie
L3 Philosophie
4
Teilnahmevoraussetzungen
Basismodul BM 3
5
a) Studiennachweis:
Teilnahmenachweis in den Seminaren.

Leistungsnachweis (in einer der beiden Veranstaltungen): Textzusammenfassung oder Referat oder Protokoll oder Essay oder Klausur (nach Vorgabe des Seminarleiters)
b) Modulabschlussprüfung:
(in der jeweils anderen der beiden Veranstaltungen): Klausur 2 h oder Hausarbeit (ca. 10 Seiten), 2 CP
6
Häufigkeit des Angebots

jedes 2. Semester


Seitenanfang


Aufbaumodul AM 3b Sozialphilosophie / Politische Philosophie (Praktische Philosophie)
Pflicht/Wahl: Arbeitsaufwand: CP (gesamt): Semester: Dauer:
HF/NF Wahlpflicht
240 h 8 2.- 6. 1-2 Sem.
1
Lehrveranstaltung Kontaktzeit:
60 h
Selbststudium 180 h CP (je Lehrver-anstaltung
1 Vorlesung oder Seminar 2 SWS 3 CP
1 Seminar 2 SWS 3 CP
2
a) Fachspezifische Qualifikationen:
(i) Inhalte: Zentrale Fragen, Positionen und Grundbegriffe der Sozialphilosophie und Politischen Philosophie, Geschichte der Disziplinen, klassische Texte der Sozialphilosophie und der Politischen Philosophie

(ii) Eingehende Kenntnisse der unter (i) genannten Inhalte, Rekonstruktion und Erörterung relevanter Argumente, Fähigkeit zur Analyse und Kritik von Positionen der Sozialphilosophie und der Politischen Philosophie sowie ihrer systematischen Implikationen

b) Allgemeine Qualifikationen:
Diskussion komplexer Problemzusammenhänge, verständliche Präsentation umfangreicher und anspruchsvoller Themen in schriftlicher und mündlicher Form, Fähigkeit zur Einschätzung der sozialen und politischen Konsequenzen der diskutierten Positionen
3
Verwendbarkeit des Moduls:
Magister, Philosophie
L3 Philosophie
4
Teilnahmevoraussetzungen
Basismodul BM 3
5
a) Studiennachweis:
Teilnahmenachweis in den Seminaren.

Leistungsnachweis (in einer der beiden Veranstaltungen): Textzusammenfassung oder Referat oder Protokoll oder Essay oder Klausur (nach Vorgabe des Seminarleiters)
b) Modulabschlussprüfung:
(in der jeweils anderen der beiden Veranstaltungen): Klausur 2 h oder Hausarbeit (ca. 10 Seiten), 2 CP
6
Häufigkeit des Angebots

jedes 2. Semester


Seitenanfang


Aufbaumodul AM 4 Logik und Wissenschaftstheorie
Pflicht/Wahl: Arbeitsaufwand: CP (gesamt): Semester: Dauer:
HF/NF Wahlpflicht
240 h 8 2.- 6. 1-2 Sem.
1
Lehrveranstaltung Kontaktzeit:
60 h
Selbststudium 180 h CP (je Lehrver-anstaltung
1 1 Vorlesung und 1Seminar oder 2 SWS 3 CP
1 2 Seminare 2 SWS 3 CP
2
a) Fachspezifische Qualifikationen:
(i) Inhalte zentraler Grundbegriffe und Positionen der Logik und Wissenschaftstheorie

(ii) Eingehende Kenntnisse der unter (i) genannten Inhalte, Fähigkeit zur Analyse und eigenen Entwicklung relevanter Argumente der Logik und Wissenschaftstheorie

b) Allgemeine Qualifikationen:
Strukturierung komplexer Problemlagen, rationale Argumentation und Problemlösung, Reflexion über die Voraussetzungen wissenschaftstheoretischer und logischer Positionen
3
Verwendbarkeit des Moduls:
Magister, Philosophie
4
Teilnahmevoraussetzungen
Basismodul BM 4
5
a) Studiennachweis:
Teilnahmenachweis in den Seminaren.

