Startseite
Sa 27 Mai 2017 08:12:30 CEST
Impressum Uni-Frankfurt
Home » Studium » Magister » Modularisierte Studiengänge » Archäologie und Geschichte Römischer Provinzen - Hauptfach
Fächer
Bachelor
Master
Magister
 
Aktuelles
Infos & Anmeldung
Studiengänge 1994
Studiengänge 2006
Prüfungsordnung 1994
Prüfungsordnung 2006
Modulscheine
FAQ's
Zwischenprüfungen
Promotionen
 
 
Diese Seite drucken
III. Hauptfach: Studienpläne der Fächer
 
Archäologie und Geschichte der römischen Provinzen
a) Beginn des Studiums gem. §6 Abs. 2
b) Fremdsprachenkenntnisse
c) Studien- und Prüfungsleistungen bzw. Module für die Zwischenprüfung und Magisterprüfung gem. §29
d) Magisterarbeit gem. §30 Abs. 2
e) Modulbeschreibung
f) Studienverlaufsplan


a) Beginn des Studiums gem. §6 Abs. 2

Wintersemester


Seitenanfang

b) Fremdsprachenkenntnisse

Latinum, Englisch und Französisch


Seitenanfang

c) Studien- und Prüfungsleistungen bzw. Module für die Zwischenprüfung und Magisterprüfung gem. §29

Zwischenprüfung:

  • Pflichtmodul 1: Historisches Grundwissen
  • Pflichtmodul 2: Archäologisches Grundwissen
  • Pflichtmodul 3: Archäologische Materialkunde
  • Pflichtmodul 4: Praxisbezogene Propädeutik: Archäologie und Geschichte der römischen Provinzen
  • Pflichtmodul 5: Nachbarwissenschaften/Interdisziplinarität
  • Pflichtmodul 6: Feldmodul
  • Pflichtmodul 7: Exkursionen

Magisterprüfung:

  • Pflichtmodul 8: Archäologie und Geschichte der römischen Provinzen in angewandten Beispielen
  • Pflichtmodul 9: Aktuelle Forschungsschwerpunkte
  • Pflichtmodul 10: Praxisbezug
  • Pflichtmodul 11: Nachbarwissenschaften/Interdisziplinarität
  • Pflichtmodul 12: Praktikum
  • Pflichtmodul 13: Exkursionen


Seitenanfang

d) Magisterarbeit gem. §30 Abs. 2

Die Zulassung kann nur beantragen, wer alle Pflichtmodule erfolgreich absolviert hat.


Seitenanfang

e) Modulbeschreibungen

Gegenstand des Faches
Gegenstand des Faches Archäologie und Geschichte der römischen Provinzen sind alle über einen kürzeren oder längeren Zeitraum als Provinz dem römischen Herrschaftsbereich eingegliederten Gebiete. Zur Zeit seiner größten Ausdehnung erstreckte sich dieser vom heutigen Schottland bis nach Nordafrika sowie von Portugal bis in den Irak. Der zeitliche Rahmen wird durch die individuellen Schicksale der einzelnen als römische Provinz organisierten Gebiete abgesteckt. Die erste römische Provinz war Sizilien (242 v. Chr.). Nach der Ende des 4. Jhs. n. Chr. vollzogenen Teilung des römischen Reiches zerfiel das weströmische Reich, im Jahre 476 n. Chr. wurde der letzte Kaiser abgesetzt. Das oströmische (byzantinische) Reich - dessen Herrscher sich weiterhin als römische Kaiser bezeichneten - existierte dagegen in sich wandelnder Form bis 1453 weiter.

Im Blickfeld des Faches Archäologie und Geschichte der römischen Provinzen steht die gesamte auf uns gekommene und mit den uns derzeit zur Verfügung stehenden Möglichkeiten fassbare Hinterlassenschaft, ganz gleich, ob diese Quellen materieller oder schriftlicher Natur sind. Ziel des Faches ist es, den Quellenbestand zu dokumentieren, zu sichern und zu erschließen. Darauf aufbauend geht es um den Versuch, das vergangene Leben in den gegebenen geographischen und zeitlichen Räumen so umfassend wie möglich aus der Sicht der Antike nachzuzeichnen.

Ein ganz erheblicher Teil der Quellen, mit denen das Fach Archäologie und Geschichte der römischen Provinzen arbeitet, stammt aus dem Boden. Ausgrabungen vergrößern den Bestand an Befunden und Funden stetig. Durch Weiterentwicklung von Grabungs- und Dokumentationstechniken sowie durch interdisziplinäre Zusammenarbeit ergeben sich neue Erkenntnismöglichkeiten und damit neue historische Fragestellungen und Aussagen. Doch vermögen weder allein die Ergebnisse der Bodenforschung noch die der ihr verpflichteten typologisch-chronologisch orientierten Materialforschung den gegebenen Rahmen auszufüllen.
Schriftliche Quellen unterschiedlichster Art, von den Zeugnissen der antiken Autoren über Inschriften offiziellen und privaten Charakters auf Stein, Metall, Keramik und weiteren Materialien bis hin zu den Papyri, berichten von dem, was einmal war. Auch die Bilder, die uns in unterschiedlichen Materialgattungen überliefert sind, "sprechen". Die Eigenart ihrer Sprache gilt es verstehen zu lernen, wie auch der von Architektur oder Ingenieursleistungen.

So gesehen eröffnet sich den Studierenden des Faches Archäologie und Geschichte der römischen Provinzen ein sehr weites Feld von historischen Fragestellungen. Weil die Geschichte der uns naheliegenden Grenzprovinzen an Rhein und Donau ganz wesentlich vom Militär bestimmt wird, kommt hier militärgeschichtlichen Untersuchungen besonderes Gewicht zu. Aber ebenso geht es um die zivilen Organisations- und Verwaltungsstrukturen einer Provinz wie auch um die charakteristischen Siedlungsformen sowie deren Rechtsstatus und um die Erschließung des Raumes. Weitere Fragestellungen betreffen die Ressourcen eines Gebietes, Umwelt, Landwirtschaft, Produktion und Austausch von Waren und damit im Zusammenhang stehende Probleme der Verkehrsinfrastruktur und des Transportwesens. Es geht um Preise, um Löhne, um Lebensbedingungen oder um die Funktion von Geld, weiter um gesellschaftliche und ethnische Differenzierung der Bewohner der römischen Provinzen. Großes Interesse gilt dem Alltag des Menschen, der Familie, der Ernährung, dem Wohnen, der Kleidung (Tracht), der Bildung, der Arbeit, dem Vergnügen, den religiösen Vorstellungen und deren Äußerungen im Kult, dem Verhältnis zum Tod, dem Grabbrauch und Totenkult.

