Startseite
Mi 29 Mär 2017 03:19:17 CEST
Impressum Uni-Frankfurt
Home » Studium » Magister » Modularisierte Studiengänge » Historische Ethnologie - Hauptfach
Fächer
Bachelor
Master
Magister
 
Aktuelles
Infos & Anmeldung
Studiengänge 1994
Studiengänge 2006
Prüfungsordnung 1994
Prüfungsordnung 2006
Modulscheine
FAQ's
Zwischenprüfungen
Promotionen
 
 
Diese Seite drucken
III. Hauptfach: Studienpläne der Fächer
 
Historische Ethnologie
a) Beginn des Studiums gem. §6 Abs. 2
b) Fremdsprachenkenntnisse
c) Studien- und Prüfungsleistungen bzw. Module für die Zwischenprüfung und Magisterprüfung gem. §29
d) Magisterarbeit gem. §30 Abs. 2
e) Modulbeschreibungen
f) Studienverlaufsplan


a) Beginn des Studiums gem. §6 Abs. 2

Das Studium kann sowohl im Winter- als auch im Sommersemester aufgenommen werden.


Seitenanfang

b) Fremdsprachenkenntnisse

Ausreichende Kenntnisse in Englisch und einer weiteren modernen Fremdsprache müssen vor dem ersten Vertiefungsmodul nachgewiesen werden. Es wird darauf hingewiesen, dass für die Teilnahme an bestimmten regionalspezifischen Veranstaltungen (v.a. Projektstudium) weitere Fremdsprachenkenntnisse erforderlich sein können.


Seitenanfang

c) Studien- und Prüfungsleistungen bzw. Module für die Zwischenprüfung und Magisterprüfung gem. §29

Zwischenprüfung:

Teilnahmenachweis Orientierungsveranstaltung für das Grundstudium
Pflichtmodul: Basismodul Grundlagen der Ethnologie
Pflichtmodul: Aufbaumodul Regionale Ethnologie
Pflichtmodul: Aufbaumodul Wirtschaft, Religion und materielle Kultur
Pflichtmodul: Aufbaumodul Verwandtschaft, Politik und Theorienbildung
Pflichtmodul: Praxismodul

Magisterprüfung:

Das Hauptstudium kann als Allgemeines Vertiefungsstudium oder als Projektstudium studiert werden. Im Verlauf des Hauptstudiums kann gemäß der Interessen des/der Studierenden und des Lehrangebotes am Institut eine Schwerpunktbildung auf bestimmte regionale und/oder systematische Teilgebiete der Ethnologie erfolgen.

Allgemeines Vertiefungsstudium:

Teilnahmenachweis Obligatorische Studienberatung
Pflichtmodul: Vertiefungsmodul Theorien und Geschichte
Pflichtmodul: Vertiefungsmodul Systematische Ethnologie
Pflichtmodul: Vertiefungsmodul Regionale Ethnologie
Pflichtmodul: Vertiefungsmodul Aktuelle Forschungs- und Anwendungsgebiete
Pflichtmodul: Vertiefungsmodul Spezialisierungsmodul

Oder: bei entsprechendem Lehrangebot

Projektorientiertes Studium:

Teilnahmenachweis Obligatorische Studienberatung
Pflicht: Vertiefungsmodul Theorien und Geschichte
Pflicht: Vertiefungsmodul Regionale Ethnologie
Pflicht: Vertiefungsmodul Systematische Ethnologie
Pflicht: Vertiefungsmodul Projektstudium 1: Projektvorbereitung
Pflicht: Vertiefungsmodul Projektstudium 2: Praxisphase und Auswertung

Modulprüfungen müssen spätestens in den Semesterferien nach dem Ende der letzten für das Modul verbindlichen Lehrveranstaltung abgelegt werden.


Seitenanfang

d) Magisterarbeit gem. §30 Abs. 2

Mit der Anfertigung der Magisterhausarbeit kann begonnen werden, wenn vier der fünf Module des Hauptstudiums erfolgreich abgeschlossen wurden.


Seitenanfang

e) Studienpläne und Modulbeschreibungen

Fachbeschreibung

Die Ethnologie ist eine allgemeine und vergleichende Sozial- und Kulturwissenschaft. Neben den gesellschaftlichen Institutionen zählen zu den Gegenständen des Faches alle Erscheinungsformen von Kultur in Wirtschaft, Politik, Recht, Religion und Kunst.

Als universitäre Disziplin im 19. Jahrhundert entstanden, hat sich die Ethnologie vorrangig der Erforschung jener außereuropäischen Gesellschaften gewidmet, die primär verwandtschaftlich organisiert und durch eine subsistenzorientierte Wirtschaftsweise, eine relativ "einfache" Technologie und das Fehlen einer eigenen Schrifttradition geprägt waren. In evolutionistischer Perspektive wurden sie als "Primitive" oder "Naturvölker", später auch als einfache, traditionelle oder vorindustrielle Gesellschaften bezeichnet. Allerdings enthält jeder dieser Begriffe ein implizites Werturteil; eine allgemein akzeptierte Bezeichnung konnte sich nicht durchsetzen. Für die ethnologische Theoriebildung ist die Beschäftigung mit den genannten Gesellschaften weiterhin von zentraler Bedeutung, auch wenn sie nur noch anhand der über sie verfassten Ethnographien und anderer historischer Quellen erfolgen kann.

Die Gesellschaften, die den klassischen Gegenstandsbereich ethnologischer Forschung bildeten, waren vielfach schon seit Jahrhunderten in komplexe ökonomische und politische Netzwerke eingebunden, ohne dass die klassischen Ethnographien dem Rechnung getragen hätten. Die koloniale Expansion Europas und der wirtschaftliche Globalisierungsschub der jüngeren Zeit hatten jedoch eine zuvor nicht gekannte Intensivierung weltweiter kultureller Austauschprozesse und damit verbunden die radikale Beschleunigung gesellschaftlicher Transformationsprozesse zur Folge. Dadurch hat sich auch der Forschungsbereich des Faches erheblich erweitert. Die herkömmlichen Dorf- und Regionalstudien werden zwar weiter betrieben, doch gewinnen Untersuchungen zu Urbanisierungsprozessen, zu kulturellen Synkretismen und zur Wiederbelebung von Traditionen im Rahmen ethnischer Bewegungen zunehmend an Bedeutung. Einerseits gilt es bei Einzelerhebungen, den größeren historischen, ökonomischen und politischen Rahmen zu berücksichtigen. Andererseits werden ethnologische Sichtweisen und Methoden heute auch bei der Erforschung überschaubarer Gemeinschaften in westlichen Industriegesellschaften (Subkulturen, Vereine, Sekten, Unternehmenskulturen) angewandt. Zunehmende Bedeutung gewinnt die Rekonstruktion und Interpretation historischer Kulturen auf der Grundlage schriftlicher, materieller, oraler und visueller Quellen unter Berücksichtigung der ethnologischen Theorienbildung.

Arbeitsweisen und Ziele des Fachs

Zur Erforschung der Gesellschaften des oben beschriebenen Typus mussten spezielle Verfahren entwickelt werden. Die wichtigste Methode zur Gewinnung ethnographischer Daten ist bis heute die "teilnehmende Beobachtung" geblieben. Sie verlangt den Forschenden ab, längere Zeit bei der zu untersuchenden Menschengruppe zu verbringen, ihre Sprache zu erlernen, ihre ökonomischen, sozialen, politischen und religiösen Verhaltensweisen zu dokumentieren und ihre mündlichen Traditionen aufzunehmen. Die persönliche Teilhabe an ihrem Alltags- und Gemeinschaftsleben soll ermöglichen, eine fremde Kultur von innen heraus zu verstehen. Die klassische Feldforschungsmethode wird heute durch statistische Erhebungen, spezielle Befragungstechniken, audiovisuelle Aufzeichnungen, Netzwerkanalysen u.a.m. ergänzt. Da das Wissen um das geschichtliche Gewordensein einer Kultur für deren Verständnis unabdingbar ist, bedienen Ethnologen und Ethnologinnen sich bei der aufgrund der Quellenlage oft schwierigen Rekonstruktion historischer Prozesse hermeneutischer Methoden. Die Auswertung der gewonnenen Daten unter systematischen Gesichtspunkten erfolgt u.a. in Form von Monographien (möglichst umfassender Beschreibungen der fremden Kultur) oder themenspezifischen Analysen. Daneben haben auch Filmdokumentationen an Bedeutung gewonnen.

Einen weiteren Arbeitsbereich der Ethnologie stellt die Aufnahme, Beschreibung und Klassifikation materieller Kulturgüter dar. Die Bewahrung und Deutung von Sachgütern (religiöse Objekte, Arbeitsgeräte, handwerkliche Erzeugnisse etc.) vergangener und gegenwärtiger Kulturen sowie ihre sich wandelnde Bedeutung im Kontext gesellschaftlicher Prozesse ist eine zentrale Aufgabe des Faches. Die Ausbildung in diesem Bereich, zu dem auch Kenntnisse über sachgerechte Aufbewahrungs- und Restaurierungstechniken und zeitgemäße Präsentationsformen gehören, erfolgt nach Möglichkeit in Zusammenarbeit mit den völkerkundlichen Museen und anderen außeruniversitären Institutionen.

Die Ethnologie beschränkt sich nicht allein auf die Dokumentation von Einzelkulturen. Durch den Vergleich der unterschiedlichen Daseinsgestaltungen einzelner Gesellschaften strebt sie an, eine allgemeine Typologie kultureller und sozialer Institutionen zu erstellen und darüber hinaus zu allgemein gültigen Aussagen über menschliches Verhalten zu gelangen. Aus diesem Grund wird die Ethnologie in den angelsächsischen Ländern auch als "Cultural Anthropology" (USA) oder "Social Anthropology" (Großbritannien) bezeichnet. Der Anspruch der Ethnologie, eine allgemeine Theorie der Kultur zu entwickeln, begründet ihre starke Bindung an benachbarte kulturwissenschaftliche Disziplinen wie die Geschichtswissenschaften, die Vor- und Frühgeschichte und die Archäologie, die Volkskunde, die Religionswissenschaft, die Philosophie, die Vergleichende Sprachwissenschaft und die Außereuropäischen Philologien. Da Kultur immer in gesellschaftliche Beziehungen eingebettet ist, hat die Ethnologie gleichermaßen auch an den sozialwissenschaftlichen Disziplinen Anteil. Die früher übliche enge Zusammenarbeit mit der physischen Anthropologie wird zwar zum Teil noch in den USA praktiziert, spielt nach ihrem politischen Missbrauch in Deutschland dagegen kaum mehr eine Rolle.

Studienziele

Allgemeine Studienziele

Als Wissenschaft vom kulturell Fremden kann die Ethnologie einen wichtigen Beitrag zum interkulturellen Verstehen leisten. Ihm kommt um so mehr Bedeutung zu, als sich die Weltkulturen im Zuge der internationalen Vernetzung näher gerückt sind und in permanenten Austauschbeziehungen zueinander stehen. Zudem spielen die aus unterschiedlichen kulturellen Orientierungen resultierenden Probleme und politischen Konflikte nicht nur in den Staaten Afrikas, Asiens und Lateinamerikas, sondern auch in den westlichen Industriemetropolen eine immer wichtigere Rolle. Die intensive Beschäftigung mit Lokalkulturen, die sich von der modernen Industriegesellschaft nicht allein durch ihre technische Entwicklungshöhe, sondern weit mehr noch durch alternative Formen des sozialen und politischen Zusammenlebens unterscheiden, eignet sich in einem besonderen Maße dazu, den eigenkulturellen Standpunkt zu relativieren, fremdkulturelle Verhaltensweisen besser zu verstehen und interkulturelle Missverständnisse aufzudecken. Es ist vor allem diese Fähigkeit, die den Studierenden des Faches vermittelt werden soll. Darüber hinaus sollen sie in die Lage versetzt werden, in zentralen Fragestellungen des Faches eigenständige Positionen zu entwickeln, seine Theorien und Methoden auf ihren jeweiligen Arbeitsbereich anzuwenden und eigenverantwortlich empirische Forschungen zu betreiben.

Besondere Studienziele

Den Studierenden wird es ermöglicht, sich in den ersten Semestern einen umfassenden Überblick über die wichtigsten regionalen und systematischen Teilgebiete der Ethnologie zu verschaffen. Die Vermittlung theoretischer und methodischer Kenntnisse erfolgt dabei nach Möglichkeit in exemplarischer Form, sei es in enger Anlehnung an regionale Untersuchungen und Lehrforschungen oder sei es durch wissenschaftshistorisch ausgerichtete Lehrveranstaltungen. Wenn das Fach Historische Ethnologie als erstes Hauptfach studiert wird, sollten sich die Studierenden zur Vorbereitung ihrer Magisterarbeit in den ersten Semestern des Hauptstudiums auf einen der am Institut gelehrten Schwerpunktbereiche spezialisieren. Praxisbezogene Veranstaltungstypen geben Einblick in berufliche Anwendungsbereiche des Faches.

Tätigkeitsorientierte Studienziele

Den Studierenden wird empfohlen, das Thema ihrer Magisterarbeit so zu wählen, dass es sie für einen der relativ breit gefächerten Tätigkeitsbereiche von Ethnologen/innen eindeutig qualifiziert. Die klassischen Berufsfelder für Absolventen/innen des Faches sind entweder die universitäre Forschung und Lehre oder die Arbeit an völkerkundlichen und kulturhistorischen Museen. An neuen fachspezifischen Tätigkeitsbereichen sind Organisationen der wirtschaftlichen und kulturellen Zusammenarbeit (Entwicklungsdienste, Goethe-Institute etc.) und der Ausstellungssektor hinzugekommen. Aufgrund ihrer breit gefächerten Ausbildung können Ethnologen/innen ferner u.a. in der Erwachsenen- und politischen Bildung (Volkshochschulen, Akademien), im Medienbereich (Presse, Hörfunk, Fernsehen), in Archiven, in Bibliotheken, im Verlagswesen, in der Unternehmensberatung und im Tourismussektor tätig werden. Neben der regionalen Spezialisierung spielen auch die Forschungs- und Praktikumserfahrung sowie die Wahl des zweiten Hauptfachs bzw. der beiden Nebenfächer eine wichtige Rolle. Die Erfahrung zeigt, dass die Berufschancen mit abgeschlossener Promotion erheblich steigen.

Seitenanfang

Grundstudium

Basismodul: Grundlagen der Ethnologie/ GS 1
Status: Arbeitsaufwand/SWS: CP: Semester: Dauer:
Pflicht für HF und NF 360 h / 6 SWS 12 1.- 2. 2 Semester
1
Veranstaltungsformen Kontaktzeit:
90 h
Selbststudium incl. Prüfungs-vorbereitung 270 h Kredit-punkte
V Einführung in die Ethnologie 2 SWS 3 CP
V/P Geschichte der Ethnologie 2 SWS 3 CP
V/P Methoden der Ethnologie 2 SWS 3 CP
2
Inhalte und Kompetenzen
Die Grundbegriffe und -techniken der Ethnologie sollen in diesem Modul angeeignet werden. Die Einführung in die Ethnologie gibt einen Überblick über die Forschungsfelder und Schlüsselbegriffe des Faches. In Geschichte der Ethnologie werden die Hauptphasen der Entwicklung des Faches überblicksartig vermittelt (antike und frühneuzeitliche Vorläufer, institutionelle Etablierung und Schulenbildungen ab dem 19.Jh., neuere Debatten über die Ausrichtung des Fachs). Die Einführung in die Methoden der Ethnologie soll Grundtechniken vermitteln (Formen der Gesprächsführung, Arten der Protokollierung von Gesprächen und Beobachtungen, Aufnahme von Genealogien, Aufbau von Feldforschungen und ihre Nachbereitung, Quellenkunde, Textanalyse, Kartenskizzen etc.).
3
Hinweise
-
4
Teilnahmevoraussetzungen
Orientierungsveranstaltung für das Grundstudium
5
Studiennachweise
Teilnahmenachweise
6
Häufigkeit des Angebots

jede der Veranstaltungen des Moduls wird in einem zweisemestrigen Turnus angeboten

7
Verwendbarkeit
Magister Historische Ethnologie HF und NF
8
Modulprüfung: Drei Modulteilprüfungen Kreditpunkte
in jeder Veranstaltung muss entweder ein Kurzreferat (ca. 15 min.) mit Bezug auf einen Teilaspekt der Veranstaltung gehalten werden oder eine Klausur (2 h) geschrieben werden.
Pro Prüfungsleistung wird 1 CP vergeben.
3 CP


Seitenanfang


Aufbaumodul Regionale Ethnologie/ GS 2
Status: Arbeitsaufwand/SWS: CP: Semester: Dauer:
Pflicht für HF und NF 360 h / 6 SWS 12 1.- 2. 2 Semester
1
Veranstaltungsformen Kontaktzeit:
90 h
Selbststudium incl. Prüfungs-vorbereitung 270 h Kredit-punkte
V/P Regionalgebiet 1 2 SWS 3 CP
V/P Regionalgebiet 2 2 SWS 3 CP
V/P Regionalgebiet 3 2 SWS 3 CP
2
Inhalte und Kompetenzen
Es sollen drei einführende Veranstaltungen in die Ethnologie unterschiedlicher Regionen (Afrika, Asien, Ozeanien, Nordamerika, Lateinamerika) besucht werden. Allgemeine Überblicke sollten die Besiedlungsgeschichte und den Zusammenhang von naturräumlicher Gliederung und kulturellen Ausprägungen behandeln. Einzelne Kulturen und regional übergreifende kulturelle Institutionen werden exemplarisch näher behandelt, insbesondere auch im Hinblick auf die Rolle dieser ethnographischen Einzelfälle für die kulturvergleichende Theoriebildung.
3
Hinweise
-
4
Teilnahmevoraussetzungen
Orientierungsveranstaltung für das Grundstudium
5
Studiennachweise
Teilnahmenachweise
6
Häufigkeit des Angebots

jedes Semester

7
Verwendbarkeit
Magister Historische Ethnologie HF und NF
8
Modulprüfung: Zwei Modulprüfungen Kreditpunkte
1) Kurzreferat (ca. 15 min.) mit Bezug auf einen Teilaspekt einer der Veranstaltungen des Moduls oder Klausur (2 h) in einer Veranstaltung 1 CP
2) Referat (Dauer ca. 20 min) mit schriftlicher Ausarbeitung (Umfang ca. 10-12 Seiten) mit Bezug auf einen Teilaspekt einer weiteren Veranstaltung 2 CP


Seitenanfang


Aufbaumodul Wirtschaft, Religion und materielle Kultur/ GS 3
Status: Arbeitsaufwand/SWS: CP: Semester: Dauer:
Pflicht für HF,
Wahlpflicht für NF
360 h / 6 SWS 12 2.- 3. 2 Semester
1
Veranstaltungsformen Kontaktzeit:
90 h
Selbststudium incl. Prüfungs-vorbereitung 270 h Kredit-punkte
V/P Einführung in die Wirtschaftsethnologie 2 SWS 3 CP
V/P Einführung in die Religionsethnologie 2 SWS 3 CP
V/P Einführung in das Studium der materiellen Kultur 2 SWS 3 CP
2
Inhalte und Kompetenzen
Dieses Modul umfasst die Einführungen in die Wirtschaftsethnologie, die Religionsethnologie und in das Studium der materiellen Kultur. In der Wirtschaftsethnologie werden die kulturellen Universalien von Produktion, Reproduktion und Tausch und deren Ausprägungen in den verschiedenen Wirtschaftsformen behandelt. Die Einführung in die Religionsethnologie gibt einen Überblick über die verschiedensten Erscheinungsformen von Religiosität, Magie, Jenseitsvorstellungen, Kosmologie und deren Interdependenz mit sozialer, wirtschaftlicher und politischer Organisation. Das Studium der materiellen Kultur führt in die dinglichen Aspekte von Kultur ein, die Herstellung und Verwendung von Objekten, ihre Analyse und ihre über die reine Funktionalität hinausreichende ästhetische Gestaltung als Thema der Kunstethnologie.
3
Hinweise
-
4
Teilnahmevoraussetzungen
Orientierungsveranstaltung für das Grundstudium
5
Studiennachweise
Teilnahmenachweise
6
Häufigkeit des Angebots

jedes Semester

7
Verwendbarkeit
Magister Historische Ethnologie HF und NF
8
Modulprüfung: Zwei Modulprüfungen Kreditpunkte
1) Kurzreferat (ca. 15 min.) mit Bezug auf einen Teilaspekt einer der Veranstaltungen des Moduls oder Klausur (2 h) in einer Veranstaltung 1 CP
2) Referat (Dauer ca. 20 min) mit schriftlicher Ausarbeitung (Umfang ca. 10-12 Seiten) mit Bezug auf einen Teilaspekt einer weiteren Veranstaltung 2 CP


Seitenanfang


Aufbaumodul Verwandtschaft, Politik und Theorienbildung/ GS 4
Status: Arbeitsaufwand/SWS: CP: Semester: Dauer:
Pflicht für HF,
Wahlpflicht für NF
360 h / 6 SWS 12 3.- 4. 2 Semester
1
Veranstaltungsformen Kontaktzeit:
90 h
Selbststudium incl. Prüfungs-vorbereitung 270 h Kredit-punkte
V/P Einführung in die Verwandtschaftsethnologie 2 SWS 3 CP
V/P Einführung in die politische Ethnologie oder in die Rechtsethnologie 2 SWS 3 CP
V/P Ethnologische Theorienbildung 2 SWS 3 CP
2
Inhalte und Kompetenzen
In den Veranstaltungen dieses Moduls sollen Studierende sich mit den sozialen, politischen und rechtlichen Organisationsformen der Gesellschaften, die den klassischen Gegenstandsbereich des Faches bildeten, sowie weiteren Möglichkeiten der sozialen und politischen Organisation vertraut machen und sich mit den zu ihrer Analyse entwickelten Verfahren und Begriffen auseinandersetzen. Zugleich sollen sie sich Kenntnisse der Theoriebildung aneignen und zum Abschluss des Moduls in der Lage sein, die ethnologische Modellbildung kritisch zu reflektieren
3
Hinweise
-
4
Teilnahmevoraussetzungen
1) Orientierungsveranstaltung für das Grundstudium

2) TN "Geschichte der Ethnologie" (Basismodul) ist Voraussetzung für die Teilnahme an V/P "Ethnologische Theorienbildung"
5
Studiennachweise
Teilnahmenachweise
6
Häufigkeit des Angebots

jedes Semester

7
Verwendbarkeit
Magister Historische Ethnologie HF und NF
8
Modulprüfung: Zwei Modulprüfungen Kreditpunkte
1) Kurzreferat(ca. 15 min.) mit Bezug auf einen Teilaspekt einer der Veranstaltungen des Moduls oder Klausur (2 h) in einer Veranstaltung 1 CP
2) Referat (Dauer ca. 20 min) mit schriftlicher Ausarbeitung (Umfang ca. 10-12 Seiten) mit Bezug auf einen Teilaspekt einer weiteren Veranstaltung 2 CP


Seitenanfang


Praxismodul/GS 5
Status: Arbeitsaufwand/SWS: CP: Semester: Dauer:
Pflicht für HF 360 h / 6 SWS 12 1.- 3. 3 Semester
1
Veranstaltungsformen Kontaktzeit:
90 h
Selbststudium incl. Prüfungs-vorbereitung 270 h Kredit-punkte
Ü Wissenschaftliche Arbeitstechniken 2 SWS 4 CP
K Ethnographische Dokumentationsformen 2 SWS 4 CP
Ex Ausstellungsexkursion 30 h (Block) 4 CP
2
Inhalte und Kompetenzen
Das Praxismodul im Grundstudium umfasst allgemeine und fachbezogene Grundlagen des wissenschaftlichen Arbeitens und ihre Umsetzung in berufsbezogene Tätigkeitsfelder. Lernziele sind Kenntnisse der Informationsgewinnung, -aufbereitung und -präsentation, des Einsatzes audiovisueller Dokumentationsformen in der ethnologischen Arbeit und Einblicke in die Umsetzung ethnologischer Erkenntnisse in die fachbezogene Berufspraxis, v.a. der Ausstellungspraxis.
3
Hinweise
-
4
Teilnahmevoraussetzungen
Orientierungsveranstaltung für das Grundstudium
5
Studiennachweise
- TN: Ü "Wiss. Arbeitstechniken" durch Anfertigung von Übungsaufgaben
- TN: K "Audiovisuelle Dokumentationsformen" durch Anfertigung von Übungsaufgaben
- LN: Ex "Ausstellungsexkursion" durch Exkursionsbericht (8 - 10 S.)
6
Häufigkeit des Angebots

jedes Semester

7
Verwendbarkeit
Magister Historische Ethnologie HF und NF
8
Modulprüfung: Kreditpunkte
das Modul gilt als bestanden, wenn die Studiennachweise erbracht wurden -


Seitenanfang

Hauptstudium

Vertiefungsmodul: Theorien und Geschichte / HS 1
Status: Arbeitsaufwand/SWS: CP: Semester: Dauer:
Pflicht für HF,
Wahlpflicht für NF
360 h / 6 SWS 12 5.- 8. 2 Semester
1
Veranstaltungsformen Kontaktzeit:
90 h
Selbststudium incl. Prüfungs-vorbereitung 270 h Kredit-punkte
S Theorien und Geschichte 2 SWS 3 CP
S Theorien und Geschichte 2 SWS 3 CP
S Theorien und Geschichte 2 SWS 3 CP
2
Inhalte und Kompetenzen
Hier sollen einzelne theoretische Ansätze (wie Strukturalismus, Funktionalismus, Kulturmorphologie, Wiener Schule etc.) der Ethnologie vertiefend studiert und erkenntnistheoretische Fragen erörtert werden. Dazu zählt insbesondere auch die intensive, möglichst originalsprachliche Lektüre und kritische Erschließung von Schlüsseltexten der Ethnologie.
3
Hinweise
-
4
Teilnahmevoraussetzungen
1) alle Module des Grundstudiums
2) Nachweis der Sprachkenntnisse
3) Studienberatung für das Hauptstudium (HF)
5
Studiennachweise
Teilnahmenachweise
6
Häufigkeit des Angebots

jedes Semester

7
Verwendbarkeit
Magister Historische Ethnologie HF und NF
8
Modulprüfung: Zwei Modulprüfungen Kreditpunkte
1) Prüfungsgespräch (Dauer: ca. 15 min.) oder Kurzreferat (ca. 15 min.) mit Bezug auf einen Teilaspekt einer der Veranstaltungen des Moduls 1 CP
2) Referat (Dauer ca. 20 min) mit schriftlicher Ausarbeitung (Umfang ca. 15-20 Seiten) mit Bezug auf einen Teilaspekt einer weiteren Veranstaltung 2 CP


Seitenanfang


Vertiefungsmodul Systematische Ethnologie / HS 2
Status: Arbeitsaufwand/SWS: CP: Semester: Dauer:
Pflicht für HF,
Wahlpflicht für NF
360 h / 6 SWS 12 5.- 8. 2 Semester
1
Veranstaltungsformen Kontaktzeit:
90 h
Selbststudium incl. Prüfungs-vorbereitung 270 h Kredit-punkte
S Systematisches Teilgebiet 1 2 SWS 3 CP
S Systematisches Teilgebiet 1 2 SWS 3 CP
S Systematisches Teilgebiet 1 2 SWS 3 CP
2
Inhalte und Kompetenzen
Je nach Angebot können hier Spezialthemen der im Grundstudium behandelten systematischen Teilgebiete oder weitere thematische Felder der Ethnologie (wie Musik-, Tanz-, Medizinethnologie, Ethnopsychoanalyse, Ethnobotanik, Ethnozoologie, Ethnolinguistik, Kulturökologie etc.) studiert werden. Anknüpfungsmöglichkeiten für interdisziplinäre Arbeit sollen verstärkt ausgelotet werden.
3
Hinweise
-
4
Teilnahmevoraussetzungen
1) alle Module des Grundstudiums
2) Nachweis der Sprachkenntnisse
3) Studienberatung für das Hauptstudium (HF)
5
Studiennachweise
Teilnahmenachweise
6
Häufigkeit des Angebots

jedes Semester

7
Verwendbarkeit
Magister Historische Ethnologie HF und NF
8
Modulprüfung: Zwei Modulprüfungen Kreditpunkte
1) Prüfungsgespräch (Dauer: ca. 15 min.) oder Kurzreferat (ca. 15 min.) mit Bezug auf einen Teilaspekt einer der Veranstaltungen des Moduls 1 CP
2) Referat (Dauer ca. 20 min) mit schriftlicher Ausarbeitung (Umfang ca. 15-20 Seiten) mit Bezug auf einen Teilaspekt einer weiteren Veranstaltung 2 CP


Seitenanfang


Vertiefungsmodul Regionale Ethnologie / HS 3
Status: Arbeitsaufwand/SWS: CP: Semester: Dauer:
Pflicht für HF,
Wahlpflicht für NF
360 h / 6 SWS 12 5.- 8. 2 Semester
1
Veranstaltungsformen Kontaktzeit:
90 h
Selbststudium incl. Prüfungs-vorbereitung 270 h Kredit-punkte
S Regionales Teilgebiet 1 2 SWS 3 CP
S Regionales Teilgebiet 1 2 SWS 3 CP
S Regionales Teilgebiet 1 2 SWS 3 CP
2
Inhalte und Kompetenzen
Es sollten drei Veranstaltungen mit regionalem Bezug belegt werden, die Studierenden können dabei die Möglichkeit nutzen, sich regional zu spezialisieren. Insbesondere der theoretisch anspruchsvolle Umgang mit ethnographischen Daten soll hier verfeinert werden, z.B. bei der kritischen Rezeption von Einzelfallethnographien, deren Material auf alternative Interpretationen getestet und übungsweise zur Formulierung weiterführender Forschungsfragen verwendet werden sollte.
3
Hinweise
-
4
Teilnahmevoraussetzungen
1) alle Module des Grundstudiums
2) Nachweis der Sprachkenntnisse
3) Studienberatung für das Hauptstudium (HF)
5
Studiennachweise
Teilnahmenachweise
6
Häufigkeit des Angebots

jedes Semester

7
Verwendbarkeit
Magister Historische Ethnologie HF und NF
8
Modulprüfung: Zwei Modulprüfungen Kreditpunkte
1) Prüfungsgespräch (Dauer: ca. 15 min.) oder Kurzreferat (ca. 15 min.) mit Bezug auf einen Teilaspekt einer der Veranstaltungen des Moduls 1 CP
2) Referat (Dauer ca. 20 min) mit schriftlicher Ausarbeitung (Umfang ca. 15-20 Seiten) mit Bezug auf einen Teilaspekt einer weiteren Veranstaltung 2 CP


Seitenanfang


Vertiefungsmod. Aktuelle Forschungs- u. Anwendungsgebiete d. Ethnologie / HS 4
Status: Arbeitsaufwand/SWS: CP: Semester: Dauer:
Pflicht für HF, sofern nicht Projektstudium gewählt wird, Wahlpflicht für NF 360 h / 6 SWS 12 5.- 8. 2 Semester
1
Veranstaltungsformen Kontaktzeit:
90 h
Selbststudium incl. Prüfungs-vorbereitung 270 h Kredit-punkte
S Ethnologie mit aktuellem Bezug 1 2 SWS 3 CP
S Ethnologie mit aktuellem Bezug 2 2 SWS 3 CP
S Ethnologie mit aktuellem Bezug 3 2 SWS 3 CP
2
Inhalte und Kompetenzen
In diesem Modul geht es um aktuelle Fragen ethnologischer Forschung, die über die systematischen Teilgebiete im engeren Sinn hinausgehen und zu praktischen Arbeitsfeldern für Ethnologen hinführen. Hierzu zählen Themen im Zusammenhang mit Migration und Globalisierung, interkulturelle Kommunikation, die spezielle Beschäftigung mit dem Phänomen Fremdheit (Xenologie) sowie die methodischen und theoretischen Herausforderungen, die sich der Ethnologie durch die beschleunigte Entwicklung der Massenmedien und des Internets stellen.
3
Hinweise
-
4
Teilnahmevoraussetzungen
1) alle Module des Grundstudiums
2) Nachweis der Sprachkenntnisse
3) Studienberatung für das Hauptstudium (HF)
5
Studiennachweise
Teilnahmenachweise
6
Häufigkeit des Angebots

jedes Semester

7
Verwendbarkeit
Magister Historische Ethnologie HF und NF
8
Modulprüfung: Zwei Modulprüfungen Kreditpunkte
1) Prüfungsgespräch (Dauer: ca. 15 min.) oder Kurzreferat (ca. 15 min.) mit Bezug auf einen Teilaspekt einer der Veranstaltungen des Moduls 1 CP
2) Referat (Dauer ca. 20 min) mit schriftlicher Ausarbeitung (Umfang ca. 15-20 Seiten) mit Bezug auf einen Teilaspekt einer weiteren Veranstaltung 2 CP


Seitenanfang


Vertiefungsmodul Spezialisierungsmodul / HS 5
Status: Arbeitsaufwand/SWS: CP: Semester: Dauer:
Pflicht für HF, sofern nicht Projektstudium gewählt wird, Wahlpflicht für NF 360 h / 6 SWS 12 7.- 8. 2 Semester
1
Veranstaltungsformen Kontaktzeit:
90 h
Selbststudium incl. Prüfungs-vorbereitung 270 h Kredit-punkte
Seminar nach Wahl (s.u. 2) 1 2 SWS 3 CP
Seminar nach Wahl (s.u. 2) 2 2 SWS 3 CP
Seminar nach Wahl (s.u. 2) 3
oder Kolloquium
2 SWS 3 CP
2
Inhalte und Kompetenzen
Dieses Modul soll es den Studierenden im Hauptstudium ermöglichen, eine individuelle Schwerpunktbildung im Fach zu betreiben. Hierzu können sie sich drei Veranstaltungen der Module HS1 bis HS4 zusammenstellen, die sie nicht schon einmal per Teilnahmenachweis oder Modulteilprüfung innerhalb eines anderen Moduls belegt haben. Gefördert werden soll zudem die Fähigkeit, eigenständig wissenschaftliche Fragestellungen und Argumentationen zu entwickeln, sowie in der Darstellung ethnologischer Sachverhalte Prioritäten bei der Auswahl von Belegen zu setzen. Die fachlich-adäquate und sprachliche Umsetzung komplexer kultureller Zusammenhänge soll geübt werden.
3
Hinweise
Hauptfachstudierende können eine Modulteilprüfung ablegen, indem sie in einem Kolloquium ihre Magisterarbeit vorstellen (Kurzreferat, 1 CP), Nebenfachstudierende können, sofern sie als 3. Veranstaltung ein Kolloquium wählen, in dieser Veranstaltung keine Modulteilprüfung ablegen
4
Teilnahmevoraussetzungen
erfolgreicher Abschluss mindestens eines der Module HS1-HS4
5
Studiennachweise
Teilnahmenachweise
6
Häufigkeit des Angebots

jedes Semester

7
Verwendbarkeit
Magister Historische Ethnologie HF und NF
8
Modulprüfung: Zwei Modulprüfungen Kreditpunkte
1) Prüfungsgespräch (Dauer: ca. 15 min.) oder Kurzreferat (ca. 15 min.) mit Bezug auf einen Teilaspekt einer der Veranstaltungen des Moduls 1 CP
2) Referat (Dauer ca. 20 min) mit schriftlicher Ausarbeitung (Umfang ca. 15-20 Seiten) mit Bezug auf einen Teilaspekt einer weiteren Veranstaltung 2 CP


Seitenanfang


Projektstudium 1: Projektvorbereitung/HS 6
Status: Arbeitsaufwand/SWS: CP: Semester: Dauer:
Wahlpflicht für HF 360 h / 6 SWS 12 5.- 6. 2 Semester
1
Veranstaltungsformen Kontaktzeit:
90 h
Selbststudium incl. Prüfungs-vorbereitung 270 h Kredit-punkte
Seminare und Kurse 6 SWS 9 CP
2
Inhalte und Kompetenzen
In der ersten Phase des Projektstudiums arbeiten die Studierenden unter Anleitung den Entwurf eines eigenen, von ihnen in die Praxis umzusetzenden Projektes aus. Dies beinhaltet die Aneignung spezieller regionaler und methodischer Kenntnisse.
3
Hinweise
-
4
Teilnahmevoraussetzungen
1) alle Module des Grundstudiums
2) Nachweis der Sprachkenntnisse
3) Studienberatung für das Hauptstudium
5
Studiennachweise
Teilnahmenachweise
6
Häufigkeit des Angebots

abhängig von den Möglichkeiten des Instituts

7
Verwendbarkeit
Magister HF Historische Ethnologie
8
Modulprüfung: Zwei Modulprüfungen Kreditpunkte
1) Kurzreferat(ca. 15 min.) mit Bezug auf einen Teilaspekt einer der Veranstaltungen des Moduls 1 CP
2) Referat (Dauer ca. 20 min) mit schriftlicher Ausarbeitung (Umfang ca. 15 - 20 Seiten) mit Bezug auf einen Teilaspekt einer weiteren Veranstaltung 2 CP


Seitenanfang


Projektstudium 2: Praxisphase und Auswertung/HS 7
Status: Arbeitsaufwand/SWS: CP: Semester: Dauer:
Wahlpflicht für HF 360 h / 6 SWS 12 7.- 8. 2 Semester
1
Veranstaltungsformen Kontaktzeit:
90 h
Selbststudium incl. Prüfungs-vorbereitung 270 h Kredit-punkte
Praktikum/Feldphase Block 6 CP
Seminar SWS 2 3 CP
2
Inhalte und Kompetenzen
Die zweite Phase des Projektstudiums dient der Realisierung vorbereiteter Projekte. Dabei erwerben die Studierenden praktische Erfahrungen auf dem Gebiet der Datenerhebung und -dokumentation sowie der Vermittlung ihrer gewonnenen Erkenntnisse.
3
Hinweise
Die Praxisphase kann in die vorlesungsfreie Zeit fallen
4
Teilnahmevoraussetzungen
erfolgreiche Teilnahme an Projektstudium 1: Projektvorbereitung
5
Studiennachweise
Teilnahmenachweise
6
Häufigkeit des Angebots

abhängig von den Möglichkeiten des Instituts

7
Verwendbarkeit
Magister HF Historische Ethnologie
8
Modulprüfung: Kreditpunkte
Dokumentation der Ergebnisse in schriftlicher Form (ca. 30 S.) oder in Form eines Kurzfilmes (ca. 15 min.) 3 CP


Seitenanfang

Beispiele für Projektstudien:

Beispiel: Projekt "Objektforschung und Ausstellungspraxis"

Modul 1: Museologie, Museumsdidaktik und Objektforschung
Status: Arbeitsaufwand/SWS: CP: Semester: Dauer:
Wahlpflicht für HF 360 h / 6 SWS 12 5.- 6. 2 Semester
1
Veranstaltungsformen Kontaktzeit:
90 h
Selbststudium incl. Prüfungs-vorbereitung 270 h Kredit-punkte
S Museumsarbeit 2 SWS 3 CP
S Museumsarbeit 2 SWS 3 CP
S Museumsarbeit 2 SWS 3 CP
2
Inhalte und Kompetenzen
In diesem Modul geht es vorrangig um die Vorbereitungen im Vorfeld einer Ausstellung. Dazu gehören die Beschäftigung mit museologischen und museumsdidaktischen Grundlagen, ein vertiefendes Studium des regionalen bzw. thematischen Bezugs der anvisierten Ausstellung und die Sondierung der entsprechenden Sammlungsbestände.
3
Hinweise
-
4
Teilnahmevoraussetzungen
1) alle Module des Grundstudiums
2)Nachweis der Sprachkenntnisse
3) Studienberatung für das Hauptstudium
5
Studiennachweise
Teilnahmenachweise
6
Häufigkeit des Angebots

abhängig von den Möglichkeiten des Instituts

7
Verwendbarkeit
Magister HF Historische Ethnologie
8
Modulprüfung: Zwei Modulprüfungen Kreditpunkte
1) Kurzreferat(ca. 15 min.) mit Bezug auf einen Teilaspekt einer der Veranstaltungen des Moduls 1 CP
2) Referat (Dauer ca. 20 min) und Hausarbeit (Umfang ca. 15 - 20 Seiten) mit Bezug auf einen Teilaspekt einer weiteren Veranstaltung 2 CP


Seitenanfang

Beispiel : Projekt "Objektforschung und Ausstellungspraxis"

Modul 2: Ausstellungspraxis
Status: Arbeitsaufwand/SWS: CP: Semester: Dauer:
Wahlpflicht für HF 360 h / 6 SWS 12 7.- 8. 2 Semester
1
Veranstaltungsformen Kontaktzeit:
90 h
Selbststudium incl. Prüfungs-vorbereitung 270 h Kredit-punkte
Praktikum: Block
Ausstellungsgestaltung 2 SWS 6 CP
Seminar 3 CP
2
Inhalte und Kompetenzen
Dieses Modul umfasst vorrangig den Aufbau und die Gestaltung der Ausstellung (oder ggf. einer multimedialen "virtuellen Ausstellung") sowie des entsprechenden Katalogs.
3
Hinweise
-
4
Teilnahmevoraussetzungen
erfolgreiche Teilnahme an "Museologie, Museumsdidaktik und Objektforschung"
5
Studiennachweise
Mitgestaltung einer Ausstellung, Teilnahmenachweis für das Seminar
6
Häufigkeit des Angebots

abhängig von den Möglichkeiten des Instituts

7
Verwendbarkeit
Magister HF Historische Ethnologie
8
Modulprüfung: Kreditpunkte
Dokumentation der Ergebnisse in schriftlicher Form (z.B. als Katalogbeitrag, ca. 30 S.) 3 CP


Seitenanfang

Beispiel: Projekt "Visuelle Anthropologie"

Modul 1: Theorie der Visuellen Anthropologie/ Filmanalyse
Status: Arbeitsaufwand/SWS: CP: Semester: Dauer:
Wahlpflicht für HF 360 h / 6 SWS 12 5.- 6. 2 Semester
1
Veranstaltungsformen Kontaktzeit:
90 h
Selbststudium incl. Prüfungs-vorbereitung 270 h Kredit-punkte
S Filmanalyse 4 SWS 6 CP
S Geschichte des ethnographischen Filmes 2 SWS 3 CP
2
Inhalte und Kompetenzen
Anhand von Bild- und Filmmaterial sollen Studierende sich mit Fragen der Repräsentation und Konstruktion fremder Kulturen befassen. Es soll die Fähigkeit zur reflektierten Auseinandersetzung mit Strategien der Objektivierung und Visualisierung ethnographischer Erkenntnisse erworben werden. Darüber hinaus wird die Geschichte des ethnographischen Filmes in ihren Grundzügen vermittelt.
3
Hinweise
-
4
Teilnahmevoraussetzungen
1) alle Module des Grundstudiums
2) Nachweis der Sprachkenntnisse
3) Studienberatung für das Hauptstudium
5
Studiennachweise
Teilnahmenachweise
6
Häufigkeit des Angebots

abhängig von den Möglichkeiten des Instituts

7
Verwendbarkeit
Magister HF Historische Ethnologie
8
Modulprüfung: Zwei Modulprüfungen Kreditpunkte
1) Kurzreferat(ca. 15 min.) mit Bezug auf einen Teilaspekt einer der Veranstaltungen des Moduls 1 CP
2) Referat (Dauer ca. 20 min) und Hausarbeit (Umfang ca. 15 - 20 Seiten) mit Bezug auf einen Teilaspekt einer weiteren Veranstaltung 2 CP


Seitenanfang

Beispiel: Projekt "Visuelle Anthropologie"

Modul 2: Praxis des ethnographischen Films
Status: Arbeitsaufwand/SWS: CP: Semester: Dauer:
Wahlpflicht für HF 360 h / 6 SWS 12 7.- 8. 2 Semester
1
Veranstaltungsformen Kontaktzeit:
90 h
Selbststudium incl. Prüfungs-vorbereitung 270 h Kredit-punkte
Praktikum: Filmarbeit 4 SWS 6 CP
Seminar 2 SWS 3 CP
2
Inhalte und Kompetenzen
Studierende entwerfen ein Konzept zur Realisierung eines kurzen Dokumentarfilmes und setzen ihn in Arbeitsgruppen um. Sie üben die selbständige Entwicklung von Forschungsprojekten ein, erwerben Erfahrung in praktischer Forschungstätigkeit (Interviews; Beobachtung) und verbessern die technischen Fertigkeiten der audiovisuellen Dokumentation
3
Hinweise
-
4
Teilnahmevoraussetzungen
erfolgreiche Teilnahme an "Theorie der visuellen Anthropologie/ Filmanalyse"
5
Studiennachweise
Exposé für einen Kurzfilm;
6
Häufigkeit des Angebots

abhängig von den Möglichkeiten des Instituts

7
Verwendbarkeit
Magister HF Historische Ethnologie
8
Modulprüfung: Kreditpunkte
ethnographischer Kurzfilm (ca. 15 min.) 3 CP


Seitenanfang

Beispiel: Projekt "Lehrforschung"

Modul 1: Konzeption eines Forschungsprojekts
Status: Arbeitsaufwand/SWS: CP: Semester: Dauer:
Wahlpflicht für HF 360 h / 6 SWS 12 5.- 6. 2 Semester
1
Veranstaltungsformen Kontaktzeit:
90 h
Selbststudium incl. Prüfungs-vorbereitung 270 h Kredit-punkte
S Regionalgeschichte und Ethnographie 2 SWS 3 CP
S Feldforschungsmethoden 2 SWS 3 CP
K Lokalsprache 2 SWS 3 CP
2
Inhalte und Kompetenzen
In der ersten Phase des Projektstudiums Lehrforschung sollen Studierende ihre historischen und ethnographischen Kenntnisse über die Region der Lehrforschung vertiefen und Ideen zu eigenen Forschungsprojekten entwickeln, die sie methodisch vorbereiten.
3
Hinweise
-
4
Teilnahmevoraussetzungen
1) alle Module des Grundstudiums
2) Nachweis der Sprachkenntnisse
3) Studienberatung für das Hauptstudium
5
Studiennachweise
Teilnahmenachweise
6
Häufigkeit des Angebots

abhängig von den Möglichkeiten des Instituts

7
Verwendbarkeit
Magister HF Historische Ethnologie
8
Modulprüfung: Zwei Modulprüfungen Kreditpunkte
1) Kurzreferat(ca. 15 min.) mit Bezug auf einen Teilaspekt einer der Veranstaltungen des Moduls 1 CP
2) Referat (Dauer ca. 20 min) und Hausarbeit (Umfang ca. 15 - 20 Seiten) mit Bezug auf einen Teilaspekt einer weiteren Veranstaltung 2 CP


Seitenanfang

Beispiel : Projekt "Lehrforschung"

Modul 2: Feldphase und Auswertung
Status: Arbeitsaufwand/SWS: CP: Semester: Dauer:
Wahlpflicht für HF 360 h / 6 SWS 12 7.- 8. 2 Semester
1
Veranstaltungsformen Kontaktzeit:
90 h
Selbststudium incl. Prüfungs-vorbereitung 270 h Kredit-punkte
Feldphase: Block 6 CP
Seminar 2 SWS 3 CP
2
Inhalte und Kompetenzen
Während eines Feldaufenthaltes sollen die Studierenden ihre vorbereiteten Projekte in die Praxis umsetzen. Die letzte Phase dient der Auswertung der gewonnenen Ergebnisse
3
Hinweise
-
4
Teilnahmevoraussetzungen
erfolgreiche Teilnahme an "Konzeption eines Forschungsprojekts"
5
Studiennachweise
Teilnahmenachweise
6
Häufigkeit des Angebots

abhängig von den Möglichkeiten des Instituts

7
Verwendbarkeit
Magister HF Historische Ethnologie
8
Modulprüfung: Kreditpunkte
Auswertung und Dokumentation der Ergebnisse (ca. 30 S.) 3 CP


Seitenanfang

Magisterhausarbeit

Modul 2: Feldphase und Auswertung
Status: Arbeitsaufwand/SWS: CP: Semester: Dauer:
Wahlpflicht für 1.HF 900 h 30 9. 6 Monate
1
Veranstaltungsformen Kontaktzeit: Selbststudium incl. Prüfungs-vorbereitung 270 h Kredit-punkte
2
Inhalte und Kompetenzen
Selbständige Bearbeitung einer ethnologischen Fragestellung in Form einer wissenschaftlichen Arbeit (ca. 80 - 120 S.). Das Thema wird mit einem/r Betreuer/in abgesprochen. Der/ die Studierende weist mit der Arbeit die Fähigkeit zur Behandlung einer Problemstellung nach wissenschaftlichen Kriterien nach.
3
Hinweise
-
4
Teilnahmevoraussetzungen
4 der 5 Module des Hauptstudiums müssen abgeschlossen sein
5
Studiennachweise
-
6
Häufigkeit des Angebots

-

7
Verwendbarkeit
-
8
Modulprüfung: Kreditpunkte
Magisterarbeit 30 CP


Seitenanfang


f) Studienverlaufsplan


Grundstudium
Sem Veranstaltung Modul SWS CP
1 Einführung in die Ethnologie Grundlagen der Ethnologie
2 3
Geschichte der Ethnologie / Methoden der Ethnologie
Grundlagen der Ethnologie
2 3
Regionalgebiet 1 AM Regionale Ethnologie
2 3
Wissenschaftliche Arbeitstechniken Praxismodul 2 4
Modulteilprüfungen Grundlagen der Ethnologie
2
Modulteilprüfung AM Regionale Ethnologie
2 bzw. 1
2 Methoden der Ethnologie/ Geschichte der Ethnologie
Grundlagen der Ethnologie 2 3
Religionsethnologie/Materielle Kultur/Wirtschaftsethnologie AM Wirtschaft, Religion, materielle
Kultur
2 3
Regionalgebiet 2 AM Regionale Ethnologie
2 3
Regionalgebiet 3 AM Regionale Ethnologie
2 3
Ethnographische Dokumentations-formen Praxismodul 2 4
Modulteilprüfung Grundlagen der Ethnologie 1
Modulteilprüfung AM Regionale Ethnologie 1 bzw. 2
3 Ausstellungsexkursion Praxismodul 2 SWS (30 h Block) 4
Materielle Kultur/ Wirtschaftsethnologie/ Religionsethnologie AM Wirtschaft, Religion,
materielle Kultur
2 3
Wirtschaftsethnologie/ Religionsethnologie/Materielle Kultur AM Wirtschaft, Religion,
materielle Kultur
2 3
Modulteilprüfung AM Wirtschaft, Religion,
materielle Kultur
1 bzw. 2
Modulteilprüfung AM Wirtschaft, Religion,
materielle Kultur
2 bzw. 1
4 Verwandtschaftsethnologie/ Politik- bzw. Rechtsethnologie/ Theorien der Ethnologie AM Verwandtschaft,
Politik und Theorien-
bildung
2 3
Politik- bzw. Rechtsethnologie/ Theorien der ethnologie/ Verwandtschaftsethnologie AM Verwandtschaft,
Politik und Theorien-
bildung
2 3
Theorien der Ethnologie/ Politik- bzw. Rechtsethnologie/ Verwandtschaftsethnolog AM Verwandtschaft,
Politik und Theorien-
bildung
2 3
Modulteilprüfung AM Verwandtschaft,
Politik und Theorien-
bildung
1 bzw. 2
Modulteilprüfung AM Verwandtschaft,
Politik und Theorien-
bildung
2 bzw. 1
Hauptstudium a) Allgemeines Vertiefungsstudium
Sem Veranstaltung Modul SWS CP
5 Systematische Ethnologie: Veranstaltung 1 VM Systematische Ethnologie
2 3
Systematische Ethnologie: Veranstaltung 2 VM Systematische Ethnologie 2 3
Regionale Ethnologie: Veranstaltung 1 VM Regionale Ethnologie 2 3
Regionale Ethnologie: Veranstaltung 2 VM Regionale Ethnologie 2 3
Modulteilprüfung VM Regionale Ethnologie 1 bzw. 2
Modulteilprüfung VM Systematische Ethnologie 2 bzw. 1
6 Systematische Ethnologie: Veranstaltung 3 VM Systematische Ethnologie 2 2 bzw. 1
Regionale Ethnologie: Veranstaltung 3 VM Regionale Ethnologie 2 3
Theorien und Geschichte: Veranstaltung 1 VM Theorien und Geschichte der Ethnologie 2 3
Ethnologie mit aktuellem Bezug: Veranstaltung 1 VM Aktuelle Forschungs- u. Anwendungsgebiete 2 3
Modulteilprüfung VM Regionale Ethnologie 2 bzw. 1
Modulteilprüfung VM Systematische Ethnologie 1 bzw. 2
Modulteilprüfung VM Theorien u. Geschichte 1 bzw. 2
Modulteilprüfung VM Aktuelle Forschungs- und Anwendungsgebiete 2 bzw. 1
7 Theorien u. Geschichte: Veranstaltung 2 VM Theorien u. Geschichte der Ethnologie 2 3
Theorien u. Geschichte: Veranstaltung 3 VM Theorien u. Geschichte der Ethnologie 2 3
Ethnologie mit aktuellem Bezug: Veranstaltung 2 VM Aktuelle Forschungs- u. Anwendungsgebiete 2 3
Ethnologie mit aktuellem Bezug: Veranstaltung 3 VM Aktuelle Forschungs- u. Anwendungsgebiete 2 3
Modulteilprüfung VM Theorien u. Geschichte 2 bzw. 1
Modulteilprüfung VM Aktuelle Forschungs- und Anwendungsgebiete 1 bzw. 2
8 Veranstaltung nach Wahl 1 VM Spezialisierungsmodul 2 3
Veranstaltung nach Wahl 2 VM Spezialisierungsmodul 2 3
Veranstaltung nach Wahl 3/ Kolloquium VM Spezialisierungsmodul 2 3
Modulteilprüfung VM Spezialisierungsmodul 1
Modulteilprüfung VM Spezialisierungsmodul 2
Hauptstudium gesamt: 60
Magisterhausarbeit: 30
Hauptstudium b) Projektorientiertes Hauptstudium
Sem Veranstaltung Modul SWS CP
5 Systematische E./ Regionale E./ Theorien u. Geschichte: Veranstaltung 1 VM 1 Systematische E./ Regionale E./ Theorien u. Geschichte
2 3
Systematische E./ Regionale E./ Theorien u. Geschichte: Veranstaltung 2 VM 1 Systematische E./ Regionale E./ Theorien u. Geschichte 2 3
Systematische E./ Regionale E./ Theorien u. Geschichte: Veranstaltung 3 VM 1 Systematische E./ Regionale E./ Theorien u. Geschichte 2 3
Projektstudium: projektvorbereitende Veranstaltung 1 VM Projektvorbereitung 2 3
Modulteilprüfung: Referat/Prüfungsgespräch VM 1 1
Modulteilprüfung: Referat m. Hausarbeit VM 1 2
Modulteilprüfung: Referat/ Prüfungsgespräch
bzw. Referat m. Hausarbeit
VM Projektvorbereitung 1 bzw. 2
6 Systematische E./ Regionale E./ Theorien u. Geschichte: Veranstaltung 1 VM 2 Systematische E./ Regionale E./ Theorien u. Geschichte 2 3
Systematische E./ Regionale E./ Theorien u. Geschichte: Veranstaltung 1 VM 2 Systematische E./ Regionale E./ Theorien u. Geschichte 2 3
Projektstudium: projektvorbereitende Veranstaltung 2 VM Projektvorbereitung 2 3
Projektstudium: projektvorbereitende Veranstaltung 3 VM Projektvorbereitung 2 bzw. 1
Modulteilprüfung VM Projektvorbereitung 2 bzw. 1
Modulteilprüfung VM 2 2 bzw. 1
7 Projektstudium: Praxisveranstaltung VM Praxisphase und Auswertung 4 bzw.
Block
3
Systematische E./ Regionale E./ Theorien u. Geschichte: Veranstaltung 3 VM 2 Systematische E./ Regionale E./ Theorien u. Geschichte 2 3
Systematische E./ Regionale E./ Theorien u. Geschichte: Veranstaltung 1 VM 3 Systematische E./ Regionale E./ Theorien u. Geschichte 2 3
Modulteilprüfung VM 2 1 bzw. 2
Modulteilprüfung VM 3 1 bzw. 2
8 Projektstudium: Seminar zur Datenauswertung und Ergebnisdokumentation VM Praxisphase und Auswertung 2 3
Systematische E./ Regionale E./ Theorien u. Geschichte: Veranstaltung 2 VM 3 Systematische E./ Regionale E./ Theorien u. Geschichte 2 3
Systematische E./ Regionale E./ Theorien u. Geschichte: Veranstaltung 3 bzw. Kolloquium VM 3 Systematische E./ Regionale E./ Theorien u. Geschichte 2 3
Modulprüfung: Ergebnisdokumentation (z.B. Forschungsbericht, Filmdokumentation, Ausstellungskatalog etc.) VM Praxisphase und Auswertung 3
Modulteilprüfung VM 3 2 bzw. 1
Hauptstudium gesamt: 60
Magisterhausarbeit: 30


Seitenanfang
Seitenanfang
Letzte Änderung: 07.06.10 14:47 Diese Seite drucken
TOP MAGISTER 1994 FAQ's
Vorprüfung: Wann soll die Vorprüfung erfolgen?
Auf jeden Fall vor der Anmel-
dung! Am besten ca. 1 Semester vor der Anmeldung, damit eventuell noch ausstehende Scheine im folgenden Semester erbracht werden können. Bei der Vorprüfung müssen nicht alle Voraussetzungen ... mehr lesen
Magisterprüfung: Welche Prüfungsteile muss ich absolvieren?
Die Magisterarbeit ist die Zu-
lassungsarbeit, d.h. der erste Teil der Prüfung (Bearbeitungs-
zeit 6 Monate). In jedem Fach ist danach jeweils eine 4-stündige Klausur zu schreiben, die münd-
liche Prüfung dauert im Haupt-
fach ... mehr lesen
Alle Magister FAQ's
AKTUELLE THEMEN IM MAGISTER FORUM:
Wechsel von Magister zu Bachelor

Magisterarbeit | Zweitgutachter

Anmeldung Magisterarbeit | Terminfrist Prüfer und Thema

Krank. Prüfungsverschiebung.

Notenbekanntgabe der schriftlichen Prüfung bei Nichtbestehen

Zum PhilProm Forum
EMPFOHLENE LINKS
Uni-Frankfurt
QIS/LSF Hochschulportal
BAföG-Rechner
PhilProm RSS NEWS
 
 


© 2013 Goethe Universität Frankfurt am Main - Philosophische Promotionskommission
Senckenberganlage 31, 3. OG. - 60054 Frankfurt am Main
Paketanschrift: Senckenberganlage 31, 60325 Frankfurt am Main