Startseite
So 20 Aug 2017 07:54:02 CEST
Impressum Uni-Frankfurt
Home » Studium » Magister » Prüfungsordnungen » 2006 modularisiert
Fächer
Bachelor
Master
Magister
 
Aktuelles
Infos & Anmeldung
Studiengänge 1994
Studiengänge 2006
Prüfungsordnung 1994
Prüfungsordnung 2006
Modulscheine
FAQ's
Zwischenprüfungen
Promotionen
 
 
Diese Seite drucken
III. Hauptfach: Studienpläne der Fächer
 
Hilfswissenschaften der Alterstumkunde
a) Beginn des Studiums gem. §6 Abs. 2
b) Fremdsprachenkenntnisse
c) Studien- und Prüfungsleistungen bzw. Module für die Zwischenprüfung und Magisterprüfung gem. §29
d) Magisterarbeit gem. §30 Abs. 2
e) Modulbeschreibungen
f) Studienverlaufsplan


a) Beginn des Studiums gem. §6 Abs. 2

Wintersemester


Seitenanfang

b) Fremdsprachenkenntnisse

Latinum, Graecum, Englisch und Französisch

Seitenanfang

c) Studien- und Prüfungsleistungen bzw. Module für die Zwischenprüfung und Magisterprüfung gem. §29

Zwischenprüfung:

  • TN Studienberatung für das Grundstudium
  • Pflichtmodul Historisches Grundwissen
  • Pflichtmodul Schriftquellen: Grundwissen
  • Pflichtmodul Numismatik und Geldgeschichte - Grundwissen
  • Pflichtmodul Praxisbezogene Propädeutik: Hilfswissenschaften der Altertumskunde
  • Pflichtmodul Praktikum
  • Pflichtmodul Exkursionen

Magisterprüfung:

  • TN Studienberatung für das Hauptstudium
  • Pflichtmodul Numismatik, Ephigrapik, Papyrologie in angewandten Beispielen
  • Pflichtmodul Aktuelle Forschungsschwerpunkte
  • Pflichtmodul Hilfswissenschaften der Altertumskunde als akademische Disziplin und Beruf
  • Pflichtmodul Nachbarwissenschaften
  • Pflichtmodul Praktikum
  • Pflichtmodul Exkursionen


Seitenanfang

d) Magisterarbeit gem. §30 Abs. 2

Es müssen mindestens 90 CP im Hauptfach vorliegen


Seitenanfang

e) Modulbeschreibungen

Beschreibung des Faches
Das Fach Hilfswissenschaften der Altertumskunde zählt zu den Geschichtswissen-
schaften. Quellen bilden die Grundlage für alles Erforschen von Vergangenem. Für die Geschichte der griechischen, römischen und byzantinischen Welt (8. Jahrhundert v. Chr. - 15. Jahrhundert n.Chr.) stehen dem Historiker/der Historikerin verschiedene Arten von Quellen zur Verfügung, nämlich die schriftlichen und die schriftlosen Quellen, das heißt die gesamte materielle Hinterlassenschaft der jeweiligen Epoche.

Die schriftlichen Quellen gliedern sich

1. in literarische Quellen: das sind die Texte der antiken Autoren;

2. in nicht-literarische Quellen: das sind

a. die Inschriften auf Stein, Metall, Keramik, Glas und anderen organischen Materialien wie Holz, Bein, Leder usw.;

b. die Münzen und münzähnliche Ausgaben sowie prämonetäre Geldformen, soweit es sich um die unmittelbaren Vorläufer der Münze handelt;

c. die Papyri, die keine literarischen, sondern Texte aus dem Alltagsleben enthalten.

Die drei nicht-literarischen Quellengattungen (Inschriften, Münzen, Papyri) werden in der deutschen Geschichtswissenschaft als "Hilfswissenschaften der Altertumskunde" bezeichnet im Unterschied zu den "historischen Hilfswissenschaften" der mittleren und neueren Geschichte. Sie dienen sowohl Historikern/Historikerinnen als auch Archäologen/Archäologinnen bei der Erforschung der griechischen, römischen und byzantinischen Epoche, sie stellen sein unentbehrliches "Werkzeug" dar.

Durch die allgemeine Entwicklung der Geschichtswissenschaft ist eine alle Epochen umfassende Quellenkunde nicht mehr möglich. Die Hilfswissenschaften der Altertumskunde wurden deshalb aus der allgemeinen Quellenkunde abgezweigt. Darüber hinaus entwickelten sich die drei Disziplinen Epigraphik, Numismatik und Papyrologie zu eigenständigen Forschungsbereichen. Dies hat zur Folge, dass es heute keinen Lehrstuhl an deutschen Universitäten gibt, der alle drei Disziplinen mit einem gleichgewichtigen Lehrangebot vermittelt. Vielmehr haben sich Zentren mit Schwerpunkten herausgebildet.

Der Schwerpunkt von Lehre und Forschung am Frankfurter Seminar für Griechische und Römische Geschichte, Abt. II liegt im Bereich Numismatik und Geldgeschichte der griechischen und römischen Antike einschließlich der byzantinischen Epoche, insbesondere in der Edition und Auswertung von Münzfunden. In der Epigraphik geht es vor allem um die Inschriften als Quellen für die Geschichte der Provinzen des römischen Reiches. In der Papyrologie steht die Kenntnis der Texte, welche die Geschichte des Alltags im ptolemäischen und römischen Ägypten betreffen, im Zentrum.

Es ist wichtig und notwendig, dass die hilfswissenschaftlichen Fächer trotz ihrer Sonderrolle auf die griechische und römische Geschichte als Ganzes bezogen bleiben. Sie werden nicht um ihrer selbst willen betrieben, sondern vermitteln besondere Kenntnisse und Erkenntnisse im Rahmen der griechischen und römischen Geschichte.