Besonderes Augenmerk richtet die Forschung heute auf den mit dem Begriff "Romanisierung" umschriebenen komplexen Prozess der Verschmelzung von römisch-mediterraner bzw. schon romanisierter mit autochthoner Kultur. Die Einbeziehung in das römische Reich bedeutete, je nach bisheriger Geschichte und Struktur des betreffenden Gebietes, Unterschiedliches, konnte Bruch wie Kontinuität darstellen. Die Form römischer Herrschaftsausübung zeichnet sich durch einen erheblichen Grad an Flexibilität und eine bemerkenswerte Integrationskraft aus. Diese übergeordneten Fragen werden weiterverfolgt in der Sicherung der römischen Herrschaft in den Provinzen, aber auch in deren Auflösung, im Prozess von Umwandlung und Ablösung durch uns bereits bekannte bzw. sich neu konstituierende Volksgruppen. Größe und Struktur des römischen Reiches förderten Aufstieg und Ausbreitung des Christentums und bildeten mit diesem die Grundlage für die Herausbildung der mittelalterlichen europäischen Staatenwelt.

In der für das Fach zur Verfügung stehenden Studienzeit können angesichts der Fülle an Quellen, Methoden und Fragestellungen nur einzelne inhaltliche und methodische Schwerpunkte exemplarisch behandelt werden. Die Studierenden müssen sich bewusst sein, dass sich das Studium nicht mit der Wahrnehmung des Lehrangebotes erschöpfen kann. Sein Erfolg hängt wesentlich von der eigenen Initiative und den Anstrengungen im Selbststudium ab, das darauf ausgerichtet sein muss, die eigenen Grundlagen zu erweitern und zu vertiefen. Zu diesen zählen solide Kenntnisse des Lateinischen ebenso wie der modernen Sprachen, in denen die Fachliteratur publiziert wird. Außerdem gilt es, die gebräuchlichen Techniken und Methoden der Feldarchäologie zu erlernen und sich im Laufe des Studiums eine ausreichende Grabungserfahrung zu erwerben. Sie bilden nicht nur die Voraussetzung für die Beurteilung von publizierten wie unpublizierten Befunden, sondern gehören zum zentralen Bestand an Fähigkeiten, die zur erfolgreichen Berufsausübung qualifizieren.

Die Grenzen des Faches Archäologie und Geschichte der römischen Provinzen zu anderen altertumswissenschaftlichen Fächern wie Alte Geschichte, Hilfswissenschaften der Altertumskunde, Vor- und Frühgeschichte, Klassische Archäologie, Byzantinistik und Mittelalterarchäologie sind fließend, da das betreffende Quellengut partiell identisch ist. Abweichungen und damit klare Konturen für das Fach ergeben sich aus den inhaltlichen Schwerpunkten, den bevorzugten Quellengattungen, den angewandten Methoden sowie den Fragestellungen. Zu erstreben ist jedoch stets der Dialog und die Zusammenarbeit mit den andern Disziplinen, was nicht nur für die altertumswissenschaftlichen, sondern auch in zunehmendem Maße für bestimmte naturwissenschaftliche Fächer gilt.

Das Studium des Faches Archäologie und Geschichte der römischen Provinzen soll die Studierenden in die Lage versetzen, selbständig in methodisch angemessener Art und Weise mit dem vielfältigen Quellenbestand umzugehen, die einzelnen Quellengattungen kritisch zu beurteilen und einzuordnen. In Schwerpunkten sollen sie die aktuelle wissenschaftliche Diskussion des Faches überblicken, selbständig Fragestellungen formulieren und diese kritisch analysieren können. Dabei gilt es, die Fähigkeit zu entwickeln, die so gewonnenen Ergebnisse in angemessener Form mündlich wie schriftlich darzustellen.

TÄTIGKEITEN, BERUFSZIELE
Traditionelle Tätigkeitsfelder sind vor allem in Verbindung mit Vor- und Frühgeschichte als Hauptfach in der archäologischen Denkmalpflege der einzelnen Bundesländer gegeben. Darüber hinaus bieten Museen, Universitäten, aber auch Forschungsinstitute (Deutsches Archäologisches Institut, Römisch-Germanische Kommission, Römisch-Germanisches Zentralmuseum) und Akademien der Wissenschaften vereinzelt Möglichkeiten einer Beschäftigung. Auf privatwirtschaftlichem Sektor kann eine Anstellung bei Grabungsfirmen, im Verlagswesen oder in der Tourismusbranche erfolgen.


Grundstudium

HF Archäologie und Geschichte der römischen Provinz
M1: Historisches Grundwissen
Art: SWS: CP: Studiensemester: Dauer:
Pflichtmodul 6 10 1. oder 2. 1 Semester
1
Häufigkeit des Angebots:
Das Modul wird jeweils im Wintersemester angeboten.
2
Teilnahmevoraussetzungen:
keine
3
Teilmodule / Lehrformen SWS CP
1a V Historisches Grundwissen 2 2
1b PS Historisches Grundwissen 2 3
1c Ü Historisches Grundwissen 2 3
4
Studiennachweise
V Regelmäßige Teilnahme, Nacharbeiten im Selbststudium
PS Regelmäßige, aktive Teilnahme mit Hausaufgaben (Lesen und Zusammenfassen von Fachtexten in Deutsch und modernen Fremdsprachen, Übersetzen einfacher lateinischer Texte, 3 Buchvorstellungen, 2-3 Kurzreferate mit Folien/Dias/Beamer, Erstellen einer Literaturliste nach den im Fach üblichen Regeln, thematische Literaturrecherchen).
Ü Regelmäßige, aktive Teilnahme mit Hausaufgaben (Lesen und Zusammenfassen von Fachtexten in Deutsch und modernen Fremdsprachen, Übersetzen einfacher lateinischer Texte, 3 Buchvorstellungen, 2-3 Kurzreferate mit Folien/Dias/Beamer, Erstellen einer Literaturliste nach den im Fach üblichen Regeln, thematische Literaturrecherchen).
5
Prüfungsleistungen CP
90-minütige Klausur im PS (Teilmodul 1b). 2
6
Lehrinhalte und Lernziele
Das Modul "Historisches Grundwissen" betrifft den Überblick über die Ereignisgeschichte (Raum und Zeit), Zeitrechnung, Historische Geographie/Topographie, historische Quellen und ihre Überlieferung, Strukturen und Institutionen, Schriftlichkeit und Forschungsgeschichte.

