Startseite
Sa 16 Dez 2017 17:51:42 CET
Impressum Uni-Frankfurt
Home » Studium » Magister » Prüfungsordnungen » 2006 modularisiert
Fächer
Bachelor
Master
Magister
 
Aktuelles
Infos & Anmeldung
Studiengänge 1994
Studiengänge 2006
Prüfungsordnung 1994
Prüfungsordnung 2006
Modulscheine
FAQ's
Zwischenprüfungen
Promotionen
 
 
Diese Seite drucken
IV. Nebenfach: Studienpläne der Fächer
 
Geschichte und Philosophie der Wissenschaften
a) Beginn des Studiums gem. §6 Abs. 2
b) Fremdsprachenkenntnisse
c) Studien- und Prüfungsleistungen bzw. Module für die Zwischenprüfung und Magisterprüfung gem. §29
d) Modulbeschreibungen
e) Studienverlaufsplan


a) Beginn des Studiums gem. §6 Abs. 2

Wintersemester und Sommersemester



Seitenanfang

b) Fremdsprachenkenntnisse

Englisch. Der Erwerb einer alten Fremdsprache (Lateinisch oder Griechisch) sowie des Französischen wird dringend empfohlen.

Seitenanfang

c) Studien- und Prüfungsleistungen bzw. Module für die Zwischenprüfung und Magisterprüfung gem. §29

Zwischenprüfung:

  • 1 TN Studienberatung
  • Pflichtmodul Basismodul Geschichte
  • Wahlpflichtmodul Basismodul Theoretische Philosophie
    oder
  • Wahlpflichtmodul Basismodul Geschichte der Philosophie
    oder
  • Basismodul Wissenschaftsgeschichte

Wird Geschichte als Haupt- oder Nebenfach zum Nebenfach Geschichte und Philosophie der Wissenschaften studiert, muss das Basismodul Geschichte durch das Basismodul Wissenschaftsgeschichte ersetzt werden.

Wird Philosophie als Haupt- oder Nebenfach zum Nebenfach Geschichte und Philosophie der Wissenschaften studiert, muss das philosophische Basismodul durch das Basismodul Wissenschaftsgeschichte ersetzt werden.

Magisterprüfung:

  • Pflichtmodul Vertiefungsmodul Wissenschaftsgeschichte
  • Pflichtmodul Vertiefungsmodul Philosophie der Wissenschaften

Wird Geschichte als Hauptfach zum Nebenfach Geschichte und Philosophie der Wissenschaften studiert, darf im Hauptfach Geschichte höchstens ein Vertiefungsmodul Wissenschaftsgeschichte gewählt werden. Wird Geschichte als Nebenfach zum Nebenfach Geschichte und Philosophie der Wissenschaften studiert, darf im Nebenfach Geschichte kein Vertiefungsmodul Wissenschaftsgeschichte gewählt werden.

Die in den Basis- und Vertiefungsmodulen gewählten Lehrveranstaltungen müssen alle historischen Epochen der Wissenschaftsgeschichte (Antike, Mittelalter, frühe Neuzeit und Moderne) behandeln; ferner muss die Philosophie der Wissenschaften sowohl in ihrer historischen wie in ihrer systematischen Dimension behandelt werden.



Seitenanfang

d) Modulbeschreibungen

Ziele des Studiums

Allgemeine Ziele

Kultur und Gesellschaft der Gegenwart sind in hohem Maß durch wissenschaftliches Wissen aus einem breiten Spektrum natur- und humanwissenschaftlicher Disziplinen geprägt. Diese Kenntnisse haben eine lange und komplexe historische Entwicklung hinter sich, die eng mit allen Bereichen der menschlichen Geschichte verflochten ist. Zugleich gaben seit der Antike Anlass zur philosophischen Reflexion des Charakters und der Dynamik jener Art von Wissen, die den Status der Wissenschaftlichkeit beansprucht. Diese Reflexion besitzt selbst eine genuin historische Dimension. Sie verändert sich mit der Kultur und den Wissenschaften, auf die sie sich bezieht. Der Nebenfach-Studiengang soll es ermöglichen, Kompetenz in der historischen und philosophischen Reflexion wissenschaftlichen Wissens sowie seiner historisch sich wandelnden technischen, sozialen und kulturellen Bedeutung zu erwerben.

Gegenstand der Geschichte und Philosophie der Wissenschaften sind die Zeugnisse wissenschaftlichen Denkens und wissenschaftlicher Praxis sowie der philosophischen Reflexion der Wissenschaften aus allen historischen Epochen und Kulturen. Ein Schwerpunkt liegt dabei an der Universität Frankfurt auf der europäischen Wissenschaftsentwicklung der Neuzeit. Angesichts der globalen Herausforderungen der Gegenwart muss diese freilich sowohl in ihren langfristigen diachronen als auch in ihren globalen kulturellen Beziehungen angemessen verstanden werden.

Fachwissenschaftliche Ziele

Der Studiengang Geschichte und Philosophie der Wissenschaften soll es den Studierenden ermöglichen, kritische Einsichten in die Grundlagen und Methoden dieses Faches zu gewinnen und ein fundiertes Wissen von seinen Gegenständen zu erwerben sowie wissenschaftliche Erkenntnisse sachlich und sprachlich angemessen darzustellen. Dabei sollen Kenntnisse historischer und philosophischer Art, die sich auf alle historischen Epochen von der Antike bis in die Moderne und alle grundlegenden Felder der Wissenschaftsentwicklung von den Natur- bis zu den Humanwissenschaften beziehen, miteinander verbunden werden. Diese Aufgabe erfordert einen stark interdisziplinären Studienaufbau. Neben spezifisch wissenschaftshistorischen und -philosophischen Lehrmodulen müssen auch allgemeinhistorische und philosophische Grundkenntnisse erworben werden. Freie Studienanteile ermöglichen es, einführende Kenntnisse jener Wissenschaften zu erwerben, die Gegenstand der historischen und philosophischen Analyse sind. Durch die Beschäftigung mit der historischen Kultur und Praxis sowie der philosophischen Dimension der Wissenschaften werden die Studierenden in die Lage versetzt, traditionelle Grenzen geisteswissenschaftlicher Bildung zu überschreiten und sich entsprechenden aktuellen Diskussionen zu stellen.

Berufspraktische Ziele

Das Studium soll den Studierenden solide Spezialkenntnisse und Zusatzqualifikationen vermitteln, durch die das Berufsfeld des jeweils studierten Hauptfaches in Richtung auf jene Tätigkeiten erweitert wird, in denen gute Kenntnisse der Wissenschaften und ihrer Entwicklung erforderlich sind. Solche Tätigkeiten werden in der Kultur der Gegenwart immer wichtiger; sie reichen vom akademischen Bereich über Tätigkeiten in wissenschaftlich bzw. technisch orientierten Museen und Archiven bis zum Kulturmanagement, zur Öffentlichkeitsarbeit in technologieorientierten Unternehmen, zum Verlagswesen und zum Wissenschaftsjournalismus.

Schlüsselqualifikationen (Umgang mit wissenschaftlichen, insbesondere fremdsprachlichen Texten, Recherche in unterschiedlichen Medien, schriftliche, mündliche und visuelle Präsentationstechniken, Operationalisierung von Fragestellungen, rationales Argumentieren in komplexen Problemsituationen, kritische historische und philosophische Reflexion vergangener und gegenwärtiger wissenschaftlicher und technischer Sachverhalte und Zusammenhänge usw.) werden im Studium fortlaufend vermittelt. Durch den epochenübergreifenden und interdisziplinären Ansatz des Studiengangs wird die Fähigkeit zu vernetztem Denken eingeübt und gestärkt.

Veranstaltungstypen, Leistungsnachweise und Leistungspunkte (CP)

Die Studieninhalte werden in den in § 6 des allgemeinen Teils beschriebenen Lehr- und Lernformen vermittelt.

Die einzelnen Veranstaltungen sind in der Regel einsemestrig.

Während des Grundstudiums muss jeder Studierende mindestens eine Hausarbeit, während des Hauptstudiums mindestens zwei schreiben. Hausarbeiten im Grundstudium sollen nicht mehr als 18.000 Zeichen (ohne Leerzeichen) umfassen. Hausarbeiten im Hauptstudium sollen eine Läge von 36.000 Zeichen (ohne Leerzeichen) nicht überschreiten.

Wenn als Prüfungsbestandteil eines Moduls die Anfertigung einer Hausarbeit verlangt wird, so muss die Arbeit spätestens einen Monat nach Ende der Vorlesungszeit abgegeben werden. Das Ergebnis der Bewertung ist der Kandidatin bzw. dem Kandidaten vor Beginn der nächsten Vorlesungszeit mitzuteilen. Wird die Arbeit als nicht ausreichend bewertet, kann sie einmal wiederholt werden.

Um den Studierenden eine sinnvolle Wahl ihrer Lehrveranstaltungen zu ermöglichen, wird eine individuelle Studienberatung angeboten. Die Gelegenheit zur Studienberatung muss mindestens einmal im ersten Jahr des Grundstudiums (Nachweis bei der Zwischenprüfung) und einmal im ersten Jahr des Hauptstudiums (Nachweis im Vertiefungsmodul Wissenschaftsgeschichte) wahrgenommen werden.

Modultypen

Die Lehrveranstaltungen der Vertiefungsmodule werden aus dem Lehrangebot des Historischen Seminars und des Philosophischen Instituts gewählt. Die freien Veranstaltungen können gemäß den Beschreibungen der einzelnen Module auch aus dem Lehrangebot anderer Institute bzw. Fachbereiche gewählt werden. Über die Zuordnung und Anerkennung entscheidet der jeweilige Modulkoordinator.

In einem der beiden Vertiefungsmodule ist eine praxisbezogene Übung zu belegen. Diese kann auch eine der freien Veranstaltungen sein.

Seitenanfang

Grundstudium

Basismodul Geschichte (GPHW-MAG-NF-BM1)
Niveau Grundstudium
Status -
CP 15
Inhalte/ Lernziele Fachbezogene Fähigkeiten: Das Basismodul vermittelt anhand exemplarischer Gegenstände der Alten, Mittleren oder Neueren Geschichte Grundlagen des historischen Arbeitens (Formulierung adäquater Fragestellungen, Quellenkunde und -analyse usw.); die Studierenden erlernen dadurch den wissenschaftlichen Umgang mit Geschichte. Darüber hinaus führt es anhand einer ausgewählten Epoche in die Wissenschaftsgeschichte und deren Methoden ein.
Schlüsselqualifikationen: Fertigkeiten im Recherchieren, Informieren, Auswerten sowie Präsentieren; auf den hier erworbenen Kenntnissen und Fähigkeiten baut das gesamte spätere Studium sowie die Berufstätigkeit auf.
Dauer 2 Semester
Häufigkeit jedes Semester
Voraussetzungen Studienberatung
Modulprüfung einzelne veranstaltungsbezogenen Modulprüfung: Klausur (2h) oder Hausarbeit (18.000 Zeichen), die 4 Wochen nach Vorlesungszeit vorliegen muss, veranstaltungsbezogen im Anschluss an das Proseminar (2 CP). Im Falle einer ersten Wiederholung der Prüfung ist eine mündliche Prüfung möglich.
Voraussetzung für
Vergabe der CP
TN für die VL sowie LN für PS und Ü und Bestehen der Modulprüfung
Lehrveranstaltungen
Alte Geschichte
oder
Mittlere Geschichte
oder
Neuere Geschichte
VL 2 Keine Teilnahme - 1+1
Alte Geschichte
oder
Mittlere Geschichte
oder
Neuere Geschichte
PS 3 Keine mehrere kleinere schriftliche und mündliche Aufgaben 3 1,5+1,5
Wissenschafts-geschichte I, II, III oder IV VL 2 Keine Teilnahme - 1+1
Lektüreübung Wissenschafts-geschichte U 2 PS empfohlen Textpräsentation und schriftliche Ausarbeitung (18.000 Zeichen) 2 1


Seitenanfang


Basismodul Theoretische Philosophie (GPHW-MAG-NF-BM2)
Niveau Grundstudium
Status Wahlpflicht
CP 15
Inhalte/ Lernziele Fachbezogene Fähigkeiten: Das Basismodul vermittelt Grundlagen der theoretischen Philosophie; die Studierenden erlernen dadurch den wissenschaftlichen Umgang mit philosophischen Fragestellungen. Darüber hinaus führt es anhand exemplarischer Themen in die Philosophie der Wissenschaften und deren Methoden ein.
Schlüsselqualifikationen: Erlernen der Grundlagen philosophischen Argumentierens; systematischer Umgang mit komplexen philosophischen Fragestellungen; Reflexion der philosophischen Aspekte wissenschaftlicher Leistungen
Dauer 2 Semester
Häufigkeit jedes Semester
Voraussetzungen Studienberatung
Modulprüfung Einzelne veranstaltungsbezogene Modulprüfung (2 CP): Klausur (2h) im Anschluss an die Vorlesung. Im Falle einer ersten Wiederholung der Prüfung ist eine mündliche Prüfung möglich.
Voraussetzung für
Vergabe der CP
LN für VL, T und S und Bestehen der einzelnen veranstaltungsbezogenen Modulprüfung VL
Lehrveranstaltungen
Theoretische Philosophie
VL 4 Keine wöchentliche Übungen 2 2+2
Tutorium theoretische Philosophie
T 2 Keine wöchentliche Übungen 2 1+1
Seminar Wissenschafts- theorie S 2 VL Theoret. Philo-sophie Hausarbeit oder Referat mit schriftl. Ausarbeitung (18.000 Zeichen) 2 1


Seitenanfang


Basismodul Geschichte der Philosophie (GPHW-MAG-NF-BM3)
Niveau Grundstudium
Status Wahlpflicht
CP 15
Inhalte/ Lernziele Fachbezogene Fähigkeiten: Das Basismodul vermittelt Grundlagen der Geschichte der Philosophie in Antike, Mittelalter und Neuzeit; die Studierenden erlernen dadurch den historischen Umgang mit philosophischen Fragestellungen. Darüber hinaus führt es anhand exemplarischer Themen in die Geschichte der Philosophie der Wissenschaften und deren Methoden ein.
Schlüsselqualifikationen: Erlernen der Grundlagen philosophischen Argumentierens; Einordnung philosophischer Fragestellungen in ihren historischen Kontext; Beschäftigung mit historischen Formen der Philosophie der Wissenschaften
Dauer 2 Semester
Häufigkeit jedes 2. Semester
Voraussetzungen Studienberatung
Modulprüfung Einzelne veranstaltungsbezogene Modulprüfung (2 CP): Hausarbeit (18.000 Zeichen) im Anschluss an den Lektürekurs oder Klausur (2 h) im Anschluss an die Vorlesung. Im Falle einer ersten Wiederholung der Prüfung ist eine mündliche Prüfung möglich.
Voraussetzung für
Vergabe der CP
TN VL und LN Ü , T uns S und Bestehen der einzelnen veranstaltungsgezogenen Modulprüfung in Ü oder VL
Lehrveranstaltungen
Einführung in die Geschichte der Philosophie
VL 2 Keine Teilnahme - 1+1
Lektürekurs Geschichte der Philosophie
Ü 2 Keine Textpräsentation und Referat 2 1+1
Tutorium Geschichte der Philosophie T 2 Keine wöchentliche Übungen 2 1+1
Seminar zur Geschichte der Philosophie der Wissenschaften S 2 VL Geschichte der Philosophie Hausarbeit oder Referat mit schriftl. Ausarbeitung (18.000 Zeichen) 2 1


Seitenanfang


Basismodul Wissenschaftsgeschichte (GPHW-MAG-NF-BM4)
Niveau Grundstudium
Status Pflicht (falls Geschichte oder Philosophie Hauptfach ist)
CP 15
Inhalte/ Lernziele Fachbezogene Fähigkeiten: Das Basismodul vermittelt anhand exemplarischer Themen und Epochen Grundlagen des wissenschaftshistorischen Arbeitens (Formulierung adäquater Fragestellungen, Spezifik wissenschaftshistorischer Quellen und Recherchemethoden, etc.); die Studierenden erhalten dadurch einen Überblick über die Hauptlinien und zentralen Fragestellungen der Wissenschaftsgeschichte.

Schlüsselqualifikationen: Fertigkeiten im Recherchieren, Informieren, Auswerten sowie Präsentieren wissenschaftshistorischen Materials; auf den hier erworbenen Kenntnissen und Fähigkeiten baut das gesamte spätere Studium sowie die Berufstätigkeit auf
Dauer 2 Semester
Häufigkeit jedes Semester
Voraussetzungen Studienberatung
Modulprüfung Einzelne veranstaltungsbezogene Modulprüfung (2 CP): Mündliche Prüfung (20 min) oder Klausur im Anschluss an die Vorlesung Wissenschaftsgeschichte
Voraussetzung für
Vergabe der CP
TN VL und LN Ü und PS sowie Bestehen der einzelnen veranstaltungsgezogenen Modulprüfung im Anschluss an die VL Wissenschaftsgeschichte
Lehrveranstaltungen
Wissenschafts-geschichte I, II, III oder IV
VL 2 Keine Teilnahme - 1+1
Proseminar Wissenschafts-geschichte
PS 3 keine mehrere kleinere schriftliche und mündliche Aufgaben 3 1,5+1,5
Freie wissenschafts-historische Vorlesung* VL 2 Keine Teilnahme - 1+1
Lektüreübung
Wissenschafts-geschichte
Ü 2 Keine Textpräsentation und schriftl. Ausarbeitung (18.000 Zeichen) 2 1

* Die gewählte Vorlesung muss eine Vorlesung mit wissenschaftshistorischen Anteilen aus dem Lehrangebot der Universität Frankfurt sein, jedoch nicht aus dem Lehrangebot des jeweils studierten Hauptfaches oder des anderen Nebenfaches. Hinweise auf geeignete Veranstaltungen gibt die obligatorische Studienberatung. Über die Anerkennung entscheidet der Modulkoordinator.

Seitenanfang

Hauptstudium

Vertiefungsmodul Wissenschaftsgeschichte (GPHW-MAG-NF-VM1)
Niveau Hauptstudium
Status Pflicht
CP 15
Inhalte/ Lernziele Fachbezogene Fähigkeiten: Das Modul vermittelt fundierte Kenntnisse über die Geschichte der Wissenschaften in antiken Kulturen, Migrationsprozesse wissenschaftlichen Wissens zwischen verschiedenen Kulturen, den Aufstieg der europäischen Wissenschaft bis zum 17. Jahrhundert sowie die Entwicklung der Wissenschaften in Aufklärung, Industrialisierung und kultureller Moderne. Die Studierenden sollen ferner im Hauptseminar den aktuellen Forschungsstand zu speziellen Themen der Wissens-, Kultur- und Sozialgeschichte der Wissenschaften erarbeiten und befähigt werden, einschlägige Quellen adäquat zu erschließen und zu kontextualisieren. Über die Freie Veranstaltung erhalten sie Einblicke in interdisziplinäre Forschung und jene Wissenschaften, deren Geschichte im Modul erschlossen wird.

Schlüsselqualifikationen: Die Studierenden erwerben eine vertiefte Erfahrung im Umgang mit fremdsprachlichen wissenschaftlichen Texten, in Recherchemethoden sowie in schriftlichen und mündlichen Präsentationen. Dadurch werden Voraussetzungen für Tätigkeiten in Erforschung und Vermittlung wissenschaftshistorischer Gegenstände vermittelt. Durch den epochenübergreifenden und interdisziplinären Ansatz wird die Fähigkeit zu vernetztem Denken gestärkt. Durch die Beschäftigung mit der historischen Kultur und Praxis der Wissenschaften werden die Studierenden in die Lage versetzt, sich entsprechenden aktuellen Diskussionen zu stellen.
Dauer 2 Semester
Häufigkeit jedes Semester
Modulprüfung Einzelne veranstaltungsbezogene Modulprüfung (2 CP): Mündliche Prüfung (20 min) oder Klausur im Anschluss an die Vorlesung Wissenschaftsgeschichte
Voraussetzung für Vergabe
der CP
Teilnahme an der obligatorischen Studienberatung für das Hauptstudium, TN VL und LN Ü und S sowie Bestehen der einzelnen veranstaltungsgezogenen Modulprüfung im Anschluss an die VL Wissenschaftsgeschichte
Lehrveranstaltungen
Wissenschafts-geschichte I, II, III oder IV *
VL 2 Grund-studium Teilnahme - 1+1
Freie Vorlesung**
VL 2 Grund-studium Teilnahme - 1+1
Hauptseminar
Wissenschafts-geschichte
S 2 Grund-studium Referat und Hausarbeit (36.000 Zeichen) 3 1+2
Freie Veranstaltung mit praktischen Anteilen*** S/Ü 2 Grund-studium nach den Vorgaben des jeweiligen Faches 2 1

* Die gewählte Kursvorlesungen darf nicht mit bereits im Grundstudium besuchten Vorlesungen oder identisch sein.

** Die gewählte Vorlesung muss eine Vorlesung aus dem Lehrangebot eines human- oder naturwissenschaftlichen Faches, das nicht Bestandteil der gewählten Fächerkombination ist, sein. Hinweise auf geeignete Veranstaltungen gibt die obligatorische Studienberatung. Über die Anerkennung entscheidet der Modulkoordinator.

*** Die Freie Veranstaltung muss entweder (a) durch eine einführende Veranstaltung eines Faches, das nicht Bestandteil der gewählten Fächerkombination ist, mit praktischen Anteilen (d.h. Übung, Seminar, Praktikum o.ä. nach den Möglichkeiten des betreffenden Faches) oder (b) durch eine praxisbezogene Übung abgedeckt werden. Hinweise auf geeignete Veranstaltungen gibt die obligatorische Studienberatung. Über die Anerkennung entscheidet der Modulkoordinator.

Seitenanfang


Vertiefungsmodul Philosophie der Wissenschaften (GPHW-MAG-NF-VM2)
Niveau Hauptstudium
Status Pflicht
CP 15
Inhalte/ Lernziele Fachbezogene Fähigkeiten: Das Modul vermittelt fundierte Kenntnisse über die Philosophie der Wissenschaften in ihrer historischen Entwicklung und in ihren systematischen Dimensionen. Die Studierenden setzen sich mit grundlegenden Positionen aktueller Wissenschaftstheorie ebenso auseinander wie mit den bedeutendsten Umbrüchen des Wissenschaftsverständnisses von der Antike bis in die Moderne. Durch das Hauptseminar werden die Studierenden befähigt, sich mit anspruchsvollen wissenschaftsphilosophischen Texten methodisch fundiert auseinander zusetzen und die zentralen philosophischen Aspekte wissenschaftlicher Leistungen zu erkennen und zu kontextualisieren. Über die Freie Veranstaltung erhalten sie Einblicke in interdisziplinäre Forschung und jene Wissenschaften, deren philosophische Aspekte durch das Modul erschlossen werden.

Schlüsselqualifikationen: Die Studierenden erwerben eine vertiefte Erfahrung im Umgang mit fremdsprachlichen wissenschaftsphilosophischen Texten, in Recherchemethoden sowie in schriftlichen und mündlichen Präsentationen. Durch den epochenübergreifenden und interdisziplinären Ansatz wird die Fähigkeit zu vernetztem Denken gestärkt. Durch die Reflexion der philosophischen Dimension der Einzelwissenschaften werden die Studierenden in die Lage versetzt, traditionelle Grenzen geisteswissenschaftlicher Bildung zu überschreiten und sich entsprechenden aktuellen Diskussionen zu stellen.
Dauer 2 Semester
Häufigkeit jedes Semester
Modulprüfung Einzelne veranstaltungsbezogene Modulprüfung (2 CP): Mündliche Prüfung (20 min) oder Klausur im Anschluss an die Vorlesung
Voraussetzung für Vergabe
der CP
TN VL und LN S, Ü sowie Bestehen der einzelnen veranstaltungsgezogenen Modulprüfung im Anschluss an eine der VL
Lehrveranstaltungen
Vorlesung Wissenschafts-theorie
VL 2 Grund-studium Teilnahme - 1+1
Vorlesung zur Geschichte der Philosophie der Wissenschaften*
VL 2 Grund-studium Teilnahme - 1+1
Hauptseminar Wissenschafts-theorie oder Geschichte der Philosophie der Wissenschaften**
S 2 Grund-studium Referat und Hausarbeit (36.000 Zeichen) 3 1+2
Freie Veranstaltung mit praktischen Anteilen*** S/Ü 2 Grund-studium nach den Vorgaben des jeweiligen Faches 2 1

* Die Vorlesung kann (a) aus dem Angebot der philosophiehistorischen Vorlesungen gewählt werden, sofern die Thematik die Philosophie der Wissenschaften maßgeblich berührt wird, oder sie kann (b) eine andere Vorlesung mit wissenschaftsphilosophischen und historischen Anteilen aus dem Lehrangebot der Universität Frankfurt sein. Hinweise auf geeignete Veranstaltungen gibt die obligatorische Studienberatung. Über die Anerkennung entscheidet der Modulkoordinator.

** Wurde im Grundstudium das Modul BMPh I gewählt, so muss das Seminar des Vertiefungsmoduls eine philosophiehistorische Thematik besitzen; wurde das Modul BMPh II gewählt, ist eine wissenschaftstheoretische Thematik zu wählen. Über die Anerkennung entscheidet der Modulkoordinator.

*** Die Freie Veranstaltung muss entweder (a) durch eine einführende Veranstaltung eines Faches, das nicht Bestandteil der gewählten Fächerkombination ist, mit praktischen Anteilen (d.h. Übung, Seminar, Praktikum usw. nach den Möglichkeiten des Faches) oder (b) durch eine praxisbezogene Übung abgedeckt werden. Hinweise auf geeignete Veranstaltungen gibt die obligatorische Studienberatung. Über die Anerkennung entscheidet der Modulkoordinator.




Seitenanfang

e) Studienverlaufsplan

Exemplarischer Studienverlaufsplan
Fachsemester
1. Basismodul Geschichte (9 SWS, 15 CP)
2. Basismodul Theoretische Philosophie oder Basismodul Geschichte der Philosophie (8 SWS, 15 CP)
3. Vertiefungsmodul Wissenschaftsgeschichte (8 SWS, 15 CP)
4. Vertiefungsmodul Philosophie der Wissenschaften (8 SWS, 15 CP)


Seitenanfang



Letzte Änderung: 07.06.10 13:49 Diese Seite drucken
TOP MAGISTER 2006 FAQ's
Welche Modulprüfungen gibt es? Wann und wo soll ich diese anmelden?
Man unterscheidet zwischen Modulabschlussprüfungen (Prüfungsstoff ist der Inhalt des Moduls) und Modulteilprüfungen bzw. einzelnen veranstaltungs-
bezogenen Modulprüfungen (Prüfungsstoff ist der Inhalt der einzelnen ... mehr lesen
Ich bin am Prüfungstermin krank, was muss ich tun?
Umgehend zum Arzt gehen. Die Krankmeldung ist unverzüglich (innerhalb von drei Werktagen) der PhilProm vorzulegen (persönlich, per fax, per Brief, per Mail). Bitte auf der Rückseite des Attests die Matrikelnummer, den ... mehr lesen
Alle Magister FAQ's
AKTUELLE THEMEN IM MAGISTER FORUM:
Magisterklausur nicht bestehen

Zeitpunkt Wiederholung Magister

Klausuren Anglistik / Amerikanistik

Einsendung der Magisterarbeit per Post, Anzahl Exemplare

Magisterprüfungen | Notenberechnung

Zum PhilProm Forum
EMPFOHLENE LINKS
Uni-Frankfurt
QIS/LSF Hochschulportal
BAföG-Rechner
PhilProm RSS NEWS
 
 


© 2013 Goethe Universität Frankfurt am Main - Philosophische Promotionskommission
Senckenberganlage 31, 3. OG. - 60054 Frankfurt am Main
Paketanschrift: Senckenberganlage 31, 60325 Frankfurt am Main