Startseite
Sa 27 Mai 2017 08:05:06 CEST
Impressum Uni-Frankfurt
Home » Studium » Magister » Modularisierte Studiengänge » Geschichte - Hauptfach
Fächer
Bachelor
Master
Magister
 
Aktuelles
Infos & Anmeldung
Studiengänge 1994
Studiengänge 2006
Prüfungsordnung 1994
Prüfungsordnung 2006
Modulscheine
FAQ's
Zwischenprüfungen
Promotionen
 
 
Diese Seite drucken
III. Hauptfach: Studienpläne der Fächer
 
Geschichte
a) Beginn des Studiums gem. §6 Abs. 2
b) Fremdsprachenkenntnisse
c) Studien- und Prüfungsleistungen bzw. Module für die Zwischenprüfung und Magisterprüfung gem. §29
d) Magisterarbeit gem. §30 Abs. 2
e) Modulbeschreibung
f) Studienverlaufsplan

a) Beginn des Studiums gem. §6 Abs. 2

Wintersemester und Sommersemester


Seitenanfang

b) Fremdsprachenkenntnisse

Latinum, Englisch und eine weitere Fremdsprache.
Ist die weitere Fremdsprache Altgriechisch, muss das Graecum nachgewiesen werden.


Seitenanfang

c) Studien- und Prüfungsleistungen bzw. Module für die Zwischenprüfung und Magisterprüfung gem. §29

Zwischenprüfung:

  • TN Obligatorische Studienberatung
  • Pflichtmodul Basismodul
  • Pflichtmodul Aufbaumodul Alte Geschichte
  • Pflichtmodul Aufbaumodul Mittelalterliche Geschichte
  • Pflichtmodul Aufbaumodul Neuere Geschichte
  • Pflichtmodul Aufbaumodul Theorie und Geschichte der Geschichtswissenschaften bzw. -kultur

Magisterprüfung:

4 verschiedene Wahlpflichtmodule Vertiefung aus folgenden Gebieten:

  • Vertiefungsmodul 1: Alte Geschichte (Griechische Geschichte)
  • Vertiefungsmodul 2: Alte Geschichte (Römische Geschichte)
  • Vertiefungsmodul 3: Mittelalterliche Geschichte (Früh- und Hochmittelalter)
  • Vertiefungsmodul 4: Mittelalterliche Geschichte (Spätmittelalter)
  • Vertiefungsmodul 5: Neuere Geschichte (Frühe Neuzeit)
  • Vertiefungsmodul 6: Neuere Geschichte (Moderne Geschichte)
  • Vertiefungsmodul 7: Geschichte der Herrschaft
  • Vertiefungsmodul 8: Geistes- und Ideengeschichte
  • Vertiefungsmodul 9: Sozial- und Wirtschaftsgeschichte
  • Vertiefungsmodul 10: Wissenschaftsgeschichte (Frühe Wissenschaft)
  • Vertiefungsmodul 11: Wissenschaftsgeschichte (Moderne Wissenschaft)
  • Vertiefungsmodul 12: Religion in Staat und Gesellschaft

In drei der vier Vertiefungsmodule besteht die Abschlussprüfung aus einer Hausarbeit, in einem aus einer mündlichen Prüfung.

Wird zu Geschichte als Hauptfach das Nebenfach "Geschichte und Philosophie der Wissenschaften" studiert, darf im Hauptfach Geschichte höchstens ein Vertiefungsmodul Wissenschaftsgeschichte gewählt werden.


Seitenanfang

d) Magisterarbeit gem. §30 Abs. 2

Die Magisterarbeit darf erst nach dem erfolgreichen Abschluss von zwei Vertiefungsmodulen absolviert werden.


Seitenanfang

e) Modulbeschreibung

Ziele des Studiengangs
Allgemeine Ziele

Das Studium der Geschichte zielt auf einen Gegenstand, der, wie die Mehrdeutigkeit des Worts "Geschichte" verdeutlicht, weder unmittelbar erfahrbar ist, noch abgeschlossen vorliegt. Vielmehr muss er, ausgehend von den Erfahrungen, Problemen und Orientierungsbedürfnissen einer jeden Gegenwart, immer aufs neue konstituiert und erschlossen werden. Dies erfordert ein hohes Maß an begrifflich-methodischer Bewusstheit (Kritik); zugleich zwingt es zur Reflexion und Relativierung des eigenen Standpunkts. Wissenschaftliche Arbeit führt hier zu einer Bewusstwerdung des eigenen Orts - insofern besitzt sie auch allgemeinbildende Kraft.
Gegenstand der Geschichtswissenschaft sind die Zeugnisse menschlichen Handelns und Leidens, die von einer Gegenwart als bedeutsam angesehen werden. Für deren Erschließung bedient die Historie sich eines Instrumentariums hochdifferenzierter und immer neuer wissenschaftlicher Methoden. Zeitlich gliedert die Geschichtswissenschaft sich in die Alte Geschichte (vom Beginn der Schriftlichkeit im Mittelmeerraum bis ins 6. Jh. n. Chr.), in die Mittlere (vom 5. bis zum 16. Jh.) und in die Neuere Geschichte (vom 16. Jh. bis in die Gegenwart), die sich wiederum in die Frühe Neuzeit (vom 16. Jh. bis zum 18. Jh.) und in die Moderne aufteilt (seit der Französischen Revolution). Räumlich umfasst sie alle Kontinente und Kulturen, wobei sich in Frankfurt am Main ein Schwerpunkt in der Geschichte Mittel- und Westeuropas herausgebildet hat.

Systematisch unterteilt die Geschichtswissenschaft ihren Gegenstand nach verschiedenen Erkenntnisinteressen in Geistes- und Ideengeschichte, Geschichte der Herrschaft, Sozial- und Wirtschaftsgeschichte, Wissenschaftsgeschichte, Geschichte der Religion in Staat und Gesellschaft u.a.m. Die Einteilung in Epochen, Räume und Gegenstandsbereiche erfolgt nach dem Selbstverständnis der Gegenwart und unterliegt fortwährend Verhandlungen. Daher gehört die Zuordnung eines Themas zu einer Epoche, einem Raum und einem Gegenstandsbereich in die Verantwortung der dafür berufenen Lehrenden; die Befähigung, dies kritisch diskutieren zu können, stellt zugleich ein wichtiges Studienziel dar.

Fachwissenschaftliche Ziele
Der Studiengang Geschichte als Magister-Hauptfach soll den Studierenden kritische Einsichten in die Grundlagen und Methoden des Faches vermitteln, ein fundiertes Wissen von seinen Gegenständen sowie die Befähigung, wissenschaftliche Erkenntnisse sachlich und sprachlich angemessen darzustellen. Dabei sollen Kenntnisse epochenspezifischer und epochenübergreifender Entwicklungen verbunden werden. Angesichts der Methodenvielfalt der historischen Fächer ergibt sich bereits daraus eine interdisziplinäre Anlage des Studiengangs.

Berufspraktische Ziele
Der Studiengang Geschichte als Magister-Hauptfach soll die Studierenden befähigen, Themen der Alten, der Mittleren und der Neueren Geschichte selbständig wissenschaftlich zu erarbeiten und im Berufsleben mit historischen Gegenständen wissenschaftlich reflektiert umzugehen. Auf berufliche Tätigkeiten bereitet das Geschichtsstudium in zweierlei Hinsicht vor: zum einen auf die spezifische Arbeit des Fachhistorikers bzw. der Fachhistorikerin an Universitäten, Weiterbildungseinrichtungen, Archiven, Museen und sonstigen kulturellen Institutionen; darüber hinaus auf Berufsfelder, in denen die Historiker wie andere Kultur- und Geisteswissenschaftler tätig sind, vor allem im Medienbereich wie dem Verlagswesen oder dem Journalismus, aber auch in der Öffentlichkeitsarbeit oder der Unternehmensberatung. Hierfür vermittelt das Geschichtsstudium fortlaufend Schlüsselqualifikationen wie den Umgang mit fremdsprachlichen Texten, Recherche in unterschiedlichen Medien, schriftliche, mündliche und visuelle Präsentationstechniken, Analyse komplexer Sachverhalte, Operationalisierung von Fragestellungen, kritisch-historische Reflexion gegenwärtiger kultureller Sachverhalte u.a.