Das Modul legt die für ein erfolgreiches Studium von "Archäologie und Geschichte der römischen Provinzen" unabdingbaren historischen Grundlagen. Neben deren Aneignung erlernen die Studierenden die Benutzung einer Fachbibliothek, den Umgang mit bibliographischen Hilfsmitteln und Quelleneditionen, das Zusammenfassen und Vorstellen von Fachtexten sowie geeignete Präsentationstechniken. Damit verbindet sich eine erste Einführung in wissenschaftliches Denken.

7
Hinweise
Wird mit M 2 begonnen, sollte M 1 im darauf folgenden Semester absolviert werden.
8
Verwendbarkeit des Moduls
Grundstudium Hauptfach Archäologie und Geschichte der römischen Provinzen, Grundstudium Hauptfach Hilfswissenschaften der Altertumskunde Magister-Studiengang
9
Modulprüfung
Einzelne veranstaltungsbezogene Modulprüfung, siehe Nr. 5
10
Voraussetzung für die Vergabe der CP
Teilnahmenachweise in der V (Teilmodul 1a) und Ü (Teilmodul 1c) sowie Bestehen der Modulprüfung


Seitenanfang


HF Archäologie und Geschichte der römischen Provinzen
M 2: Archäologisches Grundwissen
Art: SWS: CP: Studiensemester: Dauer:
Pflichtmodul 6 10 1. oder 2. 1 Semester
1
Häufigkeit des Angebots:
Das Modul wird jeweils im Sommersemester angeboten.
2
Teilnahmevoraussetzungen:
keine
3
Teilmodule / Lehrformen SWS CP
2a V Archäologisches Grundwissen 2 2
2b PS Archäologisches Grundwissen 2 3
2c Ü Archäologisches Grundwissen 2 3
4
Studiennachweise
V Regelmäßige Teilnahme, Nacharbeiten im Selbststudium
PS Regelmäßige, aktive Teilnahme mit Hausaufgaben (Lesen und Zusammenfassen von Fachtexten in Deutsch und modernen Fremdsprachen, Übersetzen einfacher lateinischer Texte, 3 Buchvorstellungen, 2-3 Kurzreferate mit Folien/Dias/Beamer, Erstellen einer Literaturliste nach den im Fach üblichen Regeln, thematische Literaturrecherchen).
Ü Regelmäßige, aktive Teilnahme mit Hausaufgaben (Lesen und Zusammenfassen von Fachtexten in Deutsch und modernen Fremdsprachen, Übersetzen einfacher lateinischer Texte, 3 Buchvorstellungen, 2-3 Kurzreferate mit Folien/Dias/Beamer, Erstellen einer Literaturliste nach den im Fach üblichen Regeln, thematische Literaturrecherchen).
5
Prüfungsleistungen CP
90-minütige Klausur im PS (Teilmodul 2b). 2
6
Lehrinhalte und Lernziele

Das Modul Archäologisches Grundwissen betrifft die Lebensräume und Lebensformen sowie deren Gestaltung durch den Menschen. Folgende Themenkreise werden u. a. angesprochen:

- Siedlungsformen und -typen
- Alltag, Wohnen, Familie, Ernährung, landwirtschaftliche und handwerkliche Produktion
- Chronologische Fixpunkte der Archäologie der römischen Provinzen
- Religion/Kult/Heiligtümer
- Gräber/Totenkult
- Austausch/Handel
- Mobilität zu Land und zu Wasser
- Militär

Das Modul vermittelt das für ein erfolgreiches Studium von "Archäologie und Geschichte der römischen Provinzen" unabdingbare archäologische Grundwissen. Neben dessen Aneignung erlernen die Studierenden die Benutzung einer Fachbibliothek, den Umgang mit bibliographischen Hilfsmitteln und archäologischen Quellenwerken, das Zusammenfassen und Vorstellen von Fachtexten sowie geeignete Präsentationstechniken. Damit verbindet sich eine erste Einführung in wissenschaftliches Denken und archäologische Methoden.

7
Hinweise
Wird mit M 2 begonnen, sollte M 1 im darauf folgenden Semester absolviert werden.
8
Verwendbarkeit des Moduls
Grundstudium Hauptfach Archäologie und Geschichte der römischen Provinzen, Magister-Studiengang
9
Modulprüfung
Einzelne veranstaltungsbezogene Modulprüfung, siehe Nr. 5
10
Voraussetzung für die Vergabe der CP
Teilnahmenachweise in der V (Teilmodul 2a) und Ü (Teilmodul 2c) sowie Bestehen der Modulprüfung


Seitenanfang

 

HF Archäologie und Geschichte der römischen Provinzen
M 3: Archäologische Materialkunde
Art: SWS: CP: Studiensemester: Dauer:
Pflichtmodul 4 11 3. + 4. 2 Semester
1
Häufigkeit des Angebots:

Das Modul wird jeweils im Wintersemester angeboten.

2
Teilnahmevoraussetzungen:
keine
3
Teilmodule / Lehrformen SWS CP
3a Ü Archäologische Materialkunde 2 3
3b Ü Archäologische Materialkunde 2 3
3c Hausarbeit (s. Punkt 5)
4
Studiennachweise
Ü Regelmäßige, aktive Teilnahme mit Hausaufgaben (Beschreibungs- und Bestimmungsübungen, Lesen und Zusammenfassen von Fachtexten in Deutsch und modernen Fremdsprachen, 2-3 Kurzreferate mit Folien/Dias/Beamer, Erstellen einer Literaturliste nach den im Fach üblichen Regeln, thematische Literaturrecherchen); Zeichnen von einfachen archäologischen Funden und Abgabe von mind. 2 Katalogisierungs-/Zeichenproben.
5
Prüfungsleistungen CP
[1] 90-minütige Klausur oder 30-minütiges Referat in einer der beiden Ü (Teilmodule 3a/b). Das Referat ist in schriftlicher Form (10-12 Seiten Text plus Bildanhang und Literaturliste) 3 Tage vor dem Referatstermin vorzulegen. 2
[2] Hausarbeit (Teilmodul 3 c) in Anschluss an eine Veranstaltung, die der/die Studierende besucht hat. Sie soll einen Umfang von 10-15 Seiten zuzüglich Dokumentation nicht überschreiten. Die Hausarbeit ist 4 Wochen nach der Themenausgabe abzugeben. 3
6
Lehrinhalte und Lernziele

Wesentliche archäologische Materialgruppen werden exemplarisch vorgestellt. Dabei erhalten die Studierenden Einblicke in Bestimmungsliteratur, Lexika, bibliographische Hilfsmittel, Datenbanken und Datierungsgrundlagen.
Die Studierenden lernen das Beschreiben, Bestimmen, Datieren, Dokumentieren und Katalogisieren von archäologischen Materialien.
Mit der Hausarbeit sollen die Studierenden beweisen, dass sie zu einfachem wissenschaftlichem Arbeiten in der Lage sind. Dazu gehören der logische Aufbau und die Gliederung eines Textes, das kritische Abwägen verschiedener und gegensätzlicher Argumente aus der Literatur, das korrekte Zitieren sowie die Verwaltung eines Fußnoten- und Dokumentations-/Abbildungsanhanges.