Das Studium der Hilfswissenschaften der Altertumskunde lehrt sowohl den adäquaten
Umgang mit den Quellen als auch deren Interpretation.

1.Umgang mit den Quellen:
Hier lernen die Studierenden die Benutzung der Fachliteratur, das Lesen, Auflösen und Ergänzen von Inschriften, das Bestimmen, Beschreiben und Ordnen von Münzen, den Aufbau einer Münzsammlung, das Lesen von publizierten Papyri.
Ferner geht es um praktische Dinge, wie die Dokumentation von Inschriften und Münzen (Foto, Zeichnung, Abklatsch, Abguss).

2.Interpretation der Quellen:
Sie erfordert mehrere Schritte, die methodisch klar voneinander abgegrenzt vollzogen werden müssen. So gilt es zunächst, die Quelle in ihrem Eigenwert zu erfassen und dann ihre Aussage herauszuarbeiten. In einem weiteren Schritt wird versucht, deren Stellenwert für die Geschichtswissenschaft zu bestimmen. Dabei lernen die Studierenden Arbeitsmethoden und Quellenkritik.

Seitenanfang

Grundstudium

HF Hilfswissenschaften der Altertumskunde
M1: Historisches Grundwissen
Art: SWS: CP: Studiensemester: Dauer:
Pflichtmodul 6 10 1. oder 2. 1 Semester
1
Häufigkeit des Angebots:
Das Modul wird jeweils im Wintersemester angeboten.
2
Teilnahmevoraussetzungen:
TN Studienberatung für das Grundstudium
3
Teilmodule / Lehrformen SWS CP
V 1a Historisches Grundwissen 2 2
PS 1b Historisches Grundwissen 2 3
Ü 1c Historisches Grundwissen 2 3
4
Studiennachweise
V TN Regelmäßige Teilnahme, Nacharbeiten im Selbststudium
PS LN Regelmäßige, aktive Teilnahme mit Hausaufgaben (Lesen und Zusammenfassen von Fachtexten in Deutsch und modernen Fremdsprachen, Übersetzen einfacher lateinischer Texte, Buchvorstellungen [bis 3], 2-3 Kurzreferate mit Folien/Dias/Beamer, Erstellen einer Literaturliste nach den im Fach üblichen Regeln, thematische Literaturrecherchen).
Ü LN Regelmäßige, aktive Teilnahme mit Hausaufgaben (Lesen und Zusammenfassen von Fachtexten in Deutsch und modernen Fremdsprachen, Übersetzen einfacher lateinischer Texte, Buchvorstellungen [bis 3], 2-3 Kurzreferate mit Folien/Dias/Beamer, Erstellen einer Literaturliste nach den im Fach üblichen Regeln, thematische Literaturrecherchen)
5
Prüfungsleistungen CP
Einzelne veranstaltungsbezogene Modulprüfung: 90-minütige schriftliche Klausur im PS. 2
6
Lehrinhalte und Lernziele

Lehrinhalte
Das Modul "Historisches Grundwissen" betrifft den Überblick über die Ereignisgeschichte (Raum und Zeit), Zeitrechnung, Historische Geographie/Topographie, historische Quellen und ihre Überlieferung, Strukturen und Institutionen, Schriftlichkeit und Forschungsgeschichte.

Lernziele
Das Modul legt die für ein erfolgreiches Studium von "Hilfswissenschaften der Altertumskunde" unabdingbaren historischen Grundlagen. Neben deren Aneignung erlernen die Studierenden die Benutzung einer Fachbibliothek, den Umgang mit bibliographischen Hilfsmitteln und Quelleneditionen, das Zusammenfassen und Vorstellen von Fachtexten sowie geeignete Präsentationstechniken. Damit verbindet sich eine erste Einführung in wissenschaftliches Denken.

7
Hinweise
Wird mit M 2 begonnen, sollte M1 im darauf folgenden Semester absolviert werden.
8
Verwendbarkeit des Moduls
Grundstudium Hauptfach Hilfswissenschaften der Altertumskunde, Grundstudium Hauptfach Archäologie und Geschichte der römischen Provinzen im Magisterstudiengang
9
Modulprüfung
Siehe Nr. 5


Seitenanfang


HF Hilfswissenschaften der Altertumskunde
M 2: Schriftquellen: Grundwissen
Art: SWS: CP: Studiensemester: Dauer:
Pflichtmodul 8 13 1. oder 2. 1 Semester
1
Häufigkeit des Angebots:
Das Modul wird jeweils im Sommersemester angeboten.
2
Teilnahmevoraussetzungen:
TN Studienberatung für das Grundstudium
3
Lehrformen SWS CP
V 2a Magisterteilstudiengang Griechische Philologie
HF: Modul 7 Lateinische Prosa/Lateinische Poesie
2 2
PS 2b Epigraphik 2 3
Ü 2c Magisterteilstudiengang Griechische Philologie
HF: Modul 7: Lektüre Lateinische Prosa/Poesie
2 3
Ü 2d Papyrologie 2 3
4
Studiennachweise
V TN Regelmäßige Teilnahme, Nacharbeiten im Selbststudium
PS LN Regelmäßige, aktive Teilnahme mit Hausaufgaben (Lesen und Zusammenfassen von Fachtexten in Deutsch und modernen Fremdsprachen, einfache Übersetzungsübungen in Latein und Griechisch, Buchvorstellungen [bis 3], 2-3 Kurzreferate mit Folien/Dias/Beamer, Erstellen einer Literaturliste nach den im Fach üblichen Regeln, thematische Literaturrecherchen).
Ü TN Regelmäßige, aktive Teilnahme mit Hausaufgaben (Lesen und Zusammenfassen von Fachtexten in Deutsch und modernen Fremdsprachen, einfache Übersetzungsübungen in Latein und Griechisch, Buchvorstellungen [bis 3], 2-3 Kurzreferate mit Folien/Dias/Beamer, Erstellen einer Literaturliste nach d en im Fach üblichen Regeln, thematische Literaturrecherchen).
LN Magisterteilstudiengang Griechische Philologie: Modul 7: Klausur: Übersetzung eines leichteren lateinischen Originaltextes ins Deutsche (2 Std.)
5
Prüfungsleistungen CP
einzelne veranstaltungsbezogene Modulprüfung: 90 min. Klausur im PS 2
6
Lehrinhalte und Lernziele

Lehrinhalte
Das Modul "Schriftquellen: Grundwissen" befasst sich mit den Schriftquellen, nämlich den antiken Texten, den Inschriften und Papyri.