Leistungsnachweis (in einer der beiden Veranstaltungen): Textzusammenfassung oder Referat oder Protokoll oder Essay oder Klausur (nach Vorgabe des Seminarleiters)
b) Modulabschlussprüfung:
(in der jeweils anderen der beiden Veranstaltungen): Klausur 2 h oder Hausarbeit (ca. 10 Seiten), 2 CP
6
Häufigkeit des Angebots

jedes 2. Semester


Seitenanfang


Aufbaumodul AM 5 Ästhetik
Pflicht/Wahl: Arbeitsaufwand: CP (gesamt): Semester: Dauer:
HF/NF Wahlpflicht
240 h 8 2.- 6. 1-2 Sem.
1
Lehrveranstaltung Kontaktzeit:
60 h
Selbststudium 180 h CP (je Lehrver-anstaltung
1 Vorlesung oder Seminar 2 SWS 3 CP
1 Seminare 2 SWS 3 CP
2
a) Fachspezifische Qualifikationen:
(i) Inhalte: Klassische Texte der Ästhetik und Kunstphilosophie, zentrale Grundbegriffe und Positionen in historischer und systematischer Hinsicht

(ii) Eingehende Kenntnisse der unter (i) genannten Inhalte, Fähigkeit der Lektüre und kritischen Bewertung klassischer Texte, eigenständige Entwicklung relevanter Argumente, Kompetenzen der Beschreibung, Interpretation und Bewertung ästhetischer Gegenstände

b) Allgemeine Qualifikationen:
Strukturierung komplexer Problemlagen, Interpretation anspruchvoller Texte, rationale Argumentation und Problemlösung, Interpretations- und Urteilsfähigkeit
3
Verwendbarkeit des Moduls:
Magister, Philosophie
L3 Philosophie
4
Teilnahmevoraussetzungen
BM 1 oder BM 2 oder BM3
5
a) Studiennachweis:
Teilnahmenachweis in den Seminaren.

Leistungsnachweis (in einer der beiden Veranstaltungen): Textzusammenfassung oder Referat oder Protokoll oder Essay oder Klausur (nach Vorgabe des Seminarleiters)
b) Modulabschlussprüfung:
(in der jeweils anderen der beiden Veranstaltungen): Klausur 2 h oder Hausarbeit (ca. 10 Seiten), 2 CP
6
Häufigkeit des Angebots

jedes 4. Semester


Seitenanfang


Aufbaumodul AM 6 Religionsphilosophie
Pflicht/Wahl: Arbeitsaufwand: CP (gesamt): Semester: Dauer:
HF/NF Wahlpflicht
240 h 8 2.- 6. 1-2 Sem.
1
Lehrveranstaltung Kontaktzeit:
60 h
Selbststudium 180 h CP (je Lehrver-anstaltung
1 Vorlesung oder Seminar 2 SWS 3 CP
1 Seminare 2 SWS 3 CP
2
a) Fachspezifische Qualifikationen:
(i) Inhalte: Zentrale Positionen und Grundbegriffe der Religionsphilosophie, Geschichte der Disziplin, klassische Texte der Disziplin

(ii) Eingehende Kenntnisse der unter (i) genannten Inhalte, Rekonstruktion und Erörterung relevanter Argumente, Fähigkeit zur Analyse und Kritik religionsphilosophischer Positionen und ihrer systematischen Implikationen

b) Allgemeine Qualifikationen:
Strukturierung komplexer Problemlagen, Interpretation anspruchvoller Texte, rationale Argumentation und Problemlösung, Fähigkeit zur Einschätzung der Konsequenzen der Themen für allgemeinere philosophische und gesellschaftliche Zusammenhänge
3
Verwendbarkeit des Moduls:
Magister, Philosophie
L3 Philosophie
4
Teilnahmevoraussetzungen
BM 1 oder BM 2 oder BM3
5
a) Studiennachweis:
Teilnahmenachweis in den Seminaren.