7
Hinweise
keine
8
Verwendbarkeit des Moduls
Grundstudium Hauptfach Archäologie und Geschichte der römischen Provinzen, Magister-Studiengang
9
Modulprüfung
2 Modulteilprüfungen, je zu 50 % Anteil gerechnet; siehe Nr. 5
10
Voraussetzung für die Vergabe der CP
Teilnahmenachweis aus der Veranstaltung, in der die PL nicht erbracht wurde sowie Bestehen der Modulteilprüfungen.


Seitenanfang


HF Archäologie und Geschichte der römischen Provinzen
M 4: Praxisbezogene Propädeutik: Archäologie u. Geschichte d. römischen Provinzen
Art: SWS: CP: Studiensemester: Dauer:
Pflichtmodul 4 8 4. 1 Semester
1
Häufigkeit des Angebots:
Das Modul wird jeweils im Sommersemester angeboten.
2
Teilnahmevoraussetzungen:
keine
3
Teilmodule / Lehrformen SWS CP
4a Ü Praxisbezogene Propädeutik 2 3
4b Ü Praxisbezogene Propädeutik 2 3
4
Studiennachweise
Ü Regelmäßige, aktive Teilnahme mit Hausaufgaben (Lesen und Zusammenfassen von Fachtexten in Deutsch und modernen Fremdsprachen, Arbeitsproben, 2-3 Kurzreferate mit Folien/Dias/Beamer) sowie 2 Termine mit praktischer Umsetzung
(z. B. Geländearbeit, Vermessungsübung).
5
Prüfungsleistungen CP
90-minütige Klausur oder 30-minütiges Referat in einer der beiden Ü (Teilmodule 4a/b). Das Referat ist in schriftlicher Form (10-12 Seiten Text plus Bildanhang und Literaturliste) 3 Tage vor dem Referatstermin vorzulegen. 2
6
Lehrinhalte und Lernziele

Neben der Entwicklung des Faches, seinem Selbstverständnis sowie den Institutionen lernen die Studierenden die Grundzüge der archäologischen Feld- und Dokumentationsmethoden kennen.

Das Modul betrifft einerseits Systematik, Selbstverständnis und Institutionen des Faches sowie die beruflichen Perspektiven, andererseits eine Einführung in die gängigen Techniken des archäologischen Surveys und Ausgrabungsmethoden inklusive der digitalen Methoden in der Archäologie sowie dem Erkennen archäologischer Befunde und deren fachgerechte Dokumentation und Interpretation.

7
Hinweise
keine
8
Verwendbarkeit des Moduls
Grundstudium Hauptfach Archäologie und Geschichte der römischen Provinzen, Magister-Studiengang
9
Modulprüfung
Einzelne veranstaltungsbezogene Modulprüfung, siehe Nr. 5
10
Voraussetzung für die Vergabe der CP
Teilnahmenachweis aus der Veranstaltung, in der die PL nicht erbracht wurde sowie Bestehen der einzelnen veranstaltungsbezogenen Modulprüfung.


Seitenanfang


HF Archäologie und Geschichte der römischen Provinzen
M 5: Nachbarwissenschaften/Interdisziplinarität
Art: SWS: CP: Studiensemester: Dauer:
Pflichtmodul 6 1., 2. ,3. oder 4. 1 Semester
1
Häufigkeit des Angebots:
Es ist den Studierenden frei gestellt, wann sie während des Grundstudiums dieses Modul belegen. Es wird empfohlen, das Modul 5 möglichst früh zu belegen.
2
Teilnahmevoraussetzungen:
keine
3
Teilmodule / Lehrformen SWS CP
Nach Angebot des ausgewählten Fachs 6
4
Studiennachweise
Für Studiennachweise gelten die Bestimmungen in dem jeweils gewählten Fach.
5
Prüfungsleistungen
Es muss eine Modulprüfung erbracht werden nach Vorgabe des anbietenden Faches. Der erfolgreiche Abschluss wird durch den Modulbeauftragten bestätigt.
6
Lehrinhalte und Lernziele

Sinn dieses Moduls ist es, dass die Studierenden im interdisziplinären Austausch fachspezifische Inhalte und Methoden der jeweiligen Fachrichtung kennen lernen.

7
Hinweise
2 Veranstaltungen in das Studium "Archäologie und Geschichte der römischen Provinzen" sinnvoll ergänzenden Fächern (z. B. Vor- und Frühgeschichte, Klassische Archäologie, Vorderasiatische Archäologie, Archäometrie, Alte Geschichte, Lateinische Philologie und Römische Rechtsgeschichte). Für Studierende ohne Nebenfach Archäometrie ist eine Veranstaltung in der Archäometrie verpflichtend.
8
Verwendbarkeit des Moduls
Grundstudium Hauptfach Archäologie und Geschichte der römischen Provinzen, Magister-Studiengang
9
Modulprüfung
Siehe Nr. 5
10
Voraussetzung für die Vergabe der CP
Studiennachweise und Prüfungsleistungen gem. Nr. 4und 5. Der erfolgreiche Abschluss des Moduls wird durch den Modulbeauftragten bestätigt. Die gewählten Veranstaltungen dürfen nicht aus einem Fach stammen, dass der Studierende im Rahmen des Magisterstudienganges bereits studiert.