Seitenanfang

Grundstudium

Basismodul (GE-MAG-HF-BM)
Niveau Pflicht/Wahlpflicht Arbeitsaufwand: Kreditpunkte: Dauer:
Grundstudium Pflicht 720 h 24 CP 2 Semester
Lehrveranstaltungen Kontaktzeit Selbststudium Kreditpunkte insg.
Proseminar Alte Geschichte (3 SWS) 45 h 135 h 6 CP
Proseminar Mittelalterliche Geschichte (3 SWS) 45 h 135 h 6 CP
Proseminar Neuere Geschichte (3 SWS) 45 h 135 h 6 CP
Modulprüfung 180 h 6 CP
Häufigkeit des Angebots:
Jedes Semester
Voraussetzungen:
Studienberatung
Inhalte
Das Basismodul vermittelt anhand exemplarischer Gegenstände der Alten, Mittelalterlichen und Neueren Geschichte Grundlagen des geschichtswissenschaftlichen Arbeitens.
Kompetenzen

Das Modul vermittelt grundlegende Einsichten in die Bedingtheit und das Vorgehen der Geschichtswissenschaft. Die Studierenden erwerben insbesondere die Fähigkeit,

  • die rekonstruierende Vorgehensweise der Geschichtswissenschaft und den perspektivischen Charakter historischer Überlieferungen und Erkenntnisse zu verstehen;
  • das Instrumentarium in Form von Quellen- und Bücherkunden, fachspezifischen Lexika und Zeitschriften zu den verschiedenen Epochen zu benutzen;
  • fachspezifische Termini, Theorien und Methoden zu den verschiedenen Epochen zu gebrauchen;
  • adäquate Fragestellungen zu formulieren;
  • Quellen und Darstellungen kritisch zu analysieren und zu interpretieren;
  • nach wissenschaftlichen Standards zu arbeiten und die Ergebnisse zu präsentieren.

Schlüsselqualifikationen: Fertigkeiten im Recherchieren, Informieren, Auswerten sowie Präsentieren. Auf den hier erworbenen Kenntnissen und Fähigkeiten bauen das gesamte spätere Studium sowie die Berufstätigkeit auf.

Studiennachweise
Drei Teilnahmescheine: In jeden davon gehen mehrere kleinere Leistungen ein, die zusätzlich zum normalen Selbststudium erbracht werden müssen (Protokoll, Exzerpt, Rezension, Kurzreferat, Bibliographie o.a.).
Modulprüfung
Die Modulprüfung besteht aus drei Modulteilprüfungen und setzt sich aus zwei Klausuren (von je zwei Stunden Länge im Anschluss an das althistorische und an das mediävistische Proseminar) sowie einer Hausarbeit (18.000 Zeichen im Anschluss an das Proseminar aus der Neueren Geschichte) zusammen. Im Falle der ersten Wiederholung einer der Modulteilprüfungen ist eine mündliche Prüfung möglich.
Modulkoordination
Der Leiter/die Leiterin eines der Proseminare*

* Die Modulkoordination darf nur von Dozent/inn/en auf Dauerstellen übernommen werden. Wenn sich unter den Leiter/inn/en der Proseminare bzw. Seminare kein solcher Mensch findet, springt ein fachlich kompetenter Professor bzw. eine fachlich kompetente Professorin ein.

Seitenanfang

Aufbaumodul 1: Alte Geschichte (GE-MAG-HF- AM1)
Niveau Pflicht/Wahlpflicht Arbeitsaufwand: Kreditpunkte: Dauer:
Grundstudium Pflicht 270 h 9 CP 1-2 Semester
Lehrveranstaltungen Kontaktzeit Selbststudium Kreditpunkte insg.
Vorlesung (2 SWS) 30 h 30 h 2 CP
Vorlesung (2 SWS) 30 h 30 h 2 CP
Übung (2 SWS) 30 h 60 h 3 CP
Modulprüfung 60 h 2 CP
Häufigkeit des Angebots:
Jedes Semester
Inhalte
Das Epochenbezogene Aufbaumodul vermittelt Kenntnisse über zwei größere Bereiche der Alten Geschichte und Erfahrung im Umgang mit althistorischen Quellen.
Kompetenzen

Fachbezogene Fähigkeiten: In den Vorlesungen erwerben die Studierenden die Fähigkeit, zwei größere Bereiche der Alten Geschichte zu überblicken. Die Übung trainiert den praktischen Umgang mit lateinischen und ausnahmsweise griechischen Quellen und die Befähigung, diese Quellen adäquat zu erschließen und zu kontextualisieren.
Schlüsselqualifikationen: Die Studierenden erwerben die Fähigkeit zum aktiven Zuhören und, herausgefordert durch die altsprachlichen Quellen, ein Bewusstsein für verschiedene Methoden der Sinnerschließung.

Studiennachweise
1. Teilnahmenachweise für zwei Vorlesungen.
2. Leistungsnachweis Übung. In ihn geht eine kleinere Leistung ein, die zusätzlich zum normalen Selbststudium erbracht werden muss (z.B. Referat).
Modulprüfung
einzelne veranstaltungsbezogene Modulprüfung: Klausur (zweistündig) im Anschluss an die Übung. Im Falle einer ersten Wiederholung der Prüfung ist eine mündliche Prüfung möglich.
Modulkoordination
Leiter/in der Übung

 

Seitenanfang


Aufbaumodul 2: Mittelalterliche Geschichte (GE-MAG-HF- AM2)
Niveau Pflicht/Wahlpflicht Arbeitsaufwand: Kreditpunkte: Dauer:
Grundstudium Pflicht 270 h 9 CP 1-2 Semester
Lehrveranstaltungen Kontaktzeit Selbststudium Kreditpunkte insg.
Vorlesung (2 SWS) 30 h 30 h 2 CP
Vorlesung (2 SWS) 30 h 30 h 2 CP
Übung (2 SWS) 30 h 60 h 3 CP
Modulprüfung 60 h 2 CP
Häufigkeit des Angebots:
Jedes Semester
Inhalte
Das Epochenbezogene Aufbaumodul vermittelt Kenntnisse über zwei größere Bereiche der Mittelalterlichen Geschichte und Erfahrung im Umgang mit mittelalterlichen Quellen.
Kompetenzen

Fachbezogene Fähigkeiten: In den Vorlesungen erwerben die Studierenden die Fähigkeit, zwei größere Bereiche der mittelalterlichen Geschichte zu überblicken. Die Übung trainiert den praktischen Umgang mit mittelalterlichen Quellen und die Befähigung, diese Quellen adäquat zu erschließen und zu kontextualisieren.
Schlüsselqualifikationen: Die Studierenden erwerben die Fähigkeit zum aktiven Zuhören und durch den Gebrauch der Hilfswissenschaften Techniken, um auch die Rahmung von Äußerungen zu interpretieren.

Studiennachweise
1. Teilnahmenachweise für zwei Vorlesungen.
2. Leistungsnachweis Übungsschein. In ihn geht eine kleinere Leistung ein, die zusätzlich zum normalen Selbststudium erbracht werden muss (z.B. Referat).
Modulprüfung
einzelne veranstaltungsbezogene Modulprüfung: Klausur (2-stündig) oder Hausarbeit (z.B. Regest oder Quellenkommentar im Umfang von 18.000 Zeichen) im Anschluss an die Übung. Im Falle einer ersten Wiederholung der Prüfung ist eine mündliche Prüfung möglich.
Modulkoordination
Leiter/in der Übung


Seitenanfang

 

Aufbaumodul 3: Neuere Geschichte (GE-MAG-HF-AM3)
Niveau Pflicht/Wahlpflicht Arbeitsaufwand: Kreditpunkte: Dauer:
Grundstudium Pflicht 270 h 9 CP 1-2 Semester
Lehrveranstaltungen Kontaktzeit Selbststudium Kreditpunkte insg.
Vorlesung (2 SWS) 30 h 30 h 2 CP
Vorlesung (2 SWS) 30 h 30 h 2 CP
Übung (2 SWS) 30 h 60 h 3 CP
Modulprüfung 60 h 2 CP
Häufigkeit des Angebots:
Jedes Semester
Inhalte
Das Epochenbezogene Aufbaumodul vermittelt Kenntnisse über zwei größere Bereiche der Neueren Geschichte und Erfahrung im Umgang mit neuzeitlichen Quellen.
Kompetenzen

Fachbezogene Fähigkeiten: In den Vorlesungen erwerben die Studierenden die Fähigkeit, zwei größere Bereiche der Neueren Geschichte zu überblicken. Die Übung trainiert den praktischen Umgang mit neuzeitlichen Quellen in englischer, französischer oder einer anderen neueren Fremdsprache und die Befähigung, diese Quellen adäquat zu erschließen und zu kontextualisieren.
Schlüsselqualifikationen: Die Studierenden erwerben die Fähigkeit zum aktiven Zuhören und werden gewandter im Umgang mit fremdsprachigen Texten.