Texte: Es geht um das Kennenlernen von Editionen, Lexika, bibliographischen Hilfsmitteln, Datenbanken; ferner um das Lesen, Übersetzen und Interpretieren von einfachen Texten in der Originalsprache sowie um die Einführung in die Editionstechnik und Textkritik.
Epigraphik: Kennenlernen von Editionen, Lexika, bibliographischen Hilfsmitteln, Datenbanken; Einführung in die Paläographie, Editionstechnik und Quellenkritik; Lesen und Interpretieren von einfachen Inschriften in der Originalsprache.

Papyrologie: Kennenlernen von Editionen, Lexika, bibliographischen Hilfsmitteln, Datenbanken; Einführung in die Paläographie, Editionstechnik und Quellenkritik; Lesen und Interpretieren von einfachen Papyrusdokumenten in Originalsprache und Übersetzungen.

Lehrveranstaltungen im Magisterstudiengang Griechische Philologie HF: Modul 7: Die Übung Lateinische Prosa/Poesie vermittelt eine geläufige Lesefähigkeit im Lateinischen, die Vorlesung führt die Studierenden in grundlegende Zusammenhänge der Lateinischen Literatur ein.

Lernziele
Das Modul führt in die verschiedenen Gattungen von antiken Schriftquellen ein. Die Studierenden lernen dabei die Benutzung einer Fachbibliothek, den Umgang mit bibliographischen Hilfsmitteln, das Lesen, Verstehen und Zusammenfassen einfacher Quellentexte in der Originalsprache, das Zusammenfassen und Vorstellen von Fachliteratur in Deutsch und modernen Fremdsprachen sowie geeignete Präsentationstechniken. Damit verbindet sich eine Einführung in Eigenart und Aussagewert von Schriftquellen, Editionstechniken, Quellenkritik und somit in die spezifisch wissenschaftliche Arbeitsweise.

7
Hinweise
Wird mit M 2 begonnen, sollte M1 im darauf folgenden Semester absolviert werden.
8
Verwendbarkeit des Moduls
Grundstudium Hauptfach Hilfswissenschaften der Altertumskunde - Magisterstudiengang
9
Modulprüfung
Siehe Nr. 5


Seitenanfang


HF Hilfswissenschaften der Altertumskunde
M 3: Numismatik und Geldgeschichte. Grundwissen.
Art: SWS: CP: Studiensemester: Dauer:
Pflichtmodul 8 14 3.+ 4. 2 Semester
1
Häufigkeit des Angebots:
Das Modul wird jeweils im Sommersemester angeboten.
2
Teilnahmevoraussetzungen:
TN Studienberatung für das Grundstudium
3
Lehrformen SWS CP
V 3a Mineralogie für Archäologen (siehe Magisterteilstudiengang Archäometrie für Archäologen, Modul 2 a) 2 2
V 3b Geochemische Analytik für Archäologen (siehe Magisterteilstudiengang Archäometrie für Archäologen, Modul 2 c) 1 1
PS 3c Münze und Geld 2 3
Ü 3d Bestimmungsübung 2 3
4
Studiennachweise
V TN
PS Regelmäßige aktive Teilnahme mit Hausaufgaben (Lesen und Zusammenfassen von Fachtexten in Deutsch und modernen Fremdsprachen, Buchvorstellungen [bis 3], 2-3 Kurzreferate mit Folien/Dias/Beamer, Erstellen einer Literaturliste nach den im Fach üblichen Regeln, thematische Literaturrecherchen).
Ü LN Regelmäßige aktive Teilnahme mit Hausaufgaben (Lesen und Zusammenfassen von Fachtexten in Deutsch und modernen Fremdsprachen, Buchvorstellungen [bis 3], 2-3 Kurzreferate mit Folien/Dias/Beamer, Erstellen einer Literaturliste nach den im Fach üblichen Regeln, thematische Literaturrecherchen).
5
Prüfungsleistungen CP
2 Modulteilprüfungen:
(1) Referat in PS. Das Referat ist in schriftlicher Form (10-12 Seiten Text plus Bildanhang und Literaturliste) 3 Tage vor dem Referatsbeginn vorzulegen. 2
(2) Hausarbeit im Anschluss an das PS im Umfang von 10-15 Seiten plus Dokumentations-/Abbildungsanhang, anzufertigen innerhalb 4 Wochen. 3
6
Lehrinhalte und Lernziele

Lehrinhalte
Es geht in diesem Modul um den Gegenstand der Numismatik, die Münze, und die Themen der Geldgeschichte der griechischen, hellenistischen, römischen und byzantinischen Welt sowie die damit in Zusammenhang stehenden Methoden und Aussagemöglichkeiten. Damit verbunden ist das Kennenlernen der Bestimmungsliteratur, Lexika, bibliographischer Hilfsmittel und Datenbanken.

Durch den Besuch archäometrischer Lehrveranstaltungen erhalten die Studierenden einen Einblick in die mineralogischen Charakteristika und Eigenschaften sowie die Herkunft der Münzmetalle und in die moderne Metallanalytik.