Seitenanfang

 

HF Archäologie und Geschichte der römischen Provinzen
M 6: Feldmodul
Art: CP: Studiensemester: Dauer:
Pflichtmodul 2 Monate 12 2. + 3. 2 Semester
1
Häufigkeit des Angebots:
Das Praktikum wird in der vorlesungsfreien Zeit absolviert.
2
Teilnahmevoraussetzungen:
M 1
3
Teilmodule / Lehrformen Monat CP
6 PR Feldpraktikum 2 12
4
Studiennachweise
Im Grundstudium sind Feldpraktika (Ausgrabungen, Surveys) im Umfang von insgesamt 2 Monaten (40 Tagen à 8 Stunden = 320 Stunden) zu leisten.
5
Prüfungsleistungen
Spätestens 2 Monate nach Abschluss der Praktika ist ein Praktikumsbericht mit Arbeitsproben vorzulegen (10-15 Seiten Text plus Dokumentation).
6
Lehrinhalte und Lernziele

Die Praktika vermitteln Einblicke in die Arbeitsfelder und praktischen Arbeitsweisen der "Archäologie und Geschichte der römischen Provinzen". Die Studierenden sollen in den Praktika die konkreten Arbeiten bei Ausgrabungen und/oder Surveys kennen lernen und einüben.

7
Hinweise
keine
8
Verwendbarkeit des Moduls
Grundstudium Hauptfach Archäologie und Geschichte der römischen Provinzen, Magister-Studiengang
9
Modulprüfung
Einzelne veranstaltungsbezogene Modulprüfung, siehe Nr. 5. Das Modul wird mit „bestanden/nicht bestanden“ bewertet.
10
Voraussetzung für die Vergabe der CP
Vorlage des Praktikumsberichts. Mindestens zwei Drittel der Praktikumszeit sind fachspezifisch zu absolvieren (provinzialrömische Befunde und Materialien). Der Nachweis ist Bestandteil der Magisterprüfung und wird mit "bestanden" auf dem Zeugnis vermerkt.


Seitenanfang

 

HF Archäologie und Geschichte der römischen Provinzen
M 7: Exkursionen
Art: SWS: CP: Studiensemester: Dauer:
Pflichtmodul 4 6 1., 2., 3. oder 4. 1 Semester
1
Häufigkeit des Angebots:
Während der Semester finden eintägige Exkursionen statt. Alle 2 Jahre wird in der vorlesungsfreien Zeit eine Lang-Exkursion (mindestens 10 Tage) angeboten.
2
Teilnahmevoraussetzungen:
M 1
3
Teilmodule / Lehrformen SWS CP
7a Ü Exkursionsvorbereitung 2 3
7b LEx Fachbezogene Langexkursion zu Geländedenkmälern, Museen, Ausstellungen;
Dauer mind. 10 Tage
2 2
7c KEx Fachbezogene Kurzexkursionen zu Geländedenkmälern, Museen, Ausstellungen;
Dauer mind. 4 Tage
1 1
4
Studiennachweise
Ü Regelmäßige, aktive Teilnahme; Vor- und Nachbereitung im Selbststudium.
LEx Aktive Teilnahme; Führung vor Ort (Geländedenkmäler, Museen, Ausstellung), Dauer mind. 60 Minuten
KEx Aktive Teilnahme, Vor- und Nachbereitung im Selbststudium
5
Prüfungsleistungen
45-minütiges Referat mit schriftlicher Dokumentation im Umfang von 5-10 Seiten in der Übung zur Exkursionsvorbereitung (Teilmodul 7 a).
6
Lehrinhalte und Lernziele

Topographische, siedlungs-, wirtschafts- und kulturgeschichtliche Analysen, Erläuterung musealer Sammlungen, Interpretation von Funden und Befunden.

Vertiefte Kenntnis des regionalen Denkmäler- und Fundbestandes; Anwendung der komplexen Methode auf einen bestimmten archäologischen Raum.
Die Studierenden sollen die Fähigkeit erwerben, einen Raum in all seinen archäologisch und historisch relevanten Aspekten zu beschreiben sowie Museums- oder Ausstellungskonzepte kritisch zu beurteilen.

7
Hinweise
Es wird empfohlen, an der Lang-Exkursion möglichst bald nach Studienbeginn teilzunehmen.
8
Verwendbarkeit des Moduls
Grundstudium Hauptfach Archäologie und Geschichte der römischen Provinzen, Magister-Studiengang
9
Modulprüfung
Einzelne veranstaltungsbezogene Modulprüfung, siehe Nr. 5.
10
Voraussetzung für die Vergabe der CP
Teilnahmenachweise über Ü (Teilmodul 7 a) und 14 Exkursionstage (Teilmodule 7 b/c) sowie Bestehen der einzelnen veranstaltungsbezogenen Modulprüfung.


Seitenanfang

Hauptstudium

HF Archäologie und Geschichte der römischen Provinz
M 8: Archäologie und Geschichte der römischen Provinzen in angewandten Beispielen
Art: SWS: CP: Studiensemester: Dauer:
Pflichtmodul 6 11 5. 1 Semester
1
Häufigkeit des Angebots:
Das Modul beginnt jeweils im Wintersemester.
2
Teilnahmevoraussetzungen:
M 1-7; TN Studienberatung für das Hauptstudium
3
Teilmodule / Lehrformen SWS CP
8a V Archäologie und Geschichte der römischen Provinzen in angewandten Beispielen 2 2
8b S Archäologie und Geschichte der römischen Provinzen in angewandten Beispielen 2 4
8c Ü Archäologie und Geschichte der römischen Provinzen in angewandten Beispielen 2 3
4
Studiennachweise
V Regelmäßige Teilnahme, Nacharbeiten im Selbststudium
S Regelmäßige, aktive Teilnahme mit Hausaufgaben (Lesen und Zusammenfassen von Fachtexten in Deutsch, modernen Fremdsprachen und angewandtem Latein, 3 Buchvorstellungen, 2-3 Kurzreferate mit Folien/Dias/Beamer).
Ü Regelmäßige, aktive Teilnahme mit Hausaufgaben (Lesen und Zusammenfassen von Fachtexten in Deutsch, modernen Fremdsprachen und angewandtem Latein, 3 Buchvorstellungen, 2-3 Kurzreferate mit Folien/Dias/Beamer, 2 Arbeitsproben).
5
Prüfungsleistungen CP
Mindestens 60-minütiges Referat im Rahmen des Seminars (Teilmodul 8b). Das Referat ist in schriftlicher Form (12-15 Seiten Text plus Dokumentation/Bildanhang) 3 Tage vor dem Referatstermin vorzulegen. 2
6
Lehrinhalte und Lernziele

Das Modul 8 umfasst u. a. die Themenbereiche:

  • Das römische Heer: Organisation und Ausrüstung; Rekrutierung und Dienstbetrieb; Bauten; Limes; Truppengeschichte; Bedeutung für die Provinzen
  • Die Stadt in den römischen Provinzen (Bauten/Institutionen)
  • Die römische Staats- und Provinzreligion
  • Instrumentum Domesticum
  • Münzkunde und -geschichte; die Münze als Fundgegenstand (Fundnumismatik)

Die Studierenden sollen im Modul 8 die sogenannte "komplexe" Methode lernen, das heißt, Themenstellungen nicht nur mit einer Methode anzugehen, sondern durch verschiedenartige, oft auch gegensätzliche Fragestellungen ein Thema in seiner Vielschichtigkeit zu beleuchten.