Studiennachweise
1. Teilnahmenachweise für zwei Vorlesungen.
2. Leistungsnachweis Übung: In ihn geht eine kleinere Leistung ein, die zusätzlich zum normalen Selbststudium erbracht werden muss (z.B. Referat).
Modulprüfung
einzelne veranstaltungsbezogene Modulprüfung: Hausarbeit (im Umfang von 18.000 Zeichen) im Anschluss an die Übung. Im Falle einer ersten Wiederholung der Prüfung ist eine mündliche Prüfung möglich.
Modulkoordination
Leiter/in der Übung


Seitenanfang

 

Aufbaumodul 4: Theorie und Geschichte der Geschichtswissenschaft bzw. -kultur (GE-MAG-HF-AM4)
Niveau Pflicht/Wahlpflicht Arbeitsaufwand: Kreditpunkte: Dauer:
Grundstudium Pflicht 270 h 9 CP 1-2 Semester
Lehrveranstaltungen Kontaktzeit Selbststudium Kreditpunkte insg.
Vorlesung (2 SWS) 30 h 30 h 2 CP
Vorlesung (2 SWS) 30 h 30 h 2 CP
Übung (2 SWS) 30 h 60 h 3 CP
Modulprüfung 60 h 2 CP
Häufigkeit des Angebots:
Jedes Semester
Inhalte
Das Aufbaumodul vermittelt Kenntnisse der Geschichtstheorie, Historiographiegeschichte, Wissenschaftsgeschichte oder Geschichtskultur (z.B. Historie und Politik, Obejektivität, Historismus, histographische Textsorten, Geschichte im Museum etc.) und Erfahrung im praktischen Umgang mit Geschichte.
Kompetenzen

Fachbezogene Fähigkeiten: In den Vorlesungen erwerben die Studierenden die Fähigkeit, unterschiedliche Positionen der Geschichtstheorie, Epochen der Historiographiegeschichte, der Wissenschaftsgeschichte oder Manifestationen der Geschichtskultur zu überblicken. In der Übung trainieren sie den praktischen Umgang mit Geschichte an Orten wie Museen, Gedenkstätten, Archiven, Bibliotheken, Gemeinden, Wirtschaftsunternehmen u.a.
Schlüsselqualifikationen: Die Beschäftigung mit den genannten Themen schult die wissenschaftliche Reflexion, festigt den geschichtswissenschaftlichen Habitus und fördert das fachspezifische Selbstbewusstsein. An den genannten Orten der Geschichtskultur lernen die Studierenden mögliche Berufsfelder kennen.

Studiennachweise
1. Teilnahmenachweise für zwei Vorlesungen.
2. Leistungsnachweis Übungsschein: In ihn geht eine kleinere Leistung ein, die zusätzlich zum normalen Selbststudium erbracht werden muss (z.B. Referat).
Modulprüfung
einzelne veranstaltungsbezogene Modulprüfung: Hausarbeit (im Umfang von 18.000 Zeichen) oder Ergebnispräsentation (z.B. Führung, Verzeichnis von Archivalien, Gestaltung von Internet-Seiten) im Anschluss an die Übung. Im Falle einer ersten Wiederholung der Prüfung ist eine mündliche Prüfung möglich.
Modulkoordination
Leiter/in der Übung


Seitenanfang

Hauptstudium:

Vertiefungsmodul 1: Alte Geschichte (Griechische Geschichte)(GE-MAG-HF-VM 1)
Niveau Pflicht/Wahlpflicht Arbeitsaufwand: Kreditpunkte: Dauer:
Hauptstudium Wahlpflicht 450 h 15 CP 2 Semester
Veranstaltungs-
formen
Kontaktzeit Selbststudium Kreditpunkte insg.
Seminar (2 SWS) 30 h 90 h 4 CP
Vorlesung (2 SWS) 30 h 30 h 2 CP
Übung (2 SWS) 30 h 60 h 3 CP
Freie Veranstalt.* Nach den Vorgaben des anderen Fachs 3 CP
Modulprüfung 90 h 3 CP
Häufigkeit des Angebots:
Jedes zweite Semester
Voraussetzungen:
Zwischenprüfung
Inhalte
Griechische Geschichte oder Geschichte des Alten Orients
Kompetenzen

Fachbezogene Fähigkeiten: Das Modul vermittelt über die Vorlesung die Fähigkeit, ein umfassendes Thema der griechischen oder altorientalischen Geschichte zu überblicken. Im Seminar und in der Übung erarbeiten die Studierenden sich den aktuellen Forschungsstand zu speziellen Themen sowie die Befähigung, Quellen zur griechischen oder altorientalischen Geschichte adäquat zu erschließen und zu kontextualisieren. Ferner erhalten sie über die Freie Veranstaltung Einblicke in interdisziplinäre Forschung.
Schlüsselqualifikationen: Die Studierenden erwerben Routine im Umgang mit fremdsprachlichen Texten, in Recherchemethoden sowie in schriftlichen und mündlichen Präsentationen. Dadurch werden Voraussetzungen für Tätigkeiten in Erforschung und Vermittlung historischer Gegenstände vermittelt.

Studiennachweise
1. Teilnahmenachweis Vorlesung.
2. Leistungsnachweis Seminar: In ihn geht eine kleinere Leistung ein, die zusätzlich zum normalen Selbststudium erbracht werden muss (z.B. Referat).
3. Leistungsnachweis Übung: Für ihn muß eine Sprach- oder Problemlösungsklausur bestanden oder ein Kurztext (Quellenkommentar, Regest oder Abstract) erarbeitet werden.
4. Leistungs- bzw. Teilnahmenachweis(e) über die freie(n) Veranstaltung(en) nach den Vorgaben des anderen Fachs.
Modulprüfung
einzelne veranstaltungsbezogene Modulprüfung: Hausarbeit (36.000 Zeichen) oder mündliche Prüfung (60 Minuten) im Anschluss an das Seminar

*Die Freie(n) Veranstaltung(en) soll(en) sich auf das antike Griechenland oder den Alten Orient beziehen, z.B. in den Fächern Klassische Philologie, Judaistik, Hilfswissenschaften der Altertumskunde, Klassische Archäologie, Archäologie und Kulturgeschichte des Vorderen Orients, Vor- und Frühgeschichte, Philosophie oder Theologie. Sie dürfen nicht aus Veranstaltungen bestehen, die die Studierenden für ihre anderen Fächer einbringen. Über die Anerkennung entscheidet der Modulkoordinator.

Seitenanfang

 

Vertiefungsmodul 2: Alte Geschichte (Römische Geschichte) (GE-MAG-HF-VM2)
Niveau Pflicht/Wahlpflicht Arbeitsaufwand: Kreditpunkte: Dauer:
Hauptstudium Wahlpflicht 450 h 15 CP 2 Semester
Veranstaltungs-
formen
Kontaktzeit Selbststudium Kreditpunkte insg.
Seminar (2 SWS) 30 h 90 h 4 CP
Vorlesung (2 SWS) 30 h 30 h 2 CP
Übung (2 SWS) 30 h 60 h 3 CP
Freie Veranstalt.* Nach den Vorgaben des anderen Fachs 3 CP
Modulprüfung 90 h 3 CP
Häufigkeit des Angebots:
Jedes zweite Semester
Voraussetzungen:
Zwischenprüfung
Inhalte
Römische Geschichte
Kompetenzen

Fachbezogene Fähigkeiten: Das Modul vermittelt über die Vorlesung die Fähigkeit, ein umfassendes Thema der römischen Geschichte zu überblicken. Im Seminar und in der Übung erarbeiten die Studierenden sich den aktuellen Forschungsstand zu speziellen Themen sowie die Befähigung, Quellen zur römischen Geschichte adäquat zu erschließen und zu kontextualisieren. Ferner erhalten sie über die Freie Veranstaltung Einblicke in interdisziplinäre Forschung.

Schlüsselqualifikationen: Die Studierenden erwerben Routine im Umgang mit fremdsprachlichen Texten, in Recherchemethoden sowie in schriftlichen und mündlichen Präsentationen. Dadurch werden Voraussetzungen für Tätigkeiten in Erforschung und Vermittlung historischer Gegenstände vermittelt.

Studiennachweise
1. Teilnahmenachweis Vorlesung.
2. Leistungsnachweis Seminar: In ihn geht eine kleinere Leistung ein, die zusätzlich zum normalen Selbststudium erbracht werden muss (z.B. Referat).
3. Leistungsnachweis Übung: Für ihn muß eine Sprach- oder Problemlösungsklausur bestanden oder ein Kurztext (Quellenkommentar, Regest oder Abstract) erarbeitet werden.
4. Leistungs- bzw. Teilnahmenachweis(e) über die freie(n) Veranstaltung(en) nach den Vorgaben des anderen Fachs.
Modulprüfung
einzelne veranstaltungsbezogene Modulprüfung: Hausarbeit (36.000 Zeichen) oder mündliche Prüfung (60 Minuten) im Anschluss an das Seminar
Verwendbarkeit für andere Studiengänge
Ohne freie Veranstaltung(en): Geschichte MA NF, L3

*Die Freie(n) Veranstaltung(en) soll(en) sich auf das antike Rom beziehen, z.B. in den Fächern Klassische Philologie, Judaistik, Hilfswissenschaften der Altertumskunde, Geschichte und Kultur der römischen Provinzen, Klassische Archäologie, Vor- und Frühgeschichte, Philosophie oder Theologie (Neues Testament oder Ältere Kirchengeschichte). Sie dürfen nicht aus Veranstaltungen bestehen, die die Studierenden für ihre anderen Fächer einbringen. Über die Anerkennung entscheidet der Modulkoordinator.

Seitenanfang

 

Vertiefungsmodul 3: Mittelalterliche Geschichte (Früh- und Hochmittelalter) (GE-MAG-HF-VM3)
Niveau Pflicht/Wahlpflicht Arbeitsaufwand: Kreditpunkte: Dauer:
Hauptstudium Wahlpflicht 450 h 15 CP 2 Semester
Veranstaltungs-
formen
Kontaktzeit Selbststudium Kreditpunkte insg.
Seminar (2 SWS) 30 h 90 h 4 CP
Vorlesung (2 SWS) 30 h 30 h 2 CP
Übung (2 SWS) 30 h 60 h 3 CP
Freie Veranstalt.* Nach den Vorgaben des anderen Fachs 3 CP
Modulprüfung 90 h 3 CP
Häufigkeit des Angebots:
Jedes zweite Semester
Voraussetzungen:
Zwischenprüfung
Inhalte
Geschichte des frühen oder hohen Mittelalters
Kompetenzen

Fachbezogene Fähigkeiten: Das Modul vermittelt über die Vorlesung die Fähigkeit, ein umfassendes Thema der früh- oder hochmittelalterlichen Geschichte zu überblicken. Im Seminar und in der Übung erarbeiten die Studierenden sich den aktuellen Forschungsstand zu speziellen Themen sowie die Befähigung, Quellen zur früh- oder hochmittelalterlichen Geschichte adäquat zu erschließen und zu kontextualisieren. Ferner erhalten sie über die Freie Veranstaltung Einblicke in interdisziplinäre Forschung.
Schlüsselqualifikationen: Die Studierenden erwerben Routine im Umgang mit fremdsprachlichen Texten, in Recherchemethoden sowie in schriftlichen und mündlichen Präsentationen. Dadurch werden Voraussetzungen für Tätigkeiten in Erforschung und Vermittlung historischer Gegenstände vermittelt.

Studiennachweise
1. Teilnahmenachweis Vorlesung.
2. Leistungsnachweis Seminar: In ihn geht eine kleinere Leistung ein, die zusätzlich zum normalen Selbststudium erbracht werden muss (z.B. Referat).
3. Leistungsnachweis Übung: Für ihn muß eine Sprach- oder Problemlösungsklausur bestanden oder ein Kurztext (Quellenkommentar, Regest oder Abstract) erarbeitet werden.
4. Leistungs- bzw. Teilnahmenachweis(e) über die freie(n) Veranstaltung(en) nach den Vorgaben des anderen Fachs.
Modulprüfung
einzelne veranstaltungsbezogene Modulprüfung: Hausarbeit (36.000 Zeichen) oder mündliche Prüfung (60 Minuten) im Anschluss an das Seminar
Verwendbarkeit für andere Studiengänge
Ohne freie Veranstaltung(en): Geschichte MA NF, L3

*Die Freie(n) Veranstaltung(en) soll(en) sich auf das Frühe und Hohe Mittelalter beziehen, z.B. in den Fächern Literaturwissenschaften, Kunstgeschichte, Vor- und Frühgeschichte, Mittelalter-Archäologie, Philosophie, Judaistik oder Theologie. Sie dürfen nicht aus Veranstaltungen bestehen, die die Studierenden für ihre anderen Fächer einbringen. Über die Anerkennung entscheidet der Modulkoordinator.

Seitenanfang

 

Vertiefungsmodul 4: Mittelalterliche Geschichte (Spätmittelalter) (GE-MAG-HF-VM4)
Niveau Pflicht/Wahlpflicht Arbeitsaufwand: Kreditpunkte: Dauer:
Hauptstudium Wahlpflicht 450 h 15 CP 2 Semester
Veranstaltungs-
formen
Kontaktzeit Selbststudium Kreditpunkte insg.
Seminar (2 SWS) 30 h 90 h 4 CP
Vorlesung (2 SWS) 30 h 30 h 2 CP
Übung (2 SWS) 30 h 60 h 3 CP
Freie Veranstalt.* Nach den Vorgaben des anderen Fachs 3 CP
Modulprüfung 90 h 3 CP
Häufigkeit des Angebots:
Jedes zweite Semester
Voraussetzungen:
Zwischenprüfung
Inhalte
Geschichte des späten Mittelalters
Kompetenzen

Fachbezogene Fähigkeiten: Das Modul vermittelt über die Vorlesung die Fähigkeit, ein umfassendes Thema der spätmittelalterlichen Geschichte zu überblicken. Im Seminar und in der Übung erarbeiten die Studierenden sich den aktuellen Forschungsstand zu speziellen Themen sowie die Befähigung, Quellen zur spätmittelalterlichen Geschichte adäquat zu erschließen und zu kontextualisieren. Ferner erhalten sie über die Freie Veranstaltung Einblicke in interdisziplinäre Forschung.
Schlüsselqualifikationen: Die Studierenden erwerben Routine im Umgang mit fremdsprachlichen Texten, in Recherchemethoden sowie in schriftlichen und mündlichen Präsentationen. Dadurch werden Voraussetzungen für Tätigkeiten in Erforschung und Vermittlung historischer Gegenstände vermittelt.

Studiennachweise
1. Teilnahmenachweis Vorlesung.
2. Leistungsnachweis Seminar: In ihn geht eine kleinere Leistung ein, die zusätzlich zum normalen Selbststudium erbracht werden muss (z.B. Referat).
3. Leistungsnachweis Übung: Für ihn muß eine Sprach- oder Problemlösungsklausur bestanden oder ein Kurztext (Quellenkommentar, Regest oder Abstract) erarbeitet werden.
4. Leistungs- bzw. Teilnahmenachweis(e) über die freie(n) Veranstaltung(en) nach den Vorgaben des anderen Fachs.
Modulprüfung
einzelne veranstaltungsbezogene Modulprüfung: Hausarbeit (36.000 Zeichen) oder mündliche Prüfung (60 Minuten) im Anschluss an das Seminar
Verwendbarkeit für andere Studiengänge
Ohne freie Veranstaltung(en): Geschichte MA NF, L3

*Die Freie(n) Veranstaltung(en) soll(en) sich auf das Spätmittelalter beziehen, z.B. in den Fächern Literaturwissenschaften, Kunstgeschichte, Mittelalter-Archäologie, Philosophie, Judaistik oder Theologie. Sie dürfen nicht aus Veranstaltungen bestehen, die die Studierenden für ihre anderen Fächer einbringen. Über die Anerkennung entscheidet der Modulkoordinator.

Seitenanfang

 

Vertiefungsmodul 5: Neuere Geschichte (Frühe Neuzeit) (GE-MAG-HF- VM5)
Niveau Pflicht/Wahlpflicht Arbeitsaufwand: Kreditpunkte: Dauer:
Hauptstudium Wahlpflicht 450 h 15 CP 2 Semester
Veranstaltungs-
formen
Kontaktzeit Selbststudium Kreditpunkte insg.
Seminar (2 SWS) 30 h 90 h 4 CP
Vorlesung (2 SWS) 30 h 30 h 2 CP
Übung (2 SWS) 30 h 60 h 3 CP
Freie Veranstalt.* Nach den Vorgaben des anderen Fachs 3 CP
Modulprüfung 90 h 3 CP
Häufigkeit des Angebots:
Jedes zweite Semester
Voraussetzungen:
Zwischenprüfung
Inhalte
Geschichte des Frühen Neuzeit
Kompetenzen

Fachbezogene Fähigkeiten: Das Modul vermittelt über die Vorlesung die Fähigkeit, ein umfassendes Thema der frühneuzeitlichen Geschichte zu überblicken. Im Seminar und in der Übung erarbeiten die Studierenden sich den aktuellen Forschungsstand zu speziellen Themen sowie die Befähigung, Quellen zur frühneuzeitlichen Geschichte adäquat zu erschließen und zu kontextualisieren. Ferner erhalten sie über die Freie Veranstaltung Einblicke in interdisziplinäre Forschung.

Schlüsselqualifikationen: Die Studierenden erwerben eine vertiefte Erfahrung im Umgang mit fremdsprachlichen Texten, in Recherchemethoden sowie in schriftlichen und mündlichen Präsentationen. Dadurch werden Voraussetzungen für Tätigkeiten in Erforschung und Vermittlung historischer Gegenstände erworben.

Studiennachweise
1. Teilnahmenachweis Vorlesung.
2. Leistungsnachweis Seminar: In ihn geht eine kleinere Leistung ein, die zusätzlich zum normalen Selbststudium erbracht werden muss (z.B. Referat).
3. Leistungsnachweis Übung: Für ihn muß eine Sprach- oder Problemlösungsklausur bestanden oder ein Kurztext (Quellenkommentar, Regest oder Abstract) erarbeitet werden.
4. Leistungs- bzw. Teilnahmenachweis(e) über die freie(n) Veranstaltung(en) nach den Vorgaben des anderen Fachs.
Modulprüfung
einzelne veranstaltungsbezogene Modulprüfung: Hausarbeit (36.000 Zeichen) oder mündliche Prüfung (60 Minuten) im Anschluss an das Seminar
Verwendbarkeit für andere Studiengänge
Ohne freie Veranstaltung(en): Geschichte MA NF, L3

*Die Freie(n) Veranstaltung(en) soll(en) sich auf die Frühe Neuzeit beziehen, z.B. in den Fächern Literaturwissenschaften, Kunstgeschichte, Philosophie, Judaistik, Theologie, Historische Ethnologie oder Politologie. Sie dürfen nicht aus Veranstaltungen bestehen, die die Studierenden für ihre anderen Fächer einbringen. Über die Anerkennung entscheidet der Modulkoordinator.

Seitenanfang

 

Vertiefungsmodul 6: Neuere Geschichte (Moderne Geschichte) (GE-MAG-HF-VM6)
Niveau Pflicht/Wahlpflicht Arbeitsaufwand: Kreditpunkte: Dauer:
Hauptstudium Wahlpflicht 450 h 15 CP 2 Semester
Veranstaltungs-
formen
Kontaktzeit Selbststudium Kreditpunkte insg.
Seminar (2 SWS) 30 h 90 h 4 CP
Vorlesung (2 SWS) 30 h 30 h 2 CP
Übung (2 SWS) 30 h 60 h 3 CP
Freie Veranstalt.* Nach den Vorgaben des anderen Fachs 3 CP
Modulprüfung 90 h 3 CP
Häufigkeit des Angebots:
Jedes zweite Semester
Voraussetzungen:
Zwischenprüfung
Inhalte
Geschichte vom ausgehenden 18. Jh. bis zur Gegenwart
Kompetenzen

Fachbezogene Fähigkeiten: Das Modul vermittelt über die Vorlesung die Fähigkeit, ein umfassendes Thema der Neuesten Geschichte zu überblicken. Im Seminar und in der Übung erarbeiten die Studierenden sich den aktuellen Forschungsstand zu speziellen Themen sowie die Befähigung, Quellen zur Moderne adäquat zu erschließen und zu kontextualisieren. Ferner erhalten sie über die Freie Veranstaltung Einblicke in interdisziplinäre Forschung.
Schlüsselqualifikationen: Die Studierenden erwerben Routine im Umgang mit fremdsprachlichen Texten, in Recherchemethoden sowie in schriftlichen und mündlichen Präsentationen. Dadurch werden Voraussetzungen für Tätigkeiten in Erforschung und Vermittlung historischer Gegenstände vermittelt.

Studiennachweise
1. Teilnahmenachweis Vorlesung.
2. Leistungsnachweis Seminar: In ihn geht eine kleinere Leistung ein, die zusätzlich zum normalen Selbststudium erbracht werden muss (z.B. Referat).
3. Leistungsnachweis Übung: Für ihn muß eine Sprach- oder Problemlösungsklausur bestanden oder ein Kurztext (Quellenkommentar, Regest oder Abstract) erarbeitet werden.
4. Leistungs- bzw. Teilnahmenachweis(e) über die freie(n) Veranstaltung(en) nach den Vorgaben des anderen Fachs.
Modulprüfung
einzelne veranstaltungsbezogene Modulprüfung:Hausarbeit (36.000 Zeichen) oder mündliche Prüfung (60 Minuten) im Anschluss an das Seminar
Verwendbarkeit für andere Studiengänge
Ohne freie Veranstaltung(en): Geschichte MA NF, L3

*Die Freie(n) Veranstaltung(en) soll(en) sich auf die moderne Geschichte beziehen, z.B. in den Fächern Literaturwissenschaften, Kunstgeschichte, Philosophie, Judaistik, Theologie, Ethnologie, Soziologie oder Politologie. Sie dürfen nicht aus Veranstaltungen bestehen, die die Studierenden für ihre anderen Fächer einbringen. Über die Anerkennung entscheidet der Modulkoordinator.

Seitenanfang

 

Vertiefungsmodul 7: Geschichte der Herrschaft (GE-MAG-HF-VM7)
Niveau Pflicht/Wahlpflicht Arbeitsaufwand: Kreditpunkte: Dauer:
Hauptstudium Wahlpflicht 450 h 15 CP 2 Semester
Veranstaltungs-
formen
Kontaktzeit Selbststudium Kreditpunkte insg.
Seminar (2 SWS) 30 h 90 h 4 CP
Vorlesung (2 SWS) 30 h 30 h 2 CP
Übung (2 SWS) 30 h 60 h 3 CP
Freie Veranstalt.* Nach den Vorgaben des anderen Fachs 3 CP
Modulprüfung 90 h 3 CP
Häufigkeit des Angebots:
Jedes zweite Semester
Voraussetzungen:
Zwischenprüfung
Inhalte
Das Modul thematisiert in verschiedenen Epochen Gegenstände der politischen Geschichte, z.B. Reichsbildungen, Grundherrschaft, Städtewesen, europäisches Staatensystem, europäische Expansion, Nationenbildung. Die Einzelveranstaltungen können epochenbezogen sein.
Kompetenzen

Fachbezogene Fähigkeiten: Das Modul vermittelt über die Vorlesung die Fähigkeit, ein umfassendes Thema der politischen Geschichte zu überblicken. Im Seminar und in der Übung erarbeiten die Studierenden sich den aktuellen Forschungsstand zu speziellen Themen sowie die Befähigung, Quellen zur Geschichte der Herrschaft adäquat zu erschließen und zu kontextualisieren. Ferner erhalten sie über die Freie Veranstaltung Einblicke in interdisziplinäre Forschung.

Schlüsselqualifikationen: Die Studierenden erwerben Routine im Umgang mit fremdsprachlichen Texten, in Recherchemethoden sowie in schriftlichen und mündlichen Präsentationen. Dadurch werden Voraussetzungen für Tätigkeiten in Erforschung und Vermittlung historischer Gegenstände vermittelt.

Studiennachweise
1. Teilnahmenachweis Vorlesung.
2. Leistungsnachweis Seminar: In ihn geht eine kleinere Leistung ein, die zusätzlich zum normalen Selbststudium erbracht werden muss (z.B. Referat).
3. Leistungsnachweis Übung: Für ihn muß eine Sprach- oder Problemlösungsklausur bestanden oder ein Kurztext (Quellenkommentar, Regest oder Abstract) erarbeitet werden.
4. Leistungs- bzw. Teilnahmenachweis(e) über die freie(n) Veranstaltung(en) nach den Vorgaben des anderen Fachs.
Modulprüfung
einzelne veranstaltungsbezogene Modulprüfung: Hausarbeit (36.000 Zeichen) oder mündliche Prüfung (60 Minuten) im Anschluss an das Seminar
Verwendbarkeit für andere Studiengänge
Ohne freie Veranstaltung(en): Geschichte MA NF, L3

*Die Freie(n) Veranstaltung(en) soll(en) sich auf die Geschichte der Herrschaft beziehen, z.B. in den Fächern Philosophie, Jurisprudenz, Soziologie oder Politologie. Sie dürfen nicht aus Veranstaltungen bestehen, die die Studierenden für ihre anderen Fächer einbringen. Über die Anerkennung entscheidet der Modulkoordinator.

Seitenanfang

 

Vertiefungsmodul 8: Geistes- und Ideengeschichte (GE-MAG-HF-VM 8)
Niveau Pflicht/Wahlpflicht Arbeitsaufwand: Kreditpunkte: Dauer:
Hauptstudium Wahlpflicht 450 h 15 CP 2 Semester
Veranstaltungs-
formen
Kontaktzeit Selbststudium Kreditpunkte insg.
Seminar (2 SWS) 30 h 90 h 4 CP
Vorlesung (2 SWS) 30 h 30 h 2 CP
Übung (2 SWS) 30 h 60 h 3 CP
Freie Veranstalt.* Nach den Vorgaben des anderen Fachs 3 CP
Modulprüfung 90 h 3 CP
Häufigkeit des Angebots:
Jedes zweite Semester
Voraussetzungen:
Zwischenprüfung
Inhalte
Das Modul thematisiert in verschiedenen Epochen Gegenstände der Geistes- und Ideengeschichte in ihrem Verhältnis zur allgemeinen Geschichte, z.B. politische und soziale Ordnungsvorstellungen, Kulturkonzepte, politisch-soziale Schlüsselbegriffe, Mentalitäten, Habitusformationen. Die Einzelveranstaltungen können epochenbezogen sein.
Kompetenzen

Fachbezogene Fähigkeiten: Das Modul vermittelt über die Vorlesung die Fähigkeit, ein umfassendes Thema der Geistes- und Ideengeschichte zu überblicken. Im Seminar und in der Übung erarbeiten die Studierenden sich den aktuellen Forschungsstand zu speziellen Themen sowie die Befähigung, Quellen zur Geistes- und Ideengeschichte adäquat zu erschließen und zu kontextualisieren. Ferner erhalten sie über die Freie Veranstaltung Einblicke in interdisziplinäre Forschung.

Schlüsselqualifikationen: Die Studierenden erwerben Routine im Umgang mit fremdsprachlichen Texten, in Recherchemethoden sowie in schriftlichen und mündlichen Präsentationen. Dadurch werden Voraussetzungen für Tätigkeiten in Erforschung und Vermittlung historischer Gegenstände vermittelt. Durch den epochenübergreifenden Ansatz wird ihre Fähigkeit zu vernetztem Denken gestärkt.

Studiennachweise
1. Teilnahmenachweis Vorlesung.
2. Leistungsnachweis Seminar: In ihn geht eine kleinere Leistung ein, die zusätzlich zum normalen Selbststudium erbracht werden muss (z.B. Referat).
3. Leistungsnachweis Übung: Für ihn muß eine Sprach- oder Problemlösungsklausur bestanden oder ein Kurztext (Quellenkommentar, Regest oder Abstract) erarbeitet werden.
4. Leistungs- bzw. Teilnahmenachweis(e) über die freie(n) Veranstaltung(en) nach den Vorgaben des anderen Fachs.
Modulprüfung
einzelne veranstaltungsbezogene Modulprüfung: Hausarbeit (36.000 Zeichen) oder mündliche Prüfung (60 Minuten) im Anschluss an das Seminar
Verwendbarkeit für andere Studiengänge
Ohne freie Veranstaltung(en): Geschichte MA NF, L3

*Die Freie(n) Veranstaltung(en) soll(en) sich auf die Geistes- und Ideengeschichte beziehen, z.B. in den Fächern Philosophie, Jurisprudenz, Soziologie oder Politologie. Sie dürfen nicht aus Veranstaltungen bestehen, die die Studierenden für ihre anderen Fächer einbringen. Über die Anerkennung entscheidet der Modulkoordinator.

Seitenanfang


Vertiefungsmodul 9: Sozial- und Wirtschaftsgeschichte (GE-MAG-HF-VM9)
Niveau Pflicht/Wahlpflicht Arbeitsaufwand: Kreditpunkte: Dauer:
Hauptstudium Wahlpflicht 450 h 15 CP 2 Semester
Veranstaltungs-
formen
Kontaktzeit Selbststudium Kreditpunkte insg.
Seminar (2 SWS) 30 h 90 h 4 CP
Vorlesung (2 SWS) 30 h 30 h 2 CP
Übung (2 SWS) 30 h 60 h 3 CP
Freie Veranstalt.* Nach den Vorgaben des anderen Fachs 3 CP
Modulprüfung 90 h 3 CP
Häufigkeit des Angebots:
Jedes zweite Semester
Voraussetzungen:
Zwischenprüfung
Inhalte
Das Modul thematisiert in verschiedenen Epochen Gegenstände der Sozial- und Wirtschaftsgeschichte, z.B. Kolonat, Lehenswesen, Hanse, die Strukturtransformation von der ständischen zur bürgerlichen Gesellschaft, Globalisierung. Die Einzelveranstaltungen können epochenbezogen sein.
Kompetenzen

Fachbezogene Fähigkeiten: Das Modul vermittelt über die Vorlesung die Fähigkeit, ein umfassendes Thema der Sozial- und Wirtschaftsgeschichte zu überblicken. Im Seminar und in der Übung erarbeiten die Studierenden sich den aktuellen Forschungsstand zu speziellen Themen sowie die Befähigung, Quellen zur Sozial- und Wirtschaftsgeschichte adäquat zu erschließen und zu kontextualisieren. Ferner erhalten sie über die Freie Veranstaltung Einblicke in interdisziplinäre Forschung.
Schlüsselqualifikationen: Die Studierenden erwerben Routine im Umgang mit fremdsprachlichen Texten, in Recherchemethoden sowie in schriftlichen und mündlichen Präsentationen. Dadurch werden Voraussetzungen für Tätigkeiten in Erforschung und Vermittlung historischer Gegenstände vermittelt. Durch den epochenübergreifenden Ansatz wird ihre Fähigkeit zu vernetztem Denken gestärkt.

Studiennachweise
1. Teilnahmenachweis Vorlesung.
2. Leistungsnachweis Seminar: In ihn geht eine kleinere Leistung ein, die zusätzlich zum normalen Selbststudium erbracht werden muss (z.B. Referat).
3. Leistungsnachweis Übung: Für ihn muß eine Sprach- oder Problemlösungsklausur bestanden oder ein Kurztext (Quellenkommentar, Regest oder Abstract) erarbeitet werden.
4. Leistungs- bzw. Teilnahmenachweis(e) über die freie(n) Veranstaltung(en) nach den Vorgaben des anderen Fachs.
Modulprüfung
einzelne veranstaltungsbezogene Modulprüfung: Hausarbeit (36.000 Zeichen) oder mündliche Prüfung (60 Minuten) im Anschluss an das Seminar
Verwendbarkeit für andere Studiengänge
Ohne freie Veranstaltung(en): Geschichte MA NF, L3

*Die Freie(n) Veranstaltung(en) soll(en) sich auf die Sozial- und Wirtschaftsgeschichte beziehen, z.B. in den Fächern Soziologie oder Wirtschaftswissenschaften. Sie dürfen nicht aus Veranstaltungen bestehen, die die Studierenden für ihre anderen Fächer einbringen. Über die Anerkennung entscheidet der Modulkoordinator.

Seitenanfang


Vertiefungsmodul 10: Wissenschaftsgeschichte (Frühe Wissenschaft)
(GE-MAG-HF-VM10)
Niveau Pflicht/Wahlpflicht Arbeitsaufwand: Kreditpunkte: Dauer:
Hauptstudium Wahlpflicht 450 h 15 CP 2 Semester
Veranstaltungs-
formen
Kontaktzeit Selbststudium Kreditpunkte insg.
Seminar (2 SWS) 30 h 90 h 4 CP
Vorlesung (2 SWS) 30 h 30 h 2 CP
Übung (2 SWS) 30 h 60 h 3 CP
Freie Veranstalt.* Nach den Vorgaben des anderen Fachs 3 CP
Modulprüfung 90 h 3 CP
Häufigkeit des Angebots:
Jedes zweite Studienjahr
Voraussetzungen:
Zwischenprüfung
Inhalte
Das Modul thematisiert Gegenstände der Wissenschaftsgeschichte aus Antike, Mittelalter und Früher Neuzeit. Dabei stehen die Herausbildung wissenschaftlicher Wissenssysteme in antiken Kulturen, Migrationsprozesse wissenschaftlichen Wissens zwischen verschiedenen Kulturen und der Aufstieg der europäischen Wissenschaft bis zum Beginn des 17. Jahrhunderts im Zentrum.
Kompetenzen

Fachbezogene Fähigkeiten: Das Modul vermittelt über die Vorlesung die Fähigkeit, ein umfassendes Thema der Wissenschaftsgeschichte zu überblicken. Im Seminar und in der Übung erarbeiten die Studierenden sich den aktuellen Forschungsstand zu speziellen Themen sowie die Befähigung, Quellen zur Wissenschaftsgeschichte adäquat zu erschließen und zu kontextualisieren. Ferner erhalten sie über die Freie Veranstaltung Einblicke in jene Wissenschaften, deren Geschichte im Modul Thema ist.

Schlüsselqualifikationen: Die Studierenden erwerben Routine im Umgang mit fremdsprachlichen Texten, in Recherchemethoden sowie in schriftlichen und mündlichen Präsentationen. Dadurch werden Voraussetzungen für Tätigkeiten in Erforschung und Vermittlung historischer Gegenstände vermittelt. Durch den epochenübergreifenden Ansatz wird ihre Fähigkeit zu vernetztem Denken gestärkt. Durch die Beschäftigung mit der historischen Kultur und Praxis insbesondere der Naturwissenschaften werden die Studierenden in die Lage versetzt, traditionelle Grenzen geisteswissenschaftlicher Bildung zu überschreiten und sich entsprechenden aktuellen Diskussionen zu stellen.

Studiennachweise
1. Teilnahmenachweis Vorlesung.
2. Leistungsnachweis Seminar: In ihn geht eine kleinere Leistung ein, die zusätzlich zum normalen Selbststudium erbracht werden muss (z.B. Referat).
3. Leistungsnachweis Übung: Für ihn muß eine Sprach- oder Problemlösungsklausur bestanden oder ein Kurztext (Quellenkommentar, Regest oder Abstract) erarbeitet werden.
4. Leistungs- bzw. Teilnahmenachweis(e) über die freie(n) Veranstaltung(en) nach den Vorgaben des anderen Fachs.
Modulprüfung
einzelne veranstaltungsbezogene Modulprüfung:Hausarbeit (36.000 Zeichen) oder mündliche Prüfung (60 Minuten) im Anschluss an das Seminar
Verwendbarkeit für andere Studiengänge
Ohne freie Veranstaltung(en): Geschichte MA NF, L3

*Die Freie(n) Veranstaltung(en) soll(en) sich auf Wissenschaften beziehen, die für die Herausbildung wissenschaftlicher Wissenssysteme von Belang waren (z.B. Naturwissenschaften, Philosophie oder Altertumswissenschaften). Sie dürfen nicht aus Veranstaltungen bestehen, die die Studierenden für ihre anderen Fächer einbringen. Hinweise auf geeignete Veranstaltungen gibt die obligatorische Studienberatung Wissenschaftsgeschichte. Über die Anerkennung entscheidet der Modulkoordinator.

Seitenanfang


Vertiefungsmodul 11: Wissenschaftsgeschichte (Moderne Wissenschaft)
(GE-MAG-HF-VM11)
Niveau Pflicht/Wahlpflicht Arbeitsaufwand: Kreditpunkte: Dauer:
Hauptstudium Wahlpflicht 450 h 15 CP 2 Semester
Veranstaltungs-
formen
Kontaktzeit Selbststudium Kreditpunkte insg.
Seminar (2 SWS) 30 h 90 h 4 CP
Vorlesung (2 SWS) 30 h 30 h 2 CP
Übung (2 SWS) 30 h 60 h 3 CP
Freie Veranstalt.* Nach den Vorgaben des anderen Fachs 3 CP
Modulprüfung 90 h 3 CP
Häufigkeit des Angebots:
Jedes zweite Studienjahr
Voraussetzungen:
Zwischenprüfung
Inhalte
Das Modul thematisiert Gegenstände der modernen Wissenschaftsgeschichte. Dabei steht die Entwicklung der Naturwissenschaften in Aufklärung, Industrialisierung und kultureller Moderne im Zentrum.
Kompetenzen

Fachbezogene Fähigkeiten: Das Modul vermittelt über die Vorlesung die Fähigkeit, ein umfassendes Thema der Wissenschaftsgeschichte zu überblicken. Im Seminar und in der Übung erarbeiten die Studierenden sich den aktuellen Forschungsstand zu speziellen Themen sowie die Befähigung, Quellen zur Wissenschaftsgeschichte adäquat zu erschließen und zu kontextualisieren. Ferner erhalten sie über die Freie Veranstaltung Einblicke in jene Wissenschaften, deren Geschichte im Modul Thema ist.

Schlüsselqualifikationen: Die Studierenden erwerben Routine im Umgang mit fremdsprachlichen Texten, in Recherchemethoden sowie in schriftlichen und mündlichen Präsentationen. Dadurch werden Voraussetzungen für Tätigkeiten in Erforschung und Vermittlung historischer Gegenstände vermittelt. Durch den epochenübergreifenden Ansatz wird ihre Fähigkeit zu vernetztem Denken gestärkt. Durch die Beschäftigung mit der historischen Kultur und Praxis insbesondere der Naturwissenschaften werden die Studierenden in die Lage versetzt, traditionelle Grenzen geisteswissenschaftlicher Bildung zu überschreiten und sich entsprechenden aktuellen Diskussionen zu stellen.

Studiennachweise
1. Teilnahmenachweis Vorlesung.
2. Leistungsnachweis Seminar: In ihn geht eine kleinere Leistung ein, die zusätzlich zum normalen Selbststudium erbracht werden muss (z.B. Referat).
3. Leistungsnachweis Übung: Für ihn muß eine Sprach- oder Problemlösungsklausur bestanden oder ein Kurztext (Quellenkommentar, Regest oder Abstract) erarbeitet werden.
4. Leistungs- bzw. Teilnahmenachweis(e) über die freie(n) Veranstaltung(en) nach den Vorgaben des anderen Fachs.
Modulprüfung
einzelne veranstaltungsbezogene Modulprüfung:Hausarbeit (36.000 Zeichen) oder mündliche Prüfung (60 Minuten) im Anschluss an das Seminar
Verwendbarkeit für andere Studiengänge
Ohne freie Veranstaltung(en): Geschichte MA NF, L3

*Die Freie(n) Veranstaltung(en) soll(en) aus Einführung(en) in eine oder mehrere Naturwissenschaften bestehen. Sie dürfen nicht aus Veranstaltungen bestehen, die die Studierenden für ihre anderen Fächer einbringen. Hinweise auf geeignete Veranstaltungen gibt die obligatorische Studienberatung Wissenschaftsgeschichte. Über die Anerkennung entscheidet der Modulkoordinator.

Seitenanfang


Vertiefungsmodul 12: Religion in Staat und Gesellschaft (GE-MAG-HF-VM12)
Niveau Pflicht/Wahlpflicht Arbeitsaufwand: Kreditpunkte: Dauer:
Hauptstudium Wahlpflicht 450 h 15 CP 2 Semester
Veranstaltungs-
formen
Kontaktzeit Selbststudium Kreditpunkte insg.
Seminar (2 SWS) 30 h 90 h 4 CP
Vorlesung (2 SWS) 30 h 30 h 2 CP
Übung (2 SWS) 30 h 60 h 3 CP
Freie Veranstalt.* Nach den Vorgaben des anderen Fachs 3 CP
Modulprüfung 90 h 3 CP
Häufigkeit des Angebots:
Jedes zweite Semester
Voraussetzungen:
Zwischenprüfung
Inhalte
Das Modul thematisiert in verschiedenen Epochen Gegenstände der Religionsgeschichte in ihrem Verhältnis zur allgemeinen Geschichte, z.B. Christianisierung, Kreuzzüge, Ordensgründungen, Kirchenverfassung, Sekten. Die Einzelveranstaltungen können epochenbezogen sein.
Kompetenzen

Fachbezogene Fähigkeiten: Das Modul vermittelt über die Vorlesung die Fähigkeit, ein umfassendes Thema der Religionsgeschichte zu überblicken. Im Seminar und in der Übung erarbeiten die Studierenden sich den aktuellen Forschungsstand zu speziellen Themen sowie die Befähigung, Quellen zur Religionsgeschichte adäquat zu erschließen und zu kontextualisieren. Ferner erhalten sie über die Freie Veranstaltung Einblicke in interdisziplinäre Forschung.

Schlüsselqualifikationen: Die Studierenden erwerben Routine im Umgang mit fremdsprachlichen Texten, in Recherchemethoden sowie in schriftlichen und mündlichen Präsentationen. Dadurch werden Voraussetzungen für Tätigkeiten in Erforschung und Vermittlung historischer Gegenstände vermittelt. Durch den epochenübergreifenden Ansatz wird ihre Fähigkeit zu vernetztem Denken gestärkt.

Studiennachweise
1. Teilnahmenachweis Vorlesung.
2. Leistungsnachweis Seminar: In ihn geht eine kleinere Leistung ein, die zusätzlich zum normalen Selbststudium erbracht werden muss (z.B. Referat).
3. Leistungsnachweis Übung: Für ihn muß eine Sprach- oder Problemlösungsklausur bestanden oder ein Kurztext (Quellenkommentar, Regest oder Abstract) erarbeitet werden.
4. Leistungs- bzw. Teilnahmenachweis(e) über die freie(n) Veranstaltung(en) nach den Vorgaben des anderen Fachs.
Modulprüfung
einzelne veranstaltungsbezogene Modulprüfung: Hausarbeit (36.000 Zeichen) oder mündliche Prüfung (60 Minuten) im Anschluss an das Seminar
Verwendbarkeit für andere Studiengänge
Ohne freie Veranstaltung(en): Geschichte MA NF, L3

*Die Freie(n) Veranstaltung(en) soll(en) sich auf die Religionsgeschichte beziehen, z.B. in den Fächern Theologie, Judaistik, Vergleichende Religionswissenschaft, Ethnologie oder Soziologie. Sie dürfen nicht aus Veranstaltungen bestehen, die die Studierenden für ihre anderen Fächer einbringen. Über die Anerkennung entscheidet der Modulkoordinator.


Seitenanfang

f) Exemplarischer Studienverlaufsplan

Exemplarischer Studienverlaufsplan
Semester (WS)
1. 2 Proseminare aus dem Basismodul (6 SWS, 16 CP)
2. 3. Proseminar aus dem Basismodul (3 SWS, 8 CP) Epochenbezogenes Aufbaumodul 1, 2 oder 3 (6 SWS, 9 CP)
3. Epochenbezogenes Aufbaumodul 1, 2 oder 3 (6 SWS, 9 CP) Aufbaumodul zur Theorie und Geschichte der Geschichtswiss. bzw. Geschichtskultur (6 SWS, 9 CP)
4. Epochenbezogenes Aufbaumodul 1, 2 oder 3 (6 SWS, 9 CP)
5. 2 Veranstaltungen aus dem ersten selbstgewählten Vertiefungsmodul und Modulprüfung (4 SWS, 9 CP) 2 Veranstaltungen aus dem zweiten selbstgewählten Vertiefungsmodul (4 SWS, 6 CP)
6. Die restlichen beiden Veranstaltungen aus dem ersten selbstgewählten Vertiefungsmodul (4 SWS, 6 CP) Die restlichen beiden Veranstaltungen aus dem zweiten selbstgewählten Vertiefungsmodul und Modulprüfung (4 SWS, 9 CP)
7. 2 Veranstaltungen aus dem dritten selbstgewählten Vertiefungsmodul und Modulprüfung (4 SWS, 9 CP) 2 Veranstaltungen aus dem vierten selbstgewählten Vertiefungsmodul (4 SWS, 6 CP)
8. Die restlichen beiden Veranstaltungen aus dem dritten selbstgewählten Vertiefungsmodul (4 SWS, 6 CP) Die restlichen beiden Veranstaltungen aus dem vierten selbstgewählten Vertiefungsmodul und Modulprüfung (4 SWS, 9 CP)
9. Magisterarbeitsmodul (30 CP)


Seitenanfang
Seitenanfang
Letzte Änderung: 07.06.10 14:31 Diese Seite drucken
TOP MAGISTER 1994 FAQ's
Vorprüfung: Wann soll die Vorprüfung erfolgen?
Auf jeden Fall vor der Anmel-
dung! Am besten ca. 1 Semester vor der Anmeldung, damit eventuell noch ausstehende Scheine im folgenden Semester erbracht werden können. Bei der Vorprüfung müssen nicht alle Voraussetzungen ... mehr lesen
Magisterprüfung: Welche Prüfungsteile muss ich absolvieren?
Die Magisterarbeit ist die Zu-
lassungsarbeit, d.h. der erste Teil der Prüfung (Bearbeitungs-
zeit 6 Monate). In jedem Fach ist danach jeweils eine 4-stündige Klausur zu schreiben, die münd-
liche Prüfung dauert im Haupt-
fach ... mehr lesen
Alle Magister FAQ's
AKTUELLE THEMEN IM MAGISTER FORUM:
Magister-Anmeldung mit Bachelor-Nebenfächern

Note mündliche Prüfung

Anzahl mündliche + schriftliche Prüfungen

Magisterklausur

Klausurablauf

Zum PhilProm Forum
EMPFOHLENE LINKS
Uni-Frankfurt
QIS/LSF Hochschulportal
BAföG-Rechner
PhilProm RSS NEWS
 
 


© 2013 Goethe Universität Frankfurt am Main - Philosophische Promotionskommission
Senckenberganlage 31, 3. OG. - 60054 Frankfurt am Main
Paketanschrift: Senckenberganlage 31, 60325 Frankfurt am Main