Leistungsnachweis (in einer der beiden Veranstaltungen): Textzusammenfassung oder Referat oder Protokoll oder Essay oder Klausur (nach Vorgabe des Seminarleiters)
b) Modulabschlussprüfung:
(in der jeweils anderen der beiden Veranstaltungen): Klausur 2 h oder Hausarbeit (ca. 10 Seiten), 2 CP
6
Häufigkeit des Angebots

jedes 4. Semester


Seitenanfang

Vertiefungsmodule

Vertiefungsmodul VM 1a Geschichte der Philosophie: Antike und Mittelalter
Pflicht/Wahl: Arbeitsaufwand: CP (gesamt): Semester: Dauer:
HF/NF Wahlpflicht
240 h 8 4.- 8. 1-2 Sem.
1
Lehrveranstaltung Kontaktzeit:
60 h
Selbststudium 180 h CP (je Lehrver-anstaltung
1 Vorlesung oder Seminar 2 SWS 2 CP
1 Seminare 2 SWS 2 CP
2
a) Fachspezifische Qualifikationen:
(i) Inhalte: Klassische Texte der Philosophie der Antike und/oder des Mittelalters, neuere Forschungsliteratur

(ii) Vertiefte Kenntnisse der unter (i) genannten Inhalte anhand ausgesuchter Beispiele, Vertrautheit mit dem aktuellen Forschungsstand der Literatur zur Philosophie der Antike und des Mittelalters

b) Allgemeine Qualifikationen:
Vermittlung komplexer Zusammenhänge in Wort und Schrift, Strukturierung komplexer Problemlagen, Interpretation anspruchsvoller Texte, Entwicklung eigener Fragestellungen, rationale Argumentation und Problemlösung, Fähigkeit zur Behandlung von Problemen im Licht der gegenwärtigen Forschungssituation
3
Verwendbarkeit des Moduls:
Magister, Philosophie
L3 Philosophie
4
Teilnahmevoraussetzungen
BM 1, AM 1a
5
a) Studiennachweis:
Teilnahmenachweis in den Seminaren.

Leistungsnachweis (in einer der beiden Veranstaltungen): Textzusammenfassung oder Referat oder Protokoll oder Essay oder Klausur (nach Vorgabe des Seminarleiters)
b) Modulabschlussprüfung:
(in der jeweils anderen der beiden Veranstaltungen): Hausarbeit (ca. 20 Seiten), 4 CP
6
Häufigkeit des Angebots

jedes 4. Semester


Seitenanfang


Vertiefungsmodul VM 1b Geschichte der Philosophie: Neuzeit bis 20. Jh.
Pflicht/Wahl: Arbeitsaufwand: CP (gesamt): Semester: Dauer:
HF/NF Wahlpflicht
240 h 8 4.- 8. 1-2 Sem.
1
Lehrveranstaltung Kontaktzeit:
60 h
Selbststudium 180 h CP (je Lehrver-anstaltung
1 Vorlesung oder Seminar 2 SWS 2 CP
1 Seminare 2 SWS 2 CP
2
a) Fachspezifische Qualifikationen:
(i) Inhalte: Klassische und aktuelle Texte der Philosophie der Neuzeit

(ii) Vertiefte Kenntnisse der unter (i) genannten Inhalte anhand ausgesuchter Beispiele, Vertrautheit mit dem aktuellen Forschungsstand der Literatur zur Philosophie der Neuzeit

b) Allgemeine Qualifikationen:
Vermittlung komplexer Zusammenhänge in Wort und Schrift, Strukturierung komplexer Problemlagen, Interpretation anspruchsvoller Texte, Entwicklung eigener Fragestellungen, rationale Argumentation und Problemlösung, Fähigkeit zur Behandlung von Problemen im Licht der gegenwärtigen Forschungssituation
3
Verwendbarkeit des Moduls:
Magister, Philosophie
L3 Philosophie
4
Teilnahmevoraussetzungen
BM 1, AM 1b
5
a) Studiennachweis:
Teilnahmenachweis in den Seminaren.

Leistungsnachweis (in einer der beiden Veranstaltungen): Textzusammenfassung oder Referat oder Protokoll oder Essay oder Klausur (nach Vorgabe des Seminarleiters)
b) Modulabschlussprüfung:
(in der jeweils anderen der beiden Veranstaltungen): Hausarbeit (ca. 20 Seiten), 4 CP
6
Häufigkeit des Angebots

jedes 4. Semester


Seitenanfang


Vertiefungsmodul VM 2a Metaphysik und Erkenntnistheorie
Pflicht/Wahl: Arbeitsaufwand: CP (gesamt): Semester: Dauer:
HF/NF Wahlpflicht
240 h 8 4.- 8. 1-2 Sem.
1
Lehrveranstaltung Kontaktzeit:
60 h
Selbststudium 180 h CP (je Lehrver-anstaltung
1 Vorlesung oder Seminar 2 SWS 2 CP
1 Seminare 2 SWS 2 CP
2
a) Fachspezifische Qualifikationen:
(i) Inhalte: Zentrale Probleme und Positionen der Metaphysik und Erkenntnistheorie, Geschichte der Disziplinen

(ii) moderne Texte der Metaphysik und der Erkenntnistheorie sowie aktuelle Forschungsliteratur, Behandlung von Problemen im Licht der gegenwärtigen Forschungsdiskussion

b) Allgemeine Qualifikationen:
Vermittlung komplexer Zusammenhänge in Wort und Schrift, Strukturierung komplexer Problemlagen, Interpretation anspruchsvoller Texte, Entwicklung eigener Fragestellungen, rationale Argumentation und Problemlösung, Fähigkeit zur Behandlung von Problemen im Licht der gegenwärtigen Forschungssituation
3
Verwendbarkeit des Moduls:
Magister, Philosophie
L3 Philosophie
4
Teilnahmevoraussetzungen
BM 1, AM 2a
5
a) Studiennachweis:
Teilnahmenachweis in den Seminaren.

Leistungsnachweis (in einer der beiden Veranstaltungen): Textzusammenfassung oder Referat oder Protokoll oder Essay oder Klausur (nach Vorgabe des Seminarleiters)
b) Modulabschlussprüfung:
(in der jeweils anderen der beiden Veranstaltungen): Hausarbeit (ca. 20 Seiten), 4 CP
6
Häufigkeit des Angebots

jedes 4. Semester


Seitenanfang


Vertiefungsmodul VM 2b Sprachphilosophie und Philosophie des Geistes
Pflicht/Wahl: Arbeitsaufwand: CP (gesamt): Semester: Dauer:
HF/NF Wahlpflicht
240 h 8 4.- 8. 1-2 Sem.
1
Lehrveranstaltung Kontaktzeit:
60 h
Selbststudium 180 h CP (je Lehrver-anstaltung
1 Vorlesung oder Seminar 2 SWS 2 CP
1 Seminare 2 SWS 2 CP
2
a) Fachspezifische Qualifikationen:
(i) Inhalte: Zentrale Positionen und Kontroversen der Sprachphilosophie und Philosophie des Geistes, Geschichte der Disziplinen, klassische Texte der Sprachphilosophie und Philosophie des Geistes, aktuelle Forschungsliteratur

(ii) Vertiefte Kenntnisse der unter (i) genannten Inhalte, Fähigkeit der Lektüre und kritischen Bewertung klassischer Texte und aktueller Forschungsliteratur, eigenständige Entwicklung relevanter Fragestellungen und Argumente, Fähigkeit zur Einbeziehung der einschlägigen einzelwissenschaftlichen Ergebnisse (Sprach- und Literaturwissenschaft, Psychologie, Biologie) in philosophischen Argumentationen
b) Allgemeine Qualifikationen:
Vermittlung komplexer Zusammenhänge in Wort und Schrift, Strukturierung komplexer Problemlagen, Interpretation anspruchsvoller Texte, Entwicklung eigener Fragestellungen, rationale Argumentation und Problemlösung, Fähigkeit zur Behandlung von Problemen im Licht der gegenwärtigen Forschungssituation
3
Verwendbarkeit des Moduls:
Magister, Philosophie
L3 Philosophie
4
Teilnahmevoraussetzungen
BM 2, AM 2b
5
a) Studiennachweis:
Teilnahmenachweis in den Seminaren.

Leistungsnachweis (in einer der beiden Veranstaltungen): Textzusammenfassung oder Referat oder Protokoll oder Essay oder Klausur (nach Vorgabe des Seminarleiters)
b) Modulabschlussprüfung:
(in der jeweils anderen der beiden Veranstaltungen): Hausarbeit (ca. 20 Seiten), 4 CP
6
Häufigkeit des Angebots

jedes 4. Semester


Seitenanfang


Vertiefungsmodul VM 3a Ethik/Moralphilosophie
Pflicht/Wahl: Arbeitsaufwand: CP (gesamt): Semester: Dauer:
HF/NF Wahlpflicht
240 h 8 4.- 8. 1-2 Sem.
1
Lehrveranstaltung Kontaktzeit:
60 h
Selbststudium 180 h CP (je Lehrver-anstaltung
1 Vorlesung oder Seminar 2 SWS 2 CP
1 Seminare 2 SWS 2 CP
2
a) Fachspezifische Qualifikationen:
(i) Inhalte: Zentrale Positionen und Kontroversen der Ethik und Moralphilosophie, Geschichte der Disziplin, Behandlung ausgewählter Probleme der Ethik / Moralphilosophie sowie aktueller Forschungsliteratur im Licht der gegenwärtigen Diskussion

(ii) Vertiefte Kenntnisse der unter (i) genannten Inhalte, eigenständige Entwicklung relevanter Argumente, Fähigkeit zur Analyse und Kritik moralphilosophischer Positionen sowie ihrer systematischen Implikationen

b) Allgemeine Qualifikationen:
Vermittlung komplexer Zusammenhänge in Wort und Schrift, Strukturierung komplexer Problemlagen, Interpretation anspruchsvoller Texte, Entwicklung eigener Fragestellungen, rationale Argumentation und Problemlösung, Fähigkeit zur Behandlung von Problemen im Licht der gegenwärtigen Forschungssituation
3
Verwendbarkeit des Moduls:
Magister, Philosophie
L3 Philosophie
4
Teilnahmevoraussetzungen
BM 3, AM 3a
5
a) Studiennachweis:
Teilnahmenachweis in den Seminaren.

Leistungsnachweis (in einer der beiden Veranstaltungen): Textzusammenfassung oder Referat oder Protokoll oder Essay oder Klausur (nach Vorgabe des Seminarleiters)
b) Modulabschlussprüfung:
(in der jeweils anderen der beiden Veranstaltungen): Hausarbeit (ca. 20 Seiten), 4 CP
6
Häufigkeit des Angebots

jedes 4. Semester


Seitenanfang


Vertiefungsmodul VM 3b Sozialphilosophie
Pflicht/Wahl: Arbeitsaufwand: CP (gesamt): Semester: Dauer:
HF/NF Wahlpflicht
240 h 8 4.- 8. 1-2 Sem.
1
Lehrveranstaltung Kontaktzeit:
60 h
Selbststudium 180 h CP (je Lehrver-anstaltung
1 Vorlesung oder Seminar 2 SWS 2 CP
1 Seminare 2 SWS 2 CP
2
a) Fachspezifische Qualifikationen:
(i) Inhalte: Zentrale Positionen und Kontroversen der Sozialphilosophie, Geschichte der Disziplin, Behandlung ausgewählter Probleme der Sozialphilosophie sowie aktueller Forschungsliteratur im Licht der gegenwärtigen Diskussion

(ii) Vertiefte Kenntnisse der unter (i) genannten Inhalte, eigenständige Entwicklung relevanter Argumente, Fähigkeit zur Analyse und Kritik sozialphilosophischer Positionen sowie ihrer systematischen Implikationen

b) Allgemeine Qualifikationen:
Vermittlung komplexer Zusammenhänge in Wort und Schrift, Strukturierung komplexer Problemlagen, Interpretation anspruchsvoller Texte, Entwicklung eigener Fragestellungen, rationale Argumentation und Problemlösung, Fähigkeit zur Behandlung von Problemen im Licht der gegenwärtigen Forschungssituation
3
Verwendbarkeit des Moduls:
Magister, Philosophie
L3 Philosophie
4
Teilnahmevoraussetzungen
BM 3, AM 3b
5
a) Studiennachweis:
Teilnahmenachweis in den Seminaren.

Leistungsnachweis (in einer der beiden Veranstaltungen): Textzusammenfassung oder Referat oder Protokoll oder Essay oder Klausur (nach Vorgabe des Seminarleiters)
b) Modulabschlussprüfung:
(in der jeweils anderen der beiden Veranstaltungen): Hausarbeit (ca. 20 Seiten), 4 CP
6
Häufigkeit des Angebots

jedes 4. Semester


Seitenanfang


Vertiefungsmodul VM 4 Logik und Wissenschaftstheorie
Pflicht/Wahl: Arbeitsaufwand: CP (gesamt): Semester: Dauer:
HF/NF Wahlpflicht
240 h 8 5.- 8. 1-2 Sem.
1
Lehrveranstaltung Kontaktzeit:
60 h
Selbststudium 180 h CP (je Lehrver-anstaltung
1 Vorlesung oder Seminar 2 SWS 2 CP
1 Seminare 2 SWS 2 CP
2
a) Fachspezifische Qualifikationen:
(i) Inhalte: Zentrale Probleme und Positionen der Logik und Wissenschaftstheorie, Geschichte der Disziplinen

(ii) Moderne Texte der Logik und Wissenschaftstheorie sowie aktuelle Forschungsliteratur und deren Bezug zur aktuellen Diskussion

b) Allgemeine Qualifikationen:
Erlernen des methodischen Reflektierens über die Voraussetzungen wissenschaftstheoretischer und logischer Positionen, Förderung des abstrakten Denkens
3
Verwendbarkeit des Moduls:
Magister, Philosophie
4
Teilnahmevoraussetzungen
BM 4, AM 4
5
a) Studiennachweis:
Teilnahmenachweis in den Seminaren.

Leistungsnachweis (in einer der beiden Veranstaltungen): Textzusammenfassung oder Referat oder Protokoll oder Essay oder Klausur (nach Vorgabe des Seminarleiters)
b) Modulabschlussprüfung:
(in der jeweils anderen der beiden Veranstaltungen): Hausarbeit (ca. 20 Seiten), 4 CP
6
Häufigkeit des Angebots

jedes 4. Semester


Seitenanfang

 

Vertiefungsmodul VM 5 Ästhetik
Pflicht/Wahl: Arbeitsaufwand: CP (gesamt): Semester: Dauer:
HF/NF Wahlpflicht
240 h 8 4.- 8. 1-2 Sem.
1
Lehrveranstaltung Kontaktzeit:
60 h
Selbststudium 180 h CP (je Lehrver-anstaltung
1 Vorlesung oder Seminar 2 SWS 2 CP
1 Seminare 2 SWS 2 CP
2
a) Fachspezifische Qualifikationen:
(i) Inhalte: Zentrale Positionen und Kontroversen der Ästhetik, Geschichte der Disziplin, Behandlung ausgewählter Probleme der Ästhetik sowie aktueller Forschungsliteratur im Licht der gegenwärtigen Diskussion

(ii) Vertiefte Kenntnisse der unter (i) genannten Inhalte, eigenständige Entwicklung relevanter Argumente, Fähigkeit zur Analyse und Kritik von Positionen der Ästhetik sowie ihrer systematischen Implikationen

b) Allgemeine Qualifikationen:
Vermittlung komplexer Zusammenhänge in Wort und Schrift, Strukturierung komplexer Problemlagen, Interpretation anspruchsvoller Texte, Entwicklung eigener Fragestellungen, rationale Argumentation und Problemlösung, Fähigkeit zur Behandlung von Problemen im Licht der gegenwärtigen Forschungssituation
3
Verwendbarkeit des Moduls:
Magister, Philosophie
L3 Philosophie
4
Teilnahmevoraussetzungen
BM 1 und AM 5
5
a) Studiennachweis:
Teilnahmenachweis in den Seminaren.

Leistungsnachweis (in einer der beiden Veranstaltungen): Textzusammenfassung oder Referat oder Protokoll oder Essay oder Klausur (nach Vorgabe des Seminarleiters)
b) Modulabschlussprüfung:
(in der jeweils anderen der beiden Veranstaltungen): Hausarbeit (ca. 20 Seiten), 4 CP
6
Häufigkeit des Angebots

jedes 4. Semester


Seitenanfang


Vertiefungsmodul VM 6 Religionsphilosophie
Pflicht/Wahl: Arbeitsaufwand: CP (gesamt): Semester: Dauer:
HF/NF Wahlpflicht
240 h 8 4.- 8. 1-2 Sem.
1
Lehrveranstaltung Kontaktzeit:
60 h
Selbststudium 180 h CP (je Lehrver-anstaltung
1 Vorlesung oder Seminar 2 SWS 2 CP
1 Seminare 2 SWS 2 CP
2
a) Fachspezifische Qualifikationen:
(i) Inhalte: Zentrale Positionen und Kontroversen der Religionsphilosophie, Geschichte der Disziplin, Behandlung ausgewählter Probleme der Religionsphilosophie sowie aktueller Forschungsliteratur im Licht der gegenwärtigen Diskussion

(ii) Vertiefte Kenntnisse der unter (i) genannten Inhalte, eigenständige Entwicklung relevanter Argumente, Fähigkeit zur Analyse und Kritik von Positionen der Religionsphilosophie sowie ihrer systematischen Implikationen

b) Allgemeine Qualifikationen:
Vermittlung komplexer Zusammenhänge in Wort und Schrift, Strukturierung komplexer Problemlagen, Interpretation anspruchsvoller Texte, Entwicklung eigener Fragestellungen, rationale Argumentation und Problemlösung, Fähigkeit zur Behandlung von Problemen im Licht der gegenwärtigen Forschungssituation
3
Verwendbarkeit des Moduls:
Magister, Philosophie
L3 Philosophie
4
Teilnahmevoraussetzungen
BM 1 und AM 6
5
a) Studiennachweis:
Teilnahmenachweis in den Seminaren.

Leistungsnachweis (in einer der beiden Veranstaltungen): Textzusammenfassung oder Referat oder Protokoll oder Essay oder Klausur (nach Vorgabe des Seminarleiters)
b) Modulabschlussprüfung:
(in der jeweils anderen der beiden Veranstaltungen): Hausarbeit (ca. 20 Seiten), 4 CP
6
Häufigkeit des Angebots

jedes 4. Semester


Seitenanfang


Spezialisierungsmodul
Pflicht/Wahl: Arbeitsaufwand: CP (gesamt): Semester: Dauer:
HF/NF Wahlpflicht
240 h 8 5.- 8. 1-2 Sem.
1
Lehrveranstaltung Kontaktzeit:
60 h
Selbststudium 180 h CP (je Lehrver-anstaltung
1 Vorlesung oder Seminar 2 SWS 2 CP
1 Seminare 2 SWS 2 CP
2
a) Fachspezifische Qualifikationen:
Weitergehende Vertiefung der Kenntnisse in einem Bereich, in dem bereits ein Vertiefungsmodul abgeschlossen wurde. Erarbeitung des jeweiligen Forschungsstandes.
b) Allgemeine Qualifikationen:
Vermittlung komplexer Zusammenhänge in Wort und Schrift, Strukturierung komplexer Problemlagen, Interpretation anspruchsvoller Texte, Entwicklung eigener Fragestellungen, rationale Argumentation und Problemlösung, Fähigkeit zur Behandlung von Problemen im Licht der gegenwärtigen Forschungssituation.
3
Verwendbarkeit des Moduls:
Magister, Philosophie
4
Teilnahmevoraussetzungen
ein VM im selben Bereich
5
a) Studiennachweis:
Teilnahmenachweis in den Seminaren.

Leistungsnachweis (in einer der beiden Veranstaltungen): Textzusammenfassung oder Referat oder Protokoll oder Essay oder Klausur (nach Vorgabe des Seminarleiters)
b) Modulabschlussprüfung:
(in der jeweils anderen der beiden Veranstaltungen): Hausarbeit (ca. 20 Seiten), 4 CP
6
Häufigkeit des Angebots

s. Vertiefungsmodule


Seitenanfang


Magisterhausarbeit (MH)
Pflicht/Wahl: Arbeitsaufwand: CP (gesamt): Semester: Dauer:
HF/NF Wahlpflicht
900 h 30 9. 6 Monate
1
Lehrveranstaltung Kontaktzeit:
60 h
Selbststudium 180 h CP (je Lehrver-anstaltung
2
b) Allgemeine Qualifikationen:
Eigenständige Bearbeitung eines längerfristigen Projekts, eigenständiges Verfassen einer längeren theoretischen Abhandlung, Vermittlung komplexer Zusammenhänge, Strukturierung komplexer Problemlagen, Interpretation anspruchsvoller Texte, Entwicklung eigener Fragestellungen, rationale Argumentation und Problemlösung, Fähigkeit zur Behandlung von Problemen im Licht der gegenwärtigen Forschungssituation
3
Verwendbarkeit des Moduls:
Magister, Philosophie
4
Teilnahmevoraussetzungen
4 BM, 7 weitere Module, davon mindestens 2 VM



Seitenanfang

f) Exemplarischer Studienverlaufsplan

1. Semester
BM1, BM4 24 CP
2. Semester
BM2, BM3 24 CP
3. Semester
a. AM1a, Teil 1 3 CP
b. AM2a, Teil 1 3 CP
c. AM3a, Teil 1 3 CP
4. Semester
a. AM1a, Teil 2 5 CP
b. AM2a, Teil 2 5 CP
c. AM5, Teil 1 3 CP
5. Semester
a. AM1b, Teil 1 3 CP
b. AM3a, Teil 2 5 CP
c. AM5, Teil 2
5 CP
6. Semester
a. AM1b, Teil 2 5 CP
b. VM2a, Teil 1 3 CP
c. VM5, Teil 1 3 CP
7. Semester
a. VM1b, Teil 1 3 CP
b. VM2a, Teil 2 5 CP
c. VM5, Teil 2 5 CP
8. Semester
a. VM1b, Teil 2 5 CP
b. VM3b, Teil 1 3 CP
c. VM3b, Teil 2
5 CP
9. Semester
MH 30 CP


Seitenanfang


Letzte Änderung: 15.09.10 8:12 Diese Seite drucken
TOP MAGISTER 2006 FAQ's
Welche Modulprüfungen gibt es? Wann und wo soll ich diese anmelden?
Man unterscheidet zwischen Modulabschlussprüfungen (Prüfungsstoff ist der Inhalt des Moduls) und Modulteilprüfungen bzw. einzelnen veranstaltungs-
bezogenen Modulprüfungen (Prüfungsstoff ist der Inhalt der einzelnen ... mehr lesen
Ich bin am Prüfungstermin krank, was muss ich tun?
Umgehend zum Arzt gehen. Die Krankmeldung ist unverzüglich (innerhalb von drei Werktagen) der PhilProm vorzulegen (persönlich, per fax, per Brief, per Mail). Bitte auf der Rückseite des Attests die Matrikelnummer, den ... mehr lesen
Alle Magister FAQ's
AKTUELLE THEMEN IM MAGISTER FORUM:
Anzahl mündliche + schriftliche Prüfungen

Magisterklausur

Klausurablauf

Wechsel von Magister zu Bachelor

Magisterarbeit | Zweitgutachter

Zum PhilProm Forum
EMPFOHLENE LINKS
Uni-Frankfurt
QIS/LSF Hochschulportal
BAföG-Rechner
PhilProm RSS NEWS
 
 


© 2013 Goethe Universität Frankfurt am Main - Philosophische Promotionskommission
Senckenberganlage 31, 3. OG. - 60054 Frankfurt am Main
Paketanschrift: Senckenberganlage 31, 60325 Frankfurt am Main