7
Hinweise
Der Lehrinhalt des Teilmoduls 8 b muss sich von den in den Teilmodulen 9 a/b vermittelten Themen unterscheiden.
8
Verwendbarkeit des Moduls
Hauptstudium Hauptfach Archäologie und Geschichte der römischen Provinzen, Magister-Studiengang
9
Modulprüfung
Einzelne veranstaltungsbezogene Modulprüfung, siehe Nr. 5
10
Voraussetzung für die Vergabe der CP
Teilnahmenachweise aus den Veranstaltungen, in denen die PL nicht erbacht wurde und Bestehen der einzelnen veranstaltungsbezogenen Modulprüfung.


Seitenanfang

 

HF Archäologie und Geschichte der römischen Provinz
M 9: Aktuelle Forschungsschwerpunkte
Art: SWS: CP: Studiensemester: Dauer:
Pflichtmodul 6 12 6. + 7. 2 Semester
1
Häufigkeit des Angebots:
Das Modul beginnt jeweils im Sommersemester.
2
Teilnahmevoraussetzungen:
M 1-7; TN Studienberatung für das Hauptstudium
3
Teilmodule / Lehrformen SWS CP
9a S Aktuelle Forschungsschwerpunkte 2 4
9b S Aktuelle Forschungsschwerpunkte 2 4
9c KO Aktuelle Forschungsschwerpunkte 2 2
4
Studiennachweise
S Regelmäßige, aktive Teilnahme mit Hausaufgaben (Lesen und Zusammenfassen von Fachtexten in Deutsch, modernen Fremdsprachen und angewandtem Latein, 3 Buchvorstellungen, 2-3 Kurzreferate mit Folien/Dias/Beamer).
KO Regelmäßige aktive Teilnahme, Nacharbeiten im Selbststudium
5
Prüfungsleistungen CP
Mindestens 60-minütiges Referat in einem der beiden S (Teilmodule 9a/b). Das Referat ist in schriftlicher Form (12-15 Seiten Text plus Dokumentation/Bildanhang) 3 Tage vor dem Referatstermin vorzulegen. 2
6
Lehrinhalte und Lernziele

Das Modul 9 beinhaltet u. a. folgende aktuelle Schwerpunktthemen:

  • Landschafts- und Siedlungsarchäologie: Natur-/Siedlungsraum im Wandel
  • Romanisierung - Akkulturation - Resistenz - Identität (Was bedeutet es, eine römische Provinz zu werden? Übergänge, Kontinuitäten, Brüche, Wandel von Strukturen und Institutionen, Wandel von ethischen und religiösen Vorstellungen)
  • Wirtschaftsarchäologie: Bodenschätze, Ressourcen; Produkte und ihre Herstellung, Handwerk und Technik
  • Inschriften im Kontext
  • Schriftlichkeit im römischen Reich
  • Funktionen von Geld und Münze

In Modul 9 soll die "komplexe Methode" auf Fragen aus Forschungsfeldern, die das Fach zur Zeit als Schwerpunkte ansieht, angewandt werden. Die Studierenden sollen exemplarisch den aktuellen Forschungsstand für spezielle Problemstellungen kennen lernen und versuchen, dazu eigene Beiträge zu formulieren.

7
Hinweise
Die Lehrinhalte der Teilmodule 9 a/b müssen sich von den in Teilmodul 8 b vermittelten Themen unterscheiden.
8
Verwendbarkeit des Moduls
Hauptstudium Hauptfach Archäologie und Geschichte der römischen Provinzen, Magister-Studiengang
9
Modulprüfung
Einzelne veranstaltungsbezogene Modulprüfung; siehe Nr. 5.
10
Voraussetzung für die Vergabe der CP
Teilnahmenachweise aus den Veranstaltungen, in denen die PL nicht erbracht wurde und Bestehen der einzelnen veranstaltungsbezogenen Modulprüfung.


Seitenanfang

 

HF Archäologie und Geschichte der römischen Provinz
M 10: Praxisbezug
Art: SWS: CP: Studiensemester: Dauer:
Pflichtmodul 4 8 6. 1 Semester
1
Häufigkeit des Angebots:
Das Modul beginnt jeweils im Sommersemester.
2
Teilnahmevoraussetzungen:
M 1-7; TN Studienberatung für das Hauptstudium
3
Teilmodule / Lehrformen SWS CP
10a Ü Praxisbezug 2 3
10b Ü Praxisbezug 2 3
4
Studiennachweise
Ü Regelmäßige, aktive Teilnahme mit Hausaufgaben.
5
Prüfungsleistungen CP
Mindestens 60-minütiges Referat in einer der beiden Ü (Teilmodule 10a/b). Das Referat ist in schriftlicher Form (10-12 Seiten Text plus Dokumentation/Bildanhang) 3 Tage vor dem Referatstermin vorzulegen. 2
6
Lehrinhalte und Lernziele

In Modul 10 wird angeknüpft an das Modul 4. Jetzt erweitert sich der Stoff um das Beurteilen von archäologischen Befunden und Funden, Grabungspublikationen, das Erstellen eines einfachen Grabungsberichts und den Einsatz von digitalen Methoden. Einen weiteren Schwerpunkt bilden Archäologie und Denkmalpflege, Museum und Öffentlichkeit. Dabei geht es um die Betreuung von Sammlungsbeständen, um Aufgaben und Organisation der Archäologischen Denkmalpflege am Beispiel des Bundeslandes Hessen, um die Beurteilung von Ausstellungskonzeptionen und um Öffentlichkeitsarbeit. Schließlich werden Theorien, Modelle, Forschungstendenzen und Perspektiven des Faches "Archäologie und Geschichte der römischen Provinzen" angesprochen.

Das Modul 10 verfolgt zwei Ziele: Den Studierenden soll die Umsetzung von erworbenem Fachwissen in der archäologischen Ausgrabung und deren Publikation, in der Archäologischen Denkmalpflege und in Museen nahe gebracht werden. Sie sollen zugleich erkennen, wie eng die einzelnen Bereiche miteinander verzahnt sind. Andererseits soll die kritische Reflexion über Theorien und Modelle, aktuelle Forschungstendenzen und Perspektiven die Identifikation mit dem Fach fördern.

7
Hinweise
keine
8
Verwendbarkeit des Moduls
Hauptstudium Hauptfach Archäologie und Geschichte der römischen Provinzen, Magister-Studiengang
9
Modulprüfung
Einzelne veranstaltungsbezogene Modulprüfung; siehe Nr. 5.
10
Voraussetzung für die Vergabe der CP
Einzelne veranstaltungsbezogene Modulprüfung; siehe Nr. 5


Seitenanfang

 

HF Archäologie und Geschichte der römischen Provinz
M 11: Nachbarwissenschaften/Interdisziplinarität
Art: SWS: CP: Studiensemester: Dauer:
Pflichtmodul 8 5., 6., 7. oder 8. 1 Semester
1
Häufigkeit des Angebots:
Es ist den Studierenden frei gestellt, wann sie während des Hauptstudiums dieses Modul belegen.
2
Teilnahmevoraussetzungen:
M 1-7; TN Studienberatung für das Hauptstudium
3
Teilmodule / Lehrformen SWS CP
Nach Angebot des ausgewählten Fachs 8
4
Studiennachweise
Nach Vorgabe des ausgewählten Faches
5
Prüfungsleistungen
Es muss eine Modulprüfung erbracht werden nach Vorgabe des anbietenden Faches. Der erfolgreiche Abschluss wird durch den Modulbeauftragten bestätigt.
6
Lehrinhalte und Lernziele

Sinn dieses Moduls ist es, dass die Studierenden im interdisziplinären Austausch fachspezifische Inhalte und Methoden der jeweiligen Fachrichtung kennen lernen.

7
Hinweise
2 Veranstaltungen in das Studium "Archäologie und Geschichte der römischen Provinzen" sinnvoll ergänzenden Fächern (z. B. Vor- und Frühgeschichte, Klassische Archäologie, Vorderasiatische Archäologie, Archäometrie, Alte Geschichte, Lateinische Philologie und Römische Rechtsgeschichte). Für Studierende ohne Nebenfach Archäometrie ist eine Veranstaltung in der Archäometrie verpflichtend.
8
Verwendbarkeit des Moduls
Hauptstudium Hauptfach Archäologie und Geschichte der römischen Provinzen, Magister-Studiengang
9
Modulprüfung
Siehe Nr. 5.
10
Voraussetzung für die Vergabe der CP
Studiennachweise und Prüfungsleistungen gem. Nr. 4 und 5. Der erfolgreiche Abschluss des Moduls wird durch den Modulbeauftragten bestätigt. Die gewählten Veranstaltungen dürfen nicht aus einem Fach stammen, dass der Studierende im Rahmen des Magisterstudienganges bereits studiert.


Seitenanfang

 

HF Archäologie und Geschichte der römischen Provinzen
M 12: Praktikum
Art: CP: Studiensemester: Dauer:
Pflichtmodul 2 Monate 12 5., 6., 7. oder 8. 2 Semester
1
Häufigkeit des Angebots:
Das Praktikum wird in der vorlesungsfreien Zeit absolviert.
2
Teilnahmevoraussetzungen:
M 1-7; TN Studienberatung für das Hauptstudium
3
Teilmodule / Lehrformen Monat CP
12 PR Praktikum 2 12
4
Studiennachweise
Im Hauptstudium sind auf Ausgrabungen, Surveys, bei Institutionen der Archäologischen Denkmalpflege oder in Museen fachbezogene Praktika im Umfang von insgesamt 2 Monaten (40 Tage à 8 Stunden = 320 Stunden) zu leisten.
Spätestens 2 Monate nach Abschluss der Praktika ist ein Praktikumsbericht mit Arbeitsproben vorzulegen (10-15 Seiten Text plus Dokumentationsanhang).
5
Prüfungsleistungen
Spätestens 2 Monate nach Abschluss der Praktika ist ein Praktikumsbericht mit Arbeitsproben vorzulegen (10-15 Seiten Text plus Dokumentation).
6
Lehrinhalte und Lernziele

Die Praktika vermitteln Einblicke in die Arbeitsfelder und praktischen Arbeitsweisen der "Archäologie und Geschichte der römischen Provinzen".
Die Studierenden sollen in den Praktika die Einblicke und Erfahrungen, die sie während der Praktika im Grundstudium erfahren haben, ausbauen und vertiefen.

7
Hinweise
keine
8
Verwendbarkeit des Moduls
Hauptstudium Hauptfach Archäologie und Geschichte der römischen Provinzen, Magister-Studiengang
9
Modulprüfung
Einzelne veranstaltungsbezogene Modulprüfung; siehe Nr. 5.
Das Modul wird mit "bestanden/nicht bestanden" bewertet.
10
Voraussetzung für die Vergabe der CP
Vorlage des Praktikumsberichts. Mindestens die Hälfte der Praktikumszeit (= 20 Tage) ist durch Grabungen zu erbringen. Mindestens zwei Drittel der Praktikumszeit (=27 Tage) sind fachspezifisch zu absolvieren (provinzialrömische Befunde und Funde).
Der Nachweis ist Bestandteil der Magisterprüfung und wird mit "bestanden" auf dem Zeugnis vermerkt.


Seitenanfang

 

HF Archäologie und Geschichte der römischen Provinzen
M 13: Exkursionen
Art: SWS: CP: Studiensemester: Dauer:
Pflichtmodul 4 6 5., 6. oder 7. 1 Semester
1
Häufigkeit des Angebots:
Während der Semester finden eintägige Exkursionen statt. Alle 2 Jahre wird in der vorlesungsfreien Zeit eine Lang-Exkursion (mindestens 10 Tage) angeboten.
2
Teilnahmevoraussetzungen:
M 1
3
Teilmodule / Lehrformen SWS CP
13a Ü Exkursionsvorbereitung 2 3
13b LEx Fachbezogene Langexkursion zu Geländedenkmälern, Museen, Ausstellungen;
Dauer mind. 10 Tage
2 2
13c KEx Fachbezogene Kurzexkursionen zu Geländedenkmälern, Museen, Ausstellungen;
Dauer mind. 4 Tage
1 1
4
Studiennachweise
Ü Regelmäßige, aktive Teilnahme; Vor- und Nachbereitung im Selbststudium.
LEx Aktive Teilnahme; Führung vor Ort (Geländedenkmäler, Museen, Ausstellung), Dauer mind. 60 Minuten
KEx Aktive Teilnahme, Vor- und Nachbereitung im Selbststudium
5
Prüfungsleistungen
45-minütiges Referat mit schriftlicher Dokumentation im Umfang von 5-10 Seiten in der Übung zur Exkursionsvorbereitung (Teilmodul 13 a).
6
Lehrinhalte und Lernziele

Topographische, siedlungs-, wirtschafts- und kulturgeschichtliche Analysen, Erläuterung musealer Sammlungen, Interpretation von Funden und Befunden.

Vertiefte Kenntnis des regionalen Denkmäler- und Fundbestandes; Anwendung der komplexen Methode auf einen bestimmten archäologischen Raum.
Die Studierenden sollen die Fähigkeit erwerben, einen Raum in all seinen archäologisch und historisch relevanten Aspekten zu beschreiben sowie Museums- oder Ausstellungskonzepte kritisch zu beurteilen.

7
Hinweise
Es wird empfohlen, an der Lang-Exkursion möglichst bald nach Beginn des Hauptstudiums teilzunehmen.
8
Verwendbarkeit des Moduls
Hauptstudium Hauptfach Archäologie und Geschichte der römischen Provinzen, Magister-Studiengang
9
Modulprüfung
Einzelne veranstaltungsbezogene Modulprüfung, siehe Nr. 5.
10
Voraussetzung für die Vergabe der CP
Teilnahmenachweise über Ü (Teilmodul 13 a) und 14 Exkursionstage (Teilmodule 13 b/c) sowie Bestehen der einzelnen veranstaltungsbezogenen Modulprüfung.


Seitenanfang

 

HF Archäologie und Geschichte der römischen Provinz
M 14: Magisterarbeit
Art: Stunden CP: Studiensemester: Dauer:
Pflichtmodul 900 30 9. 1 Semester
1
Häufigkeit des Angebots:
Jederzeit
2
Teilnahmevoraussetzungen:
Teilnahmevoraussetzungen: M 1-13.
3
Teilmodule / Lehrformen CP
Hausarbeit 30
4
Studiennachweise
Umfang 60-80 Seiten Text plus Dokumentation. Die Magisterarbeit ist 6 Monate nach Themenausgabe abzugeben. Nähere Einzelheiten regelt die MAPO.
5
Prüfungsleistungen
Verfassen der Magisterarbeit im Umfang von 60-80 Seiten zuzüglich Dokumentation innerhalb von 6 Monaten
6
Lehrinhalte und Lernziele

Das Thema der Magisterarbeit ist mit dem/der Betreuer/in abzusprechen.

Mit der Magisterarbeit soll bewiesen werden, dass der/die Studierende ein geeignetes Thema aus dem Fach "Archäologie und Geschichte der römischen Provinzen" eigenständig und wissenschaftlich vertretbar bearbeiten kann

7
Hinweise
keine
8
Verwendbarkeit des Moduls
Hauptstudium Hauptfach Archäologie und Geschichte der römischen Provinzen, Magister-Studiengang
9
Modulprüfung
Siehe MAPO § 30 (Annahme und Bewertung der Magisterarbeit)
10
Voraussetzung für die Vergabe der CP
Bestehen der Modulprüfung.


Seitenanfang

f) Studienverlaufsplan

Vorausgesetzter Studienbeginn im Wintersemester
Semester Modul Modul: Modul Summe CP
pro Sem.
1. WS Grundstudium M 1
10 CP - 6 SWS
M 5
6 CP - 4 SWS
16 CP
2. SS Grundstudium M 2
10 CP - 6 SWS
M 6 (Hälfte)
6 CP
16 CP
3. WS Grundstudium Teilmodule 3a/b
8 CP - 4 SWS
M 6 (Hälfte)
6 CP
M 7
6 CP - 4 SWS
20 CP
4. SS Grundstudium M 4
8 CP - 4 SWS
Teilmodul 3c
3 CP

11 CP
SUMME 63 CP
In die Modulprüfungen der Grundstudium-Module ist die Zwischenprüfung integriert
5. WS Hauptstudium M 8
11 CP - 6 SWS
M 13
6 CP
17 CP
6. SS Hauptstudium Teilmodule 9a/b
6 CP - 4 SWS
M 10
8 CP - 4 SWS
14 CP
7. WS Hauptstudium Teilmodul 9c
6 CP - 2 SWS
M 12 (Hälfte)
6 CP

12 CP
8. SS Hauptstudium M 11
8 CP - 4 SWS
M 12 (Hälfte)
6 CP

14 CP
SUMME 57 CP
9. Hauptstudium M 14
Magisterarbeit
30 CP

30 CP


Seitenanfang
Seitenanfang
Letzte Änderung: 07.06.10 14:32 Diese Seite drucken
TOP MAGISTER 1994 FAQ's
Vorprüfung: Wann soll die Vorprüfung erfolgen?
Auf jeden Fall vor der Anmel-
dung! Am besten ca. 1 Semester vor der Anmeldung, damit eventuell noch ausstehende Scheine im folgenden Semester erbracht werden können. Bei der Vorprüfung müssen nicht alle Voraussetzungen ... mehr lesen
Magisterprüfung: Welche Prüfungsteile muss ich absolvieren?
Die Magisterarbeit ist die Zu-
lassungsarbeit, d.h. der erste Teil der Prüfung (Bearbeitungs-
zeit 6 Monate). In jedem Fach ist danach jeweils eine 4-stündige Klausur zu schreiben, die münd-
liche Prüfung dauert im Haupt-
fach ... mehr lesen
Alle Magister FAQ's
AKTUELLE THEMEN IM MAGISTER FORUM:
Magister-Anmeldung mit Bachelor-Nebenfächern

Note mündliche Prüfung

Anzahl mündliche + schriftliche Prüfungen

Magisterklausur

Klausurablauf

Zum PhilProm Forum
EMPFOHLENE LINKS
Uni-Frankfurt
QIS/LSF Hochschulportal
BAföG-Rechner
PhilProm RSS NEWS
 
 


© 2013 Goethe Universität Frankfurt am Main - Philosophische Promotionskommission
Senckenberganlage 31, 3. OG. - 60054 Frankfurt am Main
Paketanschrift: Senckenberganlage 31, 60325 Frankfurt am Main