Lernziele
Die Studierenden lernen den Umgang mit griechischen, keltischen, römischen und byzantinischen Münzen (Beschreiben, Bestimmen, Ordnen), erarbeiten sich einen Überblick über die Münzgeschichte der antiken Welt und beschäftigen sich mit Fragen der Funktion der antiken Münze (Geldgeschichte). Besonderes Augenmerk wird auf die Fundnumismatik und ihre spezifischen Methoden sowie die Eigenart, Gewinnung, Herkunft und Analytik der Münzmetalle gelegt.

7
Hinweise
keine
8
Verwendbarkeit des Moduls
Grundstudium Hauptfach Hilfswissenschaften der Altertumskunde - Magisterstudiengang
9
Modulprüfung
Siehe Nr. 5


Seitenanfang


HF Hilfswissenschaften der Altertumskunde
M 4: Praxisbezogene Propädeutik: Hilfswissenschaften der Altertumskunde
Art: SWS: CP: Studiensemester: Dauer:
Pflichtmodul 4 8 4. 1 Semester
1
Häufigkeit des Angebots:
Das Modul wird regelmäßig im Sommersemester angeboten.
2
Teilnahmevoraussetzungen:
M 1 - M 2 müssen erfolgreich bestanden sein.
3
Lehrformen SWS CP
Ü 4a Einführung in die hilfswissenschaftlichen Dokumentationspraktiken sowie Einführung in die digitalen Methoden in der Archäologie und den Altertumswissenschaften 2 3
Ü 4b Systematik, Selbstverständnis, Geschichte und Institutionen der Altertumswissenschaften 2 3
4
Studiennachweise
Ü LN Regelmäßige, aktive Teilnahme mit Hausaufgaben (Lesen und Zusammenfassen von Fachtexten in Deutsch und modernen Fremdsprachen, Buchvorstellungen [bis 3]; 2-3 Kurzreferate mit Folien/Dias/Beamer; Arbeitsproben).
5
Prüfungsleistungen CP
Einzelne veranstaltungsbezogene Modulprüfung: 90-minütige schriftliche Klausur oder 30-minütiges Referat in einer der beiden Ü. Das Referat ist in schriftlicher Form (10-12 Seiten Text plus Bildanhang und Literaturliste) 3 Tage vor dem Referatstermin vorzulegen. 2
6
Lehrinhalte und Lernziele

Lehrinhalte
In diesem Modul geht es einerseits um Geschichte und Selbstverständnis der Hilfswissenschaften im Rahmen der Altertumskunde sowie Berufsbild und Perspektiven. Andererseits erfolgt eine Einführung in die gebräuchlichen Dokumentationsmethoden und ihre praktische Anwendung.

Lernziele
Das Modul betrifft Systematik, Selbstverständnis und Perspektiven des Faches, sowie spezifische Dokumentationspraktiken und digitale Methoden.

7
Hinweise
keine
8
Verwendbarkeit des Moduls
Grundstudium Hauptfach Hilfswissenschaften der Altertumskunde - Magisterstudiengang
9
Modulprüfung
Siehe Nr. 5


Seitenanfang


HF Hilfswissenschaften der Altertumskunde
M 5: Praktikum
Art: SWS: CP: Studiensemester: Dauer:
Pflichtmodul 20 Tage 8 2. 1 Semester
1
Häufigkeit des Angebots:
Das Modul wird jedes Semester angeboten
2
Teilnahmevoraussetzungen:
M 1 muss erfolgreich bestanden sein.
3
Lehrformen SWS CP
Pr Einmonatiges Praktikum (4 Wochen = 20 Tage), am Institut, Abt. II, gegebenenfalls auch zu einem Drittel an einem Museum abzuleisten. 8 8
4
Studiennachweise
Pr LN Regelmäßige und aktive Teilnahme, erfolgreiche Lösung der gestellten Aufgaben
5
Prüfungsleistungen
Praktikumsbericht mit Arbeitsproben (10-15 Seiten Text plus Dokumentation). Der Praktikumsbericht ist spätestens 2 Monate nach Abschluss des Praktikums vorzulegen. Das Modul wird mit "bestanden/nicht bestanden" bewertet.
6
Lehrinhalte und Lernziele

Lehrinhalte:
Das Praktikum vermittelt Einblicke in die Arbeitsfelder und praktischen Arbeitsweisen der Hilfswissenschaften der Altertumskunde und dient folgenden Zielen: Erfahrung und Reflexion des Berufsfeldes, Verknüpfung von Studieninhalten und beruflicher Praxis..

Lernziele:
Die Studierenden sollen im Praktikum die hilfswissenschaftlichen Arbeiten einüben.

7
Hinweise
Voraussetzung für die Vergabe der CP: Vorlage des Praktikumsberichts. Der Nachweis ist Bestandteil der Magisterprüfung und wird mit "bestanden" im Zeugnis vermerkt.
8
Verwendbarkeit des Moduls
Grundstudium Hauptfach Hilfswissenschaften der Altertumskunde - Magisterstudiengang
9
Modulprüfung
Siehe Nr. 5


Seitenanfang


HF Hilfswissenschaften der Altertumskunde
M 6: Exkursionen
Art: SWS: CP: Studiensemester: Dauer:
Pflichtmodul 3 SWS,
10 Tage
7 1., 2., 3. oder 4. 1 Semester
1
Häufigkeit des Angebots:
Während der Semester finden eintägige Exkursionen statt. Alle 2 Jahre wird in der vorlesungsfreien Zeit eine Lang-Exkursion (mindestens 10 Tage) angeboten.
2
Teilnahmevoraussetzungen:
M1 muss erfolgreich bestanden sein
3
Lehrformen SWS CP
Ü 6a Exkursionsvorbereitung 2 3
Lang-Ex 6b Fachbezogene Exkursionen Geländedenkmälern, Museen, Ausstellungen; Dauer mind. 10 Tage 1
Kurz-Ex 6c Fachbezogene Exkursionen zu Geländedenkmälern, Museen, Ausstellungen (mindestens 4 Tage) 1 1
4
Studiennachweise
Ü TN Regelmäßige und aktive Teilnahme; Vor- und Nachbereitung im Selbststudium
Lang-Ex TN Aktive Teilnahme, Vor- und Nachbereitung im Selbststudium
Kurz-Ex TN Aktive Teilnahme, Vor- und Nachbereitung im Selbststudium
5
Prüfungsleistungen CP
2 Modulteilprüfungen:
(1) 45-minütiges Referat mit schriftlicher Dokumentation im Umfang von 5-10 Seiten im Zusammenhang mit der Exkursionsvorbereitung 1
Führung vor Ort (mind. 60 Minuten) während der Lang-Exkursion. 1
6
Lehrinhalte und Lernziele

Lehrinhalte:
Topographische, siedlungs-, wirtschafts- und kulturgeschichtliche Analysen, Erläuterung musealer Sammlungen, Interpretation von Funden und Befunden.

Lernziele:
Vertiefte Kenntnis des regionalen Denkmäler- und Fundbestandes; Anwendung der komplexen Methode auf einen bestimmten archäologischen Raum.

Die Studierenden sollen die Fähigkeit erwerben, einen Raum in all seinen archäologisch und historisch relevanten Aspekten zu beschreiben sowie Museums- oder Ausstellungskonzepte kritisch zu beurteilen.

7
Hinweise
Es wird empfohlen, an der Lang-Exkursion möglichst bald nach Studienbeginn teilzunehmen. Voraussetzung für die Vergabe der CP: Teilnahmenachweis über mindestens 14 Exkursionstage und Bestehen der Modulteilprüfungen.
8
Verwendbarkeit des Moduls
Grundstudium Hauptfach Hilfswissenschaften der Altertumskunde - Magisterstudiengang
9
Modulprüfung
Siehe Nr. 5


Seitenanfang

Hauptstudium

HF Hilfswissenschaften der Altertumskunde
M 7 Numismatik, Epigraphik, Papyrologie in angewandten Beispielen
Art: SWS: CP: Studiensemester: Dauer:
Pflichtmodul 8 14 5. 1 Semester
1
Häufigkeit des Angebots:
Das einsemestrige Modul wird in jedem Wintersemester angeboten.
2
Teilnahmevoraussetzungen:
Zwischenprüfung; TN Studienberatung für das Hauptstudium
3
Lehrformen SWS CP
V 7a Numismatik, Epigraphik, Papyrologie in angewandten Beispielen 2 2
S 7b Numismatik, Epigraphik, Papyrologie in angewandten Beispielen 2 4
Ü 7c Numismatik, Epigraphik, Papyrologie in angewandten Beispielen 2 3
Ü 7d Numismatik, Epigraphik, Papyrologie in angewandten Beispielen 2 3
4
Studiennachweise
V TN Regelmäßige Teilnahme, Nacharbeiten im Selbststudium
S LN Regelmäßige, aktive Teilnahme mit Hausaufgaben (Lesen und Zusammenfassen von Fachtexten in Deutsch, modernen Fremdsprachen und angewandtem Latein/Griechisch, Buchvorstellungen [bis 3], 2-3 Kurzreferate mit Folien/Dias/Beamer).
Ü LN Regelmäßige, aktive Teilnahme mit Hausaufgaben (Lesen und Zusammenfassen von Fachtexten in Deutsch, modernen Fremdsprachen und angewandtem Latein/Griechisch, Buchvorstellungen [bis 3], 2-3 Kurzreferate mit Folien/Dias/Beamer, 2 Arbeitsproben).
5
Prüfungsleistungen CP
einzelne veranstaltungsbezogene Modulprüfung: Mindestens 60-minütiges Referat im Rahmen des S. Das Referat ist in schriftlicher Form (12-15 Seiten Text plus Dokumentation/Bildanhang) 3 Tage vor dem Referatstermin vorzulegen. 2
6
Lehrinhalte und Lernziele

Lehrinhalte
Das Modul M 7 befasst sich mit Geld-, Wirtschafts- und Gesellschaftsgeschichte sowie deren Institutionen in der griechischen, keltischen, römischen und byzantinischen Welt.

Lernziele
Die Studierenden erwerben im Modul M 7 breite und vertiefte Kenntnisse über den Quellenbestand und die Themen der Numismatik, Epigraphik und Papyrologie. An Hand von Fallbeispielen lernen sie den kritischen und methodisch angemessenen Umgang mit den Quellen und erkennen deren Stärken und Grenzen.

7
Hinweise
keine
8
Verwendbarkeit des Moduls
Hauptstudium Hauptfach Hilfswissenschaften der Altertumskunde - Magisterstudiengang
9
Modulprüfung
Siehe Nr. 5


Seitenanfang


HF Hilfswissenschaften der Altertumskunde
M 8 Aktuelle Forschungsschwerpunkte
Art: SWS: CP: Studiensemester: Dauer:
Pflichtmodul 6 12 6.-7. 2 Semester
1
Häufigkeit des Angebots:
Das zweisemestrige Modul wird jeweils im Sommersemester angeboten.
2
Teilnahmevoraussetzungen:
Zwischenprüfung; Graecum, TN Studienberatung für das Hauptstudium
3
Lehrformen SWS CP
S 8a Aktuelle Forschungsschwerpunkte 2 4
S 8b Aktuelle Forschungsschwerpunkte 2 4
KO 8c Aktuelle Forschungsschwerpunkte 2 2
4
Studiennachweise
S LN Regelmäßige, aktive Teilnahme mit Hausaufgaben (Lesen und Zusammenfassen von Fachtexten in Deutsch, modernen Fremdsprachen und angewandtem Latein/Griechisch, Buchvorstellungen [bis 3], 2-3 Kurzreferate mit Folien/Dias/Beamer).Text
KO TN Regelmäßige aktive Teilnahme, Nacharbeitung im Selbststudium
5
Prüfungsleistungen CP
Einzelne veranstaltungsbezogene Modulprüfung: 60-minütiges Referat mit Folien/Dias/Beamer in einem der beiden S. Das Referat ist in schriftlicher Form (12-15 Seiten Text plus Dokumentation/Bildanhang) 3 Tage vor dem Referatstermin vorzulegen. 2
6
Lehrinhalte und Lernziele

Lehrinhalte
Das Modul M 8 beinhaltet u. a. folgende aktuelle Schwerpunktthemen:

- Das römische Heer: Truppengeschichte und Dienstbetrieb

- Prosopographie der Provinzialen

- Religionen und Kulte im Imperium Romanum im Wandel

- Romanisierung - Akkulturation - Resistenz - Identität (Was bedeutet es, eine römische Provinz zu werden? Übergänge, Kontinuitäten, Brüche, Wandel von Strukturen und Institutionen, Wandel von ethischen und religiösen Vorstellungen)

- Wirtschaftsarchäologie: Bodenschätze, Ressourcen; Produkte und ihre Herstellung, Handwerk, Technik; Handel

- Inschriften im Kontext;

- Schriftlichkeit im römischen Reich; ‚Epigraphic habit'

- Funktionen von Geld und Münze

Lernziele
In Modul M 8 werden Themen an Forschungsfeldern behandelt, die zurzeit als Schwerpunkte gelten. Die Studierenden lernen exemplarisch den aktuellen Forschungsstand für spezielle Problemstellungen kennen und versuchen, dazu eigene Beiträge zu formulieren.

7
Hinweise
Die Seminare in M8 müssen mit unterschiedlichen Schwerpunkten gewählt werden.
8
Verwendbarkeit des Moduls
Hauptstudium Hauptfach Hilfswissenschaften der Altertumskunde - Magisterstudiengang
9
Modulprüfung
Siehe Nr. 5


Seitenanfang


HF Hilfswissenschaften der Altertumskunde
M 9: Hilfswissenschaften der Altertumswissenschaft als akademische Disziplin und Beruf
Art: SWS: CP: Studiensemester: Dauer:
Pflichtmodul 6 11 7. 1 Semester
1
Häufigkeit des Angebots:
Dieses zweisemestrige Modul wird jedes Sommersemester angeboten.
2
Teilnahmevoraussetzungen:
TN Studienberatung für das Hauptfach
3
Lehrformen SWS CP
Ü 9a Hilfswissenschaftliche Editionspraxis 2 3
Ü 9b Archäologie und Denkmalpflege; Archäologie und Recht, Archäologie und Museum/Öffentlichkeitsarbeit 2 3
Ü 9c Archäologisch-altertumswissenschaftlcheTheorien und Modelle - Forschungstendenzen und Perspektiven 2 3
4
Studiennachweise
Ü LN Regelmäßige aktive Teilnahme mit Hausaufgaben
5
Prüfungsleistungen CP
einzelne veranstaltungsbezogene Modulprüfung: Mindestens 60-minütiges Referat mit Folien/Dias/Beamer in einer der drei Ü. Das Referat ist in schriftlicher Form (12-15 Seiten Text plus Dokumentation/Bildanhang) 3 Tage vor dem Referatstermin vorzulegen. 2
6
Lehrinhalte und Lernziele

Lehrinhalte
Im Modul M 9 wird angeknüpft an Modul M 4. Jetzt geht es jedoch um das Beurteilen von Quellenwerken und Vorbereiten von einfachen Editionen. Einen weiteren Schwerpunkt bilden Archäologie und Denkmalpflege, Museum und Öffentlichkeit. Dabei geht es um die Betreuung von Sammlungsbeständen, um Aufgaben und Organisation der Archäologischen Denkmalpflege am Beispiel des Bundeslandes Hessen, um die Beurteilung von Ausstellungskonzeptionen und um Öffentlichkeitsarbeit. Schließlich werden Theorien, Modelle und Forschungstendenzen in der Altertumswissenschaft behandelt.

Lernziele
Das Modul M 9 verfolgt zwei Ziele: Die Studierenden sollen in der Umsetzung von erworbenem Fachwissen in der Editionspraxis Erfahrungen sammeln. Gleichzeitig geht es um Archäologische Denkmalpflege und Museen. Die Studierenden sollen erkennen, wie eng die einzelnen Bereiche miteinander verzahnt sind. Die kritische Reflexion über Theorien und Modelle, aktuelle Forschungstendenzen und Perspektiven soll die Identifikation mit dem Fach fördern.

7
Hinweise
keine
8
Verwendbarkeit des Moduls
Hauptstudium Hauptfach Hilfswissenschaften der Altertumskunde - Magisterstudiengang
9
Modulprüfung
Siehe Nr. 5


Seitenanfang


HF Hilfswissenschaften der Altertumskunde
M 10 Nachbarwissenschaften
Art: SWS: CP: Studiensemester: Dauer:
Pflichtmodul 8 9 5., 6. oder 7. 1 Semester
1
Häufigkeit des Angebots:
Die Studierenden sollen dieses Modul möglichst zu Beginn des Hauptstudiums absolvieren.
2
Teilnahmevoraussetzungen:
Graecum, Zwischenprüfung; TN Studienberatung für das Hauptstudium
3
Lehrformen SWS CP
V 10a Magisterteilstudiengang Lateinische Philologie
HF: Modul 7: Griechische Prosa/ Griechische Poesie
2 2
V 10b Römische Rechtsgeschichte oder Klassische Archäologie oder Archäologie und Kulturgeschichte des Vorderen Orients oder Wissenschaftsgeschichte 2 2
Ü 10c Magisterteilstudiengang Lateinische Philologie HF: Modul 7: Lektüre Griechische Prosa/Griechische Poesie 2 3
4
Studiennachweise
V TN Regelmäßige Teilnahme, Nacharbeitung im Selbststudium; ferner gelten die Bestimmungen in dem jeweils gewählten Fach.
Ü LN Klausur: Übersetzung eines leichteren griechischen Originaltextes
5
Prüfungsleistungen CP
einzelne veranstaltungsbezogene Modulprüfung: es gelten die Bestimmungen in dem jeweils gewählten Fach V 10b. 2
6
Lehrinhalte und Lernziele

Lehrinhalte
Die Vorlesung Griechische Prosa/Griechische Poesie (Magisterstudiengang Lateinische Philologie, M 7)führt die Studierenden in grundlegende Zusammenhänge der griechischen Literaturgeschichte ein, wobei deren Bedeutung für die römische Literatur besonders berücksichtigt wird. Die Lektüre (Ü) vermittelt eine geläufige Lesefähigkeit im Griechischen.

Lernziele
Sinn dieses Moduls ist es, dass die Studierenden ihre Kenntnisse der griechischen Sprache vertiefen und fachspezifische Inhalte und Methoden von Nachbarwissenschaften kennen lernen.

7
Hinweise
Der Abschluss wird vom Modulbeauftragten bestätigt.
8
Verwendbarkeit des Moduls
Hauptstudium Hauptfach Hilfswissenschaften der Altertumskunde - Magisterstudiengang
9
Modulprüfung
Siehe Nr. 5


Seitenanfang


HF Hilfswissenschaften der Altertumskunde
M 11: Praktikum
Art: SWS: CP: Studiensemester: Dauer:
Pflichtmodul 8 8 5., 6. oder 7. 1-2 Semester
1
Häufigkeit des Angebots:
Das Praktikum wird in der vorlesungsfreien zeit absolviert.
2
Teilnahmevoraussetzungen:
Zwischenprüfung; TN Studienberatung für das Hauptstudium
3
Lehrformen SWS CP
Pr Einmonatiges Praktikum (4 Wochen = 20 Tage) in einem Museum und /oder einer Institution der Archäologischen Denkmalpflege 8 8
4
Studiennachweise
Pr LN Regelmäßige und aktive Teilnahme am Arbeitsalltag der betreffenden Institution, erfolgreiche Erledigung von gestellten Aufgaben.
5
Prüfungsleistungen
Praktikumsbericht mit Arbeitsproben im Umfang von 10-15 Seiten plus Dokumentationsanhang, spätestens zwei Monate nach Abschluss des Praktikums vorzulegen. Der Praktikumsbericht wird mit "bestanden"/"nicht bestanden" bewertet.
6
Lehrinhalte und Lernziele

Lehrinhalte
Das Praktikum vermittelt Einblicke in die Arbeitsfelder und Arbeitsweisen des Faches Hilfswissenschaften der Altertumskunde und dient folgenden Zielen: Erfahrung und Reflexion des Berufsfeldes, Verknüpfung von Studieninhalten und beruflicher Praxis.

Lernziele
Die Studierenden sollen im Praktikum die Einblicke und Erfahrungen, die sie während des Praktikums im Grundstudium erfahren haben, ausbauen und vertiefen.

7
Hinweise
Das Praktikum soll sich möglichst an das 5., 6. oder 7. Semester anschließen. Voraussetzung für die Vergabe der CP sind die Vorlage des Praktikumsberichts und ein Zeugnis über die erfolgreiche Teilnahme am Praktikum. Der Nachweis ist Bestandteil der Magisterprüfung und wird mit "bestanden" im Zeugnis vermerkt.
8
Verwendbarkeit des Moduls
Hauptstudium Hauptfach Hilfswissenschaften der Altertumskunde - Magisterstudiengang
9
Modulprüfung
Siehe Nr. 5


Seitenanfang


HF Hilfswissenschaften der Altertumskunde
M 12: Exkursionen
Art: SWS: CP: Studiensemester: Dauer:
Pflichtmodul 3 SWS, 10 Tage 6 5., 6., 7. 1 Semester
1
Häufigkeit des Angebots:
Während der Semester finden eintägige Exkursionen statt. Alle 2 Jahre wird in der vorlesungsfreien Zeit eine Lang-Exkursion (mindestens 10 Tage) angeboten.
2
Teilnahmevoraussetzungen:
Zwischenprüfung; TN Studienberatung für das Hauptstudium
3
Lehrformen SWS CP
Ü 12a Exkursionsvorbereitung 2 2
Lang-Ex 12b Fachbezogene Exkursion von mindestens 10 Tage Dauer zu Geländedenkmälern, Museen, Ausstellungen 1
Kurz-Ex 12c Fachbezogene Exkursion zu Geländedenkmälern, Museen Ausstellungen (mindestens 4 Tage) 1 1
4
Studiennachweise
Ü TN Regelmäßige und aktive Teilnahme; Vor- und Nachbereitung im Selbststudium;
Lang-Ex TN Aktive Teilnahme, Vor- und Nachbereitung im Selbststudium
Kurz-Ex TN Aktive Teilnahme, Vor- und Nachbereitung im Selbststudium
5
Prüfungsleistungen CP
2 Modulteilprüfungen:
(1) 45-minütiges Referat mit schriftlicher Dokumentation im Umfang von 5-10 Seiten im Zusammenhang mit der Exkursionsvorbereitung 1
(2) Führung vor Ort (mind. 60 Minuten) während der Lang-Exkursion. 1
6
Lehrinhalte und Lernziele

Lehrinhalte:
Topographische, siedlungs-, wirtschafts- und kulturgeschichtliche Analysen, Erläuterung musealer Sammlungen, Interpretation von Funden und Befunden.

Lernziele:
Vertiefte Kenntnis des regionalen Denkmäler- und Fundbestandes; Anwendung der komplexen Methode auf einen bestimmten archäologischen Raum.
Die Studierenden sollen die Fähigkeit erwerben, einen Raum in all seinen archäologisch und historisch relevanten Aspekten zu beschreiben sowie Museums- oder Ausstellungskonzepte kritisch zu beurteilen.

7
Hinweise
Es wird empfohlen, an der 2. Lang-Exkursion möglichst zu Beginn des Hauptstudiums teilzunehmen
Voraussetzung für die Vergabe der CP: Teilnahmenachweis über mindestens 14 Exkursionstage und Bestehen der einzelnen veranstaltungsbezogenen Modulprüfungen in der Lang-Exkursion.
8
Verwendbarkeit des Moduls
Hauptstudium Hauptfach Hilfswissenschaften der Altertumskunde - Magisterstudiengang
9
Modulprüfung
Siehe Nr. 5


Seitenanfang

 

HF Hilfswissenschaften der Altertumskunde
M 13: Magisterarbeit
Art: SWS: CP: Studiensemester: Dauer:
Wahlpflichtmodul 300 Stunden 30 9. 1-2 Semester
1
Häufigkeit des Angebots:
Jederzeit, siehe MAPO § 26 (Meldeverfahren)
2
Teilnahmevoraussetzungen:
Zwischenprüfung, Erwerb von mindestens 90 CP
3
Lehrformen SWS CP
Selbständige wissenschaftliche Arbeit - 30
4
Studiennachweise
keine
5
Prüfungsleistungen
Verfassen der Magisterarbeit im Umfang von 60-80 Seiten zuzüglich Dokumentation innerhalb von 6 Monaten (30 CP)
6
Lehrinhalte und Lernziele

Das Thema der Magisterarbeit ist mit dem/der Betreuer/Betreuerin abzusprechen.
Mit der Magisterarbeit soll bewiesen werden, dass der/die Studierende fachbezogene Kenntnisse und Fähigkeiten besitzt und ein geeignetes Thema aus dem Fach "Hilfswissenschaften der Altertumskunde" eigenständig und wissenschaftlich vertretbar und mit sprachlicher Kompetenz und gutem schriftlichem Ausdruck bearbeiten kann.

7
Hinweise
keine
8
Verwendbarkeit des Moduls
Hauptstudium Hauptfach Hilfswissenschaften der Altertumskunde - Magisterstudiengang
9
Modulprüfung
Siehe MAPO § 30 (Annahme und Bewertung der Magisterarbeit)



Seitenanfang

f) Studienverlaufsplan

Vorausgesetzter Studienbeginn im Wintersemester
Semester Modul Modul: Modul Summe CP
pro Sem.
1. WS Grundstudium M 1 Historisches
Grundwissen
10 CP - 6 SWS

10 CP -
6 SWS
2. SS Grundstudium M 2 Schriftquellen
13 CP - 8 SWS
M 5
Praktikum
8 CP - 8 SWS
21 CP -
16 SWS
3. WS Grundstudium M 3 Numismatik
u. Geld-geschichte
11 CP - 6 SWS

M 6
Exkursions-modul
7 CP - 8 SWS
18 CP -
14 SWS
4. SS Grundstudium M 4 Praxisbezo-
gene Propädeutik
8 CP - 4 SWS
M 3
Hausarbeit im PS "Münze u. Geld" 3 CP

11 CP -
4 SWS
SUMME 60 CP
In die Modulprüfungen der Grundstudium-Module ist die Zwischenprüfung integriert
5. WS Hauptstudium M 5 Numismatik,
Epigraphik,
Papyrologie
14 CP - 8 SWS

M 12
Exkursionsmodul
6 CP - 6 SWS
20 CP -
14 SWS
6. SS Hauptstudium M 8
Aktuelle For-
schungsschwer-punkte
10 CP - 6 SWS
M 11
Praktikum
8 CP - 8 SWS
18 CP -
12 SWS
7. WS Hauptstudium M 9
Hilfswiss. d.
Alt-kde als Be-
ruf
11 CP - 6 SWS
M 8
Aktuelle For-
schungsschwer-
punkte: S
2 CP - 2 SWS

13 CP -
8 SWS
8. SS Hauptstudium M 10
Nachbarwissen-
schaften
9 CP - 8 SWS


9 CP -
8 SWS
SUMME 60 CP
9. Hauptstudium M 14
Magisterarbeit
30 CP

30 CP


Seitenanfang


Letzte Änderung: 07.06.10 13:33 Diese Seite drucken
TOP MAGISTER 2006 FAQ's
Welche Modulprüfungen gibt es? Wann und wo soll ich diese anmelden?
Man unterscheidet zwischen Modulabschlussprüfungen (Prüfungsstoff ist der Inhalt des Moduls) und Modulteilprüfungen bzw. einzelnen veranstaltungs-
bezogenen Modulprüfungen (Prüfungsstoff ist der Inhalt der einzelnen ... mehr lesen
Ich bin am Prüfungstermin krank, was muss ich tun?
Umgehend zum Arzt gehen. Die Krankmeldung ist unverzüglich (innerhalb von drei Werktagen) der PhilProm vorzulegen (persönlich, per fax, per Brief, per Mail). Bitte auf der Rückseite des Attests die Matrikelnummer, den ... mehr lesen
Alle Magister FAQ's
AKTUELLE THEMEN IM MAGISTER FORUM:
Bilder / Scrrenshots in Magisterarbeit

Nicht bestehen Wiederholungsprüfung

Ist hier jemand, der noch Magister im FB 10 schreibt?

Krank bei mündlicher Prüfung

Magister-Anmeldung mit Bachelor-Nebenfächern

Zum PhilProm Forum
EMPFOHLENE LINKS
Uni-Frankfurt
QIS/LSF Hochschulportal
BAföG-Rechner
PhilProm RSS NEWS
 
 


© 2013 Goethe Universität Frankfurt am Main - Philosophische Promotionskommission
Senckenberganlage 31, 3. OG. - 60054 Frankfurt am Main
Paketanschrift: Senckenberganlage 31, 60325 Frankfurt am Main