Startseite
Sa 29 Apr 2017 07:29:25 CEST
Impressum Uni-Frankfurt
Home » Studium » Magister » Prüfungsordnungen » 2006 modularisiert
Fächer
Bachelor
Master
Magister
 
Aktuelles
Infos & Anmeldung
Studiengänge 1994
Studiengänge 2006
Prüfungsordnung 1994
Prüfungsordnung 2006
Modulscheine
FAQ's
Zwischenprüfungen
Promotionen
 
 
Diese Seite drucken
III. Hauptfach: Studienpläne der Fächer
 
Kunstgeschichte
a) Beginn des Studiums gem. §6 Abs. 2
b) Fremdsprachenkenntnisse
c) Studien- und Prüfungsleistungen bzw. Module für die Zwischenprüfung und Magisterprüfung gem. §29
d) Magisterarbeit gem. §30 Abs. 2
e) Modulbeschreibungen
f) Exemplarischer Studienverlaufsplan

Seitenanfang


a) Beginn des Studiums gem. §6 Abs. 2

Wintersemester und Sommersemester


Seitenanfang

b) Fremdsprachenkenntnisse

Sprachprüfung in Latein und zwei moderne Fremdsprachen, von denen eine Englisch oder Französisch sein muss.
Gem. § 28 Abs. 3 müssen die geforderten Sprachnachweise spätestens nach Abschluss der letzten Prüfungsleistung der Zwischenprüfung beim Prüfungsamt vorgelgt werden.


Seitenanfang

c) Studien- und Prüfungsleistungen bzw. Module für die Zwischenprüfung und Magisterprüfung gem. §29

Zwischenprüfung:

  • Die Anmeldung zur Orientierungsprüfung erfolgt zum 1. Semester.
  • Das Pflichtmodul Propädeutik muss mit Ende des 3. Semesters abgeschlossen sein, ansonsten gilt § 25 Abs. 1
  • Pflichtmodul Kunst und Kunsttheorie des Mittelalters
  • Pflichtmodul Kunst und Kunsttheorie der Neuzeit
  • Pflichtmodul Kunst und Kunsttheorie der Moderne und Gegenwart
  • Pflichtmodul Profilorientierung
  • Pflichtmodul Praxisorientierung

Magisterprüfung:

  • Pflichtmodul Kunsttheorie, Medientheorie, kunsthistorische Methodik und Geschichte der Kunstgeschichte
  • Pflichtmodul Praxis
  • Pflichtmodul Vertiefung
  • Pflichtmodul Examensvorbereitung - ohne Note -
  • Pflichtmodul Magisterarbeit (wenn Kunstgeschichte 1. Hauptfach)

Seitenanfang

d) Magisterarbeit gem. §30 Abs. 2

Es müssen 90 CP im Hauptfach vorliegen.


e) Modulbeschreibungen

Präambel:

Kunstgeschichte erforscht und vermittelt als ein Teil der Geschichts- und Kulturwissenschaften die Entstehung, Eigenart, Funktion und Wirkung von Kunstwerken im Bereich von Architektur, Plastik, Malerei, Grafik und Kunstgewerbe seit der Spätantike sowie von Industrieform, Fotografie und audiovisuellen Medien. Sie erforscht die materiellen und die ideellen Voraussetzungen dieser Gegenstandsbereiche, die künstlerischen Materialien und Techniken, die Geschichte der Künstlerausbildung, der Kunsttheorie und ihre eigene Geschichte, die Geschichte ihrer Methoden und Institutionen sowie ihre Wirkungsmöglichkeiten. Zu den Forschungs- und Lehrgegenständen gehören auch die gesellschaftspolitischen Zusammenhänge des Faches - z.B. Stadt- und Raumordnung, Denkmalschutz, Museologie im Rahmen von Kulturpolitik und Freizeitplanung - sowie andere Formen der Vermittlung kunstgeschichtlicher Gegenstände und Erkenntnisse an die Öffentlichkeit. Das Kerngebiet des Faches sind die europäischen Regionen und die Kunst Amerikas ab dem 16. Jahrhundert. Der Globalisierungsprozess führt dazu, dass die Grenzen der westlichen Kultur zunehmend überschritten werden.

Die klassischen Berufsfelder sind Museumsarbeit, Denkmalpflege und kunstgeschichtliche Tätigkeit an Universitäten und Forschungseinrichtungen. Daneben bieten sich weitere Arbeitsmöglichkeiten im Bereich von Kulturverwaltung, Ausstellungseinrichtungen, Stiftungen, Kunsthandel, Fernsehen, Rundfunk, Presse, Verlagswesen, Werbung, Archiven, Erwachsenenbildung und Tourismus.

Phase 1:
Basis
Modul 1:
Propädeutik (Pflicht)

1 Einf. Wiss. Arb.
2 CP
1 PP Bildkünste
6 CP
1 PP Architektur
6 CP
1 PP Methodik
6 CP
Summe
20 CP
Phase 2:
Aufbau
Modul 2:
Kunst und Kunsttheorie des Mittelalters (Pflicht)

1 VL 2 CP
1 PS
7 CP
Summe
9 CP
Modul 3:
Kunst und Kunsttheorie der Neuzeit (Pflicht)

1 VL 2 CP
1 PS
7 CP
Summe
9 CP
Modul 4:
Kunst und Kunsttheorie der Moderne und der Gegenwart (Pflicht)

1 VL 2 CP
1 PS
7 CP
Summe
9 CP
Modul 5:
Profilorientierung (Pflicht)

1 VL 2 CP
1 VL
2 CP
1 PS
7 CP
Summe
11 CP
Modul 6:
Praxisorientierung (Pflicht)

1 PS Exkursionsv.
7 CP
1 Kleine Exkursion
1 CP
1 Ü vor Originalen
3 CP
1 Ü vor Originalen
3 CP
Summe
14 CP
Phase 3:
Qualifikation
Modul 7: Kunsttheorie, Medientheorie, kunst-historische Methodik und Geschichte der Kunstgeschichte
1 VL 2 CP
1 HS
8 CP
Summe
10 CP
Modul 8:
Praxis (Pflicht)

1 HS Exkursionsv. 8 CP
1 Große Exk. 2 CP
1 vierw. Prakt.
5 CP
Summe
15 CP
Modul 9:
Vertiefung (Pflicht)

1 VL 2 CP
1 HS 8 CP
1 HS
8 CP
Summe
18 CP
Modul 10: Examens-vorbereitung (Pflicht)
1 Seminar 5 CP
Summe 5 CP
Schriftliche
Magisterarbeit

Magisterarbeit
30 CP
Summe
30 CP

Seitenanfang

Grundstudium

1. Phase: Basis

Bezeichnung Modul 1: Propädeutik (Pflicht)
Angebotshäufigkeit Das Modul wird jedes Semester angeboten.
SWS gesamt 8
CP gesamt 20
Lehrform   SWS CP CP
Prüfungsl.
CP
Summe
Ü Einführung wiss. Arbeiten 2 2 - 2
PP Bildkünste 2 3 3 6
PP Architektur 2 3 3 6
PP Methodik 2 3 3 6
1. Voraussetzungen
2. Anforderungen
3. Prüfungsleistungen

Ü Einf. 1. keine
2. aktive Teilnahme mit schriftlichen Aufgaben u.ä. (Teilnahmenachweis)
3. keine
PP Bild-
künste
1. keine
2. aktive Teilnahme und Erbringen der Prüfungsleistungen
3. Klausur oder schriftliche Hausarbeit (10-15 Seiten) (Modulteilprüfung)
PP Arch. 1. keine
2. aktive Teilnahme und Erbringen der Prüfungsleistungen
3. Klausur oder schriftliche Hausarbeit (10-15 Seiten) (Modulteilprüfung)
PP
Method.
1. keine
2. aktive Teilnahme und Erbringen der Prüfungsleistungen
3. Klausur oder schriftliche Hausarbeit (10-15 Seiten) (Modulteilprüfung)
Lehrinhalte / Lernziele

Die Einführung in das wissenschaftliche Arbeiten verfolgt drei Ziele:

1. Sie soll die Studierenden mit Werkzeugen des kunsthistorischen Arbeitens vertraut machen und ihnen wissenschaftliche Recherchemethoden in Text- und Bildmedien vermitteln:

a) Textmedien: Bibliographieren, Arbeit mit den unterschiedlichen Textgattungen (z.B. Lexika, Monographien, Werkverzeichnisse, Inventare, Ausstellungskataloge);

b) Bildmedien: Recherche in Bilddatenbanken (z.B. Marburger Index, Iconclass, DILPS, Prometheus), Einsatz von Bildmedien in der kunsthistorischen Praxis

2. Sie soll die notwendigen Kenntnisse zur Anfertigung eines wissenschaftlichen Textes vermitteln: Gliederung, wissenschaftlicher Apparat, Zitierweise.

3. Einführung in fachspezifische Präsentationsformen (z.B. Dia- und Beamerprojektion)

Das Propädeutikum Bildkünste, worunter Malerei, Skulptur, Graphik, Foto, Film und Neue Medien verstanden werden, soll die Studierenden dazu befähigen, analytisch zu sehen, zu beschreiben und zu vergleichen. Anhand von Werken aus verschiedenen Epochen und dem sakralen wie profanen Bereich sollen die Studierenden Techniken der formalen Analyse von Bildwerken erlernen (wie etwa den Umgang mit Raum, Fläche, Farbe, Material, Technik, Ausschnitt, Komposition) sowie wichtige Kategorien der Werkerfassung wie Datierung, Gattungszugehörigkeit, Funktionszusammenhang, Publikumsbezug, Rezeptionsbedingungen und den Bezug zu anderen Bildwerken und zu Texten. Unterschiedliche Konzepte werden in ihrer Bedeutung für die Bildkünste untersucht: z.B. Kultbild, Sammlerbild, Denkmal, Illustration, Videoclip. Ein wichtiges Ziel ist die Vermittlung von Bild- und Medienkompetenz.

Das Propädeutikum Architektur übt die Fähigkeit zur exakten kunsthistorischen Beschreibung von Architektur ein. Dabei sollen die Studierenden die für diesen Bereich spezifische Fachterminologie erlernen. Anhand von Werken verschiedener Epochen aus dem sakralen wie profanen Bereich sollen die Studierenden Techniken der formalen Analyse von Bauten erlernen (wie etwa den Umgang mit Raum, Material und Technik). Außerdem werden zentrale Aspekte wie Raumdisposition, Stadtplanung, Gattungszugehörigkeit und Rezeptionsbedingungen und -formen vermittelt.

Das Propädeutikum Methodik soll eine Einführung in die kunsthistorischen Methoden von ihren Anfängen bis hin zu den aktuellen Entwicklungen liefern. Anhand ausgewählter Beispiele sollen den Studierenden erste Methodenkenntnis vermittelt werden, wie z.B. Quellenkunde, Stilkritik, Ikonographie.

Modulprüfung 3 Modulteilprüfungen (s. o. Prüfungsleistungen).
Bedingungen für die
Vergabe der CP
Die Voraussetzung für die Vergabe von CP ist die regelmäßige aktive Teilnahme und das Erbringen der Prüfungsleistungen.

Orientierungsprüfung:
Mit Ende des 3. Semesters muss das Modul Propädeutik erfolgreich abgeschlossen sein.

Seitenanfang

2. Phase: Aufbau

Bezeichnung Modul 2: Kunst und Kunsttheorie des Mittelalters (Pflicht)
Angebotshäufigkeit Das Modul wird mindestens jedes zweite Semester angeboten.
SWS gesamt 4
CP gesamt 9
Lehrform   SWS CP CP
Prüfungsl.
CP
Summe
1 VL 2 2 - 2
1 PS 2 3 4 7
1. Voraussetzungen
2. Anforderungen
3. Prüfungsleistungen

VL 1. keine
2. aktive Teilnahme (Vor- und Nachbereitung)
3. keine
PS
1. erfolgreiche Teilnahme an der "Einführung in das wissenschaftliche Arbeiten" und bestandene Modulteilprüfung eines Propädeutikums
2. aktive Teilnahme und Erbringen der Prüfungsleistung
3. Klausur oder schriftliche Hausarbeit (10-15 Seiten) (einzelne veranstaltungsbezogene Modulprüfung)
Lehrinhalte / Lernziele

Das Modul behandelt die "Kunst und Kunsttheorie des Mittelalters" (300-1300/1500). Die Veranstaltungen widmen sich den Bereichen Malerei, Graphik, Skulptur und Architektur, daneben haben Medien wie Mosaik, Elfenbeinkunst und Goldschmiedekunst eine besondere Bedeutung. Ziel des Moduls ist, die Studierenden zur wissenschaftlichen Erarbeitung der Objekte und ihrer Geschichte zu befähigen, dafür vermittelt es außer der Denkmalkenntnis die formalen Spezifika mittelalterlicher Kunst. Außerdem werden wesentliche Problemstellungen der mittelalterlichen Kunst unterrichtet, insbesondere die Gebundenheit der Artefakte an ihre Auftraggeber, die Position des Künstlers als ein meist anonymer Handwerker und die Rolle des Publikums. Neben der christlichen Ikonographie werden auch theologische und liturgische Grundkenntnisse vermittelt.

Modulprüfung s. o. Prüfungsleistungen
Bedingungen für die
Vergabe der CP
Die Voraussetzung für die Vergabe von CP ist die regelmäßige aktive Teilnahme und das Erbringen der Prüfungsleistung.

 

Seitenanfang

Bezeichnung Modul 3: Kunst und Kunsttheorie der Neuzeit (Pflicht)
Angebotshäufigkeit Das Modul wird mindestens jedes zweite Semester angeboten.
SWS gesamt 4
CP gesamt 9
Lehrform   SWS CP CP
Prüfungsl.
CP
Summe
1 VL 2 2 - 2
1 PS 2 3 4 7
1. Voraussetzungen
2. Anforderungen
3. Prüfungsleistungen

VL 1. keine
2. aktive Teilnahme (Vor- und Nachbereitung)
3. keine
PS
1. erfolgreiche Teilnahme an der "Einführung in das wissenschaftliche Arbeiten" und bestandene Modulteilprüfung eines Propädeutikums
2. aktive Teilnahme und Erbringen der Prüfungsleistung
3. Klausur oder schriftliche Hausarbeit (10-15 Seiten) (einzelne veranstaltungsbezogene Modulprüfung)
Lehrinhalte / Lernziele

Das Modul behandelt die Kunst der europäischen Neuzeit (1300/1500-1800). Die Veranstaltungen widmen sich den Bereichen Malerei, Graphik, Skulptur und Architektur, daneben haben insbesondere das neue Medium Druckgraphik sowie die sich ab dem 15. Jahrhundert entwickelnde Kunsttheorie besondere Bedeutung. Ziel des Moduls ist, die Studierenden zur wissenschaftlichen Erarbeitung der Objekte und ihrer Geschichte zu befähigen, dafür vermittelt es außer der Denkmalkenntnis die formalen Spezifika neuzeitlicher Kunst. Außerdem werden wesentliche Problemstellungen der neuzeitlichen Kunst vermittelt, etwa die Ausdifferenzierung der Auftraggeberschicht, die Ausbildung von Kunstsammlungen und Kunstmarkt, die soziale Aufwertung des Künstlers und die Rolle des Publikums. Wichtige Themen sind die Antikenrezeption sowie der erhöhte mimetische Anspruch der Bildkünste, der sich u.a. in der Zentralperspektive und der Erforschung der menschlichen Anatomie ausdrückt. Neben die christliche Ikonographie tritt als wichtiger Gegenstandsbereich des Moduls die profane Ikonographie. Ein weiteres Vermittlungsziel ist die Ausdifferenzierung der Bildgattungen in der Neuzeit, beispielsweise in Porträt- oder Landschaftsmalerei.

Modulprüfung s. o. Prüfungsleistungen
Bedingungen für die
Vergabe der CP
Die Voraussetzung für die Vergabe von CP ist die regelmäßige aktive Teilnahme und das Erbringen der Prüfungsleistung.


Seitenanfang

 

Bezeichnung Modul 4: Kunst und Kunsttheorie der Moderne und der Gegenwart (Pflicht)
Angebotshäufigkeit Das Modul wird mindestens jedes zweite Semester angeboten.
SWS gesamt 4
CP gesamt 9
Lehrform   SWS CP CP
Prüfungsl.
CP
Summe
1 VL 2 2 - 2
1 PS 2 3 4 7
1. Voraussetzungen
2. Anforderungen
3. Prüfungsleistungen

VL 1. keine
2. aktive Teilnahme (Vor- und Nachbereitung)
3. keine
PS
1. erfolgreiche Teilnahme an der "Einführung in das wissenschaftliche Arbeiten" und bestandene Modulteilprüfung eines Propädeutikums
2. aktive Teilnahme und Erbringen der Prüfungsleistung
3. Klausur oder schriftliche Hausarbeit (10-15 Seiten) (einzelne veranstaltungsbezogene Modulprüfung)
Lehrinhalte / Lernziele

Das Modul behandelt die Kunst der Moderne und Gegenwart (1800-heute). Ziel des Moduls ist, die Studierenden zur wissenschaftlichen Erarbeitung der Objekte und ihrer Geschichte zu befähigen, dafür vermittelt es außer der Denkmalkenntnis die formalen Spezifika moderner und zeitgenössischer Kunst. Außerdem werden wesentliche Problemstellungen der modernen und zeitgenössischen Kunst unterrichtet, etwa die neue Rolle des Künstlers, der unabhängig von Auftraggebern für den Kunstmarkt, Museen und Galerien arbeitet; die Entwertung der Mimesis und des klassischen Repräsentationskonzeptes sowie die Auflösung der herkömmlichen Kunstgattungen, außerdem die Popularisierung und massenmediale Verbreitung der Kunst. Wichtige Themen sind die Ablösung der Lokalfarbe vom Gegenstand, die Auflösung des perspektivischen Bildraums und schließlich die Abstraktion und Ungegenständlichkeit. Ein weiteres Vermittlungsziel ist die Auflösung des klassischen Kunst- und Werkbegriffs sowie die zunehmende Theoretisierung und Selbstreflexion der Kunst.

Modulprüfung s. o. Prüfungsleistungen
Bedingungen für die
Vergabe der CP
Die Voraussetzung für die Vergabe von CP ist die regelmäßige aktive Teilnahme und das Erbringen der Prüfungsleistung.

 

Seitenanfang

Bezeichnung Modul 5: Profilorientierung (Pflicht)
Angebotshäufigkeit Das Modul wird mindestens jedes zweite Semester angeboten.
SWS gesamt 6
CP gesamt 11
Lehrform   SWS CP CP
Prüfungsl.
CP
Summe
VL 2 2 - 2
VL 2 2 - 2
PS 2 3 4 7
1. Voraussetzungen
2. Anforderungen
3. Prüfungsleistungen

VL 1. keine
2. aktive Teilnahme (Vor- und Nachbereitung)
3. keine
VL
1. keine
2. aktive Teilnahme (Vor- und Nachbereitung)
3. keine
PS
1. erfolgreiche Teilnahme an "Einführung in das wissenschaftliche Arbeiten" u. bestandene Modulteilprüfung eines Propädeutikums
2. aktive Teilnahme und Erbringen der Prüfungsleistung
3. Klausur oder schriftliche Hausarbeit (10-15 Seiten) (einzelne veranstaltungsbezogene Modulprüfung)
Lehrinhalte / Lernziele

Die Veranstaltungen widmen sich den Bereichen Malerei, Skulptur, Architektur, Graphik, Neue Medien, Kunsttheorie und Kunstgewerbe. Ziel des Moduls ist es, eine individuelle Schwerpunktbildung zu ermöglichen und die in den Modulen 2-4 erworbenen Kenntnisse zu vertiefen.

Modulprüfung s. o. Prüfungsleistungen
Bedingungen für die
Vergabe der CP
Die Voraussetzung für die Vergabe von CP ist die regelmäßige aktive Teilnahme und das Erbringen der Prüfungsleistung.

Seitenanfang


Bezeichnung Modul 6: Praxisorientierung (Pflicht)
Angebotshäufigkeit Das Modul wird jedes Semester angeboten.
SWS gesamt 8
CP gesamt 14
Lehrform   SWS CP CP
Prüfungsl.
CP
Summe

PS Exkur-
sionsvor-
bereitung

2 3 4 7
Kleine Ex-
kursion (4Tage)
2 1 - 1
Ü vor Originalen 2 3 - 3
Ü vor Originalen 2 3 - 3
1. Voraussetzungen
2. Anforderungen
3. Prüfungsleistungen

PS Ü 1. erfolgreiche Teilnahme an "Einführung in das wissenschaftliche Arbeiten" u. bestandene Modulteilprüfung eines Propädeutikums
2. aktive Teilnahme und Erbringen der Prüfungsleistung
3. Klausur oder schriftliche Hausarbeit (10-15 Seiten) (einzelne veranstaltungsbezogene Modulprüfung)
Exkur-sion
1. erfolgreiche Teilnahme an "Einführung in das wissenschaftliche Arbeiten" u. bestandene Modulteilprüfung eines Propädeutikums
2. aktive Teilnahme und mündliches Referat (Teilnahmenachweis)
3. keine
Ü vor Origi-nalen 1. erfolgreiche Teilnahme an "Einführung in das wissenschaftliche Arbeiten" u. bestandene Modulteilprüfung eines Propädeutikums
2. aktive Teilnahme (Kurzreferat / Thesenpapier / Protokoll) (Teilnahmenachweis)
3. keine
Ü vor Origi-nalen
1. erfolgreiche Teilnahme an "Einführung in das wissenschaftliche Arbeiten" u. an einem Propädeutikum aus Modul 1.
2. aktive Teilnahme (Kurzreferat / Thesenpapier / Protokoll) (Teilnahmenachweis)
3. keine
Lehrinhalte / Lernziele

Die Veranstaltungen widmen sich den Bereichen Malerei, Graphik, Skulptur und Architektur, Neue Medien und Kunstgewerbe.
Das Modul verfolgt die beiden Ziele, den Umgang mit Originalen einzuüben und kunsthistorische Praxisfelder kennen zu lernen.
Die Übungen vor Originalen sowie die Exkursion ermöglichen den Studierenden die direkte Arbeit mit den Artefakten und dienen darüber hinaus der Kenntnis der regionalen wie überregionalen Denkmalbestände. Dabei soll ein erster Einblick in die praktische kunsthistorische Arbeit wie z.B. Denkmalpflege, Museumskunde oder restauratorische Untersuchungsmethoden vermittelt werden. Des Weiteren werden in Exkursionen und Übungen Ausstellungen besucht und deren Konzeption thematisiert.

Modulprüfung s. o. Prüfungsleistungen
Bedingungen für die
Vergabe der CP
Die Voraussetzung für die Vergabe von CP ist die regelmäßige aktive Teilnahme und das Erbringen der Prüfungsleistung.

 

Zwischenprüfung:
Die Zwischenprüfung wird semesterbegleitend mit den Modulen 1 bis 6 abgelegt. Sie setzt sich aus den Prüfungsleistungen der Module 1, 2, 3, 4, 5 und 6 zusammen.
Im Rahmen der Aufbauphase müssen Veranstaltungen zu den vier folgenden Gattungen Architektur, Skulptur, Malerei/Graphik, Neue Medien besucht werden.Auch die Leistungs- und Teilnahmenachweise müssen diese Gattungen abdecken. Die Veranstaltungen und die Nachweise werden vom Dozenten/Prüfer entsprechend gekennzeichnet. Mindestens zwei der fünf Nachweise müssen durch eine schriftliche Hausarbeit erworben werden.

 

Seitenanfang

Hauptstudium

3. Phase: Qualifikation

Bezeichnung Modul 7: Kunsttheorie, Medientheorie, kunsthistorische Methodik und Geschichte der Kunstgeschichte (Pflicht)
Angebotshäufigkeit Das Modul wird mindestens jedes zweite Semester angeboten.
SWS gesamt 4
CP gesamt 10
Lehrform   SWS CP CP
Prüfungsl.
CP
Summe
VL 2 2 - 2
HS 2 3 5 8
1. Voraussetzungen
2. Anforderungen
3. Prüfungsleistungen

VL 1. keine
2. aktive Teilnahme (Vor- und Nachbereitung)
3. keine
HS
1. bestandene Modulprüfung in zwei Modulen der 2. Phase "Aufbau"
2. aktive Teilnahme und Erbringen der Prüfungsleistung
3. schriftliche Hausarbeit (15-20 Seiten) (einzelne veranstaltungsbezogene Modulprüfung)
Lehrinhalte / Lernziele

Die Veranstaltungen vertiefen und intensivieren Bereiche, die bereits während der Aufbauphase behandelt wurden. Dabei sollen insbesondere Kunsttheorie, Medientheorie, kunsthistorische Methodik und die Geschichte der Kunstgeschichte vermittelt werden. Ein Schwerpunkt soll auf der fachspezifischen Theoriebildung liegen, die als wissenschaftliche Grundlage der Kunstgeschichte angesehen werden kann.

Modulprüfung s. o. Prüfungsleistungen
Bedingungen für die
Vergabe der CP
Die Voraussetzung für die Vergabe von CP ist die regelmäßige aktive Teilnahme und das Erbringen der Prüfungsleistung.

 

Seitenanfang

Bezeichnung Modul 8: Praxis (Pflicht)
Angebotshäufigkeit Das Modul wird mindestens jedes zweite Semester angeboten.
SWS gesamt 18
CP gesamt 15
Lehrform   SWS CP CP
Prüfungsl.
CP
Summe
HS zur Ex-
kursions-
vorberei-tung
2 3 5 8
Große Ex-kursion (6-7 Tage) 5 2 - 2
4-wöchiges Praktikum 11 5 - 5
1. Voraussetzungen
2. Anforderungen
3. Prüfungsleistungen

HS 1. zwei bestandene Modulprüfungen aus Phase 2 "Aufbau"
2. aktive Teilnahme und Erbringen der Prüfungsleistungen
3. schriftliche Hausarbeit (15-20 Seiten) (einzelne veranstaltungsbezogene Modulprüfung)
Exkur-
sion
1. Teilnahme am HS
2. aktive Teilnahme und mündliches Referat (Teilnahmenachweis)
3. keine
Prakti-
kum
1. zwei bestandene Modulprüfungen aus Phase 2 "Aufbau"
2. Tätigkeitsbericht (Teilnahmenachweis)
3. keine
Lehrinhalte / Lernziele

Das Modul verfolgt zwei Ziele:

1. die Kenntnisse der Studierenden im Umgang mit Originalen auszubauen,

2. den Studierenden in kunsthistorischen Berufsfeldern praktische Erfahrungen zu vermitteln.

Die Exkursion ermöglicht den Studierenden, Artefakte in ihrem Kontext zu sehen und bedeutende Denkmäler im Original kennen zu lernen. Darüber hinaus bietet die mehrtägige Exkursion eine besonders intensive Lernerfahrung.

Modulprüfung s. o. Prüfungsleistungen
Bedingungen für die
Vergabe der CP
Die Voraussetzung für die Vergabe von CP ist die regelmäßige aktive Teilnahme und das Erbringen der Prüfungsleistung.

 

Seitenanfang

Bezeichnung Modul 9: Vertiefung (Pflicht)
Angebotshäufigkeit Das Modul wird mindestens jedes zweite Semester angeboten.
SWS gesamt 6
CP gesamt 18
Lehrform   SWS CP CP
Prüfungsl.
CP
Summe
VL 2 2 - 2
HS 2 3 5 8
HS 2 3 5 8
1. Voraussetzungen
2. Anforderungen
3. Prüfungsleistungen

VL 1. keine
2. aktive Teilnahme (Vor- und Nachbereitung)
3. keine
HS
1. zwei bestandene Modulprüfungen aus Phase 2 "Aufbau"
2. aktive Teilnahme und Erbringen der Prüfungsleistungen
3. schriftliche Hausarbeit (15-20 Seiten) (Modulteilprüfung)
HS
1. zwei bestandene Modulprüfungen aus Phase 2 "Aufbau"
2. aktive Teilnahme und Erbringen der Prüfungsleistungen
3. schriftliche Hausarbeit (15-20 Seiten) (Modulteilprüfung)
Lehrinhalte / Lernziele

Ziel des Moduls ist es, die im bisherigen Studium erworbenen Kenntnisse zu vertiefen. Eine mit Nachdruck zu fördernde individuelle Schwerpunktbildung soll auf die Magisterabschlussarbeit vorbereiten.

Modulprüfung 2 Modulteilprüfungen (s. o. Prüfungsleistungen).
Bedingungen für die
Vergabe der CP
Die Voraussetzung für die Vergabe von CP ist die regelmäßige aktive Teilnahme und das Erbringen der Prüfungsleistungen.

Seitenanfang


Bezeichnung Modul 10: Examensvorbereitung (Pflicht)
Angebotshäufigkeit Das Modul wird jedes Semester angeboten.
SWS gesamt 2
CP gesamt 5
Lehrform   SWS CP CP
Prüfungsl.
CP
Summe
Seminar 2 5 - 5
1. Voraussetzungen
2. Anforderungen
3. Prüfungsleistungen

1. alle Module der Phasen 1 "Basis" und 2 "Aufbau" müssen abgeschlossen sein
2. aktive Teilnahme und mündliches Referat / Exposé der Magisterarbeit (Leistungsnachweis)
3. keine
Lehrinhalte / Lernziele

Ziel des Moduls ist die Vorbereitung der Magisterarbeiten der Studierenden. In ihm werden allgemeine Probleme beim Schreiben einer Magisterarbeit besprochen (u.a. Zeiteinteilung, Arbeitsorganisation, fortgeschrittene Recherchemethoden, Gliederung der Arbeit, Formalia etc.) und einzelne Magisterprojekte vorgestellt.

Bedingungen für die
Vergabe der CP
Die Voraussetzung für die Vergabe von CP ist die Vorlage des Leistungsnachweises. Das Modul wird nicht benotet.

4. Phase: Magisterabschluss

schriftliche Magisterarbeit 30 CP (6 Monate)




Seitenanfang


f) Exemplarischer Studienverlaufsplan

1. M1: Einf. wiss. Arbeiten M1: PP Bildkünste

M4: VL 10 CP
2. M1: PP Architektur M1: PP Methodik *
M4: PS *
M2: VL 21 CP
3. M2: PS* M3: PS

M3: VL*
16 CP
4. M5: PS M6: Übung
M6: Übung
M5: VL
15 CP
5. M6: PS M6: Exkursion*
M7: HS
M5: VL*
18 CP
6. M8: Praktikum* M8: HS

M7: VL* 15 CP
7. M9: HS M8: Exkursion*

M9: VL
12 CP
8. M9: HS* M10: S Examensvorb.



13 CP
9. Magisterarbeit

30 CP

Das * bedeutet, dass das Modul damit abgeschlossen ist. Zum Seitenanfang

Seitenanfang


Letzte Änderung: 07.06.10 13:41 Diese Seite drucken
TOP MAGISTER 2006 FAQ's
Welche Modulprüfungen gibt es? Wann und wo soll ich diese anmelden?
Man unterscheidet zwischen Modulabschlussprüfungen (Prüfungsstoff ist der Inhalt des Moduls) und Modulteilprüfungen bzw. einzelnen veranstaltungs-
bezogenen Modulprüfungen (Prüfungsstoff ist der Inhalt der einzelnen ... mehr lesen
Ich bin am Prüfungstermin krank, was muss ich tun?
Umgehend zum Arzt gehen. Die Krankmeldung ist unverzüglich (innerhalb von drei Werktagen) der PhilProm vorzulegen (persönlich, per fax, per Brief, per Mail). Bitte auf der Rückseite des Attests die Matrikelnummer, den ... mehr lesen
Alle Magister FAQ's
AKTUELLE THEMEN IM MAGISTER FORUM:
Anzahl mündliche + schriftliche Prüfungen

Magisterklausur

Klausurablauf

Wechsel von Magister zu Bachelor

Magisterarbeit | Zweitgutachter

Zum PhilProm Forum
EMPFOHLENE LINKS
Uni-Frankfurt
QIS/LSF Hochschulportal
BAföG-Rechner
PhilProm RSS NEWS
 
 


© 2013 Goethe Universität Frankfurt am Main - Philosophische Promotionskommission
Senckenberganlage 31, 3. OG. - 60054 Frankfurt am Main
Paketanschrift: Senckenberganlage 31, 60325 Frankfurt